Neue Architekturfakultät der HfT in Stuttgart

Auf das Wesentliche reduzierter Sichtbetonbau

Bauten für Hochschulen und Universitäten unterliegen oft starken Kostenzwängen. Entsprechend knapp sind bei solchen Projekten dann auch die Budgets für Innenausstattung. Dass man aus dieser Not auch eine Tugend machen kann, demonstrieren Berger Röcker Architekten eindrucksvoll mit ihrem Neubau für die Hochschule für Technik (HfT) mitten in Stuttgart. Bei dem Erweiterungsbau wird bewusst auf überflüssige Verkleidungen verzichtet und sogar die Haustechnik unverhüllt exponiert.

Gallerie

Zentrale Lichthöfe
Der sogenannte Bau 8 schließt sich westlich des Hauptgebäudes auf dem zentralen Campus an und beherbergt die Fakultät für Architektur und Gestaltung. Sein quaderförmiger Baukörper besteht aus drei parallelen Riegeln für Unterrichtsräume in Nord-Süd-Richtung, zwischen denen eine mehrgeschossige Galerie und ein offener Patio liegen. Diese Lichthöfe gewährleisten auch bei großer Gebäudetiefe eine Belichtung der inneren Zonen auf der vollen Gebäudehöhe. Die zentral angeordneten Flure erhalten so viel Tageslicht. Im Erdgeschoss verbindet ein quer liegendes Foyer die einzelnen Bereiche. Es erschließt zwei der insgesamt vier an den Ecken des Gebäudes liegenden Treppenhäuser sowie Hörsäle, ein Lichtlabor und eine Veranstaltungsküche.

Kerngedämmter Sichtbeton
Der gesamte Bau ist vollständig in kerngedämmtem Sichtbeton ausgeführt. Kein zusätzliches Material versperrt die Sicht auf die massive Tragstruktur und auch im Innern sind die tragenden Wände und Stützen in ihrem Rohbauzustand sichtbar. Horizontale, tief eingeschnittene Fensterbänder im Osten und Westen markieren die Lage der Unterrichtsräume an der Fassade. Vertikale, außen liegende Fensterstreifen deuten an den Stirnseiten im Norden und Süden des Gebäudes auf die Lichthöfe hin.

Klares Raster, modulare Ausstattung
Der leichte Innenausbau ist deutlich sichtbar vom Rohbau abgestezt und beschränkt sich auf technisch notwendige Elemente wie Trennwände, Türen und Glaspaneele sowie technische Infrastruktur. Durch die disziplinierte Rasterung des Rohbaus konnte die innere Ausstattung modular aufgebaut werden und überzeugt so durch die selbstverständlich wirkende Fügung ihrer Komponenten. Verkabelung und Lüftung wurden nach funktionalen Kriterien sichtbar angebracht und entwickeln eine eigene Ästhetik. Durch das sichtbare Zusammenbringen all seiner Bestandteile wird demonstriert, dass es nichts zu verbergen gibt. Damit eignet sich das Haus bestens als Anschauungsobjekt für die Architekturstudenten, die es bevölkern. Die Farbpalette beschränkt sich fast überall auf Grautöne, die mit den Oberflächen von Materialien wie Beton oder Aluminium, wie etwa bei den Schaltern, harmonieren. Einzig die sanitären Anlagen erhielten einen farbintensiven Anstrich auf Wand und Boden.

Lineare Leuchten
Der Idee, sämtliche notwendigen Bausteine des Gebäudes sichtbar zu lassen, folgt auch die Beleuchtung. Alle Leuchtkörper sind sichtbar montiert, in den meisten Fällen als lineare Lampen direkt auf der Rohdecke. Die Produktauswahl variiert der jeweiligen Nutzung entsprechend. Langfeldleuchten und LED-Leuchten kommen genauso zum Einsatz wie Spezialleuchten für Sonderzwecke. Ihnen allen ist gemein, dass sie logisch und sorgfältig arrangiert wurden und dadurch in ihrem Zusammenspiel mit den übrigen Ausbauelementen überzeugen.

Die streng rationale Vorgehensweise ermöglicht es, für jede Nutzung das richtige Produkt ungeniert an der aus technischer Sicht optimalen Stelle zu platzieren, denn das gleiche Prinzip wurde auch für die übrige Technik des Gebäudes angewendet. Räume mit Fassadenanschluss sind fast immer auf einer vollen Seite befenstert, wodurch die Tageslichtausbeute maximiert wird.

Bautafel

Architekten: Berger Röcker Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte: Mayr Ludescher Partner, Stuttgart (Tragwerksplanung); Carpus+Partner, Aachen/Ulm (HLS-Planung); Conplaning, Ulm (Elektroplanung); Pfrommer + Roeder, Stuttgart (Außenanlagen); Lwkonzept Brandschutz, Stuttgart (Brandschutzplanung); Alexander Szichta, Stuttgart (Bodengutachter); Wiesler Zwirlein Architekten, Stuttgart, i. A. von Berger Röcker Architekten (Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination); Jung, Schalksmühle (Schalter)
Bauherr: Land Baden-Württemberg, Stuttgart
Fertigstellung: 2016
Standort: Breitscheidstraße 5, 70174 Stuttgart
Bildnachweis: Niels Schubert, Stuttgart/Jung, Schalksmühle

Fachwissen zum Thema

Arbeitsplatzbeleuchtung

Beleuchtungsarten

Arbeitsplatzbeleuchtung

Eine gute Beleuchtung ist die Voraussetzung für ein ermüdungsfreies Arbeiten. In Bürogebäuden mit einem ausgewogenen Verhältnis...

Reflexblendung bezeichnet störende Reflexionen durch Tageslicht, Lampen oder Leuchten an spiegelnden oder glänzenden Oberflächen

Reflexblendung bezeichnet störende Reflexionen durch Tageslicht, Lampen oder Leuchten an spiegelnden oder glänzenden Oberflächen

Grundlagen der Lichttechnik

Blendung durch Licht

Grundsätzlich werden zwei Arten der Blendung unterschieden: Direktblendung und Reflexblendung. Direktblendung entsteht durch...

Inszenierte Deckenleuchte in der Südtiroler Franzensfeste

Inszenierte Deckenleuchte in der Südtiroler Franzensfeste

Leuchten

Deckenleuchten

Leuchten zur Montage an der Decke nennt man allgemein Deckenleuchten. Je nach Art der Montage unterscheidet man zwischen...

Aufbau LED

Aufbau LED

Leuchtmittel/​Lampen

LED

In der Anfangszeit hatten lichtemittierende Dioden (LED) nur eine geringe Leuchtkraft und wurden z. B. in der Displaybeleuchtung...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Licht sponsored by:
Plug & Light
Kontakt: +49 (0)2351 936-4100 | service@plugandlight.de
Zum Seitenanfang

Das Erzbischöfliche Berufskolleg im Kölner Stadtteil Sülz vereint drei Lehreinrichtungen für erzieherische, sozialpädagogische und heilpflegerische Berufe unter einem Dach.

Das Erzbischöfliche Berufskolleg im Kölner Stadtteil Sülz vereint drei Lehreinrichtungen für erzieherische, sozialpädagogische und heilpflegerische Berufe unter einem Dach.

Kultur/​Bildung

Erzbischöfliches Berufskolleg in Köln

Helles Mauerwerk, Sichtbeton und Lichtlinien

Der Neubau von Berger Röcker Architekten für die Architekturfakultät der Hochschule für Technik (HfT) in Stuttgart ist vollständig in kerngedämmtem Sichtbeton ausgeführt.

Der Neubau von Berger Röcker Architekten für die Architekturfakultät der Hochschule für Technik (HfT) in Stuttgart ist vollständig in kerngedämmtem Sichtbeton ausgeführt.

Kultur/​Bildung

Neue Architekturfakultät der HfT in Stuttgart

Auf das Wesentliche reduzierter Sichtbetonbau

Das Amos Rex Art Museum in Helsinki von JKMM Architects wird über den Glaspalast (Lasipalatsi) aus den 1930er-Jahren erschlossen.

Das Amos Rex Art Museum in Helsinki von JKMM Architects wird über den Glaspalast (Lasipalatsi) aus den 1930er-Jahren erschlossen.

Kultur/​Bildung

Amos Rex Art Museum in Helsinki

Markante Stahlbetonkuppeln mit Oberlichtern

Für das Deutsche Elfenbeinmuseum in Erbach entwickelten Sichau & Walter Architekten eine außergewöhnliche Ausstellungsarchitektur

Für das Deutsche Elfenbeinmuseum in Erbach entwickelten Sichau & Walter Architekten eine außergewöhnliche Ausstellungsarchitektur

Kultur/​Bildung

Deutsches Elfenbeinmuseum in Erbach

Rot illuminierte Stege und Lichtinsel-Vitrinen

Museumsneubau mit rekonstruierter Barockhüllle am Alten Markt nach Plänen von Hilmer & Sattler und Albrecht Architekten

Museumsneubau mit rekonstruierter Barockhüllle am Alten Markt nach Plänen von Hilmer & Sattler und Albrecht Architekten

Kultur/​Bildung

Museum Barberini in Potsdam

LED-Spanntuchdecken und Linearstrahler rücken Kunst ins richtige Licht

Das Zentrum des Bibliothekfoyers wird von 133 flach-zylindrischen Leuchten erhellt und bestimmt

Das Zentrum des Bibliothekfoyers wird von 133 flach-zylindrischen Leuchten erhellt und bestimmt

Kultur/​Bildung

Foyer der Unibibliothek Konstanz

Kombination von Beleuchtung und Akustikmaßnahmen

Dachaufsicht von Osten auf das Kulturzentrum La Grande Passerelle, im Hintergrund ist die Festungsinsel mit Altstadt zu sehen

Dachaufsicht von Osten auf das Kulturzentrum La Grande Passerelle, im Hintergrund ist die Festungsinsel mit Altstadt zu sehen

Kultur/​Bildung

Kulturzentrum La Grande Passerelle in Saint-Malo

Beleuchtungskonzept mit LEDs, Boden- und Fassadenbeleuchtung

Das neue Montforthaus hat seinen Eingang am Rössleplatz und zeigt mit großer, für jeden durch hohe Verglasungen sichtbaren Geste, was es in seinem Innern birgt: einen Veranstaltungssaal für 1.066 Besucher und ein üppiges Foyer

Das neue Montforthaus hat seinen Eingang am Rössleplatz und zeigt mit großer, für jeden durch hohe Verglasungen sichtbaren Geste, was es in seinem Innern birgt: einen Veranstaltungssaal für 1.066 Besucher und ein üppiges Foyer

Kultur/​Bildung

Kultur- und Kongresszentrum Montforthaus in Feldkirch

Flimmerfrei und stufenlos dimmbare LED-Sonderleuchten

Museum Folkwang in Essen

Kultur/​Bildung

Museum Folkwang in Essen

Atrien und Lichtdecken in kunstvollem Wechsel

Licht. Aus der Steckdose

Mit Plug & Light wird Lichtgestaltung im Innenraum neu definiert und die Lichtsteuerung wunderbar einfach

Partner-Anzeige