Südbad in Dortmund

Baffeldecke aus Steinwolle

Gallerie

1960 in Betrieb genommen, entsprach das Dortmunder Südbad nicht mehr der geltenden Schwimmbadordnung. Nach vorübergehender Schließung wurde es nun umfangreich saniert und umgebaut. Dabei wurde das äußere Erscheinungsbild des unter Denkmalschutz stehenden Bades weitgehend erhalten, das Bauwerk aber bis auf die Grundbausubstanz vollständig saniert. Heute erfüllt es die Anforderungen an Bauphysik und Energieeinsparung.

Die neue Glasfassade verfügt über einen integrierten Sonnenschutz mit Jalousien im Scheibenzwischenraum, die über Computer gesteuert werden. Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung überträgt die mit der Abluft abgeführte Heizwärme aus dem Innenraum wieder auf die frische Zuluft. Außerdem wurde der Wärme- und Schallschutz verbessert. Für gute Wasserqualität sorgt eine Wasseraufbereitungsanlage mit Membranzellen-Elektrolyse. Vorhandene Keramikmosaike an der Nordwand im Inneren der Schwimmhalle blieben erhalten und wurden aufgearbeitet. Ein Teil der alten Fliesen im kleinen Becken wurde in Abstimmung mit dem Denkmalschutz wiederverwendet.

Für die Zulassung als nationale und internationale Wettkampfstätte musste das große Schwimmbecken um 3 cm verlängert werden, um die korrekten 50 m Schwimmlänge aufzuweisen. Dem Breitenschwimmsport steht ein Sprungturm mit Sprunghöhen von 1 m bis 10 m, ein Nichtschwimmerbecken sowie ein Becken mit Massagedüsen zur Verfügung. Insgesamt bietet das Bad Platz für 1.000 Schwimmer und Zuschauer, davon 500 Plätze auf der neu gestalteten Zuschauertribüne.

Nach Fertigstellung der Sanierungsmaßnahmen Ende November 2006 wurde mit der Beckenwasserfüllung begonnen: Zum langsamen Befüllen mit ca. 2.500 m³ Wasser und der parallel laufenden Einjustierung der modernen Leittechnik wurden etwa fünf Wochen benötigt.

Akustik
Vor dem Umbau des Bades wurde eine Schallmessung durchgeführt, die zeigte, dass der zu große Nachhall nicht mehr der Bäderverordnung entsprach. Die Nachhallzeit in der großen Schwimmhalle musste auf maximal 1,8 Sekunden beschränkt werden, um beispielsweise Rufe im Raum lokalisieren zu können. Da weder die verglasten Fassaden noch die Front mit den Zuschauerrängen zur Befestigung eines Akustiksystems genutzt werden konnten, wählten die Planer ein deckenmontiertes System, das ballwurfsicher ausgeführt und resistent gegen hohe Luftfeuchtigkeit und Chlordämpfe sein sollte. Insgesamt waren 4.000 m² Deckenfläche zu ertüchtigen, wobei die rund 1.200 m² große Decke der Schwimmhalle aus optischen Gründen dem Bogen der Rohdecke folgen sollte.

Eine speziell für das Südbad angefertigte Baffeldecke sorgt jetzt für eine verbesserte Raumakustik im Schwimmbad. Auf Basis von Steinwolle konstruiert, verfügen die vertikal als Deckenabsorber montierten Baffeln über einen hohen Schallabsorptionsgrad und minimieren Halligkeit und Schallpegel. Laut Prüfbericht erreichen die mit einem Reihenmittenabstand von 45 cm montierten Elemente einen Schallabsorptionsgrad von 0,95 bei einer Frequenz von 1.000 Hertz. Darüber hinaus gewährleisten sie eine ausreichende Luftzirkulation im Bereich der Decke und vermeiden damit Tauwasserschäden an der Dachkonstruktion.

Über 1.200 Baffeln mit den Abmessungen 2.400 x 600 x 50 mm wurden verbaut. Sie bestehen jeweils aus zwei Steinwolleplatten, die auf einem dazwischen liegenden Gitternetz verklebt und in einem verstärkten Rahmen in U-Form montiert sind. Die ballwurfsicheren Elemente können weder im Ganzen noch in Teilen abstürzen. Grundmaterial des Rahmens sowie der Unterkonstruktion ist verzinkter Stahl. Eine chloridresistente Beschichtung schützt den Stahl vor Korrosion. Über dem Wettkampfbecken sind die Akustik-Baffeln mit Abhängern an Weitspannträgern verschraubt. Verwendet wurden Schrauben aus nichtrostendem Stahl, die neben einer hohen allgemeinen Korrosionsbeständigkeit eine verbesserte Beständigkeit gegen Loch- und Spaltkorrosion aufweisen und damit auch für tragende, nicht zugängliche Konstruktionen in stark chloridhaltiger Schwimmhallenatmosphäre geeignet sind.

Bautafel

Architekt: Dipl.-Ing. Michael Lenkeit, Dortmund
Projektbeteiligte: Hartmann, Dortmund (Stahlbeschichtung); Wille Fußbodenbau, Dortmund (Estricharbeiten); Deutsche Rockwool, Gladbeck (Dämmstoffe/Akustikberatung), Formtec Bausysteme, Essen (Baffelkonfektion); Suckow & Fischer Systeme, Biebesheim (Unterkonstruktion Decken und Baffeln)
Bauherr: Stadt Dortmund
Standort:
Ruhrallee 30, Dortmund
Fertigstellung: 2007
Bildnachweis: Stadt Dortmund, Udo Bullerdiek (1); Rockwool, Gladbeck (2-5)

Artikel zum Thema

Schallübertragungswege zwischen benachbarten Räumen - durch eine durchgehende abgehängte Unterdecke miteinander verbunden

Schallübertragungswege zwischen benachbarten Räumen - durch eine durchgehende abgehängte Unterdecke miteinander verbunden

Decken

Abgehängte Unterdecken - Definition

Zwischen ihrer Oberseite und der Unterseite der Rohdecke gewährleisten abgehängte Unterdecken einen Hohlraum. Dieser...

Schallabsorption

Absorberarten

Schallabsorber kommen zum Einsatz, um die akustischen Parameter von Räumen durch Erhöhung der äquivalenten Schallabsorptionsfläche...

Baffeldecke (rechts) kombiniert mit waagerecht abgehängter Decke

Baffeldecke (rechts) kombiniert mit waagerecht abgehängter Decke

Decken

Baffeldecken

Als Baffeldecken werden Deckensysteme bezeichnet, deren akustisch wirksame Elemente vertikal von der Rohdecke abgehängt werden....

Frequenzabhängigkeit der Nachhallzeit bezogen auf den Optimalwert der mittleren Nachhallzeit für Musik

Frequenzabhängigkeit der Nachhallzeit bezogen auf den Optimalwert der mittleren Nachhallzeit für Musik

Grundlagen

Frequenzverlauf der Nachhallzeit

Der Frequenzverlauf der optimalen Nachhallzeiten für Sprache soll möglichst linear sein. In Räumen für Musikdarbietungen ist ein...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

In dem weitläufigen Südpark von Zutphen gelegen, lädt das neue Hallenbad De IJsselslag zum vergnüglichen Planschen und sportlichen Bahnen ziehen ein

In dem weitläufigen Südpark von Zutphen gelegen, lädt das neue Hallenbad De IJsselslag zum vergnüglichen Planschen und sportlichen Bahnen ziehen ein

Sonderbauten

Hallenbad De IJsselslag in Zutphen

Fein profilierte Akustikplatten aus Holz für Decke und Wand

Als Zwischennutzung befindet sich seit April 2017 der Blitz Club in einem Gebäudeteil des Deutschen Museums in München: im Bild der erste Barraum, ausgestaltet mit Naturstein und kantigem Holztresen

Als Zwischennutzung befindet sich seit April 2017 der Blitz Club in einem Gebäudeteil des Deutschen Museums in München: im Bild der erste Barraum, ausgestaltet mit Naturstein und kantigem Holztresen

Sonderbauten

Blitz Club in München

Ausgeklügelte Raum-in-Raum-Lösung

Nach dem denkmalgerechten Umbau wird heute in der Sattelkammer vom Schloss Heidelberg für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt

Nach dem denkmalgerechten Umbau wird heute in der Sattelkammer vom Schloss Heidelberg für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt

Sonderbauten

Bistro in der Sattelkammer vom Schloss Heidelberg

Raumhohe Akustikwand aus Kirschholz

Der rund fünf Meter hohe Ausstellungspavillon in Form einer Meeresschnecke aus doppelgekrümmten Aluminium-Schalen am temporären Standort Gould Plaza in New York

Der rund fünf Meter hohe Ausstellungspavillon in Form einer Meeresschnecke aus doppelgekrümmten Aluminium-Schalen am temporären Standort Gould Plaza in New York

Sonderbauten

Nasa Orbit Pavillon in New York City

Begehbare Schneckenmuschel macht Satelliten hörbar

Die Neuapostolische Kirche weist mit ihrer Altarwand zur Straße, dazwischen liegt ein Platz mit Wasserbecken

Die Neuapostolische Kirche weist mit ihrer Altarwand zur Straße, dazwischen liegt ein Platz mit Wasserbecken

Sonderbauten

Neuapostolische Kirche in München

Gefächerte Akustikdecke für gute Hörbarkeit von Sprache, Gesang und Orgelklang

Von der Decke abgehängt ist eine kantige Berglandschaft in in vier verschiedenen Farbtönen

Von der Decke abgehängt ist eine kantige Berglandschaft in in vier verschiedenen Farbtönen

Sonderbauten

Bar „If Dogs Run Free" in Wien

Deckenskulptur aus Leichtbauplatten wird zum Bühnenbild am Feierabend

Eingangsbereich bei der Wiedereröffnung

Eingangsbereich bei der Wiedereröffnung

Sonderbauten

Südbad in Dortmund

Baffeldecke aus Steinwolle

Fotomontage über dem Ausgabetresen

Fotomontage über dem Ausgabetresen

Sonderbauten

Kantine im Hessischen Innenministerium in Wiesbaden

Wandverkleidungen aus Olivesche

Außenansicht mit Stahlpylone

Außenansicht mit Stahlpylone

Sonderbauten

Rheinenergiestadion in Köln

Akustikdecken mit Schattenfugen und Sichtschienen

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige