Sommertag

Meteorologisch-klimatologische Kenntage und Messwerte

Meteorologisch bzw. klimatologisch werden genau definierte Messergebnisse der Lufttemperatur als Wetter-Kenntage bezeichnet und dokumentiert. Ein Sommertag ist dabei ein Tag, an dem die Tageshöchsttemperatur mindestens 25° C beträgt. Als heißer Tag wird ein Tag gezählt, an dem die höchste Temperatur mehr als 30° C beträgt. Die statistische Auswertung dieser Kenntage bestätigt, dass die Sommer tatsächlich heißer werden. So wurden zum Beispiel für die Region Berlin und Brandenburg bis 1990 durchschnittlich 6,5 heiße Tage erfaßt, aber im Jahr 2018 liegt der Rekord sogar bei 28 heißen Tagen. Das bedeutet, dass rechnerisch ein ganzer Monat tropisch geworden ist.

Gallerie

Die Messungen durch die Wetterstationen und Wetterwarten der nationalen Wetterdienste sind dabei konstant und streng genormt. Die internationale World Meteorological Organization WMO, die die globalen Messdaten und deren Auswertungen erfaßt und bündelt, ist eine Agentur der UN.

Hitzetage
Wenn sich durch Wettervorhersagen abzeichnet, dass in mindestens zwei Tagen in Folge sogenannte gefühlte Temperaturen von 32° oder sogar 38° erwartet werden, erfolgen Hitzewarnungen vor extremer Wärmebelastung. Der bisherige deutsche Hitzerekord liegt bei 42,6 °C  am 25. Juli 2019 gemessen in Lingen/Ems. An diesem Tag haben in ganz Deutschland 25 Stationen mehr als 40° C gemessen, auch ein Wert, der zu denken gibt.

Die extremsten Hitze-Temperaturen wurden 1931 im Death Valley/Utah mit 56,7°C und in Kebili, Tunesien mit 55°C gemessen1.

Eistage
Sozusagen das Gegenstück zum Sommertag ist der Eistag, an dem die höchste Temperatur unter 0°C bleibt. Bei einem Frosttag beträgt dagegen die tiefste Temperatur 0° C. Mit diesen Kenndaten lassen sich milde und strenge Winter zahlenmäßig kategorisieren. Die extremsten Tiefsttemperaturen wurden 1892 mit -67,8°C in Verkhoyansk, Jakutien gemessen, in der Rekordskala gefolgt von -66,1°C im Jahr 1954 in der Wetterstation Northice auf Grönland1.

1) Quelle: WMO

Fachwissen zum Thema

Anzahl der Sommertage in München für die 30-Jährigen Zeiträume 1971-2000 und 2041-2071 (Szenario A1B). Die Spannbreite zwischen 15. und 85. Perzentil basiert auf einem Ensemble regionaler Klimaprojektionen.

Anzahl der Sommertage in München für die 30-Jährigen Zeiträume 1971-2000 und 2041-2071 (Szenario A1B). Die Spannbreite zwischen 15. und 85. Perzentil basiert auf einem Ensemble regionaler Klimaprojektionen.

Bauphysik

Sommerlicher Wärmeschutz

Der Begriff des sommerlichen Wärmeschutzes schien vor nicht langer Zeit noch ein Widerspruch in sich zu sein, denn ein beheizter...

Sonnenlicht ist eine wellenförmige und elektromagnetische Strahlung, von der jedoch nur ein relativ kleines Spektrum zwischen Wellenlängen von 380 und 780 Nanometer sichtbar ist.

Sonnenlicht ist eine wellenförmige und elektromagnetische Strahlung, von der jedoch nur ein relativ kleines Spektrum zwischen Wellenlängen von 380 und 780 Nanometer sichtbar ist.

Bauphysik

Sonnenlicht und Strahlung

Wellenlängen, sichtbares Spektrum, Farbe und Energie

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Sommertag

Markante Hitzewellen, mit einer Serie von mindestens 14 Tagen, an denen der Durchschnitt der täglichen Höchsttemperatur mindestens 30 °C beträgt, wurden in Deutschland, der Schweiz und Österreich seit den 1990er-Jahren deutlich häufiger.

Markante Hitzewellen, mit einer Serie von mindestens 14 Tagen, an denen der Durchschnitt der täglichen Höchsttemperatur mindestens 30 °C beträgt, wurden in Deutschland, der Schweiz und Österreich seit den 1990er-Jahren deutlich häufiger.

Meteorologisch-klimatologische Kenntage und Messwerte

Sonnenlicht und Strahlung

Sonnenlicht ist eine wellenförmige und elektromagnetische Strahlung, von der jedoch nur ein relativ kleines Spektrum zwischen Wellenlängen von 380 und 780 Nanometer sichtbar ist.

Sonnenlicht ist eine wellenförmige und elektromagnetische Strahlung, von der jedoch nur ein relativ kleines Spektrum zwischen Wellenlängen von 380 und 780 Nanometer sichtbar ist.

Wellenlängen, sichtbares Spektrum, Farbe und Energie

Sommerlicher Wärmeschutz

Anzahl der Sommertage in München für die 30-Jährigen Zeiträume 1971-2000 und 2041-2071 (Szenario A1B). Die Spannbreite zwischen 15. und 85. Perzentil basiert auf einem Ensemble regionaler Klimaprojektionen.

Anzahl der Sommertage in München für die 30-Jährigen Zeiträume 1971-2000 und 2041-2071 (Szenario A1B). Die Spannbreite zwischen 15. und 85. Perzentil basiert auf einem Ensemble regionaler Klimaprojektionen.

Der Begriff des sommerlichen Wärmeschutzes schien vor nicht langer Zeit noch ein Widerspruch in sich zu sein, denn ein beheizter...

Lüftung, Luftwechsel, Luftzirkulation

Das physiologische Wohlbefinden der Menschen hängt dabei stark von der Qualität der Luft ab (im Bild: Lüftung über gläserne Schiebe-Elemente).

Das physiologische Wohlbefinden der Menschen hängt dabei stark von der Qualität der Luft ab (im Bild: Lüftung über gläserne Schiebe-Elemente).

Thermischer Auftrieb, Strömungsgeschwindigkeit, Differenzdruck, Lüftungsfläche, Lage der Öffnungen und die Gebäudehöhe stehen beim Lüften in gegenseitiger Abhängigkeit.

Anforderungen an Verglasungen

Verglasungen aller Art müssen bauphysikalisch eine Reihe von Schutzanforderungen erfüllen. Das gilt zugleich für Glasfelder in Türen, Glastüren, Verglasungen in Fenstern, Wintergärten, Atrien oder Fassaden sowie für Oberlichter, Dachfenster oder sonstige großflächige Überkopfverglasungen.

Verglasungen aller Art müssen bauphysikalisch eine Reihe von Schutzanforderungen erfüllen. Das gilt zugleich für Glasfelder in Türen, Glastüren, Verglasungen in Fenstern, Wintergärten, Atrien oder Fassaden sowie für Oberlichter, Dachfenster oder sonstige großflächige Überkopfverglasungen.

Welche Schutzanforderungen gibt es bei Verglasungen zu erfüllen?

Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Behaglichkeit

Luft hat die Eigenschaft, Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf an sich zu binden oder abzugeben; Temperatur und Feuchtigkeit stehen dabei in Abhängigkeit zueinander.

Luft hat die Eigenschaft, Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf an sich zu binden oder abzugeben; Temperatur und Feuchtigkeit stehen dabei in Abhängigkeit zueinander.

Das Raumklima wird durch unterschiedliche Einflussfaktoren bestimmt. Ein Überblick.

Bewegliche Balkonverglasung

Für die ganzjährige Balkonnutzung: Solarlux Balkonverglasungen erweitern den Wohnraum um einen geschützten Freisitz und halten Lärm ab.

Partner-Anzeige