Orangerie d´Or in Graz/A

Klimahülle im Wintergarten

Gallerie

Das nun umgebaute Gewächshaus wurde Mitte des 19. Jahrhunderts im Grazer Burggarten errichtet und diente vornehmlich der Überwinterung frostempfindlicher Pflanzen. Daneben wurde es auch bereits zu seiner Entstehungszeit als Veranstaltungsraum für sommerliche Feste genutzt. Die ehemalige Vorsitzende der steiermärkischen Landesregierung wollte neben den Veranstaltungszentren in der Alten Universität und den Prunksälen der Burg auch die Orangerie - deren Lage im Park ein besonderes Ambiente garantierte - für Feste in kleinerem Rahmen umbauen. Nach der letzten Wahl wurde das ursprüngliche Konzept durch die neuen politischen Entscheidungsträger leicht geändert und so steht das Gebäude heute für musikalische "Events" und sonstige Veranstaltungen von Privatpersonen oder Firmen zur Verfügung.

Modernisierungsarbeiten
Problematischer Kernpunkt der Umnutzung war die ganzjährige Nutzung des Hauptraums. Die mit dem Umbau betrauten Architekten von Splitterwerk, ein junges Grazer Team, wollten ursprünglich den Auftrag sogar ablehnen, da sie die mit der ganzjährigen Nutzung verbundenen Eingriffe kritisch beurteilten. Insbesondere die dünnen Fensterprofile der südorientierten Wintergartenfassade galt es nach Meinung der Architekten und der Denkmalschutzbehörde unbedingt zu respektieren. Der Erhalt der schlanken Ansicht der Profile war nach den bauphysikalischen Berechnungen am besten über ein Raum-in-Raumkonzept zu verwirklichen. Dies implizierte aber, dass sich die Gestalt des Innenraums komplett verändern würde. Splitterwerk löste diesen Punkt, indem ein theoretisch reversibles Gehäuse eingestellt wurde, das nichts mit der ursprünglichen Haptik des Raums zu tun haben würde und dennoch dem Raum ein originäres, dem heutigem Zeitgeist entsprechendes Erscheinungsbild verschaffen sollte. Bis auf die Doppelverglasung, die innen vor die filigrane Fensterfront mit einem ausreichend bemessenen Luftraum als Wärmepolster angeordnet wurde, wurden alle übrigen Wandflächen sowie Decke und Fußboden mit einer gedämmten Vorsatzkonstruktion versehen, deren oberste Lage bedruckte MDF-Paneele bilden. Gegenüber den relativ kleinteiligen, äußeren Fenstern sind die inneren Wärmeschutzfenster großteilige und besitzen entsprechend breite Ansichtprofile. Diese innere Hülle fungiert auf Grund der klimatischen Anforderungen als autonome Schale. Ungewöhnlich und sicher auf den ersten Blick befremdlich ist die ästhetische Behandlung der "Klimaschachtel". Die in einem warmen Goldton gehaltenen Oberflächen sollen die umgebende Natur verfremdet widerspiegeln. Das der Bauzeit entlehnte Motiv des Spiegelsaals wird somit als ironisches Zugeständnis an die mit dem Gebäude verbundenen Repräsentationsabsicht verstanden. Diesen doppelbödigen Witz, der alle Konnotationen auf die K.u.K. Monarchie persifliert, wurde zusätzlich gesteigert. Die Architekten hatten bereits bei anderen Projekten die in der Moderne ungeliebte Ornamentik als gestaltendes Moment eingesetzt. Auf dem goldenen Untergrund wurden ornamentale Strukturen, die aus digitalen Arbeiten der Künstlerin Edith Hemmrich stammen, aufgedruckt. Die auf den Mustern gedämpfte Spiegelung schafft auf den Raumabgrenzungen eine irritierende dritte Dimension. Wären nicht etwas anders schimmernde Türgriffe, Einbauleuchten und Deckenstrahler, würden die Raumgrenzen in dieser "Installation" verschwimmen.

Dieser konzeptionelle und sehr künstlerische Ansatz soll verdeutlichen, dass auch jenseits von Rekonstruktion und Restauration Wege beschritten werden können, die reversible Eingriffe im Baubestand ermöglichen, um heutige Energiekennwerte einzuhalten.

Objektinformationen

Architekten: Spitterwerk: Grabner & Partner ZT KEG, Graz/A
Projektbeteiligte: Mark Blaschitz, Hannes Freißmuth, Johann Grabner, Edith Hemmrich, Bernhard Kargl, Marco Emilio Perugini, Josef Roschitz (Projektteam); Fazeli&Wolfesberger (Tragwerk); Prof. Dr. Dr. Peter Kautsch (Bauphysik)
Bauherr: Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fertigstellung: 2005
Standort: Hofgasse 13-15 Graz/A
Bildnachweis: Paul Ott, Graz

Objektstandort

Hofgasse 13
8010 Graz
Österreich

Zum Seitenanfang

Straßenansicht des Schulgebäudes, welches 1908 im Jugendstil errichtet wurde

Öffentliche Gebäude

Ricarda-Huch-Schule in Hannover

Nachhaltige Grundsanierung eines Schulgebäudes von 1908

Der Erweiterungsbau lagert auf nur vier Stützen und überspannt wie eine Brücke den Wirtschaftshof

Öffentliche Gebäude

Zentralmensa in Kassel

Erweiterung eines Kantinengebäudes aus den 1980er Jahren

Ansicht des Gebäudeensembles vom Schlossplatz aus (Nordansicht): Mittig befindet sich das Schlaue Haus mit weiß verputzter Fassade und Walmdach

Öffentliche Gebäude

Schlaues Haus Oldenburg

Erweiterung und energetische Sanierung eines Bürgerhauses

Hof und Eingang der Gesamtschule

Öffentliche Gebäude

Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Lünen

Denkmalgerechte Sanierung eines Schulgebäudes von Hans Scharoun

Ansicht der Stirnseite mit dem markanten Schmetterlingsdach (Nordfassade)

Öffentliche Gebäude

Herwig-Blankertz-Schule in Wolfhagen

Von der Panzerhalle zum Bildungscampus

Eingang an der Straßenseite mit Vorplatz und weit auskragendem Obergeschoss

Öffentliche Gebäude

Städtische Musikschule in Hamm

Sanierung und Erweiterung eines Schulgebäudes aus den 1970er Jahren

Hauptfassade mit Hängeschalendach

Öffentliche Gebäude

Schwimmoper in Wuppertal

Sanierung und Umbau eines Stadtbades aus den 1950er Jahren

Das Gebäude aus den 1960er Jahren hat eine zeittypische Glas- und Stahlfassade

Öffentliche Gebäude

Blue Box in Bochum

Kernsanierung einer ehemaligen Mensa aus den 1960er Jahren

Eingangsbereich der Kindertagesstätte

Öffentliche Gebäude

Kindertagesstätte in Berlin-Mitte

Erweiterung und energetische Sanierung eines Typenbaus der DDR

Nordansicht ( von der Werner-Gilles-Straße aus)

Öffentliche Gebäude

Maria-Lenssen-Berufskolleg in Mönchengladbach

Sanierung und Restaurierung eines denkmalgeschützten Schulgebäudes

Blick auf den Pausenhof

Öffentliche Gebäude

Brüder-Grimm-Schule in Hannover

Sanierung eines Schulkomplexes aus den 1960er-Jahren

Dairy House

Öffentliche Gebäude

Altstadtsanierung in Banyoles/E

Urbane Landschaft

Löwenscheune mit Anbau

Öffentliche Gebäude

Schulmensa in Wettingen

Umbau der Löwenscheune

Waschraum

Öffentliche Gebäude

Grundschule in Lauffen am Neckar

Umbau und Neugestaltung einer denkmalgeschützten Grundschule

Sporthalle von 1963

Öffentliche Gebäude

Doppelsporthalle in Winterthur/CH

Modernisierung eines von Le Corbusier beeinflussten Gebäudes

Bestand Plattenbau 1965

Öffentliche Gebäude

Erweiterung einer Typenschule in Schulzendorf

Fassade aus geflochtenen Weiden

Wohn- und Seminargebäude

Öffentliche Gebäude

ADGB-Gewerkschaftsschule in Bernau

Zeitbrüche zeigen

Serviceboxen in der Mittelzone

Öffentliche Gebäude

Kindertagesstätte in Berlin-Neukölln

Kindgerechtes Farbkonzept

Modernisierte Schule: Farbenfroh und mit Buch als Eingang

Öffentliche Gebäude

Astrid-Lindgren-Schule in Schwerin

Modernisierung eines Schulgebäudes

In der nächtlichen Gesamtansicht der Orangerie scheint alles beim Alten zu sein

Öffentliche Gebäude

Orangerie d´Or in Graz/A

Klimahülle im Wintergarten

Der modernisierte Altbau mit "eingestecktem" Neubau

Öffentliche Gebäude

Gutenberg-Gymnasium in Erfurt

Sanierung und Erweiterung eines Schulgebäudes

Die drei Hauptfarben akzentuieren die wichtigsten Elemente der Inneneinrichtung der Lesesäle

Öffentliche Gebäude

Stadtbibliothek in Castellanza/I

Umnutzung eines Industriegebäudes

Raue Schalung verstärkt die plastische Wirkung der neu hinzu gefügten Betontreppe

Öffentliche Gebäude

Kloster Und in Stein a.D./A

Umbau und Umnutzung zu einem Wein-Kulturzentrum

Der Gelb-Ockerton der neu erstellten Putzflächen kontrastiert mit den Fenstergewänden und Lochblech-Läden.

Öffentliche Gebäude

Rathaus in Balingen

Umbau und Modernisierung unter Denkmalschutzbedingungen

Blick in das Foyer des Kindergartens mit bedruckten Glasbrüstungen.

Öffentliche Gebäude

Kindertagesstätte in Dachau

Sanierung und Revitalisierung

Nachtaufnahme

Öffentliche Gebäude

Fachhochschule in Vaduz/ FL

Umnutzung einer ehemaligen Baumwollspinnerei

Hufeisenförmig Gruppierung um den Platz.

Öffentliche Gebäude

Kulturdenkmal Salmen in Offenburg

Umnutzung einer ehemaligen Synagoge

Die Aura des alten Schafstalles ist immer noch spürbar. Blick entlang der über 40 m langen Frontseite mit den drei Eingängen.

Öffentliche Gebäude

Besucherzentrum im Schloss in Criewen bei Schwedt

Umnutzung eines ehemaligen Stallgebäudes

Hauptfassade der Musikschule

Öffentliche Gebäude

Städtische Sing- und Musikschule in München

Umbau eines Gynmnastikraums in einen Probenraum

Altbau vor der Sanierung

Öffentliche Gebäude

Heilpädagogische Schule in Zürich/CH

Energieeffiziente Sanierung und Erweiterung

Vor der Sanierung

Öffentliche Gebäude

Deutsche Zentralbücherei für Blinde in Leipzig

Sanierung und Modernisierung des Gebäudeensembles

Die neue Mitte und die flankierenden, restaurierten Altbauten

Öffentliche Gebäude

Thomasschule in Leipzig

Restaurierung mit "neuer Mitte"