Dachkonstruktionen

Schichtenfolgen und Deckungsvarianten

Die meisten Dächer werden heute als unbelüftete Konstruktionen ausgeführt. Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks z.B. empfiehlt seinen Mitgliedern, ganz auf die früher geläufige Alternative der belüfteten Dachkonstruktion zu verzichten. Unbelüftete Dachkonstruktionen können mit jedem möglichen lastabtragenden System kombiniert werden, z.B. als Pfetten-, Sparren-, Kehlbalken- oder Massivdach. Die Wahl der Dachkonstruktion hat keinerlei Einfluss auf die Wahl der Dacheindeckung. Schiefer ist als Deckmaterial generell mit allen statischen Systemen zu kombinieren.

Gallerie

Unbelüftete Dachkonstruktionen mit Schiefersteinen bestehen, z.B. bei einem Sparrendach, meist aus den folgenden Schichten von innen nach außen:

  • Innenraumabschluss, z.B. eine Bekleidung aus Nut und Federn/Holzlatten oder Gipskartonplatten
  • Dampfbremse: Sie gewährleistet, dass keine Feuchtigkeit aus dem Innenraum in die Wärmedämmung eindringen kann.
  • Wärmedämmung: Diese kann unterhalb, oberhalb oder auch zwischen den Sparren liegen; meist wird eine Kombination aus einer Zwischensparrendämmung und einer Lage oberhalb der Sparren gewählt. Dabei können die Sparren selbst keine Wärmebrücken mehr bilden.
  • Unterdeckbahnen: Sie befinden sich oberhalb der Wärmedämmung und sind i.d.R. dampfdiffusionsoffen, damit z.B. die Restfeuchte aus den Hölzern ohne Schäden an der Konstruktion aus dem Dach entweichen kann. Die Bahnen müssen aber gleichzeitig so dicht sein, dass eindringendes Regenwasser nicht in die Dämmebene gelangen kann.
  • Bei der Variante mit Vollschalung kommt erst die Schalung und dann die Vordeckung (anstelle der Unterdeckbahn), die Lattung entfällt.
  • Konterlattung und Lattung
    (Bei der Lattung kommt erst die Unterdeckbahn/-spannbahn und dann die Lattung.)
  • Dachdeckung aus Schiefer: Als letzte und oberste Schicht wird die Deckung ausgeführt. Schiefersteine können auf einer Lattung befestigt werden. Eine weitere Variante ist, als Schalung Holzwerkstoffplatten zu verwenden; diese müssen allerdings mit einer diffusionsoffenen Bahn als Vordeckung ausgestattet sein.

Wird Schiefer als Dachdeckungsmaterial eingesetzt, stehen fünf allgemein bekannte Deckarten und unzählige weitere Varianten zur Auswahl:

  • Altdeutsche Deckung
  • Wilde Deckung
  • Universal Deckung
  • Rechteck-Doppeldeckung
  • Schuppendeckung
Welche Deckart letztlich ausgeführt werden kann, hängt stark von der vorhandenen Dachneigung ab. Schiefereindeckungen sind in der Regel ab einer Dachneigung von 22° möglich (für Altdeutsche Deckung und Schuppendeckung gelten mind. 25°, für die Spitzwinkeldeckung mind. 30°). Unterschreitungen der Regeldachneigungen bei Deckungen mit Schiefer dürfen nur auf Lattung erfolgen. In diesem Fall sind Zusatzmaßnahmen gemäß dem Regelwerk des Deutschen Dachdeckerhandwerks ZVDH zu beachten (Merkblatt für Unterdächer, Unterdeckungen und Unterspannungen).

Beispielhafte zeitgenössische Ausführungsdetails enthält die Bildergalerie (Abb. 4-6), ausführliche Berichte unter Bauwerke zum Thema.

Fachwissen zum Thema

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Werkstoff Schiefer

Schiefer als Dachdeckungsmaterial

Traditionell und zeitgenössisch: Bereits antike römische Bauwerke erhielten den Naturstein als Witterungsschutz. Heute prägt er Dächer in zahlreichen Varianten.

Windzonen nach den Festlegungen des Deutschen Wetterdienstes

Windzonen nach den Festlegungen des Deutschen Wetterdienstes

Konstruktion

Windsog bei Schieferdächern

In der Windzonenkarte des Deutsche Wetterdienstes sind vier Bereiche mit unterschiedlichen Windbelastungen festgelegt (siehe...

Bauwerke zum Thema

Nordfassade des Einhauses zur Straße mit Vorbau aus Sichtbeton und kleinen Fensteröffnungen

Nordfassade des Einhauses zur Straße mit Vorbau aus Sichtbeton und kleinen Fensteröffnungen

Wohnen/​EFH

Einhaus in der Vulkaneifel

Einen äußerst behutsamen Eingriff in die Bebauungsstruktur eines Dorfes in der Vulkaneifel vollzog Architekt Peter Thomé mit dem...

Blick vom Römerberg auf das Museumsensemble, wie es hinter der Alten Nikolaikirche hervortritt

Blick vom Römerberg auf das Museumsensemble, wie es hinter der Alten Nikolaikirche hervortritt

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Historischen Museums in Frankfurt am Main

Mit mehreren Spitzgiebeln und Mauern aus rötlichem Sandstein, deren Höhe der Umgebungsbebauung angepasst ist, erscheint die Erweit...

Westseite zum Garten: Die schmalen Fensteröffnungen sitzen tief in den Beton-Laibungen

Westseite zum Garten: Die schmalen Fensteröffnungen sitzen tief in den Beton-Laibungen

Wohnen/​EFH

Umbau einer Scheune in Sermuth

Eine von vielen weiträumig verstreuten Ortschaften in der landwirtschaftlich geprägten Gegend zwischen Leipzig und Dresden ist...

Schräge Dachflächen mit Schieferplatten, eine Lochfassade mit grünen Klinkern und gelochte, cognacfarbene Gitter für Balkone, Erker und den Sonnenschutz prägen den Wohnblock (Westansicht)

Schräge Dachflächen mit Schieferplatten, eine Lochfassade mit grünen Klinkern und gelochte, cognacfarbene Gitter für Balkone, Erker und den Sonnenschutz prägen den Wohnblock (Westansicht)

Wohnen/​MFH

Wohnblock auf dem Ijdock in Amsterdam

Beinahe messerscharf nach Nordwesten richtet sich die Kante eines Wohngebäudes, und auch im Südosten läuft es spitzwinklig zu. Der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Dachkonstruktionen

Umbau und Erweiterung eines landwirtschaftlichen Gebäudes im belgischen Amel mit Schiefer in Rechteck-Doppeldeckung

Umbau und Erweiterung eines landwirtschaftlichen Gebäudes im belgischen Amel mit Schiefer in Rechteck-Doppeldeckung

Unbelüftete Dachkonstruktionen können mit jedem lastabtragenden System kombiniert werden - Schiefer eignet sich als Deckmaterial für alle statischen Systeme.

Deckunterlage

Dachkonstruktion mit Vollschalung bei einem Bürohaus in Köln

Dachkonstruktion mit Vollschalung bei einem Bürohaus in Köln

Als Deckunterlage bei Schieferdächern werden meist Holz, Holzwerkstoffe und Holzfaserplatten verwendet, es können jedoch auch...

Fassade mit Hinterschnitttechnik

Rückseite einer Schieferplatte mit Hinterschnittverankerung

Rückseite einer Schieferplatte mit Hinterschnittverankerung

Außer mit (sichtbaren) Edelstahlklammern können Schieferplatten an der Fassade auch mithilfe der sogenannten Hinterschnitttechnik...

Fassadenkonstruktionen

Vorgehängte Schieferfassade in Horizontaler Deckung an einem Sozialen Wohnungsbau im dänischen Køge (Architektur: BSAA/Urbanlab nordic, 2011)

Vorgehängte Schieferfassade in Horizontaler Deckung an einem Sozialen Wohnungsbau im dänischen Køge (Architektur: BSAA/Urbanlab nordic, 2011)

Fassaden aus Schiefer werden meist als hinterlüftete Naturwerksteinbekleidung ausgeführt. Welche Vorteile sind damit verbunden, welche Möglichkeiten gibt es?

Regeldachneigung der Deckungsarten

Regeldachneigung der Deckungsarten

Die Regeldachneigung gibt die untere Grenze der Dachneigung an, bei der sich eine Eindeckung mit Schiefer als regensicher erwiesen...

Vorgehängte und hinterlüftete Fassaden

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus Schiefer mit Edelstahlhaken als Befestigungselementen

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus Schiefer mit Edelstahlhaken als Befestigungselementen

Bei vorgehängten, hinterlüfteten Fassaden (VHF) - egal ob mit einer Bekleidung aus Schiefer oder aus einem anderen Material -...

Wärmeschutz von Außenwänden

Schulgebäude aus den frühen 70er Jahren in Herisau/Schweiz nach der Sanierung

Schulgebäude aus den frühen 70er Jahren in Herisau/Schweiz nach der Sanierung

Hinterlüftete Fassaden haben sich im Neubaubereich und bei der Altbaumodernisierung seit Jahren bewährt. Sie stellen den...

Windsog bei Schieferdächern

Windzonen nach den Festlegungen des Deutschen Wetterdienstes

Windzonen nach den Festlegungen des Deutschen Wetterdienstes

In der Windzonenkarte des Deutsche Wetterdienstes sind vier Bereiche mit unterschiedlichen Windbelastungen festgelegt (siehe...

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige