Härte

Gallerie

Es gibt verschiedene Arten der Härteprüfung. Bei der Prüfung von Fliesen und Natursteinen wird meist die nach dem deutsch-österreichischen Mineralogen Friedrich Mohs (1773–1839) bezeichnete Härteskala angewandt. Sie beruht auf der Erkenntnis, dass härtere Stoffe weichere ritzen können. Mohs entwickelte hieraus eine einheitenlose Skala, in die er zehn Mineralien entsprechend ihrer Ritzhärte einordnete, wobei er dem Talk als weichstem Mineral den Wert 1 zuordnete, während der Diamant als härtestes Mineral den Wert 10 erhielt:

  1. Talk - mit Fingernagel schabbar
  2. Gips - mit Fingernagel ritzbar
  3. Kalkspat - mit Kupfermünze ritzbar
  4. Flussspat - mit Messer gut ritzbar
  5. Apatit - mit Messer noch ritzbar
  6. Feldspat - mit Stahlfeile ritzbar
  7. Quarz - ritzt Fensterglas
  8. Topas
  9. Korund
  10. Diamant - nur von sich selbst und Bornitrit ritzbar
Bei Fliesen ist eine Einordnung nach diesen Härtegrade sinnvoll, bei Natursteinen jedoch nicht immer. In der Regel liegt dort ein Gemenge von verschiedenen Mineralen vor und es ist deshalb keine eindeutige Zuordnung möglich. Beispielsweise besteht ein Granit u.a. aus den Bestandteilen: Biotit (Härtegrad 2), Feldspat (Härtegrad 5) und Quarz (Härtegrad 7). Um eine Aussage über die mechanische Widerstandsfähigkeit von bestimmten Natursteinen treffen zu können, ist es deshalb zweckmäßiger, die Abriebfestigkeit zu untersuchen.

Eine gängige Versuchsanordnung stellt hierbei die Schleifscheibe nach Böhme dar, gemäß DIN 52108 Prüfung anorganischer nichtmetallischer Werkstoffe - Verschleißprüfung mit der Schleifscheibe nach Böhme - Schleifscheiben-Verfahren.

Artikel zum Thema

Zu den Fliesenmaßen gehören u.a. das Nennmaß, Werkmaß, Istmaß und das Koordinierungsmaß

Zu den Fliesenmaßen gehören u.a. das Nennmaß, Werkmaß, Istmaß und das Koordinierungsmaß

Anforderungen

Anforderungen an Fliesen und Platten

Unabhängig von ihrer Anwendung werden an Fliesen und Platten unterschiedliche Anforderungen und Gütemerkmale gestellt: Maße und...

Anforderungen

Verschleiß und Abrieb

Glasierte Steinzeugfliesen weisen an ihrer Oberfläche eine dünne Glasur auf, sie bestehen nicht, wie unglasierte Bodenfliesen, aus...

Fliesen und Platten

Kunst-/Natursteine

Fliesen und Platten

Keramische Beläge

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Anforderungen an Fliesen und Platten

Zu den Fliesenmaßen gehören u.a. das Nennmaß, Werkmaß, Istmaß und das Koordinierungsmaß

Zu den Fliesenmaßen gehören u.a. das Nennmaß, Werkmaß, Istmaß und das Koordinierungsmaß

Unabhängig von ihrer Anwendung werden an Fliesen und Platten unterschiedliche Anforderungen und Gütemerkmale gestellt: Maße und...

Chemische Resistenz

In Gewerbebetrieben ist häufit eine höhere Beständigkeit gegenüber starken Säuren oder Laugen erforderlich

In Gewerbebetrieben ist häufit eine höhere Beständigkeit gegenüber starken Säuren oder Laugen erforderlich

Steingut- und glasierte Steinzeugfliesen sind gegenüber handelsüblichen Haushaltsreinigern und Haushaltschemikalien sowie...

Frostbeständigkeit

Im Außenbereich eingesetzte Fliesen müssen frostbeständig sein

Im Außenbereich eingesetzte Fliesen müssen frostbeständig sein

Für Bodenbeläge oder Fassadenmaterialien, die im Außenbereich eingesetzt werden, ist in unseren klimatischen Verhältnissen die...

Härte

Gips hat einen Härtegrad von 2, das Bild zeigt die Rohmaterialien für Gipsfaserplatten: Papierfasern, Wasser und Gips

Gips hat einen Härtegrad von 2, das Bild zeigt die Rohmaterialien für Gipsfaserplatten: Papierfasern, Wasser und Gips

Es gibt verschiedene Arten der Härteprüfung. Bei der Prüfung von Fliesen und Natursteinen wird meist die nach dem...

Imprägnierung, Versiegelung und Oberflächenveredelung

Fleckentest auf Sandstein Yellow Mint für den Innenbereich: links naturbelassen, rechts imprägniert

Fleckentest auf Sandstein Yellow Mint für den Innenbereich: links naturbelassen, rechts imprägniert

Ob  Fliesen und Platten einen nachträglichen Oberflächenschutz benötigen, hängt von dem Material und den Belastungsarten ab. Bei...

Rutschhemmung nachträglich erzielen

Chemische Anti-Rutsch-Behandlung im Forchheimer Königsbad, das zuvor wegen hoher Rutschgefahr geschlossen werden musste

Chemische Anti-Rutsch-Behandlung im Forchheimer Königsbad, das zuvor wegen hoher Rutschgefahr geschlossen werden musste

Nach den Unfallstatistiken der gewerblichen Berufsgenossen­schaften liegen Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle seit Jahren an der...

Rutschhemmung und Trittsicherheit

Bewertungsgruppen und die dazugehörenden Neigungswinkel

Bewertungsgruppen und die dazugehörenden Neigungswinkel

Für ein gefahrloses Begehen von Bodenbelägen ist die Rutsch- und Trittsicherheit von ausschlaggebender Bedeutung. Da mit der...

Verschleiß und Abrieb

Glasierte Steinzeugfliesen weisen an ihrer Oberfläche eine dünne Glasur auf, sie bestehen nicht, wie unglasierte Bodenfliesen, aus...

Wasseraufnahme

Keramische Fliesen und Platten werden u.a. nach ihrem Wasseraufnahmevermögen eingeteilt, die DIN EN 14411 Keramische Fliesen und...

Farbe in Reihe & Raum

Konzipiert für komplexe Anforderungen
in der Architektur – das Farbsystem
ChromaPlural von AGROB BUCHTAL

Partner

Normgerecht abdichten

Broschüre von SCHOMBURG informiert
über Anforderungen und Standards
der neuen Abdichtungsnorm DIN 18533

Partner