Bistro in der Sattelkammer vom Schloss Heidelberg

Raumhohe Akustikwand aus Kirschholz

Gallerie

Auch als Ruine gilt die frühere Residenz der pfälzischen Kurfürsten als wichtiges historisches Bauwerk und attraktives Ausflugsziel. Von Mauern und Gräben umgeben, liegt das Heidelberger Schloss erhöht über der Altstadt und dem Neckar. Der Zugang zum Schlosshof mit seinen im Zerfall bewahrten Türmen und Renaissancepalästen sowie zum Terrassengarten befindet sich südlich auf der Hangseite. Den Eingangsweg flankiert ein Ensemble aus Besucherzentrum, Sattelkammer und Gärtnerhaus. Die Neu- und Umgestaltung dieser Gebäude liegt in der Hand vom Büro Max Dudler. Die Architekten haben nach dem Neubau des Besucherzentrums (siehe Surftipps) nun mit dem denkmalgerechten Umbau der Sattelkammer zu einem Bistro einen weiteren Baustein fertiggestellt. Ein kleiner Platz mit Stufen zwischen den beiden Gebäuden verbindet Neu- und Bestandsbau funktional miteinander.

Einst Stallung und Lagerstätte für Sättel, wird in dem eingeschossigen Bau mit seinen zwei Meter dicken Mauern aus rotem Sandstein und drei großen Rundbogenfenstern heute für das leibliche Wohl der Schlossbesucher gesorgt. Friedrich V. ließ im 17. Jahrhundert nicht nur den berühmten Garten Hortus Palatinus anlegen, sondern veranlasste auch den Bau der Sattelkammer als Teil des Befestigungswerkes und des Stützsystems der Gartenmauern. Die südliche Gebäuderückseite ist in die Mauer integriert, die Öffnungen sind zum Schlosshof Richtung Norden ausgerichtet und liegen in einer Achse mit dem Torhaus, durch das der Hof betreten wird. Nach wechselvoller Geschichte, zwischenzeitlichem Verfall und einer Instandsetzung im 20. Jahrhundert, ließ Dudler sämtliche neuzeitliche Einbauten entfernen und die drei Rundbögen großflächig verglasen, um den 9,00 Meter hohen Innenraum mit 190 Quadratmeter Nutzfläche in Gänze erlebbar zu machen. Ein neues, nur leicht geneigtes Dach aus Zink nimmt die Dreiteilung des Gebäudes auf. Die östlichste der drei Fensteröffnungen dient in der warmen Jahreszeit zum Straßenverkauf. Davor ist ein Außenbereich mit 40 Plätzen gestaltet worden.

Akustik
40 Sitzplätze sowie eine u-förmige Theke sind auch im Innenraum eingerichtet. Östlich an den Gastraum schließt ein turmartiger Seitenraum an; hier sind Küche, Lager und Technik untergebracht. Bemerkenswert an dem alten Gebäude mit dem dicken Gemäuer ist die ausgebildete Raumgröße mit einem Volumen von 27,00 Meter Länge, 12,00 Breite und 9,00 Meter Höhe. Die Innenwände sind unverkleidet und lassen den roten Sandstein sichtbar. Dieser ist ebenso wie der neue Bodenbelag aus Terrazzo ein schallhartes Material, das Lärm reflektiert. Die räumliche Beschaffenheit erforderte also akustische Maßnahmen zur Reduzierung des Nachhalls und für die gute Sprachverständlichkeit in dem Bistro.

Das mittlere Drittel der Rückwand ist über die gesamte Raumhöhe mit feinen senkrechten Holzlamellen verkleidet, denn Holz ist als poröser Stoff ein Schallabsorber. Gewählt wurde feinporiges Kernholz der Amerikanischen Kirsche, das einen warmen Farbton hat und rötlich dunkelt. Durch den geraden Faserverlauf, nur wenige Astlöcher und matten Glanz wirkt die auch Black Cherry genannte Holzsorte sehr edel. Unauffällig in diese Wand eingelassen ist eine Tür. Diese führt in eine dahinterliegende Nische, in der die Toiletten und Lüftungsanlage untergebracht sind.

Von der schwarzen Akustikdecke hängen, in drei Gruppen à fünf gebündelt, zylindrische Glasleuchten an unterschiedlich langen Kabeln herab und erhellen die Essplätze. Der Raum ist lose mit einer Einrichtung aus Kirschholz möbliert. Die mit Linoleum bezogenen Tische und Stühle mit Lederpolster wurden übrigens auch vom Büro Max Dudler entworfen. -jb

Bautafel

Architekten: Max Dudler, Berlin/Zürich
Projektleitung: Simone Boldrin; Mitarbeiter: Patrick Gründel, Katharina Laekamp, Kilian Teckemeier
Projektbeteiligte: ITA Ingenieurgesellschaft für technische Akustik und Beratende Ingenieure VBI, Wiesbaden (Bauphysik, Akustik); Lignotrend, Weilheim-Bannholz (Akustikwand aus Kirschholz); Plan-Art, Kaiserslautern (Bauleitung); Schenck Beratender Ingenieur, Neustadt/Weinstraße (Tragwerksplanung/Brandschutz); IfG Ingenieurgesellschaft für Gebäudetechnik, Frankenthal (TGA); Armin Gehrig, Haßmersheim-Hochhausen (Elektroplanung); TDB Thomanek Duquesnoy Boemans, Berlin (Landschaftsplanung)
Bauherr: Vermögen und Bau Baden-Württemberg / Amt Mannheim und Heidelberg
Fertigstellung: 2017
Standort:
Schlosshof 1, Heidelberg
Bildnachweis: Stefan Müller, Berlin

Artikel zum Thema

Accenture Kronberg (Architekt Berninger, Kelkheim)

Accenture Kronberg (Architekt Berninger, Kelkheim)

Hotel/​Gastronomie

Gasträume und Restaurants

Bei der raumakustischen Planung müssen Raumgröße, vorgesehene Nutzung und akustische Anforderungen berücksichtigt werden. Zu...

Schallabsorption

Holzverstäbung

In der Regel lässt sich eine gelochte oder geschlitzte Platte eines für tiefe Frequenzen bemessenen Plattenresonators nicht...

Optimale mittlere Nachhallzeiten bei 500 Hz bis 1.000 Hz für verschiedene Raumfunktionen in Abhängigkeit vom Raumvolumen

Optimale mittlere Nachhallzeiten bei 500 Hz bis 1.000 Hz für verschiedene Raumfunktionen in Abhängigkeit vom Raumvolumen

Grundlagen

Optimale Nachhallzeiten

Die optimalen mittleren Nachhallzeiten liegen für Sprache (Näherungswert: 1 s) niedriger als für Musik (Näherungswert für...

Typischer Verlauf des Schallabsorptionsgrades von porösen Absorbern in Abhängigkeit von der Frequenz

Typischer Verlauf des Schallabsorptionsgrades von porösen Absorbern in Abhängigkeit von der Frequenz

Schallabsorption

Poröse Schallabsorber

Die Schallabsorption durch poröse Stoffe beruht vor allem auf der Umwandlung der Schallenergie in Wärmeenergie. Sie wird durch...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

In dem weitläufigen Südpark von Zutphen gelegen, lädt das neue Hallenbad De IJsselslag zum vergnüglichen Planschen und sportlichen Bahnen ziehen ein

In dem weitläufigen Südpark von Zutphen gelegen, lädt das neue Hallenbad De IJsselslag zum vergnüglichen Planschen und sportlichen Bahnen ziehen ein

Sonderbauten

Hallenbad De IJsselslag in Zutphen

Fein profilierte Akustikplatten aus Holz für Decke und Wand

Als Zwischennutzung befindet sich seit April 2017 der Blitz Club in einem Gebäudeteil des Deutschen Museums in München: im Bild der erste Barraum, ausgestaltet mit Naturstein und kantigem Holztresen

Als Zwischennutzung befindet sich seit April 2017 der Blitz Club in einem Gebäudeteil des Deutschen Museums in München: im Bild der erste Barraum, ausgestaltet mit Naturstein und kantigem Holztresen

Sonderbauten

Blitz Club in München

Ausgeklügelte Raum-in-Raum-Lösung

Nach dem denkmalgerechten Umbau wird heute in der Sattelkammer vom Schloss Heidelberg für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt

Nach dem denkmalgerechten Umbau wird heute in der Sattelkammer vom Schloss Heidelberg für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt

Sonderbauten

Bistro in der Sattelkammer vom Schloss Heidelberg

Raumhohe Akustikwand aus Kirschholz

Der rund fünf Meter hohe Ausstellungspavillon in Form einer Meeresschnecke aus doppelgekrümmten Aluminium-Schalen am temporären Standort Gould Plaza in New York

Der rund fünf Meter hohe Ausstellungspavillon in Form einer Meeresschnecke aus doppelgekrümmten Aluminium-Schalen am temporären Standort Gould Plaza in New York

Sonderbauten

Nasa Orbit Pavillon in New York City

Begehbare Schneckenmuschel macht Satelliten hörbar

Die Neuapostolische Kirche weist mit ihrer Altarwand zur Straße, dazwischen liegt ein Platz mit Wasserbecken

Die Neuapostolische Kirche weist mit ihrer Altarwand zur Straße, dazwischen liegt ein Platz mit Wasserbecken

Sonderbauten

Neuapostolische Kirche in München

Gefächerte Akustikdecke für gute Hörbarkeit von Sprache, Gesang und Orgelklang

Von der Decke abgehängt ist eine kantige Berglandschaft in in vier verschiedenen Farbtönen

Von der Decke abgehängt ist eine kantige Berglandschaft in in vier verschiedenen Farbtönen

Sonderbauten

Bar „If Dogs Run Free" in Wien

Deckenskulptur aus Leichtbauplatten wird zum Bühnenbild am Feierabend

Eingangsbereich bei der Wiedereröffnung

Eingangsbereich bei der Wiedereröffnung

Sonderbauten

Südbad in Dortmund

Baffeldecke aus Steinwolle

Fotomontage über dem Ausgabetresen

Fotomontage über dem Ausgabetresen

Sonderbauten

Kantine im Hessischen Innenministerium in Wiesbaden

Wandverkleidungen aus Olivesche

Außenansicht mit Stahlpylone

Außenansicht mit Stahlpylone

Sonderbauten

Rheinenergiestadion in Köln

Akustikdecken mit Schattenfugen und Sichtschienen

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige