Schallschutz bei Treppen

Die DIN 4109 Schallschutz im Hochbau regelt die Anforderungen, die eingehalten werden müssen, damit unzumutbare Belästigungen durch Schallübertragung ausbleiben. Üblicherweise wird die Luft- und Trittschalldämmung der maßgebenden Bauteile, also der Wohnungstrennwände und -decken, der Treppenraumwände, -läufe und -podeste, der Wohnungseingangstüren, der Haustrennwände usw. nachgewiesen.

Gallerie

Generell sollen nach der Norm folgende Nutzungseinschränkungen unterbleiben:

  • Geräusche aus anderen Räumen
  • Geräusche aus haustechnischen Anlagen
  • Einwirkung des Außenlärms (Verkehr- und Gewerbe-Immissionen)
Die Lärmübertragung muss sowohl in vertikaler und horizontaler Richtung vermieden werden. Es wird zwischen folgenden Kennwerten unterschieden:

Luftschalldämmung

bewertetes Schalldämm-Maß in Dezibel dB mit Schallübertragung über flankierende Bauteile oder bewertetes Schalldämm-Maß in Dezibel dB ohne Schallübertragung über flankierende Bauteile

Trittschalldämmung
bewerteter Norm-Trittschallpegel in dB (früher Trittschallmaß TSM) und Trittschallverbessserungsmaß in dB.Treppenläufe und Podeste in Geschossbauten müssen schalltechnisch entkoppelt eingebaut werden.

Die Entkopplung verhindert die Trittschallübertragung von den Treppen über die Treppenhauswände oder Deckenplatten in fremde Bereiche. Häufig werden Stahlbeton-Fertigteile mit geeigneten Entkoppelungselementen verwendet. Die Trennung des schwimmenden Estrichs auf der Podestplatte ist durch Randdämmstreifen sicherzustellen.

Um eventuelle Haftungsrisiken zu vermeiden, sollte der Schallschutz gründlich geplant, die Baustoffe danach ausgewählt und die Ausführung überwacht werden. Dies lässt sich nach der HOAI gesondert vertraglich vereinbaren.

Aus Brandschutzgründen sind für notwendige Treppen meist Massivtreppen aus Beton erforderlich, besonders dann, wenn die Treppenläufe auch noch 90 Minuten unter Flammeneinfluss tragfähig (F90) bleiben müssen. Dabei konkurrieren zwei divergierende Vorstellungen: Zum einen soll die Treppe möglichst massiv mit den anderen Massivbauteilen verbunden werden, um die Verformungen durch das Feuer besser auffangen zu können, zum anderen sollte aber aus Schallschutzgründen keine Verbindung sein. Dies hat dazu geführt, dass in der DIN 4109 die Vermeidung von Schallbrücken in Treppenhäusern extra geregelt wird.

Ein Hinweis für den Wohnbereich: Falls dort Metall oder Glasstufen eingebaut werden, denken gute Treppenbauer auch an die Schallbelästigungen. Die Körperschallübertragung lässt sich durch Punktauflager aus Hartgummi oder Neopren bedeutend minimieren.

Fachwissen zum Thema

Notwendige Treppen dürfen nicht mehr als 35 Meter von jedem Punkt des Gebäudes entfernt sein

Notwendige Treppen dürfen nicht mehr als 35 Meter von jedem Punkt des Gebäudes entfernt sein

Treppenarten

Notwendige Treppen

Das Bauordnungsrecht unterscheidet zwischen notwendigen und nicht notwendigen Treppen. Nach DIN 18065 Gebäudetreppen sind...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Treppen sponsored by:
MetallArt Treppen GmbH
Hauffstr. 40
73084 Salach
Tel.: +49 7162 93200-0
www.metallart-treppen.de

Zum Seitenanfang

Brandlast

Um den Ausbruch von Feuer und Rauch in Treppenräumen wirksam zu verhindern, dürfen hier nur geringe oder besser gar keine Brandlasten in den verwendeten Baustoffen enthalten sein.

Um den Ausbruch von Feuer und Rauch in Treppenräumen wirksam zu verhindern, dürfen hier nur geringe oder besser gar keine Brandlasten in den verwendeten Baustoffen enthalten sein.

Die Brandlast (auch Brandbelastung) ist das auf eine bestimmte Grundfläche (z.B. Brandabschnittsfläche in m²) bezogene...

Brandschutzanforderungen an Treppen und Treppenräume

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege. Notwendig sind...

Brandverhalten von Baustoffen

Brandverhalten von Baustoffen

Die brandschutztechnischen Anforderungen an Baustoffe sind in Deutschland in der DIN 4102-1 Brandverhalten von Baustoffen und...

Nottreppe

Zur Sicherung des zweiten Rettungswegs können an der Fassade weitere Treppen angebracht werden.

Zur Sicherung des zweiten Rettungswegs können an der Fassade weitere Treppen angebracht werden.

Zusätzlich zu den Rettungswegen, die sich aus den Brandschutzanforderungen für das Gebäude ohnehin ergeben, können zur Sicherung...

Rettungswege

Rettungswege

Treppen sind wegen ihrer potenziellen Gefahr, bei Brandkatastrophen durch panikartig flüchtende Menschen zu Stürzen zu führen, im...

Schallschutz bei Treppen

Die Entkopplung verhindert die Trittschallübertragung von den Treppen über die Treppenhauswände oder Deckenplatten in fremde Bereiche.

Die Entkopplung verhindert die Trittschallübertragung von den Treppen über die Treppenhauswände oder Deckenplatten in fremde Bereiche.

Die DIN 4109 Schallschutz im Hochbau regelt die Anforderungen, die eingehalten werden müssen, damit unzumutbare Belästigungen...

Sicherheitstreppenräume

Sicherheitstreppenhäuser müssen so beschaffen sein, dass Feuer und Rauch in sie nicht eindringen können

Sicherheitstreppenhäuser müssen so beschaffen sein, dass Feuer und Rauch in sie nicht eindringen können

Bei Sicherheitstreppenräumen handelt es sich um notwendige Treppenräume, die jedoch höhere Anforderungen erfüllen müssen. Nach §...

FUNKTION IN FORM BRINGEN

Als Spezialist für den Treppen- und Glasgeländerbau versteht es die MetallArt Treppen GmbH für anspruchsvolle Kunden individuelle Lösungen zu verwirklichen.

Partner-Anzeige