Blitzschutz

Innerer und äußerer Blitzschutz - Grob-, Mittel- und Feinschutz

Die Zahl der Blitzschäden in Haushalten, Büros und Betrieben nimmt jährlich zu: Nicht etwa weil es jetzt mehr Gewitter gibt (15 bis 35 Gewittertage pro Jahr in Deutschland mit einer Einschlaggeschwindigkeit von 1 bis 5 Blitzschlägen/km²), sondern weil es mehr empfindliche elektronische Geräte gibt. Die bei einem Blitzschlag auftretenden Überspannungen können Werte von einigen 100 kV annehmen. Damit werden die Durchschlagsspannungen der Isolationen von Niederspannungsverbraucheranlagen oder elektronischen Einrichtungen weit überschritten. Um direkte und indirekte Schäden zu vermeiden sind Blitzschutzmaßnahmen erforderlich.

Gallerie

Gestaffeltes Schutzkonzept
Die erforderlichen Maßnahmen zum Schutz von Anlagen und Geräten gliedern sich in drei Stufen, den sogenannten Staffelschutz: Grob-, Mittel- und Feinschutz. Der Blitzstromableiter (Grobschutz) hat die Aufgabe, sehr hohe Ströme abzuleiten, die bei einem Blitzeinschlag auftreten können. Ein solcher Baustein ist aufgrund seiner Ansprechspannung nicht in der Lage, gleichzeitig die Überspannungen auf einen Wert zu begrenzen, der für die angeschlossenen Geräte ungefährlich ist. Der Geräteschutz (Feinschutz) dagegen begrenzt Überspannungen auf einen für Geräte verträglichen Wert, kann aber keine Blitzströme beherrschen. Zwischen diesen beiden liegt der Überspannungsableiter (Mittelschutz), der relativ hohe Ströme ableiten kann und den Geräteschutz bei zu hohen und energiereichen Überspannungen entlastet.

Man unterscheidet andererseits äußeren Blitzschutz und inneren Blitzschutz, die gemeinsam den dreistufigen Überspannungsschutz bilden.

Zu einer vollständigen Blitzschutzanlage gehören nach DIN VDE 0185 Blitzschutz und den Richtlinien des Ausschusses Blitzschutz und Blitzschutzforschung (ABB) des VDE immer äußerer und innerer Blitzschutz einschließlich Blitzschutz-Potentialausgleich.

Zum äußeren Blitzschutz gehören alle Maßnahmen zum gefahrlosen Auffangen von Blitzströmen und deren zuverlässige Ableitung in die Erde, vorrangig zum Verhindern von Bränden (Stufe 1 des dreistufigen Überspannungsschutzes). Mit dem inneren Blitzschutz wird verhindert, dass sich elektromagnetische Blitzimpulse und daraus entstehende Überspannungen auf Personen, Tiere und elektrische/elektronische Systeme in Gebäuden auswirken. Dafür sind Überspannungsschutzeinrichtungen erforderlich (Stufen 2 und 3 des dreistufigen Überspannungsschutzes).

Äußerer Blitzschutz
Der äußere Blitzschutz besteht aus den Bestandteilen: Fangeinrichtung, Ableiter und Erdungsanlage. Mit Hilfe von metallenen Leitungen (verzinkter Rundstahl oder Kupferdraht) wird entlang den Konturen des Gebäudes ein grobmaschiger „Faradayscher Käfig“ gebaut.

Die Fangeinrichtungen (Fangleitungen, Fangstangen) an erhöhten, exponierten Punkten des Gebäudes sollen mögliche Blitzeinschlagpunkte festlegen und gleichzeitig unkontrollierte Einschläge an anderen Stellen vermeiden. Damit sich der Blitzstrom nicht die kürzeste Verbindung über die Luft oder durch den Baukörper wählen kann, müssen die Ableitungen senkrecht, ohne Schleifen, außen am Gebäude in genügendem Abstand (10 cm) nach unten in Richtung Erdungsanlage geführt werden. Zur Erdung dient der Fundamenterder, mit dem die Ableitungen auf möglichst kurzem Wege über den Hauptpotentialausgleich verbunden werden.

Anmerkungen: Wenn das Gebäude im Schutzbereich anderer Anlagen liegt oder sehr geringe Abmessungen hat, sodass Blitzeinschläge unwahrscheinlich sind, ist der äußere Blitzschutz nicht erforderlich. Unabhängig davon ist ein innerer Blitzschutz zum Schutz gegen Überspannungen und Blitzströme nahezu immer geboten. Die Planung von Blitzschutzanlagen erfordert viel Wissen und Erfahrung und sollte unbedingt einem Blitzschutzfachmann überlassen werden.

Fachwissen zum Thema

Fundamenterder dienen dem Ableiten von Blitzströmen in die Erde

Fundamenterder dienen dem Ableiten von Blitzströmen in die Erde

Grundinstallationen

Aufbau und Verlegen des Fundamenterders

Ein Fundamenterder besteht aus nicht isolierten Leitern, meist aus Band- oder Rundstahl, der in die Fundamente der Außenwände oder...

Grundinstallationen

Potentialausgleich

Unter Potentialausgleich versteht man alle Maßnahmen zum Beseitigen elektrischer Potentialunterschiede (Spannungen) zwischen den...

Prinzip des Basisschutzes

Prinzip des Basisschutzes

Schutz

Schutzmaßnahmen

Es gibt drei Ebenen des Schutzes gegen gefährliche Körperströme. Nach DIN VDE 0100 Errichten von Niederspannungsanlagen wird der...

3-stufiger Überspannungsschutz: Blitzstromableiter und Überspannungsableiter in einem TN-C-S-System

3-stufiger Überspannungsschutz: Blitzstromableiter und Überspannungsableiter in einem TN-C-S-System

Schutz

Überspannungsschutz

Stand der Technik ist ein konsequenter dreistufiger Überspannungsschutz, der Gebäude, Anlagen und Geräte optimal vor Schäden...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Überblick: Schutzmaßnahmen gegen gefährliche Körperströme

Elektrische Energie ist direkt nicht sichtbar, sondern nur an ihren Wirkungen zu erkennen. Daraus erwachsen besondere Gefahren,...

Schutzarten – IP-Code

Die Schutzart gibt an, in welchem Maße ein elektrisches Betriebsmittel (wie z.B. Leuchten, LEDs oder Betriebsgeräte) gegen äußere...

Schutzklassen

Symbol Schutzklasse I

Symbol Schutzklasse I

Die elektrischen Betriebsmittel werden durch drei Schutzklassen (Schutzklasse I bis III, Schutzklasse 0 ist in Deutschland nicht...

Schutzmaßnahmen

Prinzip des Basisschutzes

Prinzip des Basisschutzes

Es gibt drei Ebenen des Schutzes gegen gefährliche Körperströme. Nach DIN VDE 0100 Errichten von Niederspannungsanlagen wird der...

Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs oder FI-Schutz)

Beispiel eines Fehlerstrom-Schutzschalters

Beispiel eines Fehlerstrom-Schutzschalters

Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen, bekannt unter dem Begriff „FI-Schutz“, werden nach den international harmonisierten Normen mit...

Leitungsschutz

Wenn Strom durch einen Leiter fließt, erwärmt er sich. Die Erwärmung ist abhängig vonder Höhe des Stromsder Dauer des Stromflusses...

Überstrom-Schutzeinrichtungen

Beispiel eines 3-poligen Leitungsschutzschalter

Beispiel eines 3-poligen Leitungsschutzschalter

Als Überstrom-Schutzeinrichtungen werden in der Wohnungsinstallation überwiegend Leitungsschutzschalter (umgangssprachlich als...

Überspannungsschutz

3-stufiger Überspannungsschutz: Blitzstromableiter und Überspannungsableiter in einem TN-C-S-System

3-stufiger Überspannungsschutz: Blitzstromableiter und Überspannungsableiter in einem TN-C-S-System

Stand der Technik ist ein konsequenter dreistufiger Überspannungsschutz, der Gebäude, Anlagen und Geräte optimal vor Schäden...

Blitzschutz

Beim äußeren Blitzschutz wird mithilfe von metallenen Leitungen ein grobmaschiger „Faradayscher Käfig“ gebaut

Beim äußeren Blitzschutz wird mithilfe von metallenen Leitungen ein grobmaschiger „Faradayscher Käfig“ gebaut

Die Zahl der Blitzschäden in Haushalten, Büros und Betrieben nimmt jährlich zu: Nicht etwa weil es jetzt mehr Gewitter gibt (15...

Erst- und Wiederholungsprüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln

Mit der E-Check-Prüfplakette wird die Prüfung bestätigt

Mit der E-Check-Prüfplakette wird die Prüfung bestätigt

In der DGVU Vorschrift 3 (früher BGV A2) ist vorgeschrieben, dass elektrische Anlagen und Betriebsmittel vor und während des...

Augmented Planning

Finden Sie mit der neuen JUNG AR-Studio-App den passenden Schalter für Ihr Projekt und wählen Sie Oberflächen, Formen und Farben von über 2000 JUNG Produkten.

Partner-Anzeige