Coworking Space Hafven in Hannover

Markanter Sichtbetonbau mit Kerndämmung aus Schaumglas

Schwer und massiv wie eine Festung erscheint der anthrazitfarbene Block des Hafven an einer Kreuzung im Norden Hannovers. Hinter seiner wehrhaften Sichtbetonfassade, die einzig von vertikalen Glasbändern durchschnitten wird, verbergen sich zweieinhalb offen und flexibel konzipierte Geschosse als Coworking- und Makerspace sowie eine unterirdische Parkebene. Die eingerückten Öffnungselemente reichen von oben bis zum Sockel und lassen die Wandabschnitte dazwischen wie breite Zinnen erscheinen.

Gallerie

Zwei fusionierende Unternehmen beauftragten das Berliner Büro Mensing Timofticiuc Architekten mit der Planung des Gebäudes. Im Kontext der heterogenen, gesichtslosen Umgebung nahe eines stillgelegten und sich derzeit im Umbruch befindlichen Güterbahnhofareals wirkt es besonders markant. Bezugspunkte sind ein alter Wasserturm gegenüber Richtung Osten sowie zwei Bestandsbauten als Teil des Baublocks, an die die Planer anknüpften. Nach deren Traufhöhen richten sich die kantigen Konturen des Hafven, der in der Höhe nach Westen allmählich abfällt. Der fünfeckige Grundriss mit Abmessungen von etwa 40 x 45 Meter umschließt einen großzügigen Innenhof. Die Zufahrt befindet sich an der südlichen Sandstraße, zum Haupteingang an der Kopernikusstraße auf der anderen Seite des Gebäudes führt eine Rampe.

Während sich das Gebäude nach außen abschottet und nur wenig über seine Nutzung verrät, öffnen sich die Arbeitsbereiche mit raumhohen Verglasungen zum zentralen Innenhof, der sich auf jeder Etage anders darstellt. Die autarken Arbeitseinheiten sind in Größen von maximal 400 Quadratmeter verfügbar und lassen sich individuell gestalten. Wände, Böden und Decken mit Bauteilaktivierung kühlen die Räume im Sommer und erwärmen sie im Winter.

Mit dem Gründerzentrum für Startups wollten die Architekten einen Industriebau unserer Zeit schaffen – eine Halle, die in viele kleine Werkstätten aufteilbar ist. Monumental und dynamisch zugleich, bietet es den hier Schaffenden flexible, selbstbestimmte Arbeitsmöglichkeiten.

Bauphysikalische Aspekte
Beton ist das prägende Element des Hafven – er übernimmt nicht nur die tragende Funktion, sondern bestimmt auch des Erscheinung des Gebäudes. Die reduzierte Ästhetik des Baumaterials zieht sich durch den gesamten Bau; seine Eigenschaften werden effizient genutzt. Zum einen in Form der Betonkernaktivierung (durch eine Industriefußbodenheizung) zur Beheizung und Kühlung; zum anderen sind die Decken ohne Fußbodenaufbau ausgeführt. In die 50 cm starken Verbunddecken sind Hohlkörpermodule aus Kunststoff integriert. Auf diese Weise ließ sich eine große Menge Beton und der zu seiner Herstellung aufgewendete CO₂-Ausstoß deutlich reduzieren.

Die äußere Schicht der zweischaligen Außenwände ist selbsttragend ausgebildet, der Stahlbeton anthrazit eingefärbt. Verwendet wurde eine großformatige Rahmenschalung, als Ergebnis die Sichtbetonklasse 1-2 erzielt. Als Dämmstoff wurde Schaumglas verwendet. Er erfüllt nicht nur den notwendigen Wärme-, Schall- und Brandschutz sicher, sondern lässt sich auch ideal mit den durchgängigen Sichtbetonoberflächen kombinieren. Ebenso wie Beton ist Schaumglas robust und langlebig. Der Dämmstoff ist wasserdicht und schädlingssicher, dampfdicht und formstabil. Auch das begrünte, leicht geneigte Dach ist mit Schaumglas gedämmt, ebenso wie das Untergeschoss, eine WU-Konstruktion mit Plattengründung. Die Dämmung erfolgte hier außen liegend unterhalb der Bodenplatte und im Bereich der erdberührten Wände.

Die Betonwände und -decken fungieren als thermische Speichermasse. Eine mechanische Nachtkühlung wird durch Querlüftung erzielt. Den baulichen Sonnenschutz übernehmen im Hof weit auskragende Decken, die punktuell bepflanzt sind. Zur Beheizung wird Fernwärme genutzt, zusätzlich wird der Einsatz von Sonnenkollektoren auf dem Dach getestet. Der Primärenergiebedarf des Gebäudes ist beziffert mit 29,20 kWh/(m²a). -us

Bautafel

Architekten: Mensing Timofticiuc Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Ute & Ludger Bühren, Berlin (Projektsteuerung, Objektüberwachung); Pichler Ingenieure, Berlin (Tragwerksplanung); HDH Ingenieurgesellschaft, Berlin (Gebäudetechnik): Fläming Baustofflabor, Treuenbrietzen (Fassadenplanung); Ingenieurbüro Axel C. Rahn, Berlin (Bauphysik); Wallbrecht, Hannover (Beton und Stahlbeton); Heinze Cobiax, Wiesbaden (Betondecken); Foamglas, Hilden (Schaumglasdämmung)
Bauherr:
Hafven, Hannover
Fertigstellung:
2016
Standort:
Kopernikusstraße 14, 30167 Hannover
Bildnachweis: Hélène Binet, London

Fachwissen zum Thema

Schematischer Temperaturverlauf in unterschiedlichen Wandaufbauten; monolithische Wand links, Mitte von außen gedämmte Wand, rechts Wand mit Innendämmung

Schematischer Temperaturverlauf in unterschiedlichen Wandaufbauten; monolithische Wand links, Mitte von außen gedämmte Wand, rechts Wand mit Innendämmung

Wärmeschutz

Dämmungsysteme und deren Wirkung

Zur Reduzierung des Wärmeenergiebedarfs in einem Gebäude ist die Dämmung von Fassade, Dach und Bodenplatte eine der wichtigsten...

Eine ungenügende Anschlusshöhe der Abdichtung über der Bekiesung kann zum verdeckten Bauschaden führen

Eine ungenügende Anschlusshöhe der Abdichtung über der Bekiesung kann zum verdeckten Bauschaden führen

Feuchteschutz

Konstruktive Feuchteschutzmaßnahmen

Die normativ erforderlichen Berechnungen zum Feuchteschutz begreifen diesen zuerst einmal als ein bauphysikalisches Thema....

Die Wärmeleitfähigkeit des Baustoffs Beton mit einer mittleren Rohdichte von 1.800 - 2.200 kg/m³ liegt bei 1,15 - 1,65 W/mK

Die Wärmeleitfähigkeit des Baustoffs Beton mit einer mittleren Rohdichte von 1.800 - 2.200 kg/m³ liegt bei 1,15 - 1,65 W/mK

Wärmeschutz

Materialeigenschaften und Wärmeschutz

Grundlage des Wärmeschutzes und des energetisch optimierten Bauens bilden Baustoffe mit materialtypischen Eigenschaften, wie der...

Feuchteschutz

Wasserdampfdiffusionswiderstand und Stoffeigenschaften

Zur Bewertung der feuchtetechnischen Sicherheiten einer Konstruktion, bzw. zur Vorhersage eines möglichen Tauwasserausfalls darin,...

Objekte zum Thema

Blick vom Königsplatz: links die Glyptothek, rechts die staatliche Antikensammlung – der weiße Kubus setzt einen städtebaulichen Akzent

Blick vom Königsplatz: links die Glyptothek, rechts die staatliche Antikensammlung – der weiße Kubus setzt einen städtebaulichen Akzent

Kultur/​Bildung

NS-Dokumentationszentrum in München

Dort, wo einst die Nationalsozialisten ihre Parteizentrale hatten, erhebt sich heute das scharfkantig weiße Sichtbetongebäude des ...

Blick auf das Maag-Areal von Westen mit dem Zölly Wohnhochhaus (rechts), dem Prime Tower (Mitte) und dem Mobimo Tower (links)

Blick auf das Maag-Areal von Westen mit dem Zölly Wohnhochhaus (rechts), dem Prime Tower (Mitte) und dem Mobimo Tower (links)

Wohnen

Zölly Wohnhochhaus in Zürich

Das Maag-Areal Plus nordwestlich des Zentrums von Zürich gehört zu den größten Entwicklungsgebieten der Stadt. Seit 2001 wird das...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zum Seitenanfang

Nach Plänen von UNStudio aus Amsterdam erhielt das 1952 von Jan van der Laan entworfene Kaufhaus der Modekette C&A in Eindhoven einen neuen, vollflächig verglasten Sockelbereich.

Nach Plänen von UNStudio aus Amsterdam erhielt das 1952 von Jan van der Laan entworfene Kaufhaus der Modekette C&A in Eindhoven einen neuen, vollflächig verglasten Sockelbereich.

Büro/​Gewerbe

Kaufhaus 18 Septemberplein in Eindhoven

Kristalline Glasboxen für ein Gebäude der Nachkriegszeit

Westfassade des Bürogebäudes „Brick”, geplant von Ernst Niklaus Fausch Partner: ablesbar die ehemalige Kistennaglerei (1931) und Suppenabfüllerei (1940) mit aktueller Aufstockung (2019)

Westfassade des Bürogebäudes „Brick”, geplant von Ernst Niklaus Fausch Partner: ablesbar die ehemalige Kistennaglerei (1931) und Suppenabfüllerei (1940) mit aktueller Aufstockung (2019)

Büro/​Gewerbe

Givaudan Business Center in Kemptthal/Lindau

Aufstockung einer ehemaligen Suppenabfüllerei

Westansicht von der De Beauvoir Road: Ursprünglich umfasste der Gebäudeblock sechs Warenlager aus dem 19. Jahrhundert

Westansicht von der De Beauvoir Road: Ursprünglich umfasste der Gebäudeblock sechs Warenlager aus dem 19. Jahrhundert

Büro/​Gewerbe

De Beauvoir Block in London

Aufstockung mit Modulen in Holzrahmenbauweise

Nordwestliche Eingangsseite: Das Hafven lässt an eine Festung denken

Nordwestliche Eingangsseite: Das Hafven lässt an eine Festung denken

Büro/​Gewerbe

Coworking Space Hafven in Hannover

Markanter Sichtbetonbau mit Kerndämmung aus Schaumglas

Mit einer Länge von 310 Metern, 72 Metern Breite und einer lichten Höhe von knapp neun Metern prägt der ehemalige Güterbahnhof Station F das Stadtgefüge im 13. Arrondissement von Paris maßgeblich

Mit einer Länge von 310 Metern, 72 Metern Breite und einer lichten Höhe von knapp neun Metern prägt der ehemalige Güterbahnhof Station F das Stadtgefüge im 13. Arrondissement von Paris maßgeblich

Büro/​Gewerbe

Station F in Paris

Baudenkmal aus Spannbeton wird Gründerzentrum

Das Marine Building 27E sollte nach seiner Ertüchtigung durch das Bureau SLA im Jahr 2016 als temporäres Verwaltungs- und Konferenzgebäude im Rahmen der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft dienen

Das Marine Building 27E sollte nach seiner Ertüchtigung durch das Bureau SLA im Jahr 2016 als temporäres Verwaltungs- und Konferenzgebäude im Rahmen der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft dienen

Büro/​Gewerbe

Marine Building 27E in Amsterdam

Umnutzung einer Umnutzung

Der markante Turm der Sihlpost mit den gelben Lettern und den vertikalen Fensterbändern ist heute das Wahrzeichen des neuen Quartiers an der Europaallee

Der markante Turm der Sihlpost mit den gelben Lettern und den vertikalen Fensterbändern ist heute das Wahrzeichen des neuen Quartiers an der Europaallee

Büro/​Gewerbe

Sihlpost Zürich

Energetische Ertüchtigung einer Schweizer Ikone

Die ehemalige Königliche Eisenbahndirektion in unmittelbarer Nähe des Kölner Doms erhielt einen fein gestaffelten Aufbau, der das Bild der historischen Dachform nachzeichnet

Die ehemalige Königliche Eisenbahndirektion in unmittelbarer Nähe des Kölner Doms erhielt einen fein gestaffelten Aufbau, der das Bild der historischen Dachform nachzeichnet

Büro/​Gewerbe

Neue Direktion Köln

Terrassierte Aufstockung lässt Mansarddach aufleben

Entworfen zu Beginn der 1950er-Jahre von Helmut Hentrich und Hans Heuser, erfolgte der Umbau des Hochhauses bis 2016 durch die Architekten und Stadtplaner Kister Scheithauer Gross (Südansicht)

Entworfen zu Beginn der 1950er-Jahre von Helmut Hentrich und Hans Heuser, erfolgte der Umbau des Hochhauses bis 2016 durch die Architekten und Stadtplaner Kister Scheithauer Gross (Südansicht)

Büro/​Gewerbe

Gerling Hochhaus in Köln

Energetische und brandschutztechnische Sanierung eines Stahlskelettbaus

Das 1960 von Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg entworfene Dreischeibenhaus in Düsseldorf gilt heute als wichtiges Zeugnis der deutschen Nachkriegsmoderne

Das 1960 von Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg entworfene Dreischeibenhaus in Düsseldorf gilt heute als wichtiges Zeugnis der deutschen Nachkriegsmoderne

Büro/​Gewerbe

Dreischeibenhaus in Düsseldorf

Modernisierung eines denkmalgeschützten 60er-Jahre-Baus

Ostfassade mit ehemaliger Laderampe, rechts daneben der barrierefreie Zugang

Ostfassade mit ehemaliger Laderampe, rechts daneben der barrierefreie Zugang

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude The Box in Berlin

Umbau eines Lagerhauses aus den 1960er-Jahren

Das Vitrahaus beherbergt Ausstellungsräume

Das Vitrahaus beherbergt Ausstellungsräume

Büro/​Gewerbe

Vitrahaus in Weil am Rhein

Gestapelte Dachlandschaft

Wärmebrückenfrei bauen

Thermische, bauphysikalische und ausführungsbedingte Wärmebrücken sicher vermeiden – mit dem Wärme-dämmelement FOAMGLAS PERINSUL

Partner-Anzeige