Schlaues Haus Oldenburg

Erweiterung und energetische Sanierung eines Bürgerhauses

Gallerie

Im historischen Zentrum von Oldenburg wurde das älteste Bürgerhaus der Stadt zu einem öffentlichen Anlaufpunkt umgebaut und auf ungewöhnliche Weise räumlich erweitert. Heute dient das Schlaue Haus in erster Linie als Ort der Begegnung, der den Dialog zwischen Wissenschaft und Bevölkerung in Form von Vorträgen, Lesungen, Konferenzen, Workshops und Ausstellungen fördern soll. Um genügend Platz für diese Nutzungen zu schaffen, erhielt das Baudenkmal aus dem 16. Jahrhundert einen rückwärtigen, viergeschossigen Anbau. Dieser erstreckt sich über die Gesamtlänge und -breite des Altstadtgrundstücks (10 x 35 Meter) und öffnet sich zum Schlossgarten im Süden mit einer teils gefalteten, nach außen gewölbten Glasfassade. Geplant wurden diese Maßnahmen vom Stuttgarter Büro Behnisch Architekten.

Im Norden fügt sich das zweieinhalbgeschossige, weiß verputzte Walmdachhaus mit einer Breite von zehn Metern nach wie vor harmonisch in die vorhandenen Baustrukturen des Schlossplatzes ein. Nur von innen ist wahrzunehmen, dass dieses relativ unscheinbare Vorderhaus mit seinen kleinen Fensteröffnungen rückwärtig eine moderne Erweiterung erfahren hat. Im vorderen Teil des Erdgeschosses ist nun eine Touristeninformation untergebracht. Dahinter lässt sich der Übergang von Alt- und Neubau daran erkennen, dass die sichtbare Holzbalkendecke des alten Bürgerhauses plötzlich endet und neue transparente Raumstrukturen beginnen, die das neue Gebäude bis zum Dach öffnen. Auf verschiedenen Ebenen sind hier mehrere Galerien mit Arbeitsplätzen untergebracht. Nicht nur die Glasfassade, sondern auch eine gebäudehohe, mehr als einem Meter breite Fuge, die von oben Licht erhält und über die Gesamtlänge des Neubaus entlang geführt wird, betonen die neuen Raumstrukturen und sorgen innerhalb der beachtlichen Raumtiefe für eine ausgewogene, natürliche Belichtung.

Sanierung und Modernisierung
Das Sanierungskonzept sah, neben der räumlichen Erweiterung, ein Gebäude mit einem zukunftsweisend geringen Energiebedarf vor. Durch passive Solarenergienutzung über die südliche Glasfassade und das langgestreckte Oberlicht, das wie ein Solarkamin wirkt, soll der Heizenergiebedarf im gesamten Gebäude gesenkt werden. Um die thermischen Verluste über die Gebäudehülle in den Wintermonaten zu reduzieren, ist die gesamte Südfassade dreifachverglast, die Rahmenkonstruktion entsprechend gedämmt. Im Sommer sollen Mikrolamellen im Scheibenzwischenraum die Innenräume verschatten und den notwendigen Blendschutz an den Arbeitsplätzen gewährleisten.

In anderen Feldern der Dachverglasung wurden zur regenerativen Stromerzeugung Photovoltaik-Module integriert. Für die Erzeugung von Heizwärme wurde eine energieeffiziente, deckenintegrierte Strahlungsheizung eingesetzt, deren Warmwasser über eine monovalent betriebene, geothermische Wärmepumpe bereitgestellt wird. Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sorgt für die Nutzung der Abluftwärme und für eine kontinuierlich hohe Luftqualität. In den Übergangszeiten kann die Be- und Entlüftung auch über den thermischen Auftrieb in den offen gestalteten Büros des Neubauteils erfolgen. Motorisch bedienbare Fensteröffnungen im Fassadenbereich, die über CO2-Sensoren aktiviert werden, sorgen für das Nachströmen der Frischluft; Abluftöffnungen im Giebelbereich für die Entlüftung des Gebäudes. Im Sommer erfolgt die passive Kühlung des Gebäudes über das Prinzip der Nachtlüftung. Zusätzlich kann die bereits zu Heizzwecken genutzte Wärmepumpe auch zur sommerlichen Kühlung eingesetzt werden.

Für sein besonders differenziert geplantes Brandschutzkonzept erhielt das Gebäude die Auszeichnung Brandschutz des Jahres 2013. Neben dem Einbau eines Sicherheitstreppenhauses und zweier baulicher Rettungswege war hier das eingesetzte Verfahren zur Brandkontrolle, eine Kombination aus Hochdruck-Wassernebel und gezielter Luftführung, besonders lobenswert.

Bautafel

Architekten: Behnisch Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte: Simon-Exner-Kersten Architekten, Oldenburg (Objektüberwachung); ARGE IB Bröggelhoff, Oltmanns & Partner, Oldenburg (Tragwerksplanung); Ingenieurbüro Ahrens, Oldenburg (Heizung-Lüftung-Sanitär); Transsolar Energietechnik, Stuttgart (Klima-Engineering); Höfker Nocke Bückle Partnerschaft, Backnang (Bauphysik); TPG Lehmann, Berlin (Brandschutz)
Bauherr: Schlaues Haus Oldenburg
Fertigstellung:
2012
Standort: Schlossplatz 16, 26122 Oldenburg
Bildnachweis: Doris Haas-Arndt, Hannover

Baunetz Architekten

Artikel zum Thema

Erhaltenswertes Erscheinungsbild

Erhaltenswertes Erscheinungsbild

Sanierung/​Denkmalschutz

Denkmalschutz und Altbaumodernisierung

Die bauliche Denkmalpflege wird durch Gesetze der Bundesländer geregelt, die meist als Reaktion auf die unsensible Stadterneuerung...

Heizung/​Lüftung

Einbau von Lüftungsanlagen

In Gebäuden, in denen Menschen wohnen oder arbeiten, muss verbrauchte Raumluft regelmäßig durch frische Außenluft ersetzt werden....

Ensemblebeispiel

Ensemblebeispiel

Sanierung/​Denkmalschutz

Ensembleschutz

Um die Erhaltung einer Gruppe von Gebäuden, die räumlich und architektonisch im Zusammenspiel historisch erhaltenswert erscheinen,...

Lückenlose, wärmebrückenfreie Wärmedämmung

Lückenlose, wärmebrückenfreie Wärmedämmung

Energieeinsparung

Möglichkeiten zur Energieeinsparung

Energiesparmaßnahmen in Altbauten lassen sich bekannterweise effektiv durch eine lückenlos gedämmte und thermisch luftdichte...

Zum Seitenanfang

Straßenansicht des Schulgebäudes, welches 1908 im Jugendstil errichtet wurde

Straßenansicht des Schulgebäudes, welches 1908 im Jugendstil errichtet wurde

Öffentliche Gebäude

Ricarda-Huch-Schule in Hannover

Nachhaltige Grundsanierung eines Schulgebäudes von 1908

Der Erweiterungsbau lagert auf nur vier Stützen und überspannt wie eine Brücke den Wirtschaftshof

Der Erweiterungsbau lagert auf nur vier Stützen und überspannt wie eine Brücke den Wirtschaftshof

Öffentliche Gebäude

Zentralmensa in Kassel

Erweiterung eines Kantinengebäudes aus den 1980er Jahren

Ansicht des Gebäudeensembles vom Schlossplatz aus (Nordansicht): Mittig befindet sich das Schlaue Haus mit weiß verputzter Fassade und Walmdach

Ansicht des Gebäudeensembles vom Schlossplatz aus (Nordansicht): Mittig befindet sich das Schlaue Haus mit weiß verputzter Fassade und Walmdach

Öffentliche Gebäude

Schlaues Haus Oldenburg

Erweiterung und energetische Sanierung eines Bürgerhauses

Hof und Eingang der Gesamtschule

Hof und Eingang der Gesamtschule

Öffentliche Gebäude

Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Lünen

Denkmalgerechte Sanierung eines Schulgebäudes von Hans Scharoun

Ansicht der Stirnseite mit dem markanten Schmetterlingsdach (Nordfassade)

Ansicht der Stirnseite mit dem markanten Schmetterlingsdach (Nordfassade)

Öffentliche Gebäude

Herwig-Blankertz-Schule in Wolfhagen

Von der Panzerhalle zum Bildungscampus

Eingang an der Straßenseite mit Vorplatz und weit auskragendem Obergeschoss

Eingang an der Straßenseite mit Vorplatz und weit auskragendem Obergeschoss

Öffentliche Gebäude

Städtische Musikschule in Hamm

Sanierung und Erweiterung eines Schulgebäudes aus den 1970er Jahren

Hauptfassade mit Hängeschalendach

Hauptfassade mit Hängeschalendach

Öffentliche Gebäude

Schwimmoper in Wuppertal

Sanierung und Umbau eines Stadtbades aus den 1950er Jahren

Das Gebäude aus den 1960er Jahren hat eine zeittypische Glas- und Stahlfassade

Das Gebäude aus den 1960er Jahren hat eine zeittypische Glas- und Stahlfassade

Öffentliche Gebäude

Blue Box in Bochum

Kernsanierung einer Mensa aus den 1960er-Jahren

Eingangsbereich der Kindertagesstätte

Eingangsbereich der Kindertagesstätte

Öffentliche Gebäude

Kindertagesstätte in Berlin-Mitte

Erweiterung und energetische Sanierung eines Typenbaus der DDR

Nordansicht ( von der Werner-Gilles-Straße aus)

Nordansicht ( von der Werner-Gilles-Straße aus)

Öffentliche Gebäude

Maria-Lenssen-Berufskolleg in Mönchengladbach

Sanierung und Restaurierung eines denkmalgeschützten Schulgebäudes

Blick auf den Pausenhof

Blick auf den Pausenhof

Öffentliche Gebäude

Brüder-Grimm-Schule in Hannover

Sanierung eines Schulkomplexes aus den 1960er-Jahren

Dairy House

Dairy House

Öffentliche Gebäude

Altstadtsanierung in Banyoles/E

Urbane Landschaft

Löwenscheune mit Anbau

Löwenscheune mit Anbau

Öffentliche Gebäude

Schulmensa in Wettingen

Umbau der Löwenscheune

Waschraum

Waschraum

Öffentliche Gebäude

Grundschule in Lauffen am Neckar

Umbau und Neugestaltung einer denkmalgeschützten Grundschule

Sporthalle von 1963

Sporthalle von 1963

Öffentliche Gebäude

Doppelsporthalle in Winterthur/CH

Modernisierung eines von Le Corbusier beeinflussten Gebäudes

Bestand Plattenbau 1965

Bestand Plattenbau 1965

Öffentliche Gebäude

Erweiterung einer Typenschule in Schulzendorf

Fassade aus geflochtenen Weiden

Wohn- und Seminargebäude

Wohn- und Seminargebäude

Öffentliche Gebäude

ADGB-Gewerkschaftsschule in Bernau

Zeitbrüche zeigen

Serviceboxen in der Mittelzone

Serviceboxen in der Mittelzone

Öffentliche Gebäude

Kindertagesstätte in Berlin-Neukölln

Kindgerechtes Farbkonzept

Modernisierte Schule: Farbenfroh und mit Buch als Eingang

Modernisierte Schule: Farbenfroh und mit Buch als Eingang

Öffentliche Gebäude

Astrid-Lindgren-Schule in Schwerin

Modernisierung eines Schulgebäudes

In der nächtlichen Gesamtansicht der Orangerie scheint alles beim Alten zu sein

In der nächtlichen Gesamtansicht der Orangerie scheint alles beim Alten zu sein

Öffentliche Gebäude

Orangerie d´Or in Graz/A

Klimahülle im Wintergarten

Der modernisierte Altbau mit "eingestecktem" Neubau

Der modernisierte Altbau mit "eingestecktem" Neubau

Öffentliche Gebäude

Gutenberg-Gymnasium in Erfurt

Sanierung und Erweiterung eines Schulgebäudes

Die drei Hauptfarben akzentuieren die wichtigsten Elemente der Inneneinrichtung der Lesesäle

Die drei Hauptfarben akzentuieren die wichtigsten Elemente der Inneneinrichtung der Lesesäle

Öffentliche Gebäude

Stadtbibliothek in Castellanza/I

Umnutzung eines Industriegebäudes

Raue Schalung verstärkt die plastische Wirkung der neu hinzu gefügten Betontreppe

Raue Schalung verstärkt die plastische Wirkung der neu hinzu gefügten Betontreppe

Öffentliche Gebäude

Kloster Und in Stein a.D./A

Umbau und Umnutzung zu einem Wein-Kulturzentrum

Der Gelb-Ockerton der neu erstellten Putzflächen kontrastiert mit den Fenstergewänden und Lochblech-Läden.

Der Gelb-Ockerton der neu erstellten Putzflächen kontrastiert mit den Fenstergewänden und Lochblech-Läden.

Öffentliche Gebäude

Rathaus in Balingen

Umbau und Modernisierung unter Denkmalschutzbedingungen

Blick in das Foyer des Kindergartens mit bedruckten Glasbrüstungen.

Blick in das Foyer des Kindergartens mit bedruckten Glasbrüstungen.

Öffentliche Gebäude

Kindertagesstätte in Dachau

Sanierung und Revitalisierung

Nachtaufnahme

Nachtaufnahme

Öffentliche Gebäude

Fachhochschule in Vaduz/ FL

Umnutzung einer ehemaligen Baumwollspinnerei

Hufeisenförmig Gruppierung um den Platz.

Hufeisenförmig Gruppierung um den Platz.

Öffentliche Gebäude

Kulturdenkmal Salmen in Offenburg

Umnutzung einer ehemaligen Synagoge

Die Aura des alten Schafstalles ist immer noch spürbar. Blick entlang der über 40 m langen Frontseite mit den drei Eingängen.

Die Aura des alten Schafstalles ist immer noch spürbar. Blick entlang der über 40 m langen Frontseite mit den drei Eingängen.

Öffentliche Gebäude

Besucherzentrum im Schloss in Criewen bei Schwedt

Umnutzung eines ehemaligen Stallgebäudes

Hauptfassade der Musikschule

Hauptfassade der Musikschule

Öffentliche Gebäude

Städtische Sing- und Musikschule in München

Umbau eines Gynmnastikraums in einen Probenraum

Altbau vor der Sanierung

Altbau vor der Sanierung

Öffentliche Gebäude

Heilpädagogische Schule in Zürich/CH

Energieeffiziente Sanierung und Erweiterung

Vor der Sanierung

Vor der Sanierung

Öffentliche Gebäude

Deutsche Zentralbücherei für Blinde in Leipzig

Sanierung und Modernisierung des Gebäudeensembles

Die neue Mitte und die flankierenden, restaurierten Altbauten

Die neue Mitte und die flankierenden, restaurierten Altbauten

Öffentliche Gebäude

Thomasschule in Leipzig

Restaurierung mit "neuer Mitte"