Glossar

Mehr als 4000 Begriffserklärungen

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Nachhallzeit

Die Nachhallzeit T (Reverberation Time RT) ist diejenige Zeit, in der in einem Raum nach Beenden der Schallabstrahlung der Schalldruck auf ein Tausendstel seines Ausgangswertes, d.h. der Schalldruckpegel um 60 dB, gesunken ist. Der Zusammenhang zwischen diesen Größen ist durch die Sabinsche Formel gegeben. Nach Sabine gilt für die Nachhallzeit:

T = 55,3 V / Ac0 = 0,163 V / A [s]


= Raumvolumen in m³
c0 = Schallausbreitungsgeschwindigkeit in Luft
c0 = 340 m/s
A  = äquivalente Schallabsorptionsfläche in m²

Die Nachhallzeit wächst danach bei ähnlicher schallabsorbierender Ausstattung von Räumen mit deren Volumen. Die optimalen mittleren Nachhallzeiten liegen für Sprache (Näherungswert: 1 s) niedriger als für Musik (Näherungswert für sinfonische Musik: 2 s). Bei der Planung von Mehrzwecksälen sind als Zielgröße Zwischenwerte zu wählen, die an die Hauptnutzung des Raumes angepasst sein sollten.

Artikel zum Thema

Messprinzipien bei der Überprüfung von Luftschalldämmung in Gebäuden: Ermittelt wird hier die Schalldruckpegeldifferenz zwischen Sende- und Empfangsraum, zur Auswertung werden die Trennungsfläche und die Nachhallzeit im Empfangsraum berücksichtigt

Messprinzipien bei der Überprüfung von Luftschalldämmung in Gebäuden: Ermittelt wird hier die Schalldruckpegeldifferenz zwischen Sende- und Empfangsraum, zur Auswertung werden die Trennungsfläche und die Nachhallzeit im Empfangsraum berücksichtigt

Schallschutz

Luftschall- und Trittschalldämmung

Luft- und Trittschalldämmung sind bauteilbezogene Eigenschaften, die bei einschaligen Bauteilen überwiegend von der...

Das Prinzip der Raumakustik: Direktschall (z. B. durch einen Sprecher) wird an den Raumoberflächen reflektiert, es entsteht ein sogenanntes „diffuses“ Schallfeld. Hierbei überlagert sich der Direktschall mit reflektierenden Anteilen. Gelingt es, die Reflexionen an den Raumbegrenzungen zu reduzieren, wird es im Raum leiser

Das Prinzip der Raumakustik: Direktschall (z. B. durch einen Sprecher) wird an den Raumoberflächen reflektiert, es entsteht ein sogenanntes „diffuses“ Schallfeld. Hierbei überlagert sich der Direktschall mit reflektierenden Anteilen. Gelingt es, die Reflexionen an den Raumbegrenzungen zu reduzieren, wird es im Raum leiser

Schallschutz

Nachhallzeit, Schallabsorption, Hörsamkeit

Durch Reflexion der Wellen an den Raumbegrenzungen und Beugung an Hindernissen entsteht in Räumen ein sogenanntes diffuses...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zur Glossar Übersicht

128 Einträge