UWS-Wohnhochhäuser in Ulm

Modernisierung von drei Punktbauten der 1960er-Jahre

Gallerie

Standardisierte Wohnungstypen als bezahlbarer Wohnraum für Viele mit ausreichend Licht, Luft und Grünflächen dazwischen – das waren wichtige Ziele beim Bau der Zeilen, Reihen und Hochhäuser, die während der 1960er-Jahre in Deutschland so zahlreich entstanden. Wie zum Beispiel auch drei Wohntürme der Ulmer Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft UWS im Stadtteil Böfingen. Mit 19 Geschossen überragen sie die gesamte Nachbarschaft, deren Entstehungszeit zum Teil ebenfalls 40 bis 50 Jahre zurückliegt. Gemeinsam markieren sie ein Dreieck, an zwei Seiten erschlossen durch den Elchinger Weg, in der Mitte ein großer Park. Weil die technische Ausstattung der insgesamt 218 Wohnungen dringend erneuert, die Fassaden energetisch ertüchtigt und die Eingänge attraktiver werden sollten, entschied sich der Eigentümer für eine umfassende Modernisierung der zeichenhaften Punktbauten. Den dafür ausgeschriebenen Wettbewerb gewannen 4a Architekten aus Stuttgart.

Die Eingänge der Hochhäuser richten sich nach Norden. Ursprünglich lagen sie in einer Nische, geformt durch jeweils drei zum Cluster verbundene Gebäudeteile mit rechteckigem Grundriss. Sie führten geradewegs ins Herz der Wohntürme mit zentraler Erschließung. Weil deren Sanierung nicht nur mit einer gestalterischen und energetischen Aufwertung, sondern auch einer möglichst barrierefreien Konzeption einhergehen sollte, wurden die Zugänge deutlich erweitert. Eine gläserne Eingangstür im nordöstlichen Gebäudeteil ergänzt nun die mittige Erschließungszone, sie ist ablesbar an einem neuen Vordach und breiten Verglasungen beider Bereiche. Die übrigen Räume dieser Ebene dienen (zusätzlich zum Kellergeschoss) als Keller-, Fahrrad- und Trockenräume. Zwecks barrierefreier Umgestaltung wurden die Wohnungsgrundrisse teilweise verändert und mit neuen Sanitäranlagen ausgestattet. Die Ein- bis Vierzimmerwohnungen stehen ganz unterschiedlichen Bewohnern zur Verfügung.

Besonderes Augenmerk galt bei der Sanierung den Fassaden: Sie sollten eine Aufwertung erfahren, die Struktur mit vorspringenden Balkonen, Fensterbändern und Brüstungen jedoch weitgehend erhalten bleiben. Außerdem sollten die Hochhäuser innerhalb des baulichen Umfeldes nicht allzu dominant erscheinen. Die alte Bekleidung mit Faserzementplatten samt Unterkonstruktion wurde durch großformatige Aluminiumverbundplatten in naturnahen, metalisch schimmernden Farbtönen ersetzt. Jedes Haus erhielt seine eigene Farbe: ein helles Beige, ein rötliches Braun und ein dezentes Mintgrün, alle exakt aufeinander abgestimmt. Die Paneele überbrücken jeweils zwei Geschosse; das Erdgeschoss ist als Sockel davon abgesetzt und mit einem Wärmedämmverbundsystem in Anthrazit bekleidet. Die Fassaden zeigen in Abhängigkeit der Jahreszeiten und des Tageslichts ein variierendes Erscheinungsbild.

Sanierungsmaßnahmen/Bauphysik
Im Zuge der Fassadensanierung verblieben die bestehenden, 50 mm starken zementgebundenen Holzwolleleichtbauplatten auf den Stahlbetonwänden. Über Aluminiumwinkel in punktuellen Aussparungen dieser Dämmplatten wurde das neue Fassadensystem auf einer thermischen Trennung an der Stahlbetonwand befestigt. Die neue Dämmebene besteht aus 140 mm starken, vlieskaschierten Mineralwolleplatten. T-Profilschienen aus Aluminium bilden die Unterkonstruktion der vorgehängten, hinterlüfteten Aluminiumverbundplatten, die bei einem Format von 5,50 x 1,27 Meter nur 4 mm stark sind. Sie schützen die Bausubstanz und sollen bei geringem Instandhaltungs- und Wartungsaufwand eine hohe Lebensdauer aufweisen; zudem sind sie recycelbar. Der Abstand zwischen Wand und Verkleidung beträgt insgesamt 25 cm. Von außen sind die Platten sichtbar genietet, die Nieten farblich auf die Plattenfarbe abgestimmt. Durch einen Fugenanteil von 0,7% konnten die Soglasten reduziert und damit die Unterkonstruktion deutlich verringert werden. Zur Verbesserung des Lichteinfalls ins Gebäude wurden die Fensterlaibungen teilweise schräg ausgebildet.

Sämtliche Fenster wurden durch solche mit einer Dreischeiben-Isolierverglasung (Ug-Wert von 0,7 W/m²K) ersetzt. Zur Sicherung eines geregelten Mindestluftwechsels und Vermeidung von Schimmelbildung in den Wohnungen wurden Dauerlüfter (Fensterfalzlüfter) in die Fensterrahmen integriert. Die Abluft wird mechanisch über Ventilatoren geregelt.

Auch die Dachflächen und die Deckenunterseiten über den unbeheizten Kellerrräumen wurden gedämmt. Über alle Geschosse erfolgte eine Betonsanierung. Die Modernisierung wurde in bewohntem Zustand vorgenommen und hatte nur eine moderate Erhöhung der Mieten zur Folge, sodass keiner der Mieter ausziehen musste. (us)

Bautafel

Architekten: 4a Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte: Bauer + Partner Ingenieurbüro für das Bauwesen, Ulm (Tragwerksplanung); Kurz und Fischer, Winnenden (Bauphysik); Zieher Technic, Ulm (Haustechnik), 3A Composites, Singen/Hohentwiel (Fassadenelemente)
Bauherr: Ulmer Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft
Fertigstellung: 2014
Standort: Elchinger Weg 6,10 und 14, 89075 Ulm
Bildnachweis: UWS/Conné van d'Grachten

Baunetz Architekten

Artikel zum Thema

Bei zentralen Lüftungsanlagen versorgt mindestens ein Ventilator über ein Kanalnetz mehrere Räume oder ein gesamtes Gebäude mit frischer Luft

Bei zentralen Lüftungsanlagen versorgt mindestens ein Ventilator über ein Kanalnetz mehrere Räume oder ein gesamtes Gebäude mit frischer Luft

Luft und Lüftung

Arten der Lüftung und Lüftungssysteme

Zur Sicherstellung eines behaglichen Raumklimas und zur Vermeidung von Bauschäden durch Kondensatausfall ist der Luftwechsel in...

Schematischer Temperaturverlauf in unterschiedlichen Wandaufbauten; monolithische Wand links, Mitte von außen gedämmte Wand, rechts Wand mit Innendämmung

Schematischer Temperaturverlauf in unterschiedlichen Wandaufbauten; monolithische Wand links, Mitte von außen gedämmte Wand, rechts Wand mit Innendämmung

Wärmeschutz

Dämmungsysteme und deren Wirkung

Zur Reduzierung des Wärmeenergiebedarfs in einem Gebäude ist die Dämmung von Fassade, Dach und Bodenplatte eine der wichtigsten...

Beispiel Fugenlüftung – nach EnEV nicht mehr möglich, da sie eine luftdichte Ausführung der Gebäudehülle bei Neubauten fordert

Beispiel Fugenlüftung – nach EnEV nicht mehr möglich, da sie eine luftdichte Ausführung der Gebäudehülle bei Neubauten fordert

Luft und Lüftung

Luftdichtheit und Lüftung

Die klimatischen Bedingungen in Gebäuden haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Zum einen sind die Anforderungen an den...

Je besser natürliches Licht genutzt wird, desto weniger Energie muss für Kunstlicht aufgewendet werden

Je besser natürliches Licht genutzt wird, desto weniger Energie muss für Kunstlicht aufgewendet werden

Tageslicht

Tageslichtnutzung

Tageslicht wirkt sich nicht nur auf das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit aus, es ist für jeden Menschen lebensnotwendig. In...

Für die thermische Trennung bietet die Industrie unterschiedliche Einbauteile an, wie z.B. Isolationskörbe für auskragende Betonplatten

Für die thermische Trennung bietet die Industrie unterschiedliche Einbauteile an, wie z.B. Isolationskörbe für auskragende Betonplatten

Wärmeschutz

Wärmebrücken: Planungshinweise

Auf Grundlage der DIN 4108 Beiblatt 2: 2006-03 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Wärmebrücken – Planungs- und...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zum Seitenanfang

Sommerhaus auf den Lofoten vor spektakulärer Kulisse

Sommerhaus auf den Lofoten vor spektakulärer Kulisse

Wohnen

Sommerhaus Gravråk in Flakstad

Erweiterung mit vorgefertigten Holzrahmenelementen in extremen klimatischen Bedingungen

Das Kopenhager Stadtgebiet Nordhavn befindet sich im Wandel, vom einstigen Industriehafen zum modernen Wohn- und Geschäftsviertel

Das Kopenhager Stadtgebiet Nordhavn befindet sich im Wandel, vom einstigen Industriehafen zum modernen Wohn- und Geschäftsviertel

Wohnen

Wohnhochhaus The Silo in Kopenhagen

Stahlgewand für industriellen Getreidespeicher

Ostansicht eines Gebäuderiegels nach Plänen der Wiesbadener Christ.Christ Architekten

Ostansicht eines Gebäuderiegels nach Plänen der Wiesbadener Christ.Christ Architekten

Wohnen

Mehrfamilienhäuser in Wiesbaden

Konstruktiver Schallschutz gegen Verkehrslärm

Ansicht des Ensembles mit dem Anbau von der Gräfstraße

Ansicht des Ensembles mit dem Anbau von der Gräfstraße

Wohnen

Philosophicum in Frankfurt am Main

Umgestaltung eines Baudenkmals der Nachkriegsmoderne

Insgesamt elf Solitäre bilden das Ensemble der Wohnsiedlung Escherpark, die 127 neue Wohnungen aufnehmen

Insgesamt elf Solitäre bilden das Ensemble der Wohnsiedlung Escherpark, die 127 neue Wohnungen aufnehmen

Wohnen

Wohnsiedlung Escherpark in Zürich

Vertikale Holzverschalung mit Brandriegeln

Nordostfassade des Altbaus am Fondamenta San Giobbe in Venedig

Nordostfassade des Altbaus am Fondamenta San Giobbe in Venedig

Wohnen

Apartment San Giobbe +160 in Venedig

Betonwanne schützt vor Hochwasser

Mit der Umnutzung, Ergänzung und Aufstockung eines ehemaligen Krankenhauses an der Kreuzung Prenzlauer Allee/Danziger Straße entstanden 217 neue, verschieden große Wohnungen

Mit der Umnutzung, Ergänzung und Aufstockung eines ehemaligen Krankenhauses an der Kreuzung Prenzlauer Allee/Danziger Straße entstanden 217 neue, verschieden große Wohnungen

Wohnen

Paragon-Apartments in Berlin

Innerstädtische Verdichtung durch Anbau und Aufstockung

Westseite mit eingeschossigem Anbau für Gewerbe und Eingang zu den Wohnungen

Westseite mit eingeschossigem Anbau für Gewerbe und Eingang zu den Wohnungen

Wohnen

Kattau-Mühle in Buxtehude

Mauerwerksanierung, Innendämmung und Monitoring zur Feuchteüberwachung

Weithin sichtbar überragen die Hochhäuser ihre Nachbarn, nach der Sanierung jedes in einer eigenen Farbe (Südostansicht)

Weithin sichtbar überragen die Hochhäuser ihre Nachbarn, nach der Sanierung jedes in einer eigenen Farbe (Südostansicht)

Wohnen

UWS-Wohnhochhäuser in Ulm

Modernisierung von drei Punktbauten der 1960er-Jahre

Haus 5-6: Eingangsseite von Haus 5 mit nach Norden gerichteten Gemeinschaftsräumen

Haus 5-6: Eingangsseite von Haus 5 mit nach Norden gerichteten Gemeinschaftsräumen

Wohnen

Studentendorf Schlachtensee in Berlin

Denkmalgerechte Modernisierung

Von Westen: Der Bestand am Hang wurde aufgestockt und erhielt einen eingeschossigen Erker

Von Westen: Der Bestand am Hang wurde aufgestockt und erhielt einen eingeschossigen Erker

Wohnen

Wohnhausaufstockung in Bochum

Flachdach ersetzt Satteldach

Blick auf das Maag-Areal von Westen mit dem Zölly Wohnhochhaus (rechts), dem Prime Tower (Mitte) und dem Mobimo Tower (links)

Blick auf das Maag-Areal von Westen mit dem Zölly Wohnhochhaus (rechts), dem Prime Tower (Mitte) und dem Mobimo Tower (links)

Wohnen

Zölly Wohnhochhaus in Zürich

Tragende Fassade aus Betonfertigteilen mit Schaumglas-Kerndämmung

Die Häuser stehen auf einem Sockel entlang der neu angelegten Straße Am Lokdepot gegenüber von backsteinernen Lagerhallen

Die Häuser stehen auf einem Sockel entlang der neu angelegten Straße Am Lokdepot gegenüber von backsteinernen Lagerhallen

Wohnen

Wohnhäuser Am Lokdepot in Berlin

Roter Sichtbeton, rote Aluminiumfenster, feuerwehrrote Stahlkonstruktionen

Im Rahmen der Hamburger IBA 2013 wurde unter anderem  der wenig besiedelten und wenig beliebte, aber immerhin 35 Quadratkilometer große Stadtteil Wilhelmsburg entwickelt

Im Rahmen der Hamburger IBA 2013 wurde unter anderem der wenig besiedelten und wenig beliebte, aber immerhin 35 Quadratkilometer große Stadtteil Wilhelmsburg entwickelt

Wohnen

Wohnhäuser Holz 5 1/4 in Hamburg

Innovativer Brandschutz für Holzmassivbau

Jeweils vier Wohnhäuser fassen einen gemeinsamen Hof mit Terrassendeck

Jeweils vier Wohnhäuser fassen einen gemeinsamen Hof mit Terrassendeck

Wohnen

Studentendorf Adlershof in Berlin

Kalksandstein-Mauerwerk und Holzrahmenbauelemente

Wärmebrückenfrei bauen

Thermische, bauphysikalische und
ausführungsbedingte Wärmebrücken
sicher vermeiden – mit dem Wärme-
dämmelement FOAMGLAS PERINSUL

Partner-Anzeige