Portal, Pforte, Portikus

Eingänge als Gesicht des Hauses

Die Begriffe Pforte, Portal und Portikus leiten sich vom lateinischen Wort porta ab, übersetzt Tür, Haupttor, Zugang, Eingang. Eine Eingangstür ist eine der augenfälligsten Türen eines Gebäudes, bildlich Teil des Antlitzes eines Hauses, charakteristisch und repräsentativ. Eine Eingangstür wird deshalb meist besonders betont, indem sie ergänzt wird mit weiteren architektonischen Elementen wie zum Beispiel einem Vordach und Treppenstufen, sowie auch funktionalen Hinweisen wie Hausnummern, Beschriftung, Klingeltableau und Briefkasten. Eine Eingangstür kann auch besonders gehütet, kontrolliert, geöffnet und geschlossen werden, nämlich durch einen Pförtner, der z. B. in einer Pförtnerloge eine Pforte bewacht.

Gallerie

Portal
Ein bewährtes stilistisches Mittel zur Betonung ist eine visuelle Vergrößerung, also eine symbolische Überhöhung. Bei Eingangstüren erfolgt dies über die Laibung, die architektonisch und bildhauerisch zu einem größeren Eingangsrahmen aufgewertet wird. Als Portal können dann noch weitere Attribute hinzugefügt werden wie z.B. ein schmückender Tympanon, eine Ädikula mit Reliefs und Figuren als ganzen Erzählungen, sowie seitliche Pilaster und Säulen. Eine einfache aber wirksame Vergrößerung sind auch zwei symmetrisch angeordnete Pflanzenkübel.

Portikus
Diese Inszenierung kann noch weiter gesteigert werden, in dem das Portal zu einem eigenständigen Gebäudeteil wird, beispielsweise zu einem Portikus, historisch einer überdachten Vorhalle, oder einem Altan, einem balkonartigen Vorbau. In das Spiel von Dimensionierung und Proportionierung kann auch die ganze Fassade einbezogen werden, um eine Eingangstür zu betonen, z. B. mit einem Risalit, abgeleitet vom italienischen Wort risalto, Hervorhebung, Vorsprung. Ein Mittel- oder Eingangsrisalit ist eine gebäudehohe Ausbuchtung in der Mittelachse eines Gebäudes und kann mehrere Meter hervorragen. Ein Mittelrisalit wiederum kann durch eine seitliche Rahmung mit zwei Eckrisaliten nochmals potenziert werden. Ein beeindruckender Risalit, der nahezu täglich in den Nachrichten gezeigt wird, ist der Mittelrisalit des Weissen Hauses in Washington, als North Portico die protokollarische Eingangstür mitsamt Vorfahrt.

Eine weitere Methode zur Aufwertung einer Tür besteht darin, sie wortwörtlich physisch anzuheben, also höherzusetzen. Sie wird dann über Treppenstufen erreicht, die wiederum je nach Anzahl und Breite eine Freitreppe –  also eine außenliegende Treppe - bilden können, über die der Gast emporschreitet und der Hausherr hinabblickt – je nach Zeremonie. Eine der berühmtesten Freitreppen der Welt ist die Spanische Treppe in Rom, die mit 136 Stufen zum Eingangsportal der Kirche Santissima Trinita dei Monti führt.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Falttüren und Faltwändeneu

Falttüren bestehen aus einer fast schon beliebigen Anzahl von vertikalen Elementen, die über gelenkige Scharniere verbunden zu einer Art Zickzack zusammengeschoben oder – wie der Name sagt – gefaltet werden.

Falttüren bestehen aus einer fast schon beliebigen Anzahl von vertikalen Elementen, die über gelenkige Scharniere verbunden zu einer Art Zickzack zusammengeschoben oder – wie der Name sagt – gefaltet werden.

Sie lassen sich im Zickzack zu einem schmalen Flügelpaket zusammenschieben und nehmen im geöffneten Zustand besonders wenig Raum ein.

Türen

Türen setzen sich aus dem oder mehreren Türblättern oder auch Flügeln, der Zarge als Wandhalterung, Beschlägen, Bändern, Griffen und Drückern als Verriegelungs- und Öffnungsmechanismen zusammen (im Bild: hölzerne Eingangstür, Altes Rathaus Potsdam, 1753-55).

Türen setzen sich aus dem oder mehreren Türblättern oder auch Flügeln, der Zarge als Wandhalterung, Beschlägen, Bändern, Griffen und Drückern als Verriegelungs- und Öffnungsmechanismen zusammen (im Bild: hölzerne Eingangstür, Altes Rathaus Potsdam, 1753-55).

Bestandteile, Material, Anforderungen

Türen und Tore

Türen und Tore haben die gleichen Funktionen, sie schließen und öffnen einen Durchgang oder  – je nach Dimensionierung – eine Durchfahrt in einer Wand (im Bild: Türen und Tore im Futurium Berlin, Richter Musikowski)

Türen und Tore haben die gleichen Funktionen, sie schließen und öffnen einen Durchgang oder – je nach Dimensionierung – eine Durchfahrt in einer Wand (im Bild: Türen und Tore im Futurium Berlin, Richter Musikowski)

Türen und Tore haben die gleichen Funktionen, sie schließen und öffnen einen Durchgang oder  – je nach Dimensionierung – eine...

Außen- und Innentüren

Außen- und Innentüren

Im herkömmlichen Sinn werden unter Außentüren Bauteile in einer Fassade verstanden, und Innentüren befinden sich im Inneren eines...

Feuer- und Rauchschutztüren

Rauchschutztüren verhindern im Falle eines Brandes in einem Gebäude die Ausbreitung von Rauch, damit Räume 10 Minuten lang ohne...

Automatiktüren

Automatiktüren

Der Bezeichnungszusatz „Automatik“ bezieht sich weniger auf die Tür als auf die Ausstattung mit speziellen Beschlägen, nämlich...

Fenstertüren

Fenstertüren

Fenstertüren sind Kombinationsformen von Fenstern und Türen mit unterschiedlicher Öffnungsart. Meistens lassen sich beide Fenster-...

Gittertüren

Das Greifentor ist der Haupteingang zum Schloss und Park Glienicke

Das Greifentor ist der Haupteingang zum Schloss und Park Glienicke

Kombination aus Funktion, Repräsentation, Symbolen und schmiedeeisernem Schmuck

Portal, Pforte, Portikus

Mittelrisalit mit zwei Turmaufsätzen, dreiteilige Staffelung in Sockel, Bel Etage und Aufsatz, Oper in Zagreb, 1895 von den Wiener Architekten Ferdinand Fellner und Herman Helmer erbaut. Als "Logo-Farbe" ist das Gebäude in Habsburgergelb gestrichen, genau wie das Schloss Schönbrunn, in dem der Kaiser von Österreich-Ungarn residierte. Die Eingangstür ist exakt in der Mittelachse der Schaufassade.

Mittelrisalit mit zwei Turmaufsätzen, dreiteilige Staffelung in Sockel, Bel Etage und Aufsatz, Oper in Zagreb, 1895 von den Wiener Architekten Ferdinand Fellner und Herman Helmer erbaut. Als "Logo-Farbe" ist das Gebäude in Habsburgergelb gestrichen, genau wie das Schloss Schönbrunn, in dem der Kaiser von Österreich-Ungarn residierte. Die Eingangstür ist exakt in der Mittelachse der Schaufassade.

Eingänge als Gesicht des Hauses

Supraporte

Kartusche mit Segensspruch, Zunftzeichen und stilisiertem Löwenkopf, unten Ranken aus Eichenlaub und Akanthus. Vermutlich hatten auch die nun leeren Flächen auf den Säulenköpfen ursprünglich Reliefs mit symbolischer Darstellung.

Kartusche mit Segensspruch, Zunftzeichen und stilisiertem Löwenkopf, unten Ranken aus Eichenlaub und Akanthus. Vermutlich hatten auch die nun leeren Flächen auf den Säulenköpfen ursprünglich Reliefs mit symbolischer Darstellung.

Kartuschen, Medaillons, Wappen, Inschriften, Fratzenmasken, Schutzgeister

Stadttore

Porta Nigra, Trier, ca. 170 n. Chr.

Porta Nigra, Trier, ca. 170 n. Chr.

Eingänge als architektonische und symbolische Inszenierung

Enfilade und Suite

Enfilade im Schloss Mannheim

Enfilade im Schloss Mannheim

Raumflucht, Sichtachsen, Addition

Bewegliche Balkonverglasung

Für die ganzjährige Balkonnutzung: Solarlux Balkonverglasungen erweitern den Wohnraum um einen geschützten Freisitz und halten Lärm ab.

Partner-Anzeige