Schwimmoper in Wuppertal

Sanierung und Umbau eines Stadtbades aus den 1950er Jahren

Gallerie

Auf den ersten Blick könnte man das Wuppertaler Hallenbad mit seiner gläsernen Südfassade unter dem geschwungenen Betondach für ein Opernhaus halten. Und tatsächlich sollte hier in den 1950er Jahren eine neue Oper entstehen, nachdem der Vorgängerbau während des Krieges zerstört worden war. Man entschied sich jedoch für den Bau eines Stadtbades, das so den ungewöhnlichen Namen Schwimmoper Wuppertal erhielt. Es wurde 1955 bis 1957 Jahre nach Plänen des ortsansässigen Architekten Friedrich Hetzelt und dem Stuttgarter Ingenieur Fritz Leonhardt erbaut

Das Besondere an dem beeindruckenden Zeugnis Wuppertaler Baugeschichte ist nicht nur die 65 m weit gespannte, filigrane Hängeschale aus Leichtbeton als Dachkonstruktion. Auch die schwungvolle Form der vollflächig verglasten Hauptfassade ist außergewöhnlich. Da es sich um das erste öffentliche Hallenbad von Wuppertal handelte, das auch internationalen Wettkampfregeln genügen musste, wurden steil emporragende Tribünen beidseitig unterhalb der ansteigenden Dachkonstruktion angeordnet, aus denen die expressive Gebäudeform resultiert.

2010 erfuhr der mittlerweile in die Jahre gekommene, denkmalgeschützte Bau durch das Pbr Planungsbüro Rohling aus Osnabrück eine grundlegende Sanierung und wurde zu einer modernen Wettkampfstätte umgebaut.

Sanierung und Modernisierung
Neben zahlreichen Bauschäden, schadstoffbelasteten Bauteilen und blinden Fenstern sorgte der hohe Energieverbrauch für eine Beeinträchtigung des täglichen Schwimmbetriebes. Außer der notwendigen Asbestsanierung, die Beseitigung der Bauschäden und einer energetischen Sanierung des Baukörpers, ordneten die Architekten auch die Räume neu an. Die Stahlbetonkonstruktion des Daches war mittels Ultraschall auf mögliche Bauschäden oder Beeinträchtigungen zu untersuchen. Die Tragfähigkeit der Betonschale und die Korrosionsbeständigkeit der in den Beton eingelegten Spannstähle wurden in Voruntersuchungen zweifelsfrei nachgewiesen, sodass die historische Baustruktur weitestgehend erhalten bleiben konnte.

Trotz behutsamer Sanierung wurde der alte Haupteingangsbereich am Nordflügel des Schwimmbades durch einen neuen, dreigeschossigen Baukörper ersetzt. Hier ist eine nun eine großzügige Saunalandschaft mit angeschlossenem Außenbereich untergebracht. Zudem nimmt der Anbau die Eingangshalle mit Kassenanlage und Wartebereich sowie die Umkleidekabinen auf. Ein neu installierter Aufzug sorgt für die behindertengerechte Erreichbarkeit aller Geschosse. Die große Glasfassade blieb in ihrer Aufteilung gleich, erhielt jedoch aus energetischen Gründen eine neue Sonnenschutzverglasung.

In der Schwimmhalle konnten zum Teil die originalen Mosaikfliesen aus den 1950er Jahren erhalten werden. Durch die Drehung des vorhandenen Schwimmbeckens um 90 Grad entstanden zehn neue, wettkampftaugliche 25-Meter-Bahnen, die nun parallel zu den Zuschauertribünen verlaufen. Eine versenkbare Wendebrücke sorgt dafür, dass das Hauptschwimmbecken auch zu einem Wasserballfeld umorganisiert werden kann. Ein LED-beleuchtetes Nichtschwimmerbecken sowie ein Spielbecken für Kleinkinder ergänzen das Angebot. Zudem erleichtert ein durchdachtes Farb- und Oberflächenkonzept Sehbehinderten den Weg durch das Schwimmbad.

Durch den detailgetreuen Erhalt der historischen Treppenhäuser sowie zahlreicher Bauteile, wie z. B. der lindgrünen Originalgeländer an den Erschließungsrampen und der im Außenbereich aufgereihten zeittypischen Tütenlampen, konnte eine Ikone der Fünfziger Jahre in neuem Glanz wieder auferstehen.

Objektinformationen

Architekten: Pbr Planungsbüro Rohling, Osnabrück
Projektbeteiligte: Dr.-Ing. Fritz Naubert, Essen (Tragwerksplanung); Schüco International, Bielefeld (Fassade); Georg Diedrichs Schwimmsporteinrichtungen, Hagen (Ausstattung Schwimmbecken); Steuler-KCH, Siershahn (Verbundabdichtung Schwimmbecken); Aquila Wasseraufbereitungstechnik, Wertheim (Wassertechnik)
Bauherr: GMW Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal
Fertigstellung: 2010
Standort: Südstraße 29, Wuppertal
Bildnachweis: D. Haas-Arndt, Hannover und Wikipedia/Frank Vincentz

Objektstandort

Südstraße 29
42103 Wuppertal
NRW

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Glossar A-Z

Denkmal

"Als Denkmal im ursprünglichen Sinn wird ein Monument, eine größere plastische Darstellung oder ein sonstiges Objekt bezeichnet,...

Erhaltenswertes Erscheinungsbild

Sanierung/​Denkmalschutz

Denkmalschutz und Altbaumodernisierung

Die bauliche Denkmalpflege wird durch Gesetze der Bundesländer geregelt, die meist als Reaktion auf die unsensible Stadterneuerung...

Baualtersstufen

Nachkriegsbauten der 50er Jahre

Mehr noch als die 20er Jahre sind die 50er Jahre geprägt durch Sparsamkeit, Materialknappheit und einfache Bauweisen. Bei den...

Sanierung/​Denkmalschutz

Städtebaulicher Denkmalschutz

Bau- und kulturhistorisch wertvolle Stadtkerne – über Einzeldenkmale, Ensembles, Straßen und Plätze hinaus – zu erhalten, ist das...

Zum Seitenanfang

Straßenansicht des Schulgebäudes, welches 1908 im Jugendstil errichtet wurde

Öffentliche Gebäude

Ricarda-Huch-Schule in Hannover

Nachhaltige Grundsanierung eines Schulgebäudes von 1908

Der Erweiterungsbau lagert auf nur vier Stützen und überspannt wie eine Brücke den Wirtschaftshof

Öffentliche Gebäude

Zentralmensa in Kassel

Erweiterung eines Kantinengebäudes aus den 1980er Jahren

Ansicht des Gebäudeensembles vom Schlossplatz aus (Nordansicht): Mittig befindet sich das Schlaue Haus mit weiß verputzter Fassade und Walmdach

Öffentliche Gebäude

Schlaues Haus Oldenburg

Erweiterung und energetische Sanierung eines Bürgerhauses

Hof und Eingang der Gesamtschule

Öffentliche Gebäude

Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Lünen

Denkmalgerechte Sanierung eines Schulgebäudes von Hans Scharoun

Ansicht der Stirnseite mit dem markanten Schmetterlingsdach (Nordfassade)

Öffentliche Gebäude

Herwig-Blankertz-Schule in Wolfhagen

Von der Panzerhalle zum Bildungscampus

Eingang an der Straßenseite mit Vorplatz und weit auskragendem Obergeschoss

Öffentliche Gebäude

Städtische Musikschule in Hamm

Sanierung und Erweiterung eines Schulgebäudes aus den 1970er Jahren

Hauptfassade mit Hängeschalendach

Öffentliche Gebäude

Schwimmoper in Wuppertal

Sanierung und Umbau eines Stadtbades aus den 1950er Jahren

Das Gebäude aus den 1960er Jahren hat eine zeittypische Glas- und Stahlfassade

Öffentliche Gebäude

Blue Box in Bochum

Kernsanierung einer ehemaligen Mensa aus den 1960er Jahren

Eingangsbereich der Kindertagesstätte

Öffentliche Gebäude

Kindertagesstätte in Berlin-Mitte

Erweiterung und energetische Sanierung eines Typenbaus der DDR

Nordansicht ( von der Werner-Gilles-Straße aus)

Öffentliche Gebäude

Maria-Lenssen-Berufskolleg in Mönchengladbach

Sanierung und Restaurierung eines denkmalgeschützten Schulgebäudes

Blick auf den Pausenhof

Öffentliche Gebäude

Brüder-Grimm-Schule in Hannover

Sanierung eines Schulkomplexes aus den 1960er-Jahren

Dairy House

Öffentliche Gebäude

Altstadtsanierung in Banyoles/E

Urbane Landschaft

Löwenscheune mit Anbau

Öffentliche Gebäude

Schulmensa in Wettingen

Umbau der Löwenscheune

Waschraum

Öffentliche Gebäude

Grundschule in Lauffen am Neckar

Umbau und Neugestaltung einer denkmalgeschützten Grundschule

Sporthalle von 1963

Öffentliche Gebäude

Doppelsporthalle in Winterthur/CH

Modernisierung eines von Le Corbusier beeinflussten Gebäudes

Bestand Plattenbau 1965

Öffentliche Gebäude

Erweiterung einer Typenschule in Schulzendorf

Fassade aus geflochtenen Weiden

Wohn- und Seminargebäude

Öffentliche Gebäude

ADGB-Gewerkschaftsschule in Bernau

Zeitbrüche zeigen

Serviceboxen in der Mittelzone

Öffentliche Gebäude

Kindertagesstätte in Berlin-Neukölln

Kindgerechtes Farbkonzept

Modernisierte Schule: Farbenfroh und mit Buch als Eingang

Öffentliche Gebäude

Astrid-Lindgren-Schule in Schwerin

Modernisierung eines Schulgebäudes

In der nächtlichen Gesamtansicht der Orangerie scheint alles beim Alten zu sein

Öffentliche Gebäude

Orangerie d´Or in Graz/A

Klimahülle im Wintergarten

Der modernisierte Altbau mit "eingestecktem" Neubau

Öffentliche Gebäude

Gutenberg-Gymnasium in Erfurt

Sanierung und Erweiterung eines Schulgebäudes

Die drei Hauptfarben akzentuieren die wichtigsten Elemente der Inneneinrichtung der Lesesäle

Öffentliche Gebäude

Stadtbibliothek in Castellanza/I

Umnutzung eines Industriegebäudes

Raue Schalung verstärkt die plastische Wirkung der neu hinzu gefügten Betontreppe

Öffentliche Gebäude

Kloster Und in Stein a.D./A

Umbau und Umnutzung zu einem Wein-Kulturzentrum

Der Gelb-Ockerton der neu erstellten Putzflächen kontrastiert mit den Fenstergewänden und Lochblech-Läden.

Öffentliche Gebäude

Rathaus in Balingen

Umbau und Modernisierung unter Denkmalschutzbedingungen

Blick in das Foyer des Kindergartens mit bedruckten Glasbrüstungen.

Öffentliche Gebäude

Kindertagesstätte in Dachau

Sanierung und Revitalisierung

Nachtaufnahme

Öffentliche Gebäude

Fachhochschule in Vaduz/ FL

Umnutzung einer ehemaligen Baumwollspinnerei

Hufeisenförmig Gruppierung um den Platz.

Öffentliche Gebäude

Kulturdenkmal Salmen in Offenburg

Umnutzung einer ehemaligen Synagoge

Die Aura des alten Schafstalles ist immer noch spürbar. Blick entlang der über 40 m langen Frontseite mit den drei Eingängen.

Öffentliche Gebäude

Besucherzentrum im Schloss in Criewen bei Schwedt

Umnutzung eines ehemaligen Stallgebäudes

Hauptfassade der Musikschule

Öffentliche Gebäude

Städtische Sing- und Musikschule in München

Umbau eines Gynmnastikraums in einen Probenraum

Altbau vor der Sanierung

Öffentliche Gebäude

Heilpädagogische Schule in Zürich/CH

Energieeffiziente Sanierung und Erweiterung

Vor der Sanierung

Öffentliche Gebäude

Deutsche Zentralbücherei für Blinde in Leipzig

Sanierung und Modernisierung des Gebäudeensembles

Die neue Mitte und die flankierenden, restaurierten Altbauten

Öffentliche Gebäude

Thomasschule in Leipzig

Restaurierung mit "neuer Mitte"