Mauerwerksarten

Gallerie

Mauerwerk besteht aus Mauersteinen oder Natursteinen, die lagenweise übereinander geschichtet werden. Aus statischen Gründen müssen die Steine der einzelnen Lagen überlappend gesetzt werden und ergeben so die unterschiedlichen Mauerwerksverbände. In der Regel sind die Steine durch ein Bindemittel (z.B. Mörtel) kraft- und formschlüssig miteinander verbunden. Unvermörteltes Mauerwerk wird als Trockenmauerwerk bezeichnet.

Der Begriff „Mauerwerksart“ ist nicht allgemein gültig definiert, zur Differenzierung können die Art der Mauersteine, der Mauerwerksverband, die Mauerwerksoberfläche, die statischen Eigenschaften, die Berechnungen und Ausführungen sowie die Unterscheidung in Mauerschalen herangezogen werden.

Unterscheidung nach Art der Mauersteine:

  • Künstliche Steine werden aus natürlichen Rohstoffen hergestellt, in die entsprechende Form gebracht und anschließend gehärtet. Je nach Art ihrer Erhärtung sind gebrannte und ungebrannte Steine zu unterscheiden. Gebrannte Steine werden auch als Ziegel bezeichnet, ungebrannte Steine sind z.B. Kalksandsteine, Hüttensteine sowie Porenbeton-, Leichtbeton- und Betonsteine.
  • Zu den wichtigsten Natursteinen gehören die Tiefengesteine Granit, Basalt, Porphyr und Tuffstein sowie  die Sedimentgesteine Kalk- und Sandstein. Natursteinmauerwerk kann als Trocken-, Bruchstein-, Schichten-, Zyklopen- und Verblendmauerwerk errichtet werden.
Unterscheidung nach Mauerwerksverband:
  • Das Verbandsmauerwerk besteht aus zwei oder mehreren Steinreihen, die nebeneinander gesetzt werden. Bei einer 30 cm starken Wand werden alternierend Steine in den Formaten 2 DF (Dicke = 11,5 cm) und 3 DF (Dicke = 17,5 cm) mit 1 cm Schalenfuge versetzt. Das Überbindemaß (nach DIN-1053-1 mindestens 0,4 x Steinhöhe) ist bei dieser Mauertechnik sowohl in Wandlängs- als auch in Wandquerrichtung einzuhalten. Da diese Mauerwerksart sehr aufwändig in der Herstellung ist, hat sie im modernen Mauerwerksbau an Bedeutung verloren und findet in der Regel nur noch bei Sanierungen Verwendung.
  • Bedingt durch die Entwicklung größerer Steinformate hat sich das Einsteinmauerwerk zum üblichen Mauerwerksverband entwickelt. Bei diesem entspricht die Wanddicke der Steindicke. Die Mauersteine werden im Verband versetzt, wobei das Überbindemaß nur in Wandlängsrichtung eingehalten werden muss.
Unterscheidung nach Mauerwerksoberfläche:
  • Sichtmauerwerk ist unverputztes und unverkleidetes Mauerwerk, das im fertigen Bauwerk außen und/oder innen sichtbar bleibt. In modernen Außenwandkonstruktionen kann Sichtmauerwerk aus Wärmedämmgründen nur durch einen zweischaligen Aufbau mit einer Vorsatzschale aus Verblendmauerwerk realisiert werden.
  • Als äußerste Schicht einer Mauerwerkskonstruktion übernimmt Verblendmauerwerk eine ästhetische Funktion und schützt zugleich die dahinterliegende Konstruktion gegen Witterungseinflüsse. Als Vorsatzschale eines mehrschichtigen Wandaufbaus eingesetzt, übernimmt es in der Regel keine tragende Funktion.

Unterscheidung nach den statischen Eigenschaften:

  • Nicht tragendes Mauerwerk übernimmt gegenüber tragendem Mauerwerk planmäßig keine Lasten aus anderen Bauteilen, sondern nimmt lediglich Belastungen auf, die direkt auf das Mauerwerk wirken, wie z. B. sein Eigengewicht sowie Wind- und Einrichtungslasten.
  • Tragendes Mauerwerk übernimmt planmäßig Lasten aus den darüber liegenden Bauteilen (Decken, Dach) und aus seinem Eigengewicht. Das tragende Mauerwerk wird in der Regel auch zur Gebäudeaussteifung (Wind, Stabilität usw.) herangezogen. Das Erstellen oder Verändern von tragendem Mauerwerk muss in der Regel durch eine statische Berechnung nachgewiesen werden. Die Tragfähigkeit von Mauerwerk wird sowohl von der Festigkeit des Steins als auch von der Qualität des Mörtels bestimmt. Nach DIN 1053 müssen die Steine grundsätzlich im Mauerwerksverband gemauert werden. Außerdem unterscheidet man bewehrtes von unbewehrtem Mauerwerk. Ist das Mauerwerk sehr hohen Belastungen ausgesetzt, kann in die Mörtelfugen eine Bewehrung gelegt werden.

Unterscheidung hinsichtlich der Berechnung und Ausführung:

  • Bei Rezeptmauerwerk handelt es sich um ein spezielles Mauerwerk, dessen Druckfestigkeit allein von der Mörtelart, Mörtelgruppe und der Steinfestigkeitsklasse abhängig ist (DIN 1053-1).
  • Mauerwerk nach Eignungsprüfung ist dagegen ein Mauerwerk, dessen Bestandteile bestimmte Qualitätsanforderungen genügen müssen und dessen Festigkeitswerte aufgrund von Eignungsprüfungen individuell festgelegt werden (DIN 1053- 2).
Unterscheidung nach Mauerschalen:
  • In der DIN 1053 werden einschalige (also massive) von mehrschaligen Mauerwerkskonstruktionen mit und ohne Luftschicht unterschieden.
  • Mehrschalige Aufbauten dienen vor allem der Wärme- und Schalldämmung und dem Schutz vor Schlagregen. Dieser kann jedoch auch durch mehrlagige mineralische Putze erhöht werden. Im Inneren von mehrschaligen Mauerwerkswänden werden in der Regel Wärmedämmstoffe (Polystyrol, Polyurethan oder Mineralwolle) eingesetzt.

Fachwissen zum Thema

Mauerwerk aus Vormauerziegeln

Mauerwerk aus Vormauerziegeln

Mauersteine

Allgemeines über Mauersteine

Mauersteinsorten werden unterschieden in Natursteine und künstlich hergestellte Mauersteine. Die vom Menschen hergestellten...

Der Neubau der europäischen MTV Zentrale in Berlin erhielt eine Vormauerschale im Wilden Verband aus grau-blau-anthrazit changierenden Klinkern

Der Neubau der europäischen MTV Zentrale in Berlin erhielt eine Vormauerschale im Wilden Verband aus grau-blau-anthrazit changierenden Klinkern

Planungsgrundlagen

Mauerwerksbauweise: Konstruktion gestalten

Mauerwerk – das ist die Einheit von Tragwerk und Hülle. Die konstruktiven Gesetzmäßigkeiten des Mauerwerkbaus bestimmen Form,...

Mittlerer Läuferverband

Mittlerer Läuferverband

Planungsgrundlagen

Verbände und Verzahnung

Mauerwerk muss zur Übertragung von Kräften mit ausreichender Überbindungen der Steine hergestellt werden. Maßgenaue Steine (vor...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Mauerwerk sponsored by:
Wienerberger | Kontakt 0511 / 610 70-0 | www.wienerberger.de
Zum Seitenanfang

Mauerwerksarten

Bruchsteinmauerwerk

Bruchsteinmauerwerk

Mauerwerk besteht aus Mauersteinen oder Natursteinen, die lagenweise übereinander geschichtet werden. Aus statischen Gründen...

Mauerwerksbauweise: Konstruktion gestalten

Der Neubau der europäischen MTV Zentrale in Berlin erhielt eine Vormauerschale im Wilden Verband aus grau-blau-anthrazit changierenden Klinkern

Der Neubau der europäischen MTV Zentrale in Berlin erhielt eine Vormauerschale im Wilden Verband aus grau-blau-anthrazit changierenden Klinkern

Mauerwerk – das ist die Einheit von Tragwerk und Hülle. Die konstruktiven Gesetzmäßigkeiten des Mauerwerkbaus bestimmen Form,...

Tragsystem und Grundrissgestaltung

Günstige und ungünstige Anordnung von Wandscheiben im Grundriss, Scheibenbauweise

Günstige und ungünstige Anordnung von Wandscheiben im Grundriss, Scheibenbauweise

Das Tragverhalten von Mauerwerk wird bestimmt durch die Eigenschaften der Steinarten (Druckfestigkeit) und des Verbundmaterials...

Steinformat und Maßordnung

Außen-, Öffnungs- und Vorsprungsmaß

Außen-, Öffnungs- und Vorsprungsmaß

Zur mauerwerksgerechten Ausführung, also rationell und ohne größeren Verschnitt, sollte jedem Bauwerk das oktametrische Maßsystem...

Verbände und Verzahnung

Mittlerer Läuferverband

Mittlerer Läuferverband

Mauerwerk muss zur Übertragung von Kräften mit ausreichender Überbindungen der Steine hergestellt werden. Maßgenaue Steine (vor...

Zierverbände

Wilder Verband, hier an der Basilika Santo Stefano in Bologna

Wilder Verband, hier an der Basilika Santo Stefano in Bologna

Neben den gebräuchlichen Läufer-, Binder- und Blockverbänden gibt es eine ganze Reihe von Zierverbänden, die bei Sichtmauerwerk...

Oberflächen, Strukturen und Farben von Mauerwerk

Sichtmauerwerk aus Ziegeln am Barnim Panorama, Wandlitz

Sichtmauerwerk aus Ziegeln am Barnim Panorama, Wandlitz

Bei verputztem Mauerwerk wird das Erscheinungsbild durch den Putz mit seiner Struktur und Farbgestaltung beeinflusst. Die...

Verfugen

Die Fugenfarbe bestimmt die Fassadenansicht maßgeblich mit, z.B. ergeben helle Vormauerziegel mit hellen Fugen ein einheitliches Gesamtbild

Die Fugenfarbe bestimmt die Fassadenansicht maßgeblich mit, z.B. ergeben helle Vormauerziegel mit hellen Fugen ein einheitliches Gesamtbild

Maßgebend für das Erscheinungsbild von Sicht- und Verblendmauerwerk ist neben dem gewählten Mauerstein und Verband auch die Farbe...

Herstellung Mauersteine

Herstellung Mauersteine

Die Herstellung der einzelnen Mauersteinarten unterscheidet sich stark voneinander. Von Bedeutung sind nicht nur die verschiedenen...

Poroton Planungstool

Für jedes Bauprojekt in wenigen Schritten die optimale Wandkonstruktion ermitteln. Einschließlich aller Detaillösungen und natürlich nach aktueller EnEV.

Partner-Anzeige