Mörtelarten

Gallerie

Normalmörtel hat eine Trockenrohdichte von mindestens 1,5 kg/dm³, mit mineralischen Zuschlägen und dichtem Gefüge. Er ist nach steigender Mindestdruckfestigkeit in die Mörtelgruppen I, II, IIa, III und IIIa klassifiziert.

Dünnbettmörtel ist eine Art Normalmörtel, das Größtkorn darf allerdings nicht größer als 1 mm sein. Dünnbettmörtel wird für die Vermauerung von Steinen und Planelementen mit geringen Maßabweichungen < 1 mm verwendet. Die Dicke der Fugen beträgt 1-3 mm. Dieser Mörtel wird heute fast bei allen Mauersteinarten eingesetzt, da durch Verminderung des Fugenanteils die relativ hohe Wärmeleitung der Fugen gegenüber den Steinen erheblich reduziert werden kann. Voraussetzung ist die Maßgenauigkeit der Steine. Bei Porenbeton, dem Pionier des Verfahrens, ist dies herstellungsbedingt kein Problem, andere Steinarten werden geschliffen. Das Dünnbettmörtelverfahren ist bei der Vermauerung von KS-Planelementen sogar notwendig, da diese aufgrund ihres Gewichts Normalmörtel aus den Lagerfugen von 10-12 mm Dicke herausquetschen würden.

Dünnbettmörtel wird nur in einer Festigkeitsklasse geliefert, vergleichbar der Mörtelgruppe III. Mit Dünnbettmörteln wird allerdings wegen der geringen Fugendicke eine im Vergleich zur Mörtelgruppe III höhere Mauerwerksdruckfestigkeit erzielt. Für Dünnbettmörtel ist eine passende Zahnschiene zu verwenden. Die Angaben der Mörtelhersteller, die auf den Säcken aufgedruckt oder durch spezielle Produktbeschreibungen vorliegen, sind bei der Verarbeitung einzuhalten.

Leichtmörtel dient ebenfalls der Verringerung der Wärmeleitfähigkeit des Mauerwerks. Dies wird erreicht durch Zugabe eines Leichtzuschlages aus Naturbims, Blähton oder Perlite (Trockenrohdichte kleiner als 1,5 kg/dm³). Leichtmörtel werden als LM 21 (0,21 W/(mK)) und LM 36 (0,36 W/(mK)) geliefert, die Wärmeleitfähigkeit von Normalbeton beträgt 1,0 W/mK (mit Ziegeln werden beispielsweise Werte von 0,14 W/mK erreicht). Der Unterschied bewirkt eine Verbesserung beim Mauerwerk um ein bis zwei Wärmeleitfähigkeitsgruppen.

Die Lagerfugendicke entspricht der von Normalmörtel. Es bestehen keine Anforderungen an die Maßhaltigkeit der Steine. Leichtmörtel haben unter Belastung ein ungünstigeres Verformungsverhalten als Normal- und Dünnbettmörtel. Mauerwerk aus Ziegeln, KS und Normalbetonsteinen zeigt einen größeren Festigkeitsabfall als solches aus Poren- oder Leichbetonsteinen. Die Verformungsunterschiede müssen allerdings wegen des geringen Fugenanteils nicht in den statischen Berechnungen des Mauerwerks berücksichtigt werden.

Mittelbettmörtel ist ein Mörtel, mit dem mittlere Lagerfugendicken zwischen Normal- und Dünnbettmörtel hergestellt werden. Damit sollen vor allem die Anforderungen an die Maßhaltigkeit der Mauersteine herabgesetzt werden. Die Verwendung von Mittelbettmörtel ist nicht genormt, sondern über bauaufsichtliche Zulassungen geregelt, und zwar in Verbindung mit der jeweiligen Steinart.

Bildnachweis: Silka, Duisburg

Artikel zum Thema

Innenwände aus Kalksandstein beim Kinderhaus Entlisberg in Zürich (Bernath und Widmer Architekten mit Gianluca De Pedrini)

Mauersteine

Kalksandsteine

Kalksandsteine sind industriell gefertigte Mauersteine; charakteristisch ist ihre helle, fast weiße Farbe, die aufgrund der...

Mörtel/​Putze

Mauermörtel

Mauermörtel ist ein Gemisch aus Sand, Bindemittel (Zement, Kalk) und Wasser. Dazu kommen heute meist Zusatzstoffe und...

Mauersteine

Normalbetonsteine

Normalbeton entsteht durch das Mischen von Zement, Sand, Kies, gebrochenem Felsgestein und Wasser. Betonsteine werden in...

42,5 Zentimetern Porenbetonsteinmauerwerk: Einfamilienhaus in Voggenthal von Berschneider + Berschneider, Pilsach

Mauersteine

Porenbetonsteine

Porenbetonsteine bestehen aus Quarzsand, Kalk, Zement sowie Aluminiumpulver als Porenbildner. Die Festigkeit wird durch...

Zum Seitenanfang

Mauermörtel

Mauermörtel ist ein Gemisch aus Sand, Bindemittel (Zement, Kalk) und Wasser. Dazu kommen heute meist Zusatzstoffe und...

Mörtelarten

Normalmörtel hat eine Trockenrohdichte von mindestens 1,5 kg/dm³, mit mineralischen Zuschlägen und dichtem Gefüge. Er ist nach...

Außen- und Innenputze

Verputzter Kalksandstein: Hagenbeckquartier in Hamburg von KBNK, Hamburg; Spengler + Wischolek, Hamburg und BDS, Hamburg

Aufgaben des Außenputzes sind die Gestaltung der Fassaden und der Feuchteschutz des Mauerwerks; darüber hinaus kann der Außenputz...

Außenputz auf Kalksandsteinmauerwerk

Reihenhäuser in Esslingen von Flassak & Tehrani, Stuttgart: Verputztes KS-Mauerwerk mit Dämmung

Generell hat sich Mauerwerk aus Kalksandstein als Putzgrund bewährt und zweischaliges Kalksandsteinmauerwerk kann problemlos mit...

Außenputz auf Porenbetonmauerwerk

Ausführungsbeispiel: Maikäfersiedlung in München

Moderne Putze sind heutzutage auf das betreffende Mauerwerk genau abgestimmt. Eine Regel besagt beispielsweise, dass die...

Außenputz auf Ziegelmauerwerk

Außenputz auf Ziegelmauerwerk

Verputztes Ziegelmauerwerk hat eine lange Tradition und eine große Verbreitung. Dies liegt auch daran, dass die beiden...

Akustikputz

Ein faserfreier Akustikputz als Schlussbeschichtung des Deckensystems: Münchner Rückversicherung von Allmann Sattler Wappner, München

Werden an einen Raum besondere akustische Anforderungen gestellt, so bieten Akustikputze eine gute Alternative zu ab- oder...

Verputztechniken und Putzoberflächen

Das Erscheinungsbild einer jeden Putzoberfläche ist eng mit der handwerklichen Bearbeitung des Putzmörtels verknüpft

Das Erscheinungsbild einer jeden Putzoberfläche ist eng mit der handwerklichen Bearbeitung des Putzmörtels verknüpft. Die Art der...

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner