Klinikapotheke mit Rechenzentrum in Mannheim

Gebäudehülle gesichert durch EMA, spezielle Anforderungen für Reinräume

Die schnelle Versorgung mit einwandfreien Medikamenten gehört zu den wichtigen Vorraussetzungen für ein modernes Krankenhaus. Weil der vorhandene Apothekenbetrieb der Universitätsklinik Mannheim auf dem halbkreisförmigen Areal am nördlichen Neckarufer veraltet war, wurde ein Wettbewerb für einen Neubau ausgeschrieben. Bayer & Strobel Architekten aus Kaiserslautern erhielten mit ihren Plänen für einen hellen, weitläufigen Flachbau den ersten Preis. Dieser vereint nun im Norden des Klinikgeländes Herstellung und Logistik, aber auch Beratung und Information zu Arzneimitteln für verschiedene Stationen unter einem Dach. Integriert in das ein- bis zweigeschossige Gebäude, ist außerdem ein neues Rechenzentrum, das die gesamte EDV-Infrastruktur zur Patientenversorgung enthält.

Gallerie

Die Medikamente vor Ort herzustellen, hat ökonomische Vorteile und ermöglicht die spezifische Versorgung bestimmter Patienten. Dafür müssen die Betriebsabläufe innerhalb der Klinikapotheke genau aufeinander abgestimmt und bis ins Detail reibungslos, zügig und hygienisch organisiert sein. Dies gilt insbesondere für die Bereiche mit Produkten, die steril, also keimfrei gehalten werden müssen.

Das Rechenzentrum übernimmt eine ganz wesentliche Funktion im Krankenhaus, denn ohne moderne IT-Systeme wäre der gesamte Betrieb lahmgelegt. Die elektronische Verwaltung von Patienten, die Zusammenarbeit verschiedener medizinischer Sektoren und die zunehmende Einbindung von EDV in die Medizintechnik erfordern den ständigen Aus- und Umbau der IT-Infrastruktur.

Das Gebäude erstreckt sich in Ost-West-Richtung auf einem beinahe 100 m langen Grundriss mit zwei unterschiedlichen Tiefen. Sämtliche Räume zur Herstellung, zur Lieferung und Logistik der Medikamente sind im Erdgeschoss angeordnet, um die Transportwege einfach und kurz zu halten. Der Eingang befindet sich etwa mittig an der Südseite zwischen den aneinandergereihten Büros, die sich mit durchgängigen Fensterbändern nach außen orientieren. Im Osten des Erdgeschosses ist die nahezu quadratische Halle für Lieferung und Logistik angelegt, eingefasst durch Nebenräume für Kühlung und Lagerung. Die Zubereitung der Arzneimittel (u.a. Zytostatika, also die Zellteilung hemmende Medikamente für Krebspatienten sowie Parenteralia, d. h. sterile Mittel für Injektionen, Infusionen oder Implantationen) mit Reinräumen unterschiedlicher Klassen und Schleusen für Personen und Medikamente erfolgt im westlichen, weniger tiefen Teil des Erdgeschosses. Dessen Gebäuderückseite ist weitgehend verglast, sodass auch die Labore Tageslicht und Aussicht ins Freie erhalten. Durch die unterschiedlichen Gebäudetiefen entsteht ein Innenhof für die Mitarbeiter, nördlich begrenzt durch einen grünen Wall. 

Weil alle wesentlichen Funktionen der Apotheke auf einer Ebene organisiert sind, ergibt sich eine große Dachfläche. Diese ist als benediktinischer Klostergarten gestaltet und ergänzt die südlich gelegene, bestehende Parklandschaft. Besucher und Patienten erreichen den Dachgarten über großzügige Freitreppen an drei Seiten des Gebäudes. In einem aufgesetzten Baukörper an der Nordseite befindet sich das Rechenzentrum, an der Westseite ist die Lüftungszentrale aufgestockt. Der Dachgarten wird auf diese Weise vom rückwärtigen Straßenraum abgetrennt, die übrigen Seiten sind von Mauern umfasst (ausgebildet als hochgeführte Attika). Das Kellergeschoss bietet Platz für Umkleiden, Lager- und Technikräume.

Sicherheit
Das gesamte Gebäude ist mit einer Einbruchmeldeanlage (EMA) der VdS-Klassifizierung C ausgestattet. Das heißt, dass sämtliche Glasflächen und Türen in der Gebäudehülle auf Durchbruch bzw. Öffnung und Verschluss überwacht werden. Arzneimittelherstellung und -logistik, Rechenzentrum und primäre Technikräume sind als separate Verschlussbereiche ausgeführt. Die Scharf-/Unscharfschaltung der EMA erfolgt an den dazugehörigen Haupteingängen über eine kombinierte Zutrittskontrolle aus Transponder und der Eingabe eines Zahlencodes. Im Inneren der Türen sind Bedieneinheiten installiert, auf deren Display alle anstehenden Meldungen angezeigt werden. Weitere Türen innerhalb des Gebäudes sind mit einem unverkabelten mechatronischen Schließsystem ausgestattet und lassen sich mit Transpondern über Funk öffnen bzw. schließen.

Die Medikamente werden in der Halle für Lieferung/Logistik sortiert, verpackt und anschließend über eine automatische Warentransportanlage (AWT-Anlage) durch ein weitverzweigtes, unterirdisches Tunnelsystem an die jeweiligen Stationen oder OPs verschickt. Im Keller der Klinikapotheke befindet sich ein AWT-Bahnhof, der über einen Aufzug mit dem Lager verbunden ist. Bei Scharfschaltung der EMA ist der Aufzug blockiert.

Für die Betriebsräume der Apotheke, insbesondere die Reinräume zur Herstellung der Medikamente, gelten strenge Anforderungen hinsichtlich der Qualitätssicherung (Richtlinien nach GMP = good manufacturing practice). Sämtliche Reinräume werden im Betrieb über ein Monitoringsystem hinsichtlich Luftdruck, -feuchte und -temperatur sowie Partikelzahl überwacht. So können die Apotheker jederzeit nachweisen, dass ein Medikament unter regulären Bedingungen hergestellt wurde. Die Reinräume sind in verschiedene Klassen eingeteilt; für die sensibelsten Bereiche (Reinraumklasse B) müssen zwei Personenschleusen inklusiv strenger Bekleidungs- und Hygienevorschriften durchlaufen werden. Auf diese Weise soll die Kontamination der Räume durch Partikel und Mikroorganismen minimiert werden. So gelten auch bestimmte Verhaltensregeln: Beispielsweise ist das Tragen von Make-up, Puder, Wimperntusche oder Nagellack verboten. Bartträger müssen einen Bartschutz tragen (am besten wird der Raum nicht unrasiert betreten), das Personal darf sich nur ruhig und gleichmäßig bewegen und leise sprechen. Das Verzehren von Speisen und Getränken, auch Kaugummis, ist verboten. Handys und andere persönliche Gegenstände wie Ringe oder Uhren sind in den Reinräumen nicht zugelassen, die Schleusentüren dürfen nur sehr kurz geöffnet werden. Zum Einschleusen von Materialien dienen spezielle Materialschleusen, jeder Gegenstand muss gereinigt und desinfiziert werden. Für die Personenschleusen sind sämtliche Aktionen bzw. Handgriffe der Beschäftigten in einer vorgegebenen Abfolge im Detail geregelt. Neben Mundschutz und Handschuhen sind auch die Overalls und Überziehstiefel des Personals sterile Einwegware. -us

Bautafel

Architekten: Bayer & Strobel Architekten, Kaiserslautern
Projektbeteiligte: Gerd Paul Koch Bauingenieure, Mannheim (Tragwerksplanung); FC Ingenieure, Heidelberg (HLS/MSR/Fördertechnik); Schad-Hölzel & Partner, Mörfelden-Walldorf (Elektroplanung); Carpus + Partner, Aachen (Medizin- und Labortechnik); Micheller + Schalk, Landschaftsarchitekten (Landschaftsplanung)
Bauherr: Universitätsmedizin Mannheim
Fertigstellung: 2012
Standort: Theodor-Kutzer-Ufer 1-3, 68167 Mannheim
Bildnachweis: Bayer & Strobel Architekten, Kaiserslautern

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Eingangsstele mit Lesegerät bei einem Hotel in Berlin

Eingangsstele mit Lesegerät bei einem Hotel in Berlin

Elektron. Schließtechnik

Identifizierungsmerkmale

Die Lesegeräte als IM- (Identifizierungsmerkmal-) Erfassungsgeräte sind dezentrale Elemente einer Zutrittskontroll-Anlage, sie...

Zugang mit Zahlencode

Zugang mit Zahlencode

Elektron. Schließtechnik

Mechatronische Schließsysteme

Wo Sicherheit und Komfort eine wichtige Rolle spielen, setzen sich mechatronische Schließanlagen mehr und mehr durch. Dies...

Pendelschleuse

Pendelschleuse

Sicherheitsschleusen

Personenschleusen

Eine Personenschleuse bezweckt das Fernhalten unberechtigter Personen von Räumen mit hohem Risikopotenzial (Kassen, Rechenzentren...

Sicherheitstechnik

Einbruchmeldeanlagen

Objekte zum Thema

Moderner Baustein im historischen Ensemble

Moderner Baustein im historischen Ensemble

Sonderbauten

Sonderlabore der Universität Leipzig

Mit einem hellen Würfel für die Sonderlabore der Universität Leipzig fügten Schulz & Schulz Architekten dem bestehenden...

Zum Seitenanfang

Die Sonne ist ein seltener Gast in der Antarktis: An 105 Tagen im Jahr ist sie gar nicht zu sehen

Die Sonne ist ein seltener Gast in der Antarktis: An 105 Tagen im Jahr ist sie gar nicht zu sehen

Sonderbauten

Forschungsstation in der Antarktis

Türen, die Eiseskälte und Äxten widerstehen

Der Flugsteig A+ auf ganzer Länge

Der Flugsteig A+ auf ganzer Länge

Sonderbauten

Erweiterung des Flugsteigs A am Flughafen Frankfurt

Komplexes Gefahrenmeldesystem und umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen

Wie eine Schraube windet sich die Konstruktion aus Holz und Stahl gen Himmel

Wie eine Schraube windet sich die Konstruktion aus Holz und Stahl gen Himmel

Sonderbauten

Aussichtsturm Pyramidenkogel in Kärnten

Holzskelettturm mit flexiblem, mechanischem Schließsystem

Hinein in den Berg: Der Eingangsstollen führt in die Ausstellungsbereiche und zur ehemaligen Festungsanlage

Hinein in den Berg: Der Eingangsstollen führt in die Ausstellungsbereiche und zur ehemaligen Festungsanlage

Sonderbauten

Sasso San Gottardo bei Airolo

Sicherheitskonzept für eine unterirdische Festungsanlage am Gotthardpass

Gut 30 Firmen haben hier ihren Standort, rund 300 Besucher betreten täglich das Gelände, alle werden am Eingangsgebäude registriert

Gut 30 Firmen haben hier ihren Standort, rund 300 Besucher betreten täglich das Gelände, alle werden am Eingangsgebäude registriert

Sonderbauten

Pförtnerhaus am Industriepark Kleefse Waard in Arnheim

Eingezäuntes Gelände mit elektronischer Zutrittskontrolle

Die Versuchshalle ist von vertikalen Aluminiumprofilen eingehüllt, die in unterschiedlichen Abständen angebracht sind und unterschiedliche Muster entstehen lassen

Die Versuchshalle ist von vertikalen Aluminiumprofilen eingehüllt, die in unterschiedlichen Abständen angebracht sind und unterschiedliche Muster entstehen lassen

Sonderbauten

Präzisionslabor in Stuttgart-Büsnau

Abgeschirmte Boxen in kräftigen Farben für störungsfreie Experimente

Der helle, weitläufige Flachbau vereint Herstellung und Logistik, aber auch Beratung und Information zu Arzneimitteln unter einem Dach

Der helle, weitläufige Flachbau vereint Herstellung und Logistik, aber auch Beratung und Information zu Arzneimitteln unter einem Dach

Sonderbauten

Klinikapotheke mit Rechenzentrum in Mannheim

Gebäudehülle gesichert durch EMA, spezielle Anforderungen für Reinräume

Das Zentralarchiv befindet sich inmitten einer weiten Landschaft im Nordosten Frankreichs

Das Zentralarchiv befindet sich inmitten einer weiten Landschaft im Nordosten Frankreichs

Sonderbauten

Zentralarchiv eines Energiekonzerns in Bure-Saudron

Verborgener Perimeterschutz zur Einbindung in die Landschaft

Kreisförmiger Besprechungsraum aus Stahl und Glas

Kreisförmiger Besprechungsraum aus Stahl und Glas

Sonderbauten

Datenzentrum in Stockholm

Hohe Sicherheitsvorkehrungen schützen riesige Datenmengen

Die Fassaden sind gegliedert durch großflächiges, blaugrünes Profilglas im Wechsel mit hellgrauem Putz

Die Fassaden sind gegliedert durch großflächiges, blaugrünes Profilglas im Wechsel mit hellgrauem Putz

Sonderbauten

Freie-Elektronen-Laser des Fritz-Haber-Instituts in Berlin

Gigantische Betonwände schützen vor Strahlung

Baseballfeld, im Hintergrund das Garderobengebäude

Baseballfeld, im Hintergrund das Garderobengebäude

Sonderbauten

Sportanlage Heerenschürli in Zürich

Leuchtend grüne Zäune als gestaltendes Element

Ansicht Südost: Jede Seite des Gebäudes sieht ein bisschen anders aus; Brandräume, Treppenhäuser und Technikschächte sind außen ablesbar

Ansicht Südost: Jede Seite des Gebäudes sieht ein bisschen anders aus; Brandräume, Treppenhäuser und Technikschächte sind außen ablesbar

Sonderbauten

Brandhaus in Zürich-Opfikon

Unterschiedliche Brandszenarien: Proben für den Ernstfall

Die gerundete Form folgt dem Flugdach der Kennedybrücke

Die gerundete Form folgt dem Flugdach der Kennedybrücke

Sonderbauten

Fahrradgarage Kennedybrücke in Wien

Glas-Stahlkonstruktion mit einem hohen Maß an Sicherheit

Im Hauptgebäude informiert eine Dauerausstellung über Fischerei und Störe

Im Hauptgebäude informiert eine Dauerausstellung über Fischerei und Störe

Sonderbauten

Tropenhaus Frutigen

Alarmmanagementsystem steuert Sicherheitseinrichtungen

Moderner Baustein im historischen Ensemble

Moderner Baustein im historischen Ensemble

Sonderbauten

Sonderlabore der Universität Leipzig

Hohe Sicherheitsanforderungen für Gentechniklabor

Haupteingang

Haupteingang

Sonderbauten

Hauptbahnhof Graz

Effektives elektronisches Schließsystem

Außenansicht des Flughafens

Außenansicht des Flughafens

Sonderbauten

Flughafen in München

Flexibles elektronisches Schließsystem

Aus der Vogelperspektive

Aus der Vogelperspektive

Sonderbauten

Airport in Hamburg

Umgerüstetes Kommunikationssystem