Gerling Hochhaus in Köln

Energetische und brandschutztechnische Sanierung eines Stahlskelettbaus

Mit fünfzehn Geschossen in Stahlskelettbauweise war das Bürohochhaus für den Gerling-Konzern Anfang der 1950er-Jahre das erste seiner Art in Köln: Helmut Hentrich und Hans Heuser planten es als Teil eines 4,6 Hektar großen innerstädtischen Areals, das der Versicherungsunternehmer Hans Gerling nach seinen Vorstellungen entwickelte. Mit dem Niedergang und Auszug des Konzerns nach der Jahrtausendwende stand das Quartier zunächst leer; seit 2011 wird es einem Masterplan der Architekten und Stadtplaner Kister Scheithauer Gross (KSG) entsprechend zum Wohn- und Geschäftsviertel umgewandelt. Die Ausarbeitung der einzelnen Gebäude erfolgte durch verschiedene Architekturbüros, die Planung zu Umbau und Sanierung des Gerling Hochhauses übernahmen KSG selbst.

Gallerie

Der Skelettbau mit einer vorgehängten, gerasterten Natursteinfassade aus Trosselfels und Muschelkalk steht unter Denkmalschutz. Im Zuge seiner energetischen und statischen Ertüchtigung sowie der räumlichen Umstrukturierung wurde das Hochhaus vollständig entkernt, bis auf das Stahlskelett zurückgebaut und anschließend neu „befüllt". Die Kölner Statiker von HIG Hempel Ingenieure fertigten anhand der historischen Pläne, deren Maßgenauigkeit zuvor stichprobenartig überprüft worden war, ein 3-D-Modell des statischen Systems an. Die durch die Umwandlung notwendigen Veränderungen ließen sich damit zielgenau ermitteln: So wurden beispielsweise zweigeschossige Stützen im Luftraum der Galerie im Erdgeschoss bzw. ersten Obergeschoss verstärkt und im Bereich des Gebäudekerns angrenzende Deckenfelder ausgebaut. Der aussteifende Betonkern erlaubt eine freie Grundrissgestaltung und trägt dazu bei, dass Einwirkungen aus Erdbeben und Wind sicher abgetragen werden können.

Die Grundrisse innerhalb des Stahlskeletts ließen sich relativ variabel planen; die rund 350 Quadratmeter pro Geschoss verteilen sich auf ein bis vier Wohnungen. Jede der insgesamt 51 Eigentumswohnungen verfügt über mindestens eine Loggia. Diese neu eingefügten Freibereiche liegen den Vorgaben der Denkmalpflege entsprechend an den Gebäudelängsseiten in jeweils zwei Achsen übereinander hinter der Natursteinfassade. Die Übergänge zwischen den Wohnungen und den sechs Quadratmeter großen Loggien sind an zwei Seiten vollflächig verglast und schwellenfrei ausgeführt. So ermöglichen die verschieblichen Verglasungen die Erweiterung des Wohnraums nach außen. Die zweigeschossige Eingangshalle blieb bestehen, die ursprünglichen Travertin- und Marmorböden, eine Holzvertäfelung und die Deckenbeleuchtung konnten gesichert und später wieder eingesetzt werden.

Bauphysik
Die prägnante, die Vertikale betonende und elegant abgesetzte Fassade erforderte ein Sanierungskonzept, das nicht nur heutige Anforderungen an Wärmeschutz, Sicherheit und Technik erfüllt, sondern auch das städtebauliche Erscheinungsbild wahrt. Die neuen Platten aus Crailsheimer Muschelkalk sind stärker dimensioniert und mit Edelstahlelementen befestigt, statt wie früher geklebt. Die äußere Schicht der Natursteinplatten wird um die Stärke der Dämmung (plus Brandschutzplatten und Hinterlüftung) verschoben (s. Abb. 21, 22).

Brandschutztechnisch entwickelten die Architekten für jedes Bauteil (Stützen, Träger, Decken) eine passende Lösung. Die nach unten sichtbaren Deckenträger erhielten einen mindestens 2 cm starken Spritzschutz. Im Bereich von Anschlüssen wie Gipskartonwänden wurden zementgebundene Brandschutzplatten verwendet; die Deckenoberseiten schützt ein aufgebrachter Estrich. Die insgesamt vierzig Fassadenstützen wurden mit Brandschutzplatten aus Steinwolle ummantelt, die sechs Hauptstützen im Gebäude mit Beton (Abb. 20). Für den obersten Deckenabschluss musste eine spezielle Lösung gefunden werden, da diese Decke nur 5 cm dick (+ 1cm Mörtelauftrag) war und eine standardmäßige Bekiesung von 5 cm viel zu schwer gewesen wäre. Zum Einsatz kam eine Schaumglasdämmung, die wegen der geringen Deckenstärke nicht über Dübel, sondern über Z-Profile im Bereich der Unterzüge verankert wurde (Abb. 19).

Das Gebäude wurde im Rahmen des Stahlbaupreises 2016 mit dem Sonderpreis des Bundesministeriums für Umwelt, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) für nachhaltige Stahlarchitektur ausgezeichnet.

Bautafel

Architekten: Helmut Hentrich, Hans Heuser (Bestand von 1953); Kister Scheithauer Gross Architekten und Stadtplaner, Köln/Leipzig (Umbau und Sanierung)
Projektbeteiligte: HIG Hempel Ingenieure, Köln (Tragwerksplaner); Rache Engineering, Aachen (Beratung Fassadentechnik); ISRW Klapdor, Düsseldorf (Akustik- und Energieplanung); HHP West Beratende Ingenieure, Bielefeld (Brandschutzplanung); Amt für Denkmalschutz und Denkmalpflege der Stadt Köln (Abstimmung Denkmalschutz); Foamglas, Hilden (Brandschutz Betondach)
Bauherr: Immofinanz, Köln (bis September 2012: Frankonia Eurobau)
Fertigstellung: 2016
Standort: Gereonshof, Köln
Bildnachweis: Marcus Schwier, Düsseldorf; Immofinanz, Köln sowie Kister Scheithauer Gross Architekten und Stadtplaner, Köln/Leipzig

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Übersicht einiger üblicher Dämmstoffe für unterschiedliche Anwendungsbereiche

Übersicht einiger üblicher Dämmstoffe für unterschiedliche Anwendungsbereiche

Wärmeschutz

Dämmstoffe: Eigenschaften, Anwendungen, Kennwerte

Wichtiger Bestandteil des energieeffizienten Bauens und Wärmeschutzes sind die Dämmstoffe. Die Rohdichten [kg/m³] und die daraus...

Die Wärmeleitfähigkeit des Baustoffs Beton mit einer mittleren Rohdichte von 1.800 - 2.200 kg/m³ liegt bei 1,15 - 1,65 W/mK

Die Wärmeleitfähigkeit des Baustoffs Beton mit einer mittleren Rohdichte von 1.800 - 2.200 kg/m³ liegt bei 1,15 - 1,65 W/mK

Wärmeschutz

Materialeigenschaften und Wärmeschutz

Grundlage des Wärmeschutzes und des energetisch optimierten Bauens bilden Baustoffe mit materialtypischen Eigenschaften, wie der...

Der Ausbreitung von Bränden wird z.B. durch raumabschließende Bauteile mit Widerstand gegen Feuer und/oder Rauch vorgebeugt (Abb.: Materialprüfung im nachgebauten Kinderzimmer)

Der Ausbreitung von Bränden wird z.B. durch raumabschließende Bauteile mit Widerstand gegen Feuer und/oder Rauch vorgebeugt (Abb.: Materialprüfung im nachgebauten Kinderzimmer)

Brandschutz

Schutzziele im Brandschutz

Durch Gesetze, Vorschriften und Richtlinien zum Brandschutz sollen gesellschaftlich vereinbarte Schutzziele erreicht werden, auf...

Der Inhaber eines Bauwerks mit einem Wärmedämmverbundsystem ist angehalten, die Fassade regelmäßig zu warten und Instand zu halten

Der Inhaber eines Bauwerks mit einem Wärmedämmverbundsystem ist angehalten, die Fassade regelmäßig zu warten und Instand zu halten

Brandschutz

Wärmedämmung und Brandschutz

In der Folge einiger Brandereignisse und den damit verbundenen Medienberichten in den vergangenen Jahren haben sich die Haltung...

Objekte zum Thema

Das 1960 von Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg entworfene Dreischeibenhaus in Düsseldorf gilt heute als wichtiges Zeugnis der deutschen Nachkriegsmoderne

Das 1960 von Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg entworfene Dreischeibenhaus in Düsseldorf gilt heute als wichtiges Zeugnis der deutschen Nachkriegsmoderne

Büro/​Gewerbe

Dreischeibenhaus in Düsseldorf

Das 1960 von Helmut Hentrich, Hubert Petschnigg und ihren damaligen Mitarbeitern Fritz Eller, Erich Moser und Robert Walter für...

Weithin sichtbar überragen die Hochhäuser ihre Nachbarn, nach der Sanierung jedes in einer eigenen Farbe (Südostansicht)

Weithin sichtbar überragen die Hochhäuser ihre Nachbarn, nach der Sanierung jedes in einer eigenen Farbe (Südostansicht)

Wohnen

UWS-Wohnhochhäuser in Ulm

Standardisierte Wohnungstypen als bezahlbarer Wohnraum für Viele mit ausreichend Licht, Luft und Grünflächen dazwischen – das...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zum Seitenanfang

Nach Plänen von UNStudio aus Amsterdam erhielt das 1952 von Jan van der Laan entworfene Kaufhaus der Modekette C&A in Eindhoven einen neuen, vollflächig verglasten Sockelbereich.

Nach Plänen von UNStudio aus Amsterdam erhielt das 1952 von Jan van der Laan entworfene Kaufhaus der Modekette C&A in Eindhoven einen neuen, vollflächig verglasten Sockelbereich.

Büro/​Gewerbe

Kaufhaus 18 Septemberplein in Eindhoven

Kristalline Glasboxen für ein Gebäude der Nachkriegszeit

Westfassade des Bürogebäudes „Brick”, geplant von Ernst Niklaus Fausch Partner: ablesbar die ehemalige Kistennaglerei (1931) und Suppenabfüllerei (1940) mit aktueller Aufstockung (2019)

Westfassade des Bürogebäudes „Brick”, geplant von Ernst Niklaus Fausch Partner: ablesbar die ehemalige Kistennaglerei (1931) und Suppenabfüllerei (1940) mit aktueller Aufstockung (2019)

Büro/​Gewerbe

Givaudan Business Center in Kemptthal/Lindau

Aufstockung einer ehemaligen Suppenabfüllerei

Westansicht von der De Beauvoir Road: Ursprünglich umfasste der Gebäudeblock sechs Warenlager aus dem 19. Jahrhundert

Westansicht von der De Beauvoir Road: Ursprünglich umfasste der Gebäudeblock sechs Warenlager aus dem 19. Jahrhundert

Büro/​Gewerbe

De Beauvoir Block in London

Aufstockung mit Modulen in Holzrahmenbauweise

Nordwestliche Eingangsseite: Das Hafven lässt an eine Festung denken

Nordwestliche Eingangsseite: Das Hafven lässt an eine Festung denken

Büro/​Gewerbe

Coworking Space Hafven in Hannover

Markanter Sichtbetonbau mit Kerndämmung aus Schaumglas

Mit einer Länge von 310 Metern, 72 Metern Breite und einer lichten Höhe von knapp neun Metern prägt der ehemalige Güterbahnhof Station F das Stadtgefüge im 13. Arrondissement von Paris maßgeblich

Mit einer Länge von 310 Metern, 72 Metern Breite und einer lichten Höhe von knapp neun Metern prägt der ehemalige Güterbahnhof Station F das Stadtgefüge im 13. Arrondissement von Paris maßgeblich

Büro/​Gewerbe

Station F in Paris

Baudenkmal aus Spannbeton wird Gründerzentrum

Das Marine Building 27E sollte nach seiner Ertüchtigung durch das Bureau SLA im Jahr 2016 als temporäres Verwaltungs- und Konferenzgebäude im Rahmen der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft dienen

Das Marine Building 27E sollte nach seiner Ertüchtigung durch das Bureau SLA im Jahr 2016 als temporäres Verwaltungs- und Konferenzgebäude im Rahmen der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft dienen

Büro/​Gewerbe

Marine Building 27E in Amsterdam

Umnutzung einer Umnutzung

Der markante Turm der Sihlpost mit den gelben Lettern und den vertikalen Fensterbändern ist heute das Wahrzeichen des neuen Quartiers an der Europaallee

Der markante Turm der Sihlpost mit den gelben Lettern und den vertikalen Fensterbändern ist heute das Wahrzeichen des neuen Quartiers an der Europaallee

Büro/​Gewerbe

Sihlpost Zürich

Energetische Ertüchtigung einer Schweizer Ikone

Die ehemalige Königliche Eisenbahndirektion in unmittelbarer Nähe des Kölner Doms erhielt einen fein gestaffelten Aufbau, der das Bild der historischen Dachform nachzeichnet

Die ehemalige Königliche Eisenbahndirektion in unmittelbarer Nähe des Kölner Doms erhielt einen fein gestaffelten Aufbau, der das Bild der historischen Dachform nachzeichnet

Büro/​Gewerbe

Neue Direktion Köln

Terrassierte Aufstockung lässt Mansarddach aufleben

Entworfen zu Beginn der 1950er-Jahre von Helmut Hentrich und Hans Heuser, erfolgte der Umbau des Hochhauses bis 2016 durch die Architekten und Stadtplaner Kister Scheithauer Gross (Südansicht)

Entworfen zu Beginn der 1950er-Jahre von Helmut Hentrich und Hans Heuser, erfolgte der Umbau des Hochhauses bis 2016 durch die Architekten und Stadtplaner Kister Scheithauer Gross (Südansicht)

Büro/​Gewerbe

Gerling Hochhaus in Köln

Energetische und brandschutztechnische Sanierung eines Stahlskelettbaus

Das 1960 von Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg entworfene Dreischeibenhaus in Düsseldorf gilt heute als wichtiges Zeugnis der deutschen Nachkriegsmoderne

Das 1960 von Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg entworfene Dreischeibenhaus in Düsseldorf gilt heute als wichtiges Zeugnis der deutschen Nachkriegsmoderne

Büro/​Gewerbe

Dreischeibenhaus in Düsseldorf

Modernisierung eines denkmalgeschützten 60er-Jahre-Baus

Ostfassade mit ehemaliger Laderampe, rechts daneben der barrierefreie Zugang

Ostfassade mit ehemaliger Laderampe, rechts daneben der barrierefreie Zugang

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude The Box in Berlin

Umbau eines Lagerhauses aus den 1960er-Jahren

Das Vitrahaus beherbergt Ausstellungsräume

Das Vitrahaus beherbergt Ausstellungsräume

Büro/​Gewerbe

Vitrahaus in Weil am Rhein

Gestapelte Dachlandschaft

Wärmebrückenfrei bauen

Thermische, bauphysikalische und ausführungsbedingte Wärmebrücken sicher vermeiden – mit dem Wärme-dämmelement FOAMGLAS PERINSUL

Partner-Anzeige