Feuerungsanlagen

Aufstellräume für Feuerstätten und Heizräume

Gallerie

Feuerungsanlagen sind Anlagen zur Wärmeerzeugung wie Feuerstätten, Wärmepumpen oder Blockheizkraftwerke, die der Beheizung von Räumen oder der Warmwasserversorgung dienen. Nach § 42 Absatz 1 der Musterbauordnung (MBO) müssen Feuerstätten und Abgasanlagen (Feuerungsanlagen) betriebssicher und brandsicher sein.

Aufstellräume für Feuerstätten
Die Aufstellung von Feuerungsanlagen, Verbrennungsluftversorgung, Abgasanlagen und Brennstofflagerung werden in der Muster-Feuerungsverordnung (MFeuV) geregelt. Nach dieser dürfen Feuerstätten grundsätzlich nicht in notwendigen Treppenräumen, in Räumen zwischen notwendigen Treppenräumen, in Ausgängen ins Freie und in notwendigen Fluren aufgestellt werden. Ebenfalls nicht zulässig ist die Aufstellung in Garagen, ausgenommen sind raumluftunabhängige Feuerstätten, deren Oberflächentemperatur bei Nennleistung nicht mehr als 300°C beträgt.

Feuerungsstätten für flüssige und gasförmige Feuerstätten, deren Gesamt-Nennwärmeleistung ≥ 100 kW und Feuerungsstätten für feste Brennstoffe, deren Nennleistung insgesamt ≤ 50 kW beträgt, müssen in Aufstellräumen für Feuerstätten aufgestellt werden. Mit Ausnahme von Öffnungen für Türen dürfen Aufstellräume gegenüber anderen Räumen keine Öffnungen haben. Die Türen müssen dicht- und selbstschließend sein. Aufstellräume müssen zudem gelüftet werden können und dürfen nicht anderweitig genutzt werden, außer für Wärmepumpen, für Blockheizkraftwerke, für ortsfeste Verbrennungsmotoren und zur Lagerung von Brennstoffen.

Heizräume

Feuerstätten für feste Brennstoffe mit einer Nennleistung von insgesamt von mehr als 50 kW müssen in Heizräumen aufgestellt werden. Diese dürfen nicht anderweitig genutzt werden, ausgenommen zur Aufstellung anderer Feuerstätten, für zugehörige Installationen und zur Lagerung von Brennstoffen. Heizräume dürfen außerdem nicht mit Aufenthaltsräumen in unmittelbarer Verbindung stehen, außer solchen für das Betriebspersonal. Eine weitere Ausnahme sind notwendige Treppenräume. Darüber hinaus müssen Heizräume:

  • einen Rauminhalt von mindestens 8,00 m³ und eine lichte Höhe von mindestens 2,00 m aufweisen
  • einen Ausgang haben, der ins Freie oder einen Flur führt, der die Anforderungen an notwendige Flure erfüllt
  • Türen haben, die in Fluchtrichtung aufschlagen
  • zur Raumlüftung jeweils über eine obere und eine untere Öffnung ins Freie verfügen, deren Querschnitt jeweils mindestens 150 cm² beträgt oder Leitungen ins Freie mit strömungstechnisch äquivalenten Querschnitten
  • tragende Wände und andere raumabschließende Bauteile müssen feuerbeständig sein, ausgenommen sind nicht tragende Außenwände
  • Öffnungen in Decken und Wänden müssen, sofern sie nicht unmittelbar ins Freie führen, mindestens feuerhemmende und selbstschließende Abschlüsse haben
Für Heizräume sind die Bauordnungen und Feuerungsanlagenverordnungen der jeweiligen Bundesländer zu beachten.

Fachwissen zum Thema

Erforderlich sind notwendige Flure, wenn ein bauaufsichtlicher Rettungsweg aus einem Raum oder einer Nutzungseinheit nicht direkt ins Freie oder in einen Treppenraum führt

Erforderlich sind notwendige Flure, wenn ein bauaufsichtlicher Rettungsweg aus einem Raum oder einer Nutzungseinheit nicht direkt ins Freie oder in einen Treppenraum führt

Flucht-/​Rettungswege

Notwendige Flure

Der horizontale Flucht- und Rettungsweg zwischen Nutzungseinheiten und dem Treppenraum oder ins Freie wird als notwendiger Flur...

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege

Flucht-/​Rettungswege

Treppen und Treppenräume

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege. Notwendig sind...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Aufzüge

Standardaufzug (links) und Feuerwehraufzug (rechts) mit verglastem Sichtfeld

Standardaufzug (links) und Feuerwehraufzug (rechts) mit verglastem Sichtfeld

Eine Aufzugsanlage kann einen oder mehrere Aufzüge umfassen. Sie befördert Personen oder Lasten in beweglichen Kabinen, Fahrkörben...

Leitungsanlagen

Abschottung in einer raumabschließenden Wand

Abschottung in einer raumabschließenden Wand

Da Leitungsanlagen abschottende Bauteile durchdringen, muss verhindert werden, dass sie im Brandfall Feuer und Rauch über einzelne...

Lüftungsanlagen

Lüftungsleitungen, wie hier im Kellergeschoss, sind brandsicher auszuführen

Lüftungsleitungen, wie hier im Kellergeschoss, sind brandsicher auszuführen

In Gebäuden, in denen Menschen wohnen oder arbeiten, muss verbrauchte Raumluft regelmäßig durch frische Außenluft ersetzt werden....

Feuerungsanlagen

Die Aufstellung von Feuerungsanlagen, Verbrennungsluftversorgung, Abgasanlagen und Brennstofflagerung werden in der Muster-Feuerungsverordnung (MFeuV) geregelt (Abb.: Heizzentrale)

Die Aufstellung von Feuerungsanlagen, Verbrennungsluftversorgung, Abgasanlagen und Brennstofflagerung werden in der Muster-Feuerungsverordnung (MFeuV) geregelt (Abb.: Heizzentrale)

Feuerungsanlagen sind Anlagen zur Wärmeerzeugung wie Feuerstätten, Wärmepumpen oder Blockheizkraftwerke, die der Beheizung von...

Entrauchung

Nicht nur durch Feuer und Hitze, sondern vor allem durch Rauchgase entstehen Gefharen für Menschen und Tiere

Nicht nur durch Feuer und Hitze, sondern vor allem durch Rauchgase entstehen Gefharen für Menschen und Tiere

Die Entrauchung umfasst alle technischen Maßnahmen und Mittel, um Rettungswege und Aufenthaltsbereiche für Personen im Brandfall...

Gefahrenmeldeanlagen

Gefahrenmeldanlage (GMA) ist der Oberbegriff für Brand-, Einbruch- und Überfallmeldeanlagen

Gefahrenmeldanlage (GMA) ist der Oberbegriff für Brand-, Einbruch- und Überfallmeldeanlagen

Gefahrenmeldeanlagen (GMA) haben die Aufgaben Einbruch, Feuer und Überfall zu erkennen und melden – und damit Leben und Sachwerte...

Blitzschutz

Blitzableiter bei einem traditionellen Schwarzwald-Haus mit Holzschindeln

Blitzableiter bei einem traditionellen Schwarzwald-Haus mit Holzschindeln

Alle Maßnahmen zum gefahrlosen Ableiten von Blitzströmen und deren Ableitung zur Erde werden als Blitzschutz bezeichnet. Nach § 46...

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige