Smart Metering

Gegenwärtig erhalten die meisten privaten Energieverbraucher nach Ablesung der Zählerstände einmal im Jahr ihre Stromrechnung. Unmöglich, daraus zu ersehen, worauf der eventuelle Minder- oder Mehrverbrauch zurückzuführen ist. Um zu erkennen, welche Geräte/Systeme/Tätigkeiten momentan wieviel Strom verbrauchen und daraus folgend sein Verhalten anzupassen, benötigt der Verbraucher einen zeitnahen Überblick. Wer es noch nicht gesehen hat, wird staunen, wie hoch der momentane Stromverbrauch im Haushalt oder im Büro zu bestimmten Zeiten sein kann. Nur wenn bekannt ist, wann und wofür augenblicklich viel Energie verbraucht wird, kann man entsprechend gegensteuern, bestimmte Verbraucher abschalten bzw. in günstigeren Tarifzeiten betreiben und manches mehr. Nur so ist es möglich, unmittelbar Einfluss auf den aktuellen Verbrauch nehmen zu können.

Gallerie

Ein Schlüssel für den bewussteren Umgang mit Energie ist also, dem Kunden seinen laufenden Energieverbrauch möglichst plastisch vor Augen zu führen. Das ist vergleichbar mit der seit langem bekannten Momentanverbrauchsanzeige im Auto: Bei unüberlegtem, rasanten Gasgeben oder beim Fahren mit „Bleifuߓ kann man sofort sehen, wie der Spritverbrauch in ungeahnte Höhen schnellt. Nicht anders ist es in Gebäuden. Nur sind bisher noch sehr wenige Häuser mit solchen Messeinrichtungen ausgestattet.
 
Elektronische Haushaltszähler eHZ
Die beschriebenen Erkenntnisse haben die Bundesregierung dazu veranlasst, die Einführung „intelligenter Messverfahren“ ausdrücklich in ihr integriertes Energie- und Klimaprogramm aufzunehmen. Smart Metering wird dieses Verfahren genannt, was so viel wie „Intelligente Messwerterfassung und –anzeige“ bedeutet. Basis für das Smart Metering ist der elektronische Haushaltszähler eHZ, der die derzeitig noch fast ausschließlich verwendeten elektromechanischen Ferraris-Zähler ersetzen soll.

Für die Erfassung, Übertragung und Visualisierung der Verbrauchsdaten im Gebäude in Echtzeit sind Bussysteme, wie KNX oder andere unerlässlich. Die Daten können lokal direkt auf entsprechenden Displays in unterschiedlicher Form (Zahlenwerte, Balkendiagramme, Kurven etc.) anschaulich dargestellt werden. Wurden die Daten per Fernauslesung bereits an den Energieversorger übertragen, gibt es auch die Möglichkeit, über das Internet Einblick in die Verbrauchskurven zu nehmen. Diese Verfahrensweise ist aus Gründen der Datensicherheit umstritten.
 
Smart Grids
Die Übertragung der Messwerte zum Energielieferanten erfolgt künftig über intelligente Netze, die sogenannten Smart Grids. Mit den Smart Grids und mit Hilfe des damit eng verbundenen Smart Metering, die gemeinsam ein intelligentes Lastmanagementsystem bilden, eröffnen sich viele neue und differenziertere Möglichkeiten, um künftig auch im Privatbereich unterschiedliche Tarife nutzen zu können und somit viel Geld und Energie zu sparen.

Fachwissen zum Thema

Beispiel eines Bussystems

Beispiel eines Bussystems

Gebäudesystemtechnik

Aufgaben und Vorteile der Bus-/Gebäudesystemtechnik

Die Gebäude- bzw. Raumautomation wird mithilfe eines Bussystems realisiert, welches alle technischen Geräte und Funktionen...

Gebäudeautomation

Energiesparende Funktionen

Durch die Ausstattung eines Gebäudes mit einem Automatisierungssystems eröffnen sich eine Reihe von differenzierter Möglichkeiten...

Lichtschalter und Steckdose

Lichtschalter und Steckdose

Planungsgrundlagen

Klassische Elektroinstallation und Installationsbus

Die Elektroinstallation in Gebäuden gleich welcher Art umfasst heutzutage ungleich mehr als nur Strom und Licht. Noch immer...

Überblick Aufbau und Funktionen: Smart Grids sind komplexe Systeme ("schlaue Netze"), die Erzeuger, Übertragungsnetze und Verbraucher intelligent miteinander verbinden

Überblick Aufbau und Funktionen: Smart Grids sind komplexe Systeme ("schlaue Netze"), die Erzeuger, Übertragungsnetze und Verbraucher intelligent miteinander verbinden

Planungsgrundlagen

Smart Grids

Die Zeit der starren Energienetze ist vorbei. Die Zukunft der Energieversorgung gehört den „intelligenten“ oder „schlauen“ Netzen,...

Beispiel für einen Zählerschrank, der Platz für Zähler und Multimedia-Anschluss bietet

Beispiel für einen Zählerschrank, der Platz für Zähler und Multimedia-Anschluss bietet

Grundinstallationen

Zähleranlage

Elektrizitätszähler sind geeichte Messgeräte, die so montiert werden müssen, dass die Messfunktion zu keinem Zeitpunkt...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Klassische Elektroinstallation und Installationsbus

Lichtschalter und Steckdose

Lichtschalter und Steckdose

Die Elektroinstallation in Gebäuden gleich welcher Art umfasst heutzutage ungleich mehr als nur Strom und Licht. Noch immer...

Zeitgemäße Elektroinstallation: Komfortfunktionen

Moderne Installationstechnik wird äußerlich erkennbar, z.B. an Bedienungselementen wie Mehrfach-Taster und Display

Moderne Installationstechnik wird äußerlich erkennbar, z.B. an Bedienungselementen wie Mehrfach-Taster und Display

Zeitgemäße Elektroinstallation ist schon heute ohne Bussysteme nicht mehr denkbar. Sie ist die Grundlage für die Automatisierung...

Stromerzeugung am und im Gebäude

Grundsätzlicher Aufbau einer PV-Anlage

Grundsätzlicher Aufbau einer PV-Anlage

Elektrische Energie wird im Allgemeinen in Kraftwerken unterschiedlicher Art erzeugt (z.B. Kohle- und Kernkraftwerke, Wasser- und...

Strombezug: Woher kommt der Strom?

Grundsätzlich lässt sich die Stromversorgung in Deutschland in vier Bereiche unterteilen, für die Stromversorgung von Gebäuden...

Niederspannungsnetz: Anschluss und Anmeldung

Formular für die Anmeldung zum Netzanschluss

Formular für die Anmeldung zum Netzanschluss

Die Sicherheit der elektrischen Anlage beginnt beim Errichten neuer Gebäude schon mit der Anmeldung des Anschlusses an das...

Installationsumfang und Ausstattungswerte

Installationsumfang und Ausstattungswerte

Die Güte und Gebrauchstauglichkeit einer elektrischen Anlage wird durch den Ausstattungswert bestimmt, der in DIN 18015-2...

Leistungsbedarf und Anschlusswert

Unter dem Anschlusswert versteht man die Addition aller Leistungen (in kW) der anzuschließenden Elektrogeräte und -anlagen. Der...

Smart Metering

Smart Metering

Gegenwärtig erhalten die meisten privaten Energieverbraucher nach Ablesung der Zählerstände einmal im Jahr ihre Stromrechnung....

Smart Grids

Überblick Aufbau und Funktionen: Smart Grids sind komplexe Systeme ("schlaue Netze"), die Erzeuger, Übertragungsnetze und Verbraucher intelligent miteinander verbinden

Überblick Aufbau und Funktionen: Smart Grids sind komplexe Systeme ("schlaue Netze"), die Erzeuger, Übertragungsnetze und Verbraucher intelligent miteinander verbinden

Die Zeit der starren Energienetze ist vorbei. Die Zukunft der Energieversorgung gehört den „intelligenten“ oder „schlauen“ Netzen,...

Smart Home

Smart Home umfasst die Datenvernetzung und Steuerung (auch Fernsteuerung) von elektrischen Geräten, der Beleuchtung, Unterhaltungselektronik, Heizung, Lüftung und anderen

Smart Home umfasst die Datenvernetzung und Steuerung (auch Fernsteuerung) von elektrischen Geräten, der Beleuchtung, Unterhaltungselektronik, Heizung, Lüftung und anderen

In Abgrenzung zur Gebäudeautomation im Objektbereich wird die Vernetzung und Steuerung von Geräten und Teilen der Gebäudetechnik...

Baustromversorgung

Anschlussschrank zur Übergabe des Stroms vom Versorgungsnetzbetreiber zum Baustromverteilernetz

Anschlussschrank zur Übergabe des Stroms vom Versorgungsnetzbetreiber zum Baustromverteilernetz

Vor der Installation des eigentlichen Hausanschlusses müssen Baustellen durch besondere Anschluss- und Verteilerschränke mit...

Normen in der Übersicht

DIN 4102 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilenverschiedene NormteileDIN 5035 Beleuchtung mit künstlichem Licht Teil 3:...

Netzsysteme

Drei Arten des TN-Systems: a) TN-S-Netz b) TN-C-Netz c) TN-C-S-Netz

Drei Arten des TN-Systems: a) TN-S-Netz b) TN-C-Netz c) TN-C-S-Netz

Welche grundsätzlichen Netzformen gibt es und was haben die Erdungsverhältnisse damit zu tun? Eine Übersicht zu TN-, TT- und IT-Systemen.

Augmented Planning

Finden Sie mit der neuen JUNG AR-Studio-App den passenden Schalter für Ihr Projekt und wählen Sie Oberflächen, Formen und Farben von über 2000 JUNG Produkten.

Partner-Anzeige