Holzständerwand

Die Holzständerwand ist beim Holzhaus fast immer die tragende Außenwand und damit auch für den Wärmeschutz verantwortlich. Die Außenseite wird als hinterlüftete Fassade oder mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) ausgeführt; andere Varianten sind möglich, jedoch selten. Die Innenbekleidung wird meist auf einer Konterlattung befestigt, die auch als Installationsebene dient.

Gallerie

Bauteilsanierung
Holzhäuser in Ständer- oder Tafelbauweise sind meist jüngeren Datums und besitzen damit einen ausreichend guten Wärmeschutz im Bereich der Außenwand. Holzständerwände aus den 1970er Jahren haben nicht so hohe Energieeinsparpotenziale wie alte Massivwände, der U-Wert ist meist > 0,6 W/(m²K). Bei diesen Häusern wird zur Verbesserung des Wärmeschutzes meist ein WDV-System aufgebracht.

Eine Verbesserung kann durch eine weitere Dämmlage in der Installationsebene erzielt werden. In Verbindung mit einem WDV-System werden damit U-Werte von > 0,15 W/m²K für Passivhäuser erzielt. Die Luftdichtheit ist bei Holzständerwänden schwieriger einzuhalten als bei Massivwänden. Bei alten Gebäuden besteht das Problem einer durch Alterung entstandenen Leckage der ursprünglichen Abdichtung. Zusätzlich besteht bei diesen Gebäuden die Möglichkeit, dass etwaige Umbauten der Nutzer ohne Berücksichtigung der Luftdichtheit durchgeführt wurden, so dass besonders große Leckagen vorliegen können. Dies ist bei Sanierungen besonders zu beachten bzw. zu prüfen.

Fachwissen zum Thema

Umnutzung, Wiederverwertung, Zweitnutzung und Verlängerung der Lebensdauer sind nachhaltoge Alternativen zum Abriss.

Umnutzung, Wiederverwertung, Zweitnutzung und Verlängerung der Lebensdauer sind nachhaltoge Alternativen zum Abriss.

Bauteilsanierung

Altbauten nachhaltig sanieren

Grundsätzlich ist eine baukonstruktiv und wirtschaftlich sinnvolle Altbaumodernisierung einem Neubau vorzuziehen, denn zu den Kerngedanken der Nachhaltigkeit gehören die Wiederverwertung, Zweitnutzung und Verlängerung der Lebensdauer in einem angemessenen Rahmen.

Bauteilsanierung

Einschaliges Mauerwerk

Einschaliges Mauerwerk kann als Sichtmauerwerk oder mit ein- bzw. zweiseitiger Putzschicht ausgeführt werden. Es ist einfach zu...

Umgenutztes Bauernhaus in Niedersachsen: Waagrechte und senkrechte Holzstreben bilden das Tragwerk, die dadurch entstandenen Zwischenräume werden Gefache genannt.

Umgenutztes Bauernhaus in Niedersachsen: Waagrechte und senkrechte Holzstreben bilden das Tragwerk, die dadurch entstandenen Zwischenräume werden Gefache genannt.

Bauteilsanierung

Fachwerkwand

Der Wärmeschutz alter Fachwerkwände ist gering. Diese Wände haben ein hohes Energieeinsparpotenzial, wenn bei der Sanierung auch die Gefache erneuert werden können. 

Bauteilsanierung

Zweischaliges Mauerwerk

Das zweischalige Mauerwerk besteht aus einer Außenschale, dem Sichtmauerwerk, und einer Innenschale, dem Tragmauerwerk. Sie...

Zum Seitenanfang

Altbauten nachhaltig sanieren

Umnutzung, Wiederverwertung, Zweitnutzung und Verlängerung der Lebensdauer sind nachhaltoge Alternativen zum Abriss.

Umnutzung, Wiederverwertung, Zweitnutzung und Verlängerung der Lebensdauer sind nachhaltoge Alternativen zum Abriss.

Grundsätzlich ist eine baukonstruktiv und wirtschaftlich sinnvolle Altbaumodernisierung einem Neubau vorzuziehen, denn zu den Kerngedanken der Nachhaltigkeit gehören die Wiederverwertung, Zweitnutzung und Verlängerung der Lebensdauer in einem angemessenen Rahmen.

Bodenplatte

Bodenplatte mit innenseitigen Bodenaufbau

Bodenplatte mit innenseitigen Bodenaufbau

Der Bodenplatte wird im Rahmen einer Altbaumodernisierung häufig keine Beachtung geschenkt. Da im Winter die Außentemperaturen...

Einschaliges Mauerwerk

Einschaliges Mauerwerk kann als Sichtmauerwerk oder mit ein- bzw. zweiseitiger Putzschicht ausgeführt werden. Es ist einfach zu...

Fachwerkwand

Umgenutztes Bauernhaus in Niedersachsen: Waagrechte und senkrechte Holzstreben bilden das Tragwerk, die dadurch entstandenen Zwischenräume werden Gefache genannt.

Umgenutztes Bauernhaus in Niedersachsen: Waagrechte und senkrechte Holzstreben bilden das Tragwerk, die dadurch entstandenen Zwischenräume werden Gefache genannt.

Der Wärmeschutz alter Fachwerkwände ist gering. Diese Wände haben ein hohes Energieeinsparpotenzial, wenn bei der Sanierung auch die Gefache erneuert werden können. 

Flachdach als Umkehrdach

Regelschichtaufbau eines Plusdachs

Regelschichtaufbau eines Plusdachs

Das Umkehrdach ist eine einschalige, also nicht belüftete Dachkonstruktion, bei der die Wärmedämmschicht oberhalb der...

Holzständerwand

Die Holzständerwand ist beim Holzhaus fast immer die tragende Außenwand und damit auch für den Wärmeschutz verantwortlich. Die...

Steildach mit Zwischensparrendämmung

Das nicht belüftete Steildach mit Zwischensparrendämmung (Sparrenvolldämmung) wird seit den 1980er Jahren gebaut und hat sich bis...

Zweischaliges Mauerwerk

Das zweischalige Mauerwerk besteht aus einer Außenschale, dem Sichtmauerwerk, und einer Innenschale, dem Tragmauerwerk. Sie...