Forschungsstation in der Antarktis

Türen, die Eiseskälte und Äxten widerstehen

Gallerie

Neunhundert Meilen vom Südpol entfernt, in einer Gegend, die zur Erkundung des irdischen Magnetfeldes und der Atmosphäre besonders gut geeignet ist, setzt Halley VI als nunmehr sechste Einrichtung die über hundert Jahre währende Tradition britischer Forschungsstationen in der Antarktis fort. Errichtet auf einer gigantischen schwimmenden Eisfläche, ist das modulare und bewegliche Gebäude das Ergebnis der engen Zusammenarbeit von Hugh Broughton Architects mit Ingenieuren von AECOM, beide ansässig in London. Sie entwickelten die Station aus acht Modulen zum Forschen, Wohnen und Schlafen, die aufgereiht sind wie eine Kette. Sie beherbergen 16 bis 52 Mitarbeiter der British Antarctic Survey, die an diesem lebensfeindlichen Standort nur im Sommer mit voller Belegschaft arbeiten.

Der Standort auf dem Schelfeis (mit dem Gletscher vebundene Eisplatte) erforderte die Aufständerung der Baukörper, um meterhohen Schneewehen zu begegnen. Außerdem sollte das Gebäude ohne großen Aufwand landeinwärts verlagert werden können, denn die Platte bewegt sich jährlich um mehrere 100 Meter Richtung offenes Meer. So entwickelten die Planer hydraulisch betriebene Stelzen mit Skiern an den Fußpunkten, mit deren Hilfe sich die Module dem Tiefschnee entziehen, aber auch problemlos von einem Bulldozer zu einem neuen Standort landeinwärts gezogen werden können.

Sieben kleine Module basieren ebenso wie ein großer, zweigeschossiger Gemeinschaftsraum auf oktogonalen Grundrissen. Die kleinen blauen Behausungen dienen als Schlafstätten, für Technik, Verwaltung und Labore. Sie bilden flexible Einheiten, die sich ganz unterschiedlich nutzen lassen: Vier Wohnmodule sind nördlich aufgereiht, drei südlich angeordnete Module dienen der Wissenschaft und ein deutlich größerer, roter Baukörper im Zentrum bietet Licht und Luft, eine Lounge, einen Fitnessbereich und eine Bar. Er ist das Herz der Anlage, hier wird gegessen und getrunken, geruht und geredet.

Sicherheit
An einem so unwirtlichen Standort mit Temperaturen bis zu Minus 56 Grad Celsius, Windgeschwindigkeiten bis zu 100 Meilen pro Stunde und 105 Tagen im Jahr, an denen die Sonne überhaupt nicht zu sehen ist, wird Einbruchschutz obsolet. Essenziell für die Bewohner sind jedoch der Schutz vor extremen Außentemperaturen sowie der Brandschutz innerhalb der Forschungsstation. Die Außenhaut ist hochgradig gedämmt, die Außentüren wurden speziell für diesen Einsatz entwickelt: Bei einer Stärke von insgesamt 200 mm bestehen sie aus einer mit Glasfaser verstärkten Kunststoffhaut, einer dämmenden Kunststofffüllung und Einfassungen aus Edelstahl; dicke Gummidichtungen verhindern Kältebrücken. An großen Scharnieren befestigt, lassen sie sich über einen Handgriff und einen Drücker per Fußtritt öffnen. Sie sind so robust und einfach gebaut, dass sie auch einer Axt standhalten, wenn von außen Eis abgeschlagen werden muss. Außerdem sind die Türen mit einer Begleitheizung ausgestattet, die sich anschalten lässt, um vollständiges Einfrieren zu verhindern. Insgesamt fünf Generatoren sorgen auch im Notfall für eine stetige Stromerzeugung und dafür, dass die Heizung niemals ausfällt.

Innerhalb der Station gibt es nur eine einzige abgeschlossene Tür – und zwar diejenige zu den Alkoholvorräten. Der Schlüssel dafür ist im Besitz des Stationsleiters. Die Labore erfordern keine speziellen Sicherheitsvorkehrungen, da die Experimente (zur Klimaforschung) vorwiegend elektronischer bzw. magnetischer Art sind.

Um die natürlichen biologischen Prozesse, die das Tageslicht üblicherweise im menschlichen Körper hervorruft (beispielsweise die Unterdrückung der Melatonin-Produktion), auch während der anhaltenden Dunkelheit in Gang zu bringen, verfügen die Schlafräume über automatische Wecker mit Tageslicht-Simulation. So wird am frühen Morgen ein der Dämmerung nachempfundenes Licht erzeugt, das schlechte oder depressive Stimmung bei den Forschern verhindern soll. Die Kommunikation der Bewohner mit dem Rest der Welt erfolgt via Satellit.

Die Station ist mit sehr empfindlichen Rauchwarnmeldern, einem Rauchabsaugsystem sowie einer akustischen und visuellen Alarmanlage für den Brandfall ausgestattet. Jedes Modul fungiert als separater Brandabschnitt und kann einem Feuer, das vom Nachbarmodul aus überzugreifen droht, eine Stunde lang Widerstand bieten. Die Module sind innen mit Flammschutzmittel angestrichen.

Die eigentliche Basis für die Sicherheit der Menschen in dieser Forschungsstation jedoch lässt sich weder planen noch technisch herstellen: das 100-prozentige Vertrauen der Kollegen untereinander. -us

Objektinformationen

Architekt: Hugh Broughton Architects, London
Projektbeteiligte: AECOM, London (Ingenieure); Galliford Try, Uxbridge (Bauunternehmer); Billings Design, Dublin (Fassadenbekleidung)
Bauherr: British Antarctic Survey, Cambridge
Fertigstellung:
2012
Standort: Schelfeis in der Antarktis (900 Meilen vom Südpol entfernt)
Bildnachweis: Antony Dubber, Sam Burrell, James Morris

Objektstandort



Artikel zum Thema

Grundlagen

Bedeutung der Sicherheitstechnik für Planer und Betreiber

Der Begriff „Architektur“ frei übersetzt, bedeutet „Baukunst“. Architektur reduziert sich also nicht nur auf die zweckorientierte...

Von der Gefährdungsanalyse zum Sicherheitskonzept

Grundlagen

Integrale Planung

Ganzheitliche Konzepte erfordern ein neues Denken. In diesem Bereich sind noch erhebliche Verbesserungen zu erwarten. In Zukunft...

Sicherheitstechnik

Brandmeldeanlagen

Sicherheitstechnik

Feuer-/Rauchschutz

Zum Seitenanfang

Die Sonne ist ein seltener Gast in der Antarktis: An 105 Tagen im Jahr ist sie gar nicht zu sehen

Sonderbauten

Forschungsstation in der Antarktis

Türen, die Eiseskälte und Äxten widerstehen

Der Flugsteig A+ auf ganzer Länge

Sonderbauten

Erweiterung des Flugsteigs A am Flughafen Frankfurt

Komplexes Gefahrenmeldesystem und umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen

Wie eine Schraube windet sich die Konstruktion aus Holz und Stahl gen Himmel

Sonderbauten

Aussichtsturm Pyramidenkogel in Kärnten

Holzskelettturm mit flexiblem, mechanischem Schließsystem

Hinein in den Berg: Der Eingangsstollen führt in die Ausstellungsbereiche und zur ehemaligen Festungsanlage

Sonderbauten

Sasso San Gottardo bei Airolo

Sicherheitskonzept für eine unterirdische Festungsanlage am Gotthardpass

Gut 30 Firmen haben hier ihren Standort, rund 300 Besucher betreten täglich das Gelände, alle werden am Eingangsgebäude registriert

Sonderbauten

Pförtnerhaus am Industriepark Kleefse Waard in Arnheim

Eingezäuntes Gelände mit elektronischer Zutrittskontrolle

Die Versuchshalle ist von vertikalen Aluminiumprofilen eingehüllt, die in unterschiedlichen Abständen angebracht sind und unterschiedliche Muster entstehen lassen

Sonderbauten

Präzisionslabor in Stuttgart-Büsnau

Abgeschirmte Boxen in kräftigen Farben für störungsfreie Experimente

Der helle, weitläufige Flachbau vereint Herstellung und Logistik, aber auch Beratung und Information zu Arzneimitteln unter einem Dach

Sonderbauten

Klinikapotheke mit Rechenzentrum in Mannheim

Gebäudehülle gesichert durch EMA, spezielle Anforderungen für Reinräume

Das Zentralarchiv befindet sich inmitten einer weiten Landschaft im Nordosten Frankreichs

Sonderbauten

Zentralarchiv eines Energiekonzerns in Bure-Saudron

Verborgener Perimeterschutz zur Einbindung in die Landschaft

Kreisförmiger Besprechungsraum aus Stahl und Glas

Sonderbauten

Datenzentrum in Stockholm

Hohe Sicherheitsvorkehrungen schützen riesige Datenmengen

Die Fassaden sind gegliedert durch großflächiges, blaugrünes Profilglas im Wechsel mit hellgrauem Putz

Sonderbauten

Freie-Elektronen-Laser des Fritz-Haber-Instituts in Berlin

Gigantische Betonwände schützen vor Strahlung

Baseballfeld, im Hintergrund das Garderobengebäude

Sonderbauten

Sportanlage Heerenschürli in Zürich

Leuchtend grüne Zäune als gestaltendes Element

Ansicht Südost: Jede Seite des Gebäudes sieht ein bisschen anders aus; Brandräume, Treppenhäuser und Technikschächte sind außen ablesbar

Sonderbauten

Brandhaus in Zürich-Opfikon

Unterschiedliche Brandszenarien: Proben für den Ernstfall

Die gerundete Form folgt dem Flugdach der Kennedybrücke

Sonderbauten

Fahrradgarage Kennedybrücke in Wien

Glas-Stahlkonstruktion mit einem hohen Maß an Sicherheit

Im Hauptgebäude informiert eine Dauerausstellung über Fischerei und Störe

Sonderbauten

Tropenhaus Frutigen

Alarmmanagementsystem steuert Sicherheitseinrichtungen

Moderner Baustein im historischen Ensemble

Sonderbauten

Sonderlabore der Universität Leipzig

Hohe Sicherheitsanforderungen für Gentechniklabor

Haupteingang

Sonderbauten

Hauptbahnhof Graz

Effektives elektronisches Schließsystem

Außenansicht des Flughafens

Sonderbauten

Flughafen in München

Flexibles elektronisches Schließsystem

Aus der Vogelperspektive

Sonderbauten

Airport in Hamburg

Umgerüstetes Kommunikationssystem