Wohn- und Atelierhaus Bläsi in Basel

Raumgliedernder Erschließungskern

Die Gegend um den Bläsiring in Kleinbasel ist gespickt von herausragender Architektur. Ein eindrucksvolles Beispiel ist der brutalistische Bau mit halbrunden Betonbalkonen, der 1963 nach Plänen von Courvoisier Müller Storck Zurbuchen errichtet wurde. Wenige Meter weiter, am Bläsiring 124, haben Buchner und Bründler 2012 einen raffinierten Wohnturm aus Beton realisiert und an der Ecke Bläsiring/Hammerstraße erhebt sich mit der 1981 fertiggestellten Wohnüberbauung von Diener und Diener eine weitere Architekturikone. Zwischen diese markanten Gebäude reiht sich ein neues Wohn- und Atelierhaus mit Satteldach und horizontal gegliederter Fassade. Geplant wurde der viergeschossige Bau vom jungen Basler Archtekturbüro Wallimann Reichen.

Gallerie

Gewellte Fassade

Zur Straße hin präsentiert sich das Gebäude in zurückhaltender Simplizität. Horizontale Bänder aus anthrazitfarbenem Wellfaserzement und große außenbündige Aluminiumfenster gliedern die minimalistische Fassade. Schon von außen lässt sich die Liebe zum Detail und zum rohen Material erkennen. Etwa wurden die Fensterbleche entsprechend der welligen Gebäudehülle lasergefräst, sodass sie bündig abschließen. Die hellen Stoffmarkisen verschwinden dank einer Umlenkrolle nahezu unsichtbar im Sturz.

Gallerie

Aus Wohnraum wird Loggia

Die bebaute Grundstücksfläche misst gerade einmal 7,20 × 10 Meter, oder wie Christoph Reichen es in einer Präsentation bei der Swiss Live Perfomance 2022 ausdrückte: „etwas breiter als ein Bagger“. Eingeklemmt zwischen zwei Brandmauern sollte ein Wohngebäude für mehrere Parteien entstehen. Die Planenden sahen sich mit der Herausforderung konfrontiert, dass der im Grundriss prägnante Erschließungskern in einem Missverhältnis zu der nur rund 50 Quadratmeter großen Wohnfläche pro Regelgeschoss stehen könnte. Durch die bedachte Positionierung des Kerns konnte weitestgehend auf Innenwände verzichtet werden. Die vertikale Erschließung dient als raumgliederndes Element: Um die Treppe herum gehen Wohn- und Schlafzimmer, Küche und Bad. Bei Bedarf lassen sich einzelne Räume mittels Schiebewänden abtrennen. Der Wohnbereich liegt zur Straße hin an der Südseite, das Schlafzimmer an der ruhigeren Nordseite. Werden die großen südseitigen Hebeschiebefenster geöffnet, verwandelt sich der Wohn- und Essbereich in eine luftige Loggia. So werden fehlende Balkone kompensiert.

In Abgrenzung zu den Stockwerken eins bis drei stehen das Atelier im Erdgeschoss und das ausgebaute Dachgeschoss, in dem sich eine Maisonettewohnung befindet. Sowohl die Dachgeschosswohnung als auch das Atelier reichen über zwei Ebenen: Während das Erdgeschoss partiell nach unten erweitert wurde, verfügt die oberste Wohnung über eine Galerieebene.

Gallerie

Raumgliedernder Erschließungskern

Die zentrale Treppe wurde vor Ort aus Beton gefertigt. Sie dient nicht nur der Erschließung, sondern teilt auch die ansonsten offenen Grundrisse in verschiedene Zonen. Umschlossen von einem massiven Betonkern und lediglich über ein Oberlicht erhellt, sind ihre charakteristischen Merkmale die halbkreisförmigen Wendepodeste, die zwischen den Regelgeschossen jeweils im Halbrund von Sichtbetonwänden umschlossen werden. Im Übergang zur Dachmaisonette bricht diese Form auf, der Radius des Treppenlaufs verjüngt sich und die Laufrichtung wird mittels einer Stufenverziehung umgelenkt, um ein Wendepodest zwischen den beiden Maisonette-Ebenen zu vermeiden.

Das Geländer in den Regelgeschossen des Treppenhauses besteht aus pulverbeschichtetem Stahl; die beidseitigen Handläufe setzen sich aus zwei standardisierten Stahlprofilen zusammen. Anders im Dachgeschoss, wo ein brettförmiges Holzgeländer der Personenführung dient. Auf den Betonstufen liegt ein grau melierter Teppich aus Kugelgarn, der für Rutschfestigkeit sorgt und der Akustik zugutekommt.

Gallerie

Der abgekapselte Treppenraum erhält durch die rohe Materialität der Wände und Stufen eine besondere Qualität. Ein schönes Detail ist eine kleine Ablagefläche für dekorative Objekte, die am Übergang zum Dachgeschoss zustande kommt. Die Enge des Treppenraums steht im Kontrast zum offenen Grundriss um den Betonkern herum. Dadurch entsteht trotz kleiner Grundfläche der Eindruck von Großzügigkeit. -np

Bautafel

Architektur: Wallimann Reichen, Basel
Projektbeteiligte: Caprez Ingenieure, Zürich (Tragwerksplanung); Steigmeier, Baden (Bauphysik und Akustik)
Bauherr*in: privat
Fertigstellung: 2021
Standort: Bläsiring 159, 4057 Basel, Schweiz
Bildnachweis: Rory Gardiner, London und Melbourne; Ivo Stani, Bern; Lukas Kissling, Bern; Wallimann Reichen, Basel

Fachwissen zum Thema

Betontreppe in der James-Simon Galerie in Berlin, Architektur: David Chipperfield

Betontreppe in der James-Simon Galerie in Berlin, Architektur: David Chipperfield

Materialien/​Baustoffe

Betontreppen

Die Formbarkeit der Materialien Beton und Stahlbeton lässt nahezu jede erdenkliche Treppenform zu.

Die Entkopplung verhindert die Trittschallübertragung von den Treppen über die Treppenhauswände oder Deckenplatten in fremde Bereiche.

Die Entkopplung verhindert die Trittschallübertragung von den Treppen über die Treppenhauswände oder Deckenplatten in fremde Bereiche.

Brand-/​Schallschutz

Schallschutz bei Treppen

Die DIN 4109 Schallschutz im Hochbau regelt die Anforderungen, die eingehalten werden müssen, damit unzumutbare Belästigungen...

Bauwerke zum Thema

Zwischen zwei niedrigen Wohnhäusern erhebt sich der Sichtbetonbau in die Höhe

Zwischen zwei niedrigen Wohnhäusern erhebt sich der Sichtbetonbau in die Höhe

Wohnen/​MFH

Wohnhaus Bläsiring in Basel

Zwei großzügige Wohnungen auf einer sechs Meter breiten Baulücke von gerade einmal 72 Quadratmetern unterbringen zu wollen, ist...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Treppen sponsored by:
MetallArt Treppen GmbH
Hauffstr. 40
73084 Salach
Tel.: +49 7162 93200-0
www.metallart-treppen.de

Zum Seitenanfang

Im historischen Zentrum von Kutná Hora hat das Architekturbüro Byró Architekti ein Wohnhaus umgebaut.

Im historischen Zentrum von Kutná Hora hat das Architekturbüro Byró Architekti ein Wohnhaus umgebaut.

Wohnen

Wohnhaus in Kutná Hora

Massive Steintreppe trifft filigrane Metallstufen

In einem Vorort von Turin wurde ein Bau aus den 1970er-Jahren um eine postmodern anmutende Erweiterung ergänzt.

In einem Vorort von Turin wurde ein Bau aus den 1970er-Jahren um eine postmodern anmutende Erweiterung ergänzt.

Wohnen

The Hole with the House Around in Cambiano

Wohnen in den Baumwipfeln

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok plante das Büro AUN Design Studio ein Wohnhaus für einen Bauherren und seine Mutter.

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok plante das Büro AUN Design Studio ein Wohnhaus für einen Bauherren und seine Mutter.

Wohnen

Reflection House in Bangkok

Perforierte Treppe, die zu schweben scheint

Für eines der jüngsten Bauwerke in der Nachbarschaft um den Bläsiring in Kleinbasel zeichnet das junge Basler Archtekturbüro Wallimann Reichen verantwortlich.

Für eines der jüngsten Bauwerke in der Nachbarschaft um den Bläsiring in Kleinbasel zeichnet das junge Basler Archtekturbüro Wallimann Reichen verantwortlich.

Wohnen

Wohn- und Atelierhaus Bläsi in Basel

Raumgliedernder Erschließungskern

Im Londoner Stadtviertel Belsize Park realisierte das Architekturbüro Proctor and Shaw ein 29 Quadratmeter großes Mikroapartment.

Im Londoner Stadtviertel Belsize Park realisierte das Architekturbüro Proctor and Shaw ein 29 Quadratmeter großes Mikroapartment.

Wohnen

Shoji-Apartment in London

Sambatreppe aus Birkensperrholz

Die in Wandlitz befindliche Villa, die nach Plänen von Thomas Kröger Architekten realisiert wurde, kehrt der Straße den „Rücken“ zu.

Die in Wandlitz befindliche Villa, die nach Plänen von Thomas Kröger Architekten realisiert wurde, kehrt der Straße den „Rücken“ zu.

Wohnen

Villa am Wandlitzer See

Treppe wie am seidenen Faden

Im Berliner Norden haben DMSW Architekten in Zusammenarbeit mit dem Archtekturbüro Arnold und Gladisch sechs neue Wohngebäude errichtet.

Im Berliner Norden haben DMSW Architekten in Zusammenarbeit mit dem Archtekturbüro Arnold und Gladisch sechs neue Wohngebäude errichtet.

Wohnen

Theodor Quartier in Berlin-Reinickendorf

Treppenläufe optisch in Bewegung

Das Studio David Thulstrup hat die beiden obersten Geschosse eines Kopenhagener Altbaus zu einer hellen Maisonettewohnung umgebaut.

Das Studio David Thulstrup hat die beiden obersten Geschosse eines Kopenhagener Altbaus zu einer hellen Maisonettewohnung umgebaut.

Wohnen

Dachmaisonette in Kopenhagen

Golden schimmernde Spindeltreppe im weißen Loft

Ein riesiger Garten gehört zu dem ehemaligen Pferdegestüt, das von dem Büro Baukooperative in ein Wohnhaus umgewandelt wurde.

Ein riesiger Garten gehört zu dem ehemaligen Pferdegestüt, das von dem Büro Baukooperative in ein Wohnhaus umgewandelt wurde.

Wohnen

Wohnhaus Pferdeblick in Neustift-Innermanzing

Treppe als begehbare Skulptur

Die rostbraune Treppenskulptur durchschneidet als aufwendiges Faltwerk aus Kupfer den Raum

Die rostbraune Treppenskulptur durchschneidet als aufwendiges Faltwerk aus Kupfer den Raum

Wohnen

Villa las Brisas in Palma de Mallorca

Faltwerk aus Kupferpaneelen als zentrale Verbindungstreppe

Die Stahltreppe verbindet die Küche mit dem Galeriegeschoss

Die Stahltreppe verbindet die Küche mit dem Galeriegeschoss

Wohnen

Dachgeschossausbau in München

Auskragende Stahlstufen ohne sichtbare Befestigung

Die freistehenden Treppen vor der Fassade

Die freistehenden Treppen vor der Fassade

Wohnen

Geschosswohnungen in Graz

Zweiläufige Außentreppen mit Wendepodesten

Für sich und seine Familie plante Werner Sobek das Wohnhaus R128 am Rande des Talkessels von Stuttgart.

Für sich und seine Familie plante Werner Sobek das Wohnhaus R128 am Rande des Talkessels von Stuttgart.

Wohnen

Haus R128 in Stuttgart

Zweiläufige Stahlholmtreppen mit Wendepodest

FUNKTION IN FORM BRINGEN

Als Spezialist für den Treppen- und Glasgeländerbau versteht es die MetallArt Treppen GmbH für anspruchsvolle Kunden individuelle Lösungen zu verwirklichen.

Partner-Anzeige