Kantine im Hessischen Innenministerium in Wiesbaden

Wandverkleidungen aus Olivesche

Gallerie

Seit dem Bau des Hessischen Innenministeriums im Jahr 1964 hatte sich im Casino, das von den Mitarbeitern und externen Besuchern genutzt wird, nichts verändert. Bei der nun erfolgten Neugestaltung sollten die Kunststoff-Holzpaneeldecken mit integrierten Leuchtstoffröhren, das beigefarbene Linoleum und die Buchenholzstühle einer modernen und hellen Gestaltung weichen.

Die Architekten gliederten den Raum in zwei Bereiche: Ein in warmen Sand- und Holztönen gestalteter Sitzbereich, der zur Ruhe und Entspannung dienen soll und ein in weißen und hellen Farbtönen gehaltenen Ausgabebereich, der die Frische der Speisen symbolisieren soll. Hier schwebt über dem Ausgabetresen eine ca. 25 m lange und 3 m hohe direkt auf Plexiglas gedruckte Fotomontage mit Gräsern und Pflanzen in sattem Grün.

Das Farbkonzept ist sensibel aufeinander abgestimmt. Der helle Sand-Ton des fugenlosen Bodenbelags verbindet die beiden Bereiche der Kantine. Dabei handelt es sich um eine Bodenbeschichtung auf Zementbasis, die zum ersten Mal auf einer Fläche dieser Größenordnung verlegt wurde. Die wenigen vorgegebenen Fugen und die klassische Terrazzo-Oberfläche unterstützen zusätzlich die an die Natur angelehnten Assoziationen.

Akustik
Die neuen Seitenwandverkleidungen bestehen aus MDF-Platten, die mit einem Furnier aus Olivesche belegt sind. Eingefräste Schlitze dienen sowohl dem Wärmedurchgang der dahinter liegenden Heizung als auch der Verbesserung der Raumakustik. Die geschlitzten Holzverkleidungen verhindern, dass Schallwellen in den Raum geworfen werden. Im Gegensatz zum vertikalen Furnierbild der Wandverkleidung sind die Sitzflächen der Stühle mit horizontal furniertem Zebranoholz belegt.

Als akustisch wirksame Oberflächen sind zudem die Decken mit abgehängten Akustikplatten versehen. Die gewählten Gipskartonplatten mit durchlaufender Streulochung in drei verschiedenen Größen sind auf der Rückseite mit einem schallabsorbierenden Faservlies kaschiert. Sie dienen der Optimierung der Nachhallzeit.

Objektinformationen

Architekten: Eckertharms Architekten Innenarchitekten, Wiesbaden
Projektbeteiligte: Eichhorn, Wächtersbach (Schreiner); Ardex, Witten (Bodenbeschichtung); Cetinel, Mainz (Ausführung Bodenbeläge); Füll, Wiesbaden (Trockenbau)
Bauherr: Land Hessen, vertreten durch das Hessische Immobilienmanagement, Wiesbaden
Fertigstellung: Mai 2007
Standort: Wiesbaden
Bildnachweis: Eckertharms (1,3,4), Studio 9, Datteln (2)

Objektstandort

Friedrich-Ebert-Allee 12
65185 Wiesbaden
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Accenture Kronberg (Architekt Berninger, Kelkheim)

Hotel/​Gastronomie

Gasträume und Restaurants

Bei der raumakustischen Planung müssen Raumgröße, vorgesehene Nutzung und akustische Anforderungen berücksichtigt werden. Zu...

Kantine im Hessischen Innenministerium in Wiesbaden, Architekten: Eckertharms, Wiesbaden

Hotel/​Gastronomie

Kantinen

Die Kantine ist nicht nur ein Ort, an dem gegessen wird, sie dient auch der informellen Kommunikation. Neben diesem aus den...

Schallabsorption

Platten- und Lochplattenabsorber aus Gipskartonplatten

Gelochte Platten erlauben den Aufbau von Schallabsorbern, die eine höhere Resonanzfrequenz als die von Plattenschwingern...

Schallabsorption

Platten- und Schlitzplattenabsorber aus Holz

Geschlitzte Platten oder Wand- bzw. Deckenverkleidungen aus Holzlatten können als Resonanzabsorber ausgebildet werden. Die...

Zum Seitenanfang

Der rund fünf Meter hohe Ausstellungspavillon in Form einer Meeresschnecke aus doppelgekrümmten Aluminium-Schalen am temporären Standort Gould Plaza in New York

Sonderbauten

Nasa Orbit Pavillon in New York City

Begehbare Schneckenmuschel macht Satelliten hörbar

Die Neuapostolische Kirche weist mit ihrer Altarwand zur Straße, dazwischen liegt ein Platz mit Wasserbecken

Sonderbauten

Neuapostolische Kirche in München

Gefächerte Akustikdecke für gute Hörbarkeit von Sprache, Gesang und Orgelklang

Von der Decke abgehängt ist eine kantige Berglandschaft in in vier verschiedenen Farbtönen

Sonderbauten

Bar „If Dogs Run Free" in Wien

Deckenskulptur aus Leichtbauplatten wird zum Bühnenbild am Feierabend

Eingangsbereich bei der Wiedereröffnung

Sonderbauten

Südbad in Dortmund

Baffeldecke aus Steinwolle

Fotomontage über dem Ausgabetresen

Sonderbauten

Kantine im Hessischen Innenministerium in Wiesbaden

Wandverkleidungen aus Olivesche

Außenansicht mit Stahlpylone

Sonderbauten

Rheinenergiestadion in Köln

Akustikdecken mit Schattenfugen und Sichtschienen

Akustikstoffe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner