Windsog bei Schieferdächern

In der Windzonenkarte des Deutsche Wetterdienstes sind vier Bereiche mit unterschiedlichen Windbelastungen festgelegt (siehe Abb.1). Die Karte beruht auf Messungen, die auch den zunehmend stärkeren Winden Rechnung tragen: Der sogenannte 50-Jahres-Wind, der stärkste gemessene Wind in diesem Zeitraum, weht nach den neuen Daten in Mittel- und Süddeutschland sehr selten, an der Nord- und Ostseeküste jedoch bis zu einmal im Jahr.

Gallerie

Dacheindeckungen mit dem Naturstein Schiefer gelten allgemein hin als besonders windsichere Bedachungen. Schiefer bietet sich nicht zuletzt auch aus diesem Grund an, wenn ein Neubau- oder Sanierungsobjekt in einer stark beanspruchten Windzone liegt. Insbesondere die Befestigung jedes einzelnen Steins mit mindestens zwei bis drei Schiefernägeln auf einer 24 mm dicken Holzverschalung sorgt für eine hohe Windsogsicherheit.

Geschlossene Deckflächen bieten wenig Angriffsfläche für Starkwind, aber auch die Anschlusspunkte sind bei regelkonformer Ausführung widerstandfähig. Dachdurchdringungen werden mit speziellen Formteilen eingefasst, welche durch ihre Form und die Einbauvorschriften Windschäden vorbeugen. 

Steildächer sind unabhängig von ihrer Deckung weniger anfällig für Sturmschäden als Flachdächer, letztere können statisch wie ein Segel zum Abheben der gesamten Dachkonstruktion führen. Geneigte Dächer brechen den Wind an ihrem First, auf der windabgeneigten Seite wird so der Windsog erheblich reduziert (siehe Abb. 2). Ihre geneigte Ausführung ist also ein weiterer Grund für die seltener auftretenden Sturmschäden bei Schieferdächern. Die Größe der Windbelastung bei allen Dacheindeckungen setzt sich aus folgenden Parametern zusammen:

  • Lage des Gebäudes
  • Gebäudehöhe (hier ist die Firsthöhe ausschlaggebend)
  • Gebäudeart
  • Dachform
  • Dachneigung
  • Dachdeckung
  • Dachbereiche, wie Ecken-Ränder und Flächen
Wenn der Windsog das Eigengewicht der Dachdeckung überschreitet, sind bei Ziegel- und Dachstein- Deckungen (nicht bei Schiefer) zwingend Zusatzmaßnahmen zum Erreichen der Winsogsicherheit erforderlich. Für Schiefer gilt: Bei fachregelgerechter Eindeckung werden die Anforderungen hinsichtlich der Windsogsicherung automatisch erfüllt. Weitergehende Maßnahmen sind nicht erforderlich.

Trotz der genannten Vorteile muss selbstverständlich auch ein Schieferdach regelmäßig kritisch in Augenschein genommen werden. Im Zuge dieser Wartungsarbeiten sind schadhafte Steine, lockere An- und Abschlüsse oder auch beschädigte Abdeckungen zu reparieren bzw. zu erneuern/auszutauschen.

Fachwissen zum Thema

Einflussfaktoren auf das Naturprodukt Schiefer

Einflussfaktoren auf das Naturprodukt Schiefer

Werkstoff Schiefer

Anforderungen an die Gesteinsbeschaffenheit

Wie alle anderen im Außenbereich eingesetzten Baustoffe ist Schiefer starken Umwelt- und Witterungseinflüssen ausgesetzt....

Werkstoff Schiefer

Bauphysikalische Eigenschaften

Schiefer sollte über eine relativ ebene und homogene Materialstruktur verfügen, diese Eigenschaften kann das Material nur...

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Werkstoff Schiefer

Schiefer als Dachdeckungsmaterial

Naturstein wird bereits seit langer Zeit als Deckungsmaterial verwendet, die ersten Schieferabdeckungen hat man schon an...

Versuchsaufbau der Windsogprüfung bei einer Altdeutschen Schieferdeckung

Versuchsaufbau der Windsogprüfung bei einer Altdeutschen Schieferdeckung

Werkstoff Schiefer

Schiefer im Windsogtest

Jedes Jahr nehmen die Kräfte und die Anzahl von Stürmen zu. Versicherungen erhöhen zum Ausgleich der Schadensummen die Beiträge...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Dachkonstruktionen

Beispiel einer Wilden Deckung

Beispiel einer Wilden Deckung

Die meisten Dächer werden heute als unbelüftete Konstruktionen ausgeführt. Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks...

Deckunterlage

Dachkonstruktion mit Vollschalung bei einem Bürohaus in Köln

Dachkonstruktion mit Vollschalung bei einem Bürohaus in Köln

Als Deckunterlage bei Schieferdächern werden meist Holz, Holzwerkstoffe und Holzfaserplatten verwendet, es können jedoch auch...

Fassade mit Hinterschnitttechnik

Rückseite einer Schieferplatte mit Hinterschnittverankerung

Rückseite einer Schieferplatte mit Hinterschnittverankerung

Außer mit (sichtbaren) Edelstahlklammern können Schieferplatten an der Fassade auch mithilfe der sogenannten Hinterschnitttechnik...

Fassadenkonstruktionen

Beispiel einer Horizontalen Deckung

Beispiel einer Horizontalen Deckung

Wird Schiefer als Fassadenmaterial verwendet, so kommt er meist als hinterlüftete Naturwerksteinbekleidung zur Ausführung, in...

Regeldachneigung der Deckungsarten

Regeldachneigung der Deckungsarten

Die Regeldachneigung gibt die untere Grenze der Dachneigung an, bei der sich eine Eindeckung mit Schiefer als regensicher erwiesen...

Vorgehängte und hinterlüftete Fassaden

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus Schiefer mit Edelstahlhaken als Befestigungselementen

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus Schiefer mit Edelstahlhaken als Befestigungselementen

Bei vorgehängten, hinterlüfteten Fassaden (VHF) - egal ob mit einer Bekleidung aus Schiefer oder aus einem anderen Material -...

Wärmeschutz von Außenwänden

Schulgebäude aus den frühen 70er Jahren in Herisau/Schweiz nach der Sanierung

Schulgebäude aus den frühen 70er Jahren in Herisau/Schweiz nach der Sanierung

Hinterlüftete Fassaden haben sich im Neubaubereich und bei der Altbaumodernisierung seit Jahren bewährt. Sie stellen den...

Windsog bei Schieferdächern

Windzonen nach den Festlegungen des Deutschen Wetterdienstes

Windzonen nach den Festlegungen des Deutschen Wetterdienstes

In der Windzonenkarte des Deutsche Wetterdienstes sind vier Bereiche mit unterschiedlichen Windbelastungen festgelegt (siehe...

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige