Fachhochschule in Vaduz/ FL

Umnutzung einer ehemaligen Baumwollspinnerei

Die ehemalige Baumwollspinnerei Jenny, Spoerry & Cie. stellte erst 1992 Ihren Betrieb ein, nachdem sie sich - wie andere Textilstandorte auch - gegen die Konkurrenz aus Asien nicht mehr behaupten konnte. Ursprünglich zählte die Fabrik zu den größten Arbeitgebern im Fürstentum Liechtenstein. Vielerlei Zubauten an die von nordwärts gerichteten Lichtsheds geprägte Halle zeugten von ihrer vitalen Geschichte. So verwundert es nicht, dass das für die Region bedeutendste Industriegebäude unter "Quasi"- Denkmalschutz gestellt wurde. Nach zahlreichen Diskussionen im Vorfeld kamen die zwei Bauherren, Land und Gemeinde, überein, das Gebäude gemeinsam zu nutzen und vielfältige Nutzungen unter ein Dach zu packen. Neben den Räumen für die Fachhochschule, die - zuvor über mehrere Standorte im Land verteilt- zu einem Hochschul-Campus zusammengefasst werden konnten, sollten Mehrzweckhallen und ein öffentlich zu nutzendes Auditorium, darüber hinaus auch ein Jugendtreff integriert werden. Durch den Umbau konnte die Fabrikanlage nicht nur erhalten, sondern auch wieder einer vitalen Nutzung zugeführt werden - das Optimal-Ziel allen denkmalpflegerischen Strebens.

Gallerie

Sanierung/Modernisierung
Um den Charakter der großen Hallen mit ihrer leichten und filgranen Tragwerken, die ihrem früheren Zweck gemäß optimiert worden waren, in die neue Planung zu transponieren, führten die Architekten nach Gewinn des international ausgeschriebenen Wettbewerbs zahlreiche Vorgespräche mit den beteiligten Nutzern und den Behörden. Es wurde versucht, die Hauptbauteile, inbesondere aber die markante Tragkonstruktion zu erhalten, was bis auf die Südhalle - deren Bausubstanz sich als allzu geschädigt erwies und damit zum Großteil abgebrochen werden musste - auch gelang. Gleichzeitig sollten die neuen Einbauten ihren Zeitbezug nicht verleugnen und auch als solche klar erkennbar bleiben. Nachträgliche Zubauten wurden abgebrochen um das ursprüngliche Kernbauwerk wieder freizulegen. Die neue Grundrissstruktur besteht in einer vierbündigen Anlage mit zwei Längsfluren, die senkrecht von einer Doppelspange aus zentralen Querfluren ausgehen: Das nördliche Foyer durchstößt das Gebäude etwa in Mitte seiner Länge und führt über einen schmalen Verbindungssteg aus dem Fabrikgebäude hinaus in einen ausgestelzten Glasvorbau, der die Cafeteria und die Bibliothek als ausgelagerte Nutzungen beinhaltet. Hinter diesem Zubau steckt eine brückenförmige Stahlfachwerk-Konstruktion, die es erlaubte, das Gebäude soweit möglich zu verglasen und so zum einen zu "entmaterialisieren" - was dem Hauptbau zu Gute kommt - und andererseits das großartige Alpenpanorama ins Gebäude erlebbar einzubeziehen. Wer einen Blick in die Cafeteria werfen will, kann dies mit der Live-Webcam tun. Als geradezu prädestiniert für eine Unterrichtsnutzung erwiesen sich die Oberlichtsheds für die internen Hörsäle und Seminarräume. Das gleichmäßige Nordlicht schafft optimale Lichtverhältnisse, weshalb die Nutzer auch gerne von ihrer Denkfabrik sprechen. Die verwendeten Materialien und Oberflächen wurden entsprechend der industriellen Aura des Bestands sehr einfach und nüchtern gehalten: Weiße Putzflächen, Sichtbeton, geschliffene Estrichböden und anthrazitfarbene Einbaumöbel und Hörsaalbestuhlungen. Betont wurden nur die roten Servicewürfel im Anbau und der Aufzug in der Mittelhalle, der mit Stein gefüllten Gabionen umhüllt wurde.

Zu erwähnen ist auch die ungewöhnliche Beheizung des Komplexes. Eine Hackschnitzelheizung trägt der waldreichen Umgebung Rechnung und verweist auf die Nachhaltigkeit des technischen Konzepts, mit nachwachsenden Rohstoffen das empfindliche Gleichgewicht alpiner Regionen zu schützen.

Bautafel

Architekten: Karl + Probst, München
Projektbeteiligte: Birgit Dierolf, Norbert Engelhardt, Sebastian Hrycyk, Ludwig Karl, Rafael Malenka , Markus Probst, Carolin Ruckdeschel, Carola Seifert (Architekten); Markus Sprenger Architektur und Raumplan AG (Bauleitung); Bau Data AG, Schaan (Projektcontrolling); Vogt Ingenieurbüro, Vaduz (Tragwerksplanung); Ospelt Haustechnik AG, Vaduz (Lüftungsplanung); Batliner + Hasler AG, Eschen (Heizungsplanung); Enoec Nigg AG, Vaduz (Sanitärplanung); Marquardt AG, Vaduz (Elektroplanung), Bau Dämm-Technik, Rugell (Bauphysik)
Bauherr: Gemeinde Vaduz und Land Liechtenstein
Fertigstellung: 2002
Standort: Vaduz
Bildnachweis: Studio Preute, Vaduz

Baunetz Architekten

Zum Seitenanfang

Straßenansicht des Schulgebäudes, welches 1908 im Jugendstil errichtet wurde

Straßenansicht des Schulgebäudes, welches 1908 im Jugendstil errichtet wurde

Öffentliche Gebäude

Ricarda-Huch-Schule in Hannover

Nachhaltige Grundsanierung eines Schulgebäudes von 1908

Der Erweiterungsbau lagert auf nur vier Stützen und überspannt wie eine Brücke den Wirtschaftshof

Der Erweiterungsbau lagert auf nur vier Stützen und überspannt wie eine Brücke den Wirtschaftshof

Öffentliche Gebäude

Zentralmensa in Kassel

Erweiterung eines Kantinengebäudes aus den 1980er Jahren

Ansicht des Gebäudeensembles vom Schlossplatz aus (Nordansicht): Mittig befindet sich das Schlaue Haus mit weiß verputzter Fassade und Walmdach

Ansicht des Gebäudeensembles vom Schlossplatz aus (Nordansicht): Mittig befindet sich das Schlaue Haus mit weiß verputzter Fassade und Walmdach

Öffentliche Gebäude

Schlaues Haus Oldenburg

Erweiterung und energetische Sanierung eines Bürgerhauses

Hof und Eingang der Gesamtschule

Hof und Eingang der Gesamtschule

Öffentliche Gebäude

Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Lünen

Denkmalgerechte Sanierung eines Schulgebäudes von Hans Scharoun

Ansicht der Stirnseite mit dem markanten Schmetterlingsdach (Nordfassade)

Ansicht der Stirnseite mit dem markanten Schmetterlingsdach (Nordfassade)

Öffentliche Gebäude

Herwig-Blankertz-Schule in Wolfhagen

Von der Panzerhalle zum Bildungscampus

Eingang an der Straßenseite mit Vorplatz und weit auskragendem Obergeschoss

Eingang an der Straßenseite mit Vorplatz und weit auskragendem Obergeschoss

Öffentliche Gebäude

Städtische Musikschule in Hamm

Sanierung und Erweiterung eines Schulgebäudes aus den 1970er Jahren

Hauptfassade mit Hängeschalendach

Hauptfassade mit Hängeschalendach

Öffentliche Gebäude

Schwimmoper in Wuppertal

Sanierung und Umbau eines Stadtbades aus den 1950er Jahren

Das Gebäude aus den 1960er Jahren hat eine zeittypische Glas- und Stahlfassade

Das Gebäude aus den 1960er Jahren hat eine zeittypische Glas- und Stahlfassade

Öffentliche Gebäude

Blue Box in Bochum

Kernsanierung einer Mensa aus den 1960er-Jahren

Eingangsbereich der Kindertagesstätte

Eingangsbereich der Kindertagesstätte

Öffentliche Gebäude

Kindertagesstätte in Berlin-Mitte

Erweiterung und energetische Sanierung eines Typenbaus der DDR

Nordansicht ( von der Werner-Gilles-Straße aus)

Nordansicht ( von der Werner-Gilles-Straße aus)

Öffentliche Gebäude

Maria-Lenssen-Berufskolleg in Mönchengladbach

Sanierung und Restaurierung eines denkmalgeschützten Schulgebäudes

Blick auf den Pausenhof

Blick auf den Pausenhof

Öffentliche Gebäude

Brüder-Grimm-Schule in Hannover

Sanierung eines Schulkomplexes aus den 1960er-Jahren

Dairy House

Dairy House

Öffentliche Gebäude

Altstadtsanierung in Banyoles/E

Urbane Landschaft

Löwenscheune mit Anbau

Löwenscheune mit Anbau

Öffentliche Gebäude

Schulmensa in Wettingen

Umbau der Löwenscheune

Waschraum

Waschraum

Öffentliche Gebäude

Grundschule in Lauffen am Neckar

Umbau und Neugestaltung einer denkmalgeschützten Grundschule

Sporthalle von 1963

Sporthalle von 1963

Öffentliche Gebäude

Doppelsporthalle in Winterthur/CH

Modernisierung eines von Le Corbusier beeinflussten Gebäudes

Bestand Plattenbau 1965

Bestand Plattenbau 1965

Öffentliche Gebäude

Erweiterung einer Typenschule in Schulzendorf

Fassade aus geflochtenen Weiden

Wohn- und Seminargebäude

Wohn- und Seminargebäude

Öffentliche Gebäude

ADGB-Gewerkschaftsschule in Bernau

Zeitbrüche zeigen

Serviceboxen in der Mittelzone

Serviceboxen in der Mittelzone

Öffentliche Gebäude

Kindertagesstätte in Berlin-Neukölln

Kindgerechtes Farbkonzept

Modernisierte Schule: Farbenfroh und mit Buch als Eingang

Modernisierte Schule: Farbenfroh und mit Buch als Eingang

Öffentliche Gebäude

Astrid-Lindgren-Schule in Schwerin

Modernisierung eines Schulgebäudes

In der nächtlichen Gesamtansicht der Orangerie scheint alles beim Alten zu sein

In der nächtlichen Gesamtansicht der Orangerie scheint alles beim Alten zu sein

Öffentliche Gebäude

Orangerie d´Or in Graz/A

Klimahülle im Wintergarten

Der modernisierte Altbau mit "eingestecktem" Neubau

Der modernisierte Altbau mit "eingestecktem" Neubau

Öffentliche Gebäude

Gutenberg-Gymnasium in Erfurt

Sanierung und Erweiterung eines Schulgebäudes

Die drei Hauptfarben akzentuieren die wichtigsten Elemente der Inneneinrichtung der Lesesäle

Die drei Hauptfarben akzentuieren die wichtigsten Elemente der Inneneinrichtung der Lesesäle

Öffentliche Gebäude

Stadtbibliothek in Castellanza/I

Umnutzung eines Industriegebäudes

Raue Schalung verstärkt die plastische Wirkung der neu hinzu gefügten Betontreppe

Raue Schalung verstärkt die plastische Wirkung der neu hinzu gefügten Betontreppe

Öffentliche Gebäude

Kloster Und in Stein a.D./A

Umbau und Umnutzung zu einem Wein-Kulturzentrum

Der Gelb-Ockerton der neu erstellten Putzflächen kontrastiert mit den Fenstergewänden und Lochblech-Läden.

Der Gelb-Ockerton der neu erstellten Putzflächen kontrastiert mit den Fenstergewänden und Lochblech-Läden.

Öffentliche Gebäude

Rathaus in Balingen

Umbau und Modernisierung unter Denkmalschutzbedingungen

Blick in das Foyer des Kindergartens mit bedruckten Glasbrüstungen.

Blick in das Foyer des Kindergartens mit bedruckten Glasbrüstungen.

Öffentliche Gebäude

Kindertagesstätte in Dachau

Sanierung und Revitalisierung

Nachtaufnahme

Nachtaufnahme

Öffentliche Gebäude

Fachhochschule in Vaduz/ FL

Umnutzung einer ehemaligen Baumwollspinnerei

Hufeisenförmig Gruppierung um den Platz.

Hufeisenförmig Gruppierung um den Platz.

Öffentliche Gebäude

Kulturdenkmal Salmen in Offenburg

Umnutzung einer ehemaligen Synagoge

Die Aura des alten Schafstalles ist immer noch spürbar. Blick entlang der über 40 m langen Frontseite mit den drei Eingängen.

Die Aura des alten Schafstalles ist immer noch spürbar. Blick entlang der über 40 m langen Frontseite mit den drei Eingängen.

Öffentliche Gebäude

Besucherzentrum im Schloss in Criewen bei Schwedt

Umnutzung eines ehemaligen Stallgebäudes

Hauptfassade der Musikschule

Hauptfassade der Musikschule

Öffentliche Gebäude

Städtische Sing- und Musikschule in München

Umbau eines Gynmnastikraums in einen Probenraum

Altbau vor der Sanierung

Altbau vor der Sanierung

Öffentliche Gebäude

Heilpädagogische Schule in Zürich/CH

Energieeffiziente Sanierung und Erweiterung

Vor der Sanierung

Vor der Sanierung

Öffentliche Gebäude

Deutsche Zentralbücherei für Blinde in Leipzig

Sanierung und Modernisierung des Gebäudeensembles

Die neue Mitte und die flankierenden, restaurierten Altbauten

Die neue Mitte und die flankierenden, restaurierten Altbauten

Öffentliche Gebäude

Thomasschule in Leipzig

Restaurierung mit "neuer Mitte"