Funktionsaufbau mehrschaliger Fassaden

Gallerie

Gemäß DIN 18516-1 Außenwandbekleidungen, hinterlüftet - Teil 1: Anforderungen, Prüfgrundsätze setzen sich hinterlüftete Wand- bzw. Fassadensysteme aus folgenden Komponenten zusammen:

  • Bekleidung mit offenen oder geschlossenen Fugen oder sich überdeckenden Elementen bzw. Stößen
  • Unterkonstruktion
  • Verankerungs-, Verbindungs- und Befestigungselemente
  • Ergänzungsteile (z.B. Anschlussprofile für Gebäudekanten, Vorrichtungen für Gerüstverankerung, Lüftungsschienen etc.)
  • Dämmstoffschicht bei gedämmten Außenwandkonstruktionen
Bekleidungselemente
Als Bekleidungselemente stehen eine Vielzahl von Materialien zur Verfügung, die auch in Kombination miteinander verwendet werden können. Um eine ausreichende Hinterlüftung der Fassade zu gewährleisten, müssen die Bekleidungen mit einem Abstand von mindestens 20 mm vor der Außenwand bzw. der Dämmstoffschicht angeordnet werden. Die Fugen zwischen den Bekleidungselementen sollten vorzugsweise geschlossen ausgeführt sein, um Durchfeuchtung, Verschmutzung, Sichtbarkeit der Unterkonstruktion sowie den Schutz vor Schlagregen zu gewährleisten. Dies kann beispielsweise durch den Einbau einer dauerelastischen Versiegelung oder von gekanteten Blechen erfolgen. Wenigstens am Fußpunkt und am Dachrand sind Be- und Entlüftungsöffnungen mit Querschnitten von mindestens 50 cm²/lfdm. Wandlänge vorzusehen.

Unterkonstruktion
Die Unterkonstruktion ist die lastabtragende Verbindung der Bekleidung zum Rohbau. Je nach verwendetem Bekleidungsmaterial kann sie z.B. aus Holz, Aluminium oder Edelstahl bestehen. Um eine absolut ebenmäßige Montage der Bekleidung auch bei unebenen Untergründen zu ermöglichen, muss die Unterkonstruktion dreidimensional justierbar hergestellt werden. Ihre Befestigung muss ebenso wie die der Bekleidung auf der Unterkonstruktion zwängungsfrei erfolgen und gewährleisten, dass sämtliche Bewegungen, z.B. durch thermische Längenänderungen, Windbeanspruchung oder an Dehnfugen, geräuschfrei aufgenommen werden können. Für Verankerungs-, Verbindungs- und Befestigungsteile gelten sinngemäß die Ausführungen zur Unterkonstruktion.

Ergänzungsteile
Ergänzungsteile sind z.B. Vorrichtungen für die Verankerung von Standgerüsten. Diese sind möglichst so anzuordnen, dass für die Gerüstmontage keine Bekleidungselemente abgenommen werden müssen. Dies ist beispielsweise mit speziellen Ankern möglich, die jeweils in den Fugen der Außenwandbekleidung angeordnet werden können.

Dämmstoffe
Als Dämmstoffe werden in der Regel mineralische Dämmstoffe verwendet. Im Sockelbereich sollten zur Vermeidung der Durchfeuchtung Hartschaumdämmungen eingebaut werden. Die Dämmplatten müssen im Verband und dicht gestoßen verlegt werden. Dabei dürfen keine Hohlräume zum Untergrund entstehen. Die Befestigung muss mit Dämmstoffhaltern i.M. mit 5 Stck./m² erfolgen. Die Dämmung muss allen Anforderungen an Wärme, Schall- und Brandschutz genügen.

Fachwissen zum Thema

Vorgehängte, hinterlüftete Fassade aus Titanzinkblech am Jüdischen Museum, Berlin (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Vorgehängte, hinterlüftete Fassade aus Titanzinkblech am Jüdischen Museum, Berlin (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Fassadenelemente

Bekleidungselemente

Die Außenwandbekleidung trägt entscheidend zum Erscheinungsbild eines Gebäudes bei. Sie ist mit der Wand mechanisch verbunden und...

Fassade

Materialien

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fassade sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt  0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Ausfachungen

Pfosten-Riegel-Fassade der Reederei Ahrenkiel in Hamburg mit Ausfachungen aus Glas und Naturstein, Architekten: PSP Architekten Ingenieure, Hamburg

Pfosten-Riegel-Fassade der Reederei Ahrenkiel in Hamburg mit Ausfachungen aus Glas und Naturstein, Architekten: PSP Architekten Ingenieure, Hamburg

Skelettartige Wandkonstruktionen bestehen aus einem Traggerüst, z.B. aus Pfosten und Riegeln, dessen Zwischenräume mit...

Bekleidungselemente

Vorgehängte, hinterlüftete Fassade aus Titanzinkblech am Jüdischen Museum, Berlin (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Vorgehängte, hinterlüftete Fassade aus Titanzinkblech am Jüdischen Museum, Berlin (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Die Außenwandbekleidung trägt entscheidend zum Erscheinungsbild eines Gebäudes bei. Sie ist mit der Wand mechanisch verbunden und...

Fenster

Lochfassade eines fünfgeschossigen Wohngebäudes in Frankfurt am Main, Architekt: Stefan Forster, Frankfurt am Main

Lochfassade eines fünfgeschossigen Wohngebäudes in Frankfurt am Main, Architekt: Stefan Forster, Frankfurt am Main

Öffnungen sind in der Fassade unumgänglich, ihr häufigster Anwendungsfall ist das Fenster. Es besteht im Wesentlichen aus einem...

Funktionsaufbau mehrschaliger Fassaden

Hinterlüftete Fassade aus Betonfertigteilen am Bürogebäude der Koninklijke Marechaussee in Amsterdam, Architekten: Wansleben, Köln

Hinterlüftete Fassade aus Betonfertigteilen am Bürogebäude der Koninklijke Marechaussee in Amsterdam, Architekten: Wansleben, Köln

Gemäß DIN 18516-1 Außenwandbekleidungen, hinterlüftet - Teil 1: Anforderungen, Prüfgrundsätze setzen sich hinterlüftete Wand- bzw....

Sandwich-Konstruktionen

Gebäudehülle aus Beton-Sandwichelementen bei der Mensa der Katharina-Henoth-Gesamtschule in Köln (Architekten: Damrau Kusserow, Köln)

Gebäudehülle aus Beton-Sandwichelementen bei der Mensa der Katharina-Henoth-Gesamtschule in Köln (Architekten: Damrau Kusserow, Köln)

Sandwichelemente als Außenwandbauteile bestehen aus einer Wärmedämmung als Kernschicht, die beiderseits mit einem Schutzmaterial...

Türen und Toranlagen

20 m hohe Glasdrehtore am Eingang des Konzernforums in Wolfsburg, geplant von Henn Architekten, München/Berlin

20 m hohe Glasdrehtore am Eingang des Konzernforums in Wolfsburg, geplant von Henn Architekten, München/Berlin

In einer Zeit, in der verschiedene Gebäude unter einer Glashülle zusammen gefasst werden und die sich darin ergebenden Freiflächen...

Vakuumisolationspaneele (VIP)

Beispiel eingebaute Vakuumisolationspaneele

Beispiel eingebaute Vakuumisolationspaneele

Vakuumisolationspaneele, kurz VIP genannt, sind hocheffiziente Materialien zur Wärmedämmung. Während die Wärmeleitfähigkeit...

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS)

Der Innenhof der Justizvollzugsanstalt Düppel in Berlin mit einem hellgrau verputzten Wärmedämmverbundsystem, Architekten: MGF, Stuttgart

Der Innenhof der Justizvollzugsanstalt Düppel in Berlin mit einem hellgrau verputzten Wärmedämmverbundsystem, Architekten: MGF, Stuttgart

Als Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) werden mehrschichtige Konstruktionen zur Dämmung von Gebäudeaußenwänden bezeichnet  Sie sind...

MHZ Außenrollo Solix

Die innovative Sonnenschutzlösung
lässt sich kinderleicht von innen
in den Fensterrahmen einsetzen.

Partner-Anzeige