Beleuchtungssteuerung

Zeitgemäßes Lichtmanagement geht weit über das reine Ein- und Ausschalten von Leuchten hinaus. Mithilfe von Lichtmanagementsystemen lässt sich eine bedarfsgerechte, energieeffiziente und komfortable Steuerung der Beleuchtung umsetzen, sodass Intensität und Lichtfarbe einer Tätigkeit und Sehaufgabe entsprechen. Das geschieht mithilfe von Sensoren in Kombination mit speziellen Steuerungssystemen (z.B. KNX und DALI). Gegenüber einer konventionellen Elektroinstallation, bei der jede Leuchte einzeln von Hand geschaltet werden muss, kann ein durchdachtes Lichtmanagement Komfort und Energieeffizienz erhöhen und den Wartungsaufwand verringern.

Gallerie

Die Steuerung des Sonnenschutzes sollte mit dem Lichtmanagement verbunden sein, da sich hinsichtlich einer optimalen Tageslichtausbeute Synergieeffekte ergeben: Sensoren messen die Helligkeit des Tageslichtes und passen die künstliche Beleuchtung entsprechend an, was zu großen Energieeinsparungen beitragen kann. Jalousien lassen sich so steuern, dass bei einer gleichmäßigen Ausleuchtung des Raumes Blendeffekte vermieden werden.

Gallerie

Lichtszenen

Mit dem Lichtszenenmanagement können Lichtszenen und Beleuchtungseffekte konfiguriert und bei Bedarf auf Knopfdruck aufgerufen werden. Definiert und programmiert werden diese je nach Ausstattung innerhalb von Bussystemen, Home-Servern oder in reinen Lichtsteuerungssytemen etwa per App. Typische Lichtszenen können beispielsweise Essen, Schreibtischarbeit oder Fernsehen sein.

  • Beispiel Lichtszene Essen: Das Licht über dem Esstisch wird eingeschaltet, die Leuchte am Fernseher ausgeschaltet und die indirekte Beleuchtung heruntergedimmt.
  • Beispiel Lichtszene Fernsehen: Das Licht über dem Esstisch wird ausgeschaltet, die Leuchte am Fernsehen eingeschaltet, die indirekte Beleuchtung teilweise heruntergedimmt und die Jalousien geschlossen.

Gallerie


Human Centric Lighting (HCL)

Innerhalb eines Lichtmanagementsystems kann das sogenannte Human Centric Lighting umgesetzt werden. Diese Beleuchtungstechnik imitiert durch wechselnde Lichtfarbe und Helligkeit das sich im Tagesverlauf wandelnde natürliche Licht. Dessen Eigenschaften und Wirkung auf den menschlichen Schlaf-Wach-Rhythmus lassen sich damit in die Innenräume übertragen. Der Einsatz von HCL soll Wohlbefinden und Gesundheit stärken und sich positiv auf das Konzentrationsvermögen und die Leistungsfähigkeit, die Stimmung und Motivation auswirken.

Gallerie

Anbindung über DALI-Schnittstelle

Voraussetzung für die Umsetzung eines zentralen Lichtmanagementsystems ist die Verwendung von Protokollen, die die Kommunikation aller Leuchten und Geräte innerhalb der Beleuchtungsanlage ermöglichen. Weit verbreitet im Zusammenhang mit Gebäudeautomationssystemen ist das digitale Kommunikationsprotokoll DALI (Engl.: Digital Adressable Lighting Interface). Es handelt sich um eine durchgängige Steuerleitung, an die bis zu 64 DALI-kompatible und einzeln steuerbare Leuchten (herstellerübergreifend) angeschlossen werden können. Zudem erlaubt es die Einbindung verschiedener Sensoren, beispielsweise Präsenz- und Helligkeitssensoren.

DALI ist sowohl für die Anbindung an ein Gebäudeautomationssystem als auch für eigenständige Beleuchtungsanlagen geeignet. Für die Anbindung von DALI-Beleuchtungsanlagen an Gebäudeautomationssysteme sind spezielle Gateways notwendig – etwa für die Anbindung einer DALI-Beleuchtungsanlage an ein KNX-System.

Fachwissen zum Thema

Licht wird nicht allein zum Sehen benötigt, sondern es wirkt auch biologisch und emotional auf den Menschen, seine Gesundheit und sein Wohlbefinden ein.

Licht wird nicht allein zum Sehen benötigt, sondern es wirkt auch biologisch und emotional auf den Menschen, seine Gesundheit und sein Wohlbefinden ein.

Lichtsteuerung/​-management

Biologisch wirksame Lichtkonzepte (HCL)

Ist die Beleuchtung so ausgelegt, dass sie den Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen unterstützt, spricht man von circadianer Beleuchtung.

Bis in die 1980er-Jahre bestand eine Elektroinstallation hauptsächlich aus Ein-Aus-Schaltern, Steckdosen und der Beleuchtung.

Bis in die 1980er-Jahre bestand eine Elektroinstallation hauptsächlich aus Ein-Aus-Schaltern, Steckdosen und der Beleuchtung.

Planungsgrundlagen

Entwicklung der Elektroinstallation

Den Durchbruch für vernetzte und automatisierte Gebäudefunktionen brachte die Entwicklung von Bussystemen.

Gebäudeautomation

Zentralfunktionen

Mit Hilfe von Bussystemen können Steuerungen für Beleuchtung, Rollläden und Jalousien, Heizung etc. einfach und...

Elektro

Beleuchtung

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Aufbau und Aufgaben der Gebäudeautomation

Bedienelement für die Gebäudeautomation

Bedienelement für die Gebäudeautomation

Unter dem Begriff Gebäudeautomation (GA) sind alle Einrichtungen zur selbsttätigen Steuerung, Regelung und Überwachung von...

Ebenen der Gebäudeautomation

Gebäudeautomations-Systeme sind in drei Ebenen unterteilt: Die Feld-, Automations- und Managementebene.

Gebäudeautomations-Systeme sind in drei Ebenen unterteilt: Die Feld-, Automations- und Managementebene.

Gebäudeautomationssysteme sind in drei Ebenen unterteilt, die untereinander vernetzt sind und dabei jeweils unterschiedliche Aufgaben übernehmen.

Kostengruppen der Gebäudeautomation

Kostengruppen der Gebäudeautomation

Die Kostenermittlung im Bauwesen ist nach DIN 276 Kosten im Bauwesen geregelt. Die einzelnen Gewerke sind in Kostengruppen,...

Zentralfunktionen

Mit Hilfe von Bussystemen können Steuerungen für Beleuchtung, Rollläden und Jalousien, Heizung etc. einfach und...

Komfortfunktionen

Einen hohen Komfort für den Nutzer des Gebäudes zu erzielen ist neben der Sicherheit und der Energieeinsparung eines der...

Beleuchtungssteuerung

Die Einrichtung von Beleuchtungsanlagen mit zentraler Steuerung ist für den öffentlichen wie privaten Bereich interessant.

Die Einrichtung von Beleuchtungsanlagen mit zentraler Steuerung ist für den öffentlichen wie privaten Bereich interessant.

Lichtmanagementsysteme erlauben eine bedarfsgerechte, energieeffiziente und komfortable Steuerung von Beleuchtungsanlagen.

Einzelraumregelung der Heizung

KNX Raumcontroller (Produkt: F40 mit gravierten Symbolen im Schalterprogramm LS 990)

KNX Raumcontroller (Produkt: F40 mit gravierten Symbolen im Schalterprogramm LS 990)

Die Heizung ist mit Abstand der größte Energieverbraucher im Gebäude. Verlassen Personen den Raum, werden Licht und Elektrogeräte...

Rollladensteuerung

Über Rollladensteuerungen werden neben Rollläden auch Raffstore (wie in der Abb.), Markisen oder Rollos bedient

Über Rollladensteuerungen werden neben Rollläden auch Raffstore (wie in der Abb.), Markisen oder Rollos bedient

Rollladensteuerungen dienen zur Steuerung von Rollläden, Jalousien, Markisen, Rollos etc. Sie sind, ähnlich wie Lichtsteuerungen,...

Energieeinsparung durch Gebäudeautomation

Durch unterschiedliche Zetralfunktionen und die Möglichkeit des Fernzugriffs können Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs vorgenommen werden.

Durch unterschiedliche Zetralfunktionen und die Möglichkeit des Fernzugriffs können Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs vorgenommen werden.

Automatisierungssysteme können nicht nur Komfort und Sicherheit erhöhen, sondern auch zur Einsparung von Energie und Kosten beitragen.

JUNG Schalterprogramm A VIVA

Lebendige Eleganz: Die Rahmen aus satiniertem Glas sind in 7 Farben erhältlich und passen zu allen Einsätzen der JUNG Serie A.

Partner-Anzeige