Hausboot bei Utrecht

Näher am Wasser geht nicht

Wer von einem Hausboot träumt, ist in der Regel bereit, sich hinsichtlich Platz und Komfort deutlich einzuschränken. Dass das nicht unbedingt notwendig ist, zeigt das Hausboot des Niederländers Lex van Doorn, das an der Utrechtschen Vecht ankert, einem rund vierzig Kilometer langen Fluss nahe des Ijsselmeeres. Das schwimmende Haus, das nach Plänen des Büros Bob Ronday Architectuur umgebaut wurde, ist eines von nur fünf an dem ruhigen Gewässer, die permanent bewohnt werden dürfen.

Gallerie

Hausboot als Loft
Die Wohnfläche von großzügigen 160 Quadratmetern verteilt sich auf zwei Ebenen – auf und unter Deck. Oben befindet sich die Küche sowie ein offener Wohn- und Essbereich, unten sind die Schlafräume des Bauherrn und seines Sohnes sowie ein Bad untergebracht. Das Markanteste des riegelförmigen Hauses ist aber wohl weniger seine Größe als die architektonische Gestaltung. An der nach Norden zum Wasser orientierten Längsseite und an der östlichen Schmalseite erhielt das Boot, das zuvor eine sehr geschlossene Außenhaut aufwies, eine Fassade aus über Eck geführten Glas-Faltwänden, die im geöffneten Zustand die Trennung zwischen Außen und Innen vollkommen aufheben.

Dort, wo keine Glasflächen zeingesetzt sind, wurden die Fassaden entweder hellgrau verputzt oder mit honigfarbenen, unterschiedlich breiten, vertikalen Holzlatten bekleidet. Diese finden sich auch in dem umlaufenden Außenbereich wieder, der an der Längsseite nicht breiter als ein schmaler Umgang ist und sich an der Stirnseite zu einer Terrasse aufweitet.

Ebenso wie das Äußere erhielt auch das Innere eine schlichte und hochwertig anmutende Ausstattung. Parkettboden im Chevronmuster, dunkel verputze Wände und eine weiß verputzte Decke prägen den Wohnraum. Dunkelgraue, glatte Küchenfronten sowie anthrazitfarbene, quadratische Fliesen im Kochbereich und unterhalb des Esstisches kontrastieren mit der Helligkeit und Luftigkeit, die durch die großen Glasflächen entsteht und setzen erdende Akzente. An kühlen Tagen sorgt zusätzlich ein Holzofen für eine wohlige Atmosphäre.

Transparenter Gestaltungsmittelpunkt
Abgestimmt auf das Interior-Design werden die Glaselemente der Faltwände von dunklen Rahmen aus Aluminium gefasst. Mit minimalen Ansichtsbreiten von 104 mm im Flügelstoß sind die Faltwände sehr schlank und harmonieren dadurch gut mit dem hochwertigen Ambiente. Die raumhohen Elemente werden ziehharmonikaartig zur Seite geschoben. Damit dies möglichst leicht vonstattengeht, handelt es sich um eine unten stehende Konstruktion.

Ein wichtiger Aspekt, insbesondere für ein Hausboot, das nicht an das örtliche Fernwärmenetz angeschlossen ist, waren für Bauherrn und Planer außerdem die guten Wärmedämmeigenschaften der Gläser mit einem Ug-Wert von 1,1 W/(m²K). An sonnigen Tagen wird Heizen durch den solaren Wärmeeintrag damit nahezu überflüssig.

Um das Öffnen der großen Glaselemente statisch zu ermöglichen, musste der Außenbereich um zwei Meter verlängert werden, wodurch das Boot seine Terrasse erhielt. Außerdem benötigte es ein Gegenwicht, das es in Form einer vierhundert Kilogramm schweren Buddha-Statue bekam. Der gesamte Umbau unterlag strengen baurechtlichen Auflagen, sodass hier die Kreativität von Bauherr und Architekt gefragt war. -sas

Bautafel

Architektur: Bob Ronday Architectuur, Amsterdam
Projektbeteiligte: P.J. Galesloot (Bauunternehmer ); Solarlux, Melle (Glas-Faltwände SL 81)
Bauherrschaft: privat
Standort: Utrechtsche Vecht , Niederlande
Fertigstellung: 2018
Bildnachweis: Solarlux, Melle

Bauwerke zum Thema

Das Haarlem Shuffle, entworfen vom Amsterdamer Architekturbüro van Ommeren Architecten, liegt im Fluss Spaarne nahe der Altstadt von Haarlem.

Das Haarlem Shuffle, entworfen vom Amsterdamer Architekturbüro van Ommeren Architecten, liegt im Fluss Spaarne nahe der Altstadt von Haarlem.

Sonderbauten

Hausboot in Haarlem

Die zweigeschossige, schwimmende Villa bietet lichtdurchflutete Räume auf energieneutralem Standard.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Im weitläufigen Hof vom dänischen Designmuseum in Kopenhagen lädt der Pavillon Besucherinnen und Besucher ein – zumindest temporär.

Im weitläufigen Hof vom dänischen Designmuseum in Kopenhagen lädt der Pavillon Besucherinnen und Besucher ein – zumindest temporär.

Sonderbauten

Gartenpavillon in Kopenhagen

Demontierbarer Wintergarten

Mitten im historischen Dorfzentrum von Berneck hat das von Carlos Martinez Architekten geplante Haus des Weins seine Türen geöffnet.

Mitten im historischen Dorfzentrum von Berneck hat das von Carlos Martinez Architekten geplante Haus des Weins seine Türen geöffnet.

Sonderbauten

Haus des Weins in Berneck

Bewegliches Schaufenster ins Innere

Im historischen Kern vom Berliner Bezirk Pankow ist nach dem Entwurf von AHM Arnke Häntsch Mattmüller Architekten der rückbaubare Pavillon Allet Pank auf einer Brache errichtet worden.

Im historischen Kern vom Berliner Bezirk Pankow ist nach dem Entwurf von AHM Arnke Häntsch Mattmüller Architekten der rückbaubare Pavillon Allet Pank auf einer Brache errichtet worden.

Sonderbauten

Temporärer Pavillon in Berlin-Pankow

Allet Pank

Auf der Apfelinsel im See Grabuostas in Litauen stellt das nur 23 m² große Tiny House eine zeitgenössisch-minimalistische Interpretation einer Blockhütte dar.

Auf der Apfelinsel im See Grabuostas in Litauen stellt das nur 23 m² große Tiny House eine zeitgenössisch-minimalistische Interpretation einer Blockhütte dar.

Sonderbauten

Tiny House bei Zalvariai

Stahlhaus auf Stelzen mit Falttüren und Panoramafenster

Anstelle des einstigen Rektorhauses ist im Erfurter Ursulinenkloster ein neues Konventgebäude entstanden.

Anstelle des einstigen Rektorhauses ist im Erfurter Ursulinenkloster ein neues Konventgebäude entstanden.

Sonderbauten

Konventgebäude in Erfurt

Tageslicht für die Kaskadentreppe

Eine ganze Siedlung mit einer großen Vielfalt an kleinen Häusern ist im niederländischen Almere Poort im Rahmen eines Wettbewerbs „Construction Expo Tiny Housing“ entstanden.

Eine ganze Siedlung mit einer großen Vielfalt an kleinen Häusern ist im niederländischen Almere Poort im Rahmen eines Wettbewerbs „Construction Expo Tiny Housing“ entstanden.

Sonderbauten

Tiny House Snuk in Almere

Zwei Zimmer, Küche, Bad und viel Licht

Das nach Plänen des Büros Bob Ronday Architectuur umgebaute Hausboot zeigt, dass man auch auf dem Wasser nicht auf Platz und Komfort verzichten muss.

Das nach Plänen des Büros Bob Ronday Architectuur umgebaute Hausboot zeigt, dass man auch auf dem Wasser nicht auf Platz und Komfort verzichten muss.

Sonderbauten

Hausboot bei Utrecht

Näher am Wasser geht nicht

Große Öffnung. Freie Sicht.

Innen wird außen: In wenigen Sekunden auf voller Breite geöffnet bietet die Glas-Faltwand grenzenlose Panoramablicke.

Partner-Anzeige