Niederspannungsnetz: Anschluss und Anmeldung

Die Sicherheit der elektrischen Anlage beginnt beim Errichten neuer Gebäude schon mit der Anmeldung des Anschlusses an das Niederspannungsnetz beim zuständigen Elektrizitätsversorgungsunternehmen. Diese Anmeldung wird von einem eingetragenen Elektroinstallateur vorgenommen, der die Verfahrensweise kennt und über die Bearbeitungszeiten beim VNB (Verteilungsnetzbetreiber, früher EVU) informiert ist. Der Bauherr/Auftraggeber bzw. Architekt ist deshalb gut beraten, den Elektroinstallateur so früh wie möglich in die Planung mit einzubeziehen. Durch die „Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung“ (Niederspannungsanschlussverordnung - NAV) ist für den Wohnungsbau festgelegt, dass der Anschlussnehmer gegenüber dem Netzbetreiber (VNB) verantwortlich ist für die ordnungsgemäße Errichtung, Erweiterung, Änderung und Instandhaltung der elektrischen Anlage hinter der Hausanschlusssicherung.

Gallerie

Wie ist der prinzipielle Ablauf?
Das Anmeldeverfahren und die erforderlichen Formulare sind bei den einzelnen VNB etwas unterschiedlich. Im Allgemeinen gilt aber folgender Ablauf:

  • Lageplan, Grundriss und Geschosszeichnungen an den beauftragten Elektroinstallateur übergeben.

  • Elektroinstallateur kennzeichnet die Lage des Hausanschlusskastens bzw. Hausanschlussraums, füllt den Vordruck für die „Anmeldung zum Hausanschluss“ (siehe Abb.1) aus - u.a. vorgesehene Anschlussleistungen, z.B. für Beleuchtung, Heißwasserbereiter, E-Herd, etc. -  und leitet den kompletten Antrag mit den Anlagen rechtzeitig vor dem gewünschten Zeitpunkt des Anschlusses an den VNB weiter. Das geht mit Hilfe des Programms „e-Anmeldevordruck 2011“ (Abb. 2) mittlerweile auch elektronisch.
  • Der VNB teilt dem Bauherrn die Anschlusskosten mit. Wenn die schriftliche Auftragserteilung durch den Bauherrn beim VNB eingegangen ist, kann der Hausanschluss installiert werden.
  • Vor dem Zählereinbau reicht der Elektroinstallateur beim VNB die Fertigstellungsanzeige und den Inbetriebsetzungsantrag ein. Der Installateur bestätigt damit außerdem, dass die Anlage entsprechend den geltenden Vorschriften errichtet und geprüft worden ist.
  • Das VNB montiert den/die Zähler und setzt die Hausanschlusssicherungen ein.
  • Der Elektroinstallateur setzt die Kundenanlage in Betrieb.

Hinweis:
Für den Elektrizitätsversorger wird nach dem Inkrafttreten der Liberalisierung des Strommarktes statt des bisherigen „EVU“ jetzt weitgehend der Begriff Verteilungsnetzbetreiber (Abkürzung VNB) oder einfach Netzbetreiber (NB) verwendet.

Fachwissen zum Thema

Grundinstallationen

Hauptstromversorgungssystem

Unter einem Hauptstromversorgungssystem versteht man die Zusammenfassung aller Hauptleitungen und Sicherungseinrichtungen hinter...

Grundinstallationen

Hausanschluss

Der Hausanschluss ist die Schnittstelle zum Versorgungsnetz, er verbindet das Kabel- oder Freileitungsnetz mit der...

Grundinstallationen

Hausanschlusskasten

Hausanschlusskästen (HAK) müssen an leicht zugänglichen Stellen angebracht werden, so dass bei Schadensfällen z.B. die Feuerwehr...

Grundinstallationen

Hausanschlussraum, -wand, -nische

Um alle Anschlusseinrichtungen eines Gebäudes übersichtlich und ordnungsgemäß installieren und warten zu können, hat sich die...

Beispiel für einen Zählerschrank, der Platz für Zähler und Multimedia-Anschluss bietet

Beispiel für einen Zählerschrank, der Platz für Zähler und Multimedia-Anschluss bietet

Grundinstallationen

Zähleranlage

Elektrizitätszähler sind geeichte Messgeräte, die so montiert werden müssen, dass die Messfunktion zu keinem Zeitpunkt...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Klassische Elektroinstallation und Installationsbus

Lichtschalter und Steckdose

Lichtschalter und Steckdose

Die Elektroinstallation in Gebäuden gleich welcher Art umfasst heutzutage ungleich mehr als nur Strom und Licht. Noch immer...

Zeitgemäße Elektroinstallation: Komfortfunktionen

Moderne Installationstechnik wird äußerlich erkennbar, z.B. an Bedienungselementen wie Mehrfach-Taster und Display

Moderne Installationstechnik wird äußerlich erkennbar, z.B. an Bedienungselementen wie Mehrfach-Taster und Display

Zeitgemäße Elektroinstallation ist schon heute ohne Bussysteme nicht mehr denkbar. Sie ist die Grundlage für die Automatisierung...

Stromerzeugung am und im Gebäude

Grundsätzlicher Aufbau einer PV-Anlage

Grundsätzlicher Aufbau einer PV-Anlage

Elektrische Energie wird im Allgemeinen in Kraftwerken unterschiedlicher Art erzeugt (z.B. Kohle- und Kernkraftwerke, Wasser- und...

Strombezug: Woher kommt der Strom?

Grundsätzlich lässt sich die Stromversorgung in Deutschland in vier Bereiche unterteilen, für die Stromversorgung von Gebäuden...

Niederspannungsnetz: Anschluss und Anmeldung

Formular für die Anmeldung zum Netzanschluss

Formular für die Anmeldung zum Netzanschluss

Die Sicherheit der elektrischen Anlage beginnt beim Errichten neuer Gebäude schon mit der Anmeldung des Anschlusses an das...

Installationsumfang und Ausstattungswerte

Installationsumfang und Ausstattungswerte

Die Güte und Gebrauchstauglichkeit einer elektrischen Anlage wird durch den Ausstattungswert bestimmt, der in DIN 18015-2...

Leistungsbedarf und Anschlusswert

Unter dem Anschlusswert versteht man die Addition aller Leistungen (in kW) der anzuschließenden Elektrogeräte und -anlagen. Der...

Smart Grids

Überblick Aufbau und Funktionen: Smart Grids sind komplexe Systeme ("schlaue Netze"), die Erzeuger, Übertragungsnetze und Verbraucher intelligent miteinander verbinden

Überblick Aufbau und Funktionen: Smart Grids sind komplexe Systeme ("schlaue Netze"), die Erzeuger, Übertragungsnetze und Verbraucher intelligent miteinander verbinden

Die Zeit der starren Energienetze ist vorbei. Die Zukunft der Energieversorgung gehört den „intelligenten“ oder „schlauen“ Netzen,...

Smart Metering

Smart Metering

Gegenwärtig erhalten die meisten privaten Energieverbraucher nach Ablesung der Zählerstände einmal im Jahr ihre Stromrechnung....

Smart Home

Smart Home umfasst die Datenvernetzung und Steuerung (auch Fernsteuerung) von elektrischen Geräten, der Beleuchtung, Unterhaltungselektronik, Heizung, Lüftung und anderen

Smart Home umfasst die Datenvernetzung und Steuerung (auch Fernsteuerung) von elektrischen Geräten, der Beleuchtung, Unterhaltungselektronik, Heizung, Lüftung und anderen

In Abgrenzung zur Gebäudeautomation im Objektbereich wird die Vernetzung und Steuerung von Geräten und Teilen der Gebäudetechnik...

Baustromversorgung

Anschlussschrank zur Übergabe des Stroms vom Versorgungsnetzbetreiber zum Baustromverteilernetz

Anschlussschrank zur Übergabe des Stroms vom Versorgungsnetzbetreiber zum Baustromverteilernetz

Vor der Installation des eigentlichen Hausanschlusses müssen Baustellen durch besondere Anschluss- und Verteilerschränke mit...

Normen in der Übersicht

DIN 4102 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilenverschiedene NormteileDIN 5035 Beleuchtung mit künstlichem Licht Teil 3:...

Netzsysteme

Drei Arten des TN-Systems: a) TN-S-Netz b) TN-C-Netz c) TN-C-S-Netz

Drei Arten des TN-Systems: a) TN-S-Netz b) TN-C-Netz c) TN-C-S-Netz

Welche grundsätzlichen Netzformen gibt es und was haben die Erdungsverhältnisse damit zu tun? Eine Übersicht zu TN-, TT- und IT-Systemen.

Graphitschwarz.

Seit über 50 Jahren begeistert LS 990 durch seine klare Formsprache und Ästhetik. Den Klassiker gibt es jetzt in Graphitschwarz matt.

Partner-Anzeige