Hochwasserschutz in Persenbeug

Am linken Ufer der Donau liegt die niederösterreichische Gemeinde Persenbeug. Neben dem gleichnamigen Schloss prägt unter anderem das Donaukraftwerk Ybbs-Persenbeug die reizvolle Landschaft des Nibelungengaus. Es wurde in den 1950er-Jahren zur Stromerzeugung erbaut und sollte zugleich die in diesem Abschnitt wilde Donau bändigen. Trotzdem kam es in den letzten Jahren immer wieder zu Überschwemmungen. Nach einem extremen Hochwasser im Jahr 2002 entschloss man sich zur Errichtung von Schutzbauten. Angefangen von Untergrundabdichtungen über unterirdische Pumpwerke bis hin zu Fundierungen und Drainagen wurden verschiedene bauliche Maßnahmen ergriffen, die oberflächlich nicht in Erscheinung treten. Die Ausnahme bildet eine niedrige Mauer aus Sichtbeton, die – ähnlich der Spitze eines Eisberges – über die Oberfläche hinausragt.

Gallerie

Gestaltet wurde sie von dem Architekten Karl Langer gemeinsam mit dem Landschaftsplaner Georg Schumacher. Statt der üblicherweise zwar nützlichen aber nicht gerade schönen Schutzmauern, fügten sie das Bauwerk in Lage, Form, Oberfläche und Materialität so harmonisch in das Landschafts- und Ortsbild ein, als wäre es schon immer ein Teil davon. Zugleich brachten die beiden Architekten den Baukörper in Einklang mit Einrichtungen wie Trafostationen und Schaltwarten und integrierten öffentliche WC-Anlagen und Sitzgelegenheiten an strategisch wichtigen Plätzen. Ein neu hinzugefügtes Pumpwerk dient zugleich als Rastinsel für Radtourist*innen. Dabei legten Langer und Schumacher Wert auf eine der Landschaft entsprechende Linienführung. Fertigteile aus Beton entlang der Überlaufstrecke wurden in Form von angedeuteten Wellen ausgebildet.

Gallerie



Bei einer Breite von 0,57 m ist die Hochwasserschutzmauer insgesamt 1,6 km lang. Im Ortskern von Persebeug können im Hochwasserfall sogenannte Mobilelemente auf den Betonmauern aufgebaut werden. Hier beträgt die Wandhöhe nur bis zu 80 Zentimetern. In den Auen entlang der Donau wurde die Betonmauer teilweise durch eine Geländermodellierung überschüttet, um sie besser in die Naturlandschaft zu integrieren. Hier kommen keine mobilen Elemente zum Einsatz, die – teilweise eingeschütteten – Mauerhöhen betragen bis zu 2,3 Meter.

Großen Wert legten die Planenden auf die Haptik, Optik und Ausführung des Betons. Um ihn an die vorgefundene Kulturlandschaft anzupassen, wurde dem Beton Eisenoxid und Kantkorn aus dem nahen Steinbruch Loja zugefügt. Als Kantkorn wird eine Gesteinskörnung bezeichnet, deren Oberfläche zu mehr als 50 % aus Bruchflächen bestehen. Zusammen verleihen sie dem Beton eine Färbung, die jener des Felsens von Schloss Persenbeug nahekommt.

Gallerie


Bautafel

Architekt: Karl Langer, Wien
Projektbeteiligte: Werner Consult, Wien (TragwerksplanungI); DDr. Bölcskey & Partner, Wien (Bauphysik); ARGE Habau, Perg und Strabag, Wien (Baufirma); Georg Schumacher, Wien (Landschaftsplanung)
Bauherr: Marktgemeinde Persenbeug-Gottsdorf
Standort: Donauufer, 3680 Persenbeug (Österreich)
Fertigstellung: 2009
Bildnachweis: Manfred Seidl, Wien; Atelier Langer, Wien

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Treppen sponsored by:
ACO GmbH
Am Ahlmannkai
24782 Büdelsdorf
Tel. +49 4331 354-700
www.aco.de
Zum Seitenanfang

Das neue Wasserkraftwerk in Töging am Inn erzeugt rund 25 Prozent mehr Strom als der historische Bestandsbau.

Das neue Wasserkraftwerk in Töging am Inn erzeugt rund 25 Prozent mehr Strom als der historische Bestandsbau.

Sonderbauten

Wasserkraftwerk in Töging am Inn

Anlagenerweiterung zur erhöhten Stromerzeugung

Marktplatz als Vorreiter: Ein innovatives Regenwassermanagementsystem bewässert den von IAA Architecten neu gestalteten Stadtraum.

Marktplatz als Vorreiter: Ein innovatives Regenwassermanagementsystem bewässert den von IAA Architecten neu gestalteten Stadtraum.

Sonderbauten

Umgestaltung Marktplatz in Raalte

Intelligentes Bewässerungssystem für Bäume

Nebelkollektoren sammeln Trinkwasser auf einem Gebirge nahe der marokkanischen Hafenstadt Sidi Ifni.

Nebelkollektoren sammeln Trinkwasser auf einem Gebirge nahe der marokkanischen Hafenstadt Sidi Ifni.

Sonderbauten

Nebelkollektoren auf dem Antiatlas in Marokko

Schwebende Quellen

White Arkitekter haben eine brachliegende Fläche in Uppsala zu einer Retentionslandschaft umgestaltet.

White Arkitekter haben eine brachliegende Fläche in Uppsala zu einer Retentionslandschaft umgestaltet.

Sonderbauten

Retentionslandschaft Exercisfältet in Uppsala

Retention, Reinigung und Naherholung

Die Darwin-Brücken liegen auf der Île des Sœurs im kanadischen Montréal.

Die Darwin-Brücken liegen auf der Île des Sœurs im kanadischen Montréal.

Sonderbauten

Darwin-Brücken in Montréal

Umgestaltung eines Verkehrsknotenpunktes

Little Island liegt im New Yorker Hudson River.

Little Island liegt im New Yorker Hudson River.

Sonderbauten

Little Island in New York City

Hybrider Kultur- und Naturort auf Betoninsel

Das neue Trinkwasserpumpwerk Hard steht in unmittelbarer Nachbarschaft der denkmalgeschützten Mittelweiherburg.

Das neue Trinkwasserpumpwerk Hard steht in unmittelbarer Nachbarschaft der denkmalgeschützten Mittelweiherburg.

Sonderbauten

Trinkwasserpumpwerk Mittelweiherburg in Hard

Neben der denkmalgeschützen Burg zwei schwarze Monolithe

Das Forschungsgebäude nach Plänen von ATP architekten ingenieure befindet sich an der Abzweigung des Donaukanals von der Donau.

Das Forschungsgebäude nach Plänen von ATP architekten ingenieure befindet sich an der Abzweigung des Donaukanals von der Donau.

Sonderbauten

Wasserbaulabor der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU)

Idealer Standort am Fluss für Modellversuche im Maßstab 1:1

Das Forschungsprojekt Integrierte Strategien zur Stärkung urbaner blau-grüner Infrastrukturen (INTERESS-I), hat zwei Pilotprojekte in Stuttgart und Frankfurt am Main ins Leben gerufen, die blau-grüne Infrastrukturen testen.

Das Forschungsprojekt Integrierte Strategien zur Stärkung urbaner blau-grüner Infrastrukturen (INTERESS-I), hat zwei Pilotprojekte in Stuttgart und Frankfurt am Main ins Leben gerufen, die blau-grüne Infrastrukturen testen.

Sonderbauten

Impulsprojekt Stuttgart

Forschung zu blau-grünen Infrastrukturen für die Stadt

Der Mendelplatz liegt in der Brünner Altstadt, unter anderem umgeben von der Starobrno-Brauerei und einem Augustinerkloster.

Der Mendelplatz liegt in der Brünner Altstadt, unter anderem umgeben von der Starobrno-Brauerei und einem Augustinerkloster.

Sonderbauten

Umgestaltung des Mendelplatzes in Brünn

Roter Granit und Bäume für einen einladenden Ort

Das Forschungsprojekt autartec® des Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme ist als schwimmender Technologiedemonstrator entwickelt, mit dem die Möglichkeiten des autarken Wohnens ausgelotet werden sollen.

Das Forschungsprojekt autartec® des Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme ist als schwimmender Technologiedemonstrator entwickelt, mit dem die Möglichkeiten des autarken Wohnens ausgelotet werden sollen.

Sonderbauten

Demonstrationshaus autartec am Bergheider See

Gebäude als Technologiedemonstrator

Ein Rastplatz mit WC-Anlage gehört zur begleitenden Infrastruktur

Ein Rastplatz mit WC-Anlage gehört zur begleitenden Infrastruktur

Sonderbauten

Hochwasserschutz in Persenbeug

Für sauberes Grundwasser

Entdecken Sie bei ACO innovative und intelligente Systeme für die Behandlung, Rückhaltung und Versickerung von Niederschlagswasser.

Partner-Anzeige