Besucherzentrum Culloden in Iverness-Shire

Schicht auf Schicht: Caithness Flagstone als Trockensteinmaueransicht

Gallerie

Im Gedenken an die Schlacht von Culloden wurde im Jahr 2007 in der schottischen Grafschaft Iverness-Shire ein neues Besucherzentrum eröffnet. Es liegt in unmittelbarer Nähe zum ehemaligen Kampffeld auf dem am 16. April 1746 die Schlacht von Culloden zwischen englischen, protestantischen Regierungstruppen und aufständischen, katholischen Jakobiten stattfand. Die Schlacht endete nach 25 Stunden mit dem Sieg der Engländer.

Das neue Zentrum entstand nach den Plänen des schottischen Architekten Gareth Hoskins aus Glasgow und bietet auf einer Fläche von 2.400 m² neben Ausstellungsflächen auch Bildungs- und Tagungseinrichtungen, Gastronomie, Museumsshop sowie Büro- und Verwaltungsräume; es ist für bis zu 250.000 Besucher pro Jahr ausgelegt. Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit den renommierten Museumsdesignern Ralph Appelbaum entwickelt.

Der Entwurf versucht das Gebäude mit der Landschaft so weit wie möglich zu verschmelzen, um das historisch bedeutsame Schlachtfeld so wenig wie möglich zu beeinträchtigen. Die Form des Gebäudes ist durch lange Mauern definiert, die sich weit in die Landschaft erstrecken. Der Besucher kann entweder einem Weg durch die Ausstellung folgen, der ihn schließlich auf das Schlachtfeld führt, oder er betritt das Schlachtfeld direkt durch ein großes Tor, das sich am Schnittpunkt zweier Mauern befindet. Hier kreuzen sich die Memorial Wall, eine Schiefermauer entlang des Hauses, zum Gedenken der Opfer, und die Groyne Wall aus Holz, die den Besucher über eine lange Brücke vom Schlachtfeld auf das Gründach des Gebäudes führt.

Das hochgedämmte Besucherzentrum wird durch Holz aus den umliegenden Wäldern geheizt und erhielt eine Reihe von Anerkennungen, u.a. den RIAS Best Building in Scotland Award 2008 (Special Mention), den Civic Trust Award 2009 (Commendation) und dem Wood Award 2008 (Highly Commended).

Schiefer
Der verwendete Schieferstein heißt Caithness Flagstone, ein Sedimentgestein aus Caithness im nördlichsten Teil Schottlands, das in dieser Art auch nur dort zu finden ist. Caithness Stone wurde als Bodenbelag im Außen- und Innenbereich verwendet. Die Steinplatten variieren in ihren Maßen zwischen 20-80 cm in der Breite, 40-120 cm in der Länge und 2-12 cm in der Dicke. Für den Bodenbelag liegen die Steinplatten in konventionaler Weise auf einem Sandzementbett und erhielten eine Verfugung.

Außerdem wurde Schiefer auch für die etwa 60 m lange Memorial Wall verwendet, die entlang der Nordseite des Gebäudes an die über 1.200 Gefallenen der Schlacht von Culloden erinnert. Diese Mauer erhielt eine Bekleidung mit 25 cm tiefen Schieferplatten „flat-bonded“. Diese Art der Schichtung gewährleistet, dass der Mörtel nicht sichtbar ist, es entsteht der Eindruck einer Trockensteinmauer. Die hervorstehenden Steine, die in ihrer Zahl die Opfer auf beiden Seiten repräsentieren, sind mit der glatten gesägten Kante nach vorne verlegt, die restlichen Steine der Mauer mit ihrer naturbelassenen Bruchkante. Die Mauer ist nur außenseitig mit diesem Schieferverblender ausgestattet, innenseitig erhielt sie ebenfalls eine Schieferbekleidung, allerdings aus Platten, die dem Bodenbelag entsprechen (siehe Bild 19).

Die Architekten begründeten die Materialwahl so: „Caithness Stone ist ein durch und durch schottisches Material, das sowohl in der Landwirtschaft als Trockensteinmauer zur Begrenzung von Weideflächen vorkommt, als auch im städtischen Bereich als Außenbodenbelag. Die Verwendung lokaler Materialien war ein wichtiger Aspekt beim Entwurf des Besucherzentrums, sowohl aus ökologischen als auch ideologischen Gesichtspunkten. Der Steinbruch von Caithness liegt nur etwa 100 Meilen nördlich von Culloden, was den Transportweg im Vergleich zu allen anderen möglichen Steinarten deutlich verringert.“

Objektinformationen

Architekt: Gareth Hoskins Architects, Glasgow
Projektbeteiligte:
David Narro, Edinburgh (Statik); Gross.Max, Edinburgh/GB (Landschaftsplaner); Caithness Stone Industries, Caithness (Schiefer); Ralph Appelbaum Associates, London (Ausstellungskonzept)
Bauherr: National Trust for Scotland (NTS), Edinburgh
Fertigstellung: 2007
Standort
: Culloden Moor, Inverness, Highlands and Islands IV2 5EU

Objektstandort

Culloden Moor
Inverness
Großbritannien

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Ausführungsbeispiel im Innenraum: blaugrauer Schiefer als Kaminwand

News/​Produkte

Schiefer als Paneel

Eine Natursteinwand als Gestaltungselement erzielt sowohl an der Fassade als auch im Innenbereich eine besondere Wirkung. Wer...

Einführung

Schiefer-Lagerstätten

Die Qualitätsebenen der einzelnen Schiefer-Lagerstätten sollen schon durch ihre Namensbezeichnungen zu unterscheiden sein. Um...

Auf der oberen Ebene werden die Trauben angeliefert

Sonderbauten

Weingut Niepoort in Santo Adrão

Die portugiesische Weinregion Alto Douro ist steinig und karg. Seit 2000 Jahren wird hier Wein angebaut, gut ablesbar an den...

Gesamtansicht des Weinguts

Sonderbauten

Weingut Quinta do Vallado in Régua

Portugiesische Weine sind wenig bekannt, wenn ein Name fällt, dann meistens Quinta do Vallado, eine der ältesten und...

Blick entlang der Staße: im Vordergrund das Flechtwerk des Eingangs

Sonderbauten

Weinstube und Weingut in Münster-Sarmsheim

Das Weingut Kruger-Rumpf liegt in Münster-Sarmsheim direkt an der Nahe, kurz bevor diese in den Rhein mündet. Es zeigte sich...

Zum Seitenanfang

Der kompakte, verschlossene Baukörper steht als Solitär hinter dem historischen Schulgebäude

Kultur/​Bildung

Werkstatt der St James School in Ashford

Traditionell handwerkliche Holzkonstruktion mit Schieferdach und Oberlicht

Fünf Giebelhäuser sind leicht versetzt nebeneneinander aufgereiht (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Grundschule in Kirkmichael

Regional typische Gebäudeformation mit Schieferdeckung

Von Nordwesten: Der über den Betonsockel an zwei Seiten auskragende Baukörper gibt der Schule zur Straße ein neues Gesicht

Kultur/​Bildung

Grundschule Châteauneuf in Sion

Rechteck-Doppeldeckung an Dach und Fassaden

Den repräsentativen Altbau mit klassizistisch-frontaler Ausrichtung und Schieferdach ergänzten die Architekten um einen flachen und begrünten Quader (Ansicht Südost)

Kultur/​Bildung

Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Eupen

Sanierung eines historischen Mansarddachs mit Schiefer

Der eingeschossige, im Grundriss nahezu quadratische Flachbau, ist in der leicht hügeligen Landschaft aufgeständert

Kultur/​Bildung

Kindertagesstätte auf dem Campus der Universität Ourense

Schieferbruch zur Dachgestaltung als fünfte Fassade

Eingangsseite

Kultur/​Bildung

Gemeindehaus der Kreuzkirche in Schweinfurt

Schiefer-Schuppendeckung passend zum Fischmotiv

Drei Volumen scheinen gleichsam aus dem Berg zu wachsen, einem Ausläufer der Anden

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Medellín

Monumentale Volumen mit Schieferumhüllung

Die Nordfassade öffnet sich großflächig für drei Nutzungen: Kirche, Kreuzgang und Speisesaal

Kultur/​Bildung

Marienkloster auf der norwegischen Insel Tautra

Schiefer als Witterungsschutz

Glockenturm an der südwestlichen Ecke des Gebäudes

Kultur/​Bildung

Kapelle St. Lawrence in Vantaa

Schieferwege leiten die Trauernden

Nachtsheim

Kultur/​Bildung

Kirche in Nachtsheim

Zeltdachdeckung mit Schiefer

Die Schieferwand führt als Memorial Wall direkt auf das Schlachtfeld

Kultur/​Bildung

Besucherzentrum Culloden in Iverness-Shire

Schicht auf Schicht: Caithness Flagstone als Trockensteinmaueransicht

Der Hörsaal liegt direkt an der Westseite des Altbaus

Kultur/​Bildung

Hörsaalgebäude in Klosterneuburg

Schieferplatten schaffen Übergang vom Außen- zum Innenraum

Links im Bild der Eingang, rechts der Schlangenkopf

Kultur/​Bildung

Ordos Art Museum in der Mongolei

Chinesischer Schiefer

Westansicht

Kultur/​Bildung

Kirche in Jyväskylä

Außen Schiefer, innen Holz

Kultur/​Bildung

Museum in Bad Münster am Stein

Tadao Ando baut mit Beton und Schiefer

Eingangsbereich

Kultur/​Bildung

Gemeindehaus in Oranienburg

Fassade mit Kreuzfuge

Kultur/​Bildung

Gemeindehaus in Lichtenfels-Schney

Stein auf Stein: Schiefer und Sandstein

Kultur/​Bildung

Schulerweiterung in Wipperfürth

Schiefer und Container

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum in Peking

Großskulptur aus Schiefer

Kultur/​Bildung

Akademie in Lörrach

Geschlaufte Deckung mit Schiefer für die Fassade

Ostansicht

Kultur/​Bildung

Bürgerhaus in Hallstadt

2 x Schiefer

Hofansicht mit der Hangkante

Kultur/​Bildung

Schule in Blauen bei Basel

Eigenmaterialität und Farbigkeit

Schiefer und Beton

Kultur/​Bildung

Sprachheilschule in St. Gallen

Schiefer und Beton

Der Neubau vermittelt zwischen zwei alten Gebäuden

Kultur/​Bildung

Schulerweiterung in Friedrichshafen

Schichtmauerwerk aus Schiefer

Ansicht der Kunsthalle mit Außentreppe

Kultur/​Bildung

Kunsthalle Portikus in Frankfurt am Main

Schuppendeckung - Dach als Bilderrahmen

Der L-förmige Baukörper umschließt den Schulhof

Kultur/​Bildung

Schulerweiterung in Hünenberg

Beton, Glas und Schiefer

Die Schieferfassade wird strukturiert durch die horizontalen Betonbänder

Kultur/​Bildung

Heilpädagogische Schule in Rapperswil

Schiefer und Beton im Einklang

Die Mehrzweckhalle ruht auf einem Betonsockel

Kultur/​Bildung

Mehrzweckgebäude der Kantonsschule Trogen

Waagerechte Deckung aus rechteckigen Schiefern

Ostansicht mit Glasfenster

Kultur/​Bildung

Kirche St. Maria in Storkow bei Berlin

Wilde Deckung in Moselschiefer

Die neue Fassade aus Schiefer und Alluminium-Lamellen

Kultur/​Bildung

Berufsschulzentrum in Herisau

Schiefer und Aluminium - Einfache waagerechte Rechteck-Deckung

Der Kindergarten im Garten

Kultur/​Bildung

Schulzentrum Riedwies in Uetikon am See

Lineare Rechteck-Deckung als Kronendeckung

Gesamtansicht

Kultur/​Bildung

Walisisches Millenium Center in Cardiff

Gestrandeter Wal in Schiefer - Verlegung in horizontalen Bändern

Lageplan

Kultur/​Bildung

Schauspielhaus Basel

Rechteck-Deckung mit Chromnickelstahl-Blechen

Asbestsanierung mit Schiefer

Rathscheck bietet Asbestmüden finanzielle Unterstützung

Partner