De Beauvoir Block in London

Aufstockung mit Modulen in Holzrahmenbauweise

Die Revitalisierung ehemaliger Industrie- und Gewerbeareale ist eine besondere Herausforderung für Architekten und Planer. Zum einen gilt es, die Geschichte und den Charakter der Vergangenheit zu bewahren, zum anderen, einen Rahmen für zeitgemäße, im Idealfall auch zukunftsträchtige Nutzungen zu schaffen. Mit der Umgestaltung eines Gebäudeensembles aus dem 19. Jahrhundert im Londoner Stadtteil Hackney gelang den Architekten Henley Halebrown eine Initialzündung für das gesamte Quartier.

Gallerie

Zum Komplex De Beauvoir Block gehören sechs Warenlager aus dem viktorianischen Zeitalter (1837-1901). Im Unterschied zu den Häusern in der Nachbarschaft, die nach damals üblichen Musterbüchern im italienischen Stil errichtet wurden, sind die zuletzt als Werkstätten genutzten Bauten in Anlehnung an holländische Giebelhäuser gestaltet. Investor und Bauherr Edward Benyon, zu dessen Familienbesitz ein deutlich umfassenderes Areal gehört, sah insbesondere Bedarf an kleinteiligen Arbeitsplätzen für lokale Unternehmen. Das Quartier De Beauvoir Square sollte neue Identität erhalten, durch ein kreatives Zentrum, das den Austausch zwischen Anwohnern und Unternehmern fördert.

Im Zuge der Sanierung und Erweiterung des zu einem Großteil denkmalgeschützten Bestands stellten die Architekten zunächst die über Jahrzehnte durch An- und Umbauten zergliederte Struktur des langen Gebäudeblocks wieder her: Lücken wurden geschlossen und Einbauten abgerissen, um einen klar definierten Blockrahmen mit hochwertigem Innenhof zu schaffen. Dieser soll nicht nur die verschiedenen Nutzer, sondern auch die Anwohner zusammenführen. Ergänzt durch ein Café, bietet er Raum für Gespräche und gemeinsame Veranstaltungen. Nach der behutsamen Sanierung und Restaurierung der historischen Ziegelfassaden stehen knapp 6.500 Quadratmeter Büro- und Arbeitsfläche zur Verfügung, die auf vier Etagen und Einheiten mit 25 bis 280 Quadratmetern verteilt sind.

Bauphysikalische Aspekte
Prägnant ist die Aufstockung des Bestands durch Module in vorgefertigter Holzrahmenbauweise, die Künstlern und Designern als Ateliers dienen. Hinter den historischen Fassaden treten sie zurück und lassen Raum für gemeinschaftliche Dachterrassen. Da sich die oberste Bestandsdecke bzw. das vorhandene Flachdach als nicht ausreichend tragfähig für eine Aufstockung erwies, wurden Stahlträger zur Lastabtragung auf die gemauerten Außenwände montiert. Außenwände und Dächer der Studios wurden als vorgefertigte Holzrahmenbauelemente auf den Dächern zusammengefügt. Im Kontrast zum historischen Ziegelmauerwerk entschieden sich die Architekten für eine vollständige Bekleidung mit mattschwarzen EPDM-Abdichtungsbahnen.

Ethylen-Propylen-Dien-(Monomer)-Kautschuk (EPDM) ist ein gummielastischer Werkstoff als Alternative zu Abdichtungen mit Bitumenbahnen. Er ist äußerst strapazierfähig, dehnbar und unempfindlich gegen Umwelteinflüsse wie beispielsweise UV-Strahlung. Da Holzkonstruktionen gegenüber eindringender Feuchtigkeit sehr empfindlich sind, wurden die Bahnen vollflächig auf die äußere Spannplattenverkleidung geklebt. Um Durchdringungen der Abdichtung zu umgehen, wurde auf eine mechanische Fixierung verzichtet. Als Wärmedämmung wurde die Holzrahmenkonstruktion mit PIR-Hartschaum ausgefüllt. Dessen Wärmeleitfähigkeit ist mit einem Lambda-Wert von 0,022 W/mK äußerst gering. Zur Herstellung einer luftdichten Ebene und als Dampfsperre wurde eine mechanisch befestigte, mehrlagige Bahn verwendet, die aus einer Aluminiumverbundfolie, Glasgewebe und Polymerbitumen zusammengesetzt ist. Die Dampfsperre hat einen sd-Wert > 1.500 m.

Im Gegensatz zur schwarzen Haut sind die aufgesetzten Boxen innen mit weiß geölten Sperrholzplatten verkleidet. Durch große Verglasungen entstehen helle, ruhige Räume. Neben gestalterischen waren baukonstruktive und bauphysikalische Gründe ausschlaggebend für den bei Wand- und Dachflächen gleichen Aufbau. Auf diese Weise ließen sich nicht nur Nahtstellen unterschiedlicher Materialien vermeiden, sondern auch unterschiedlicher bauphysikalischer Eigenschaften an Übergängen wie Ortgang und Traufe. Zudem konnten baukonstruktiv fehlerträchtige Anbindungen unterschiedlicher Konstruktionen umgangen werden.

Der Gebäudekomplex wurde im Jahr 2018 mit dem RIBA London Award ausgezeichnet.

Bautafel

Architekten: Henley Halebrown, London
Projektbeteiligte:
John Marshall (Projektleiter); Simon Henley, Gavin Hale-Brown, Ken Rorrison, Neil Rodgers (Mitarbeiter); Sullivan Brothers, London (Generalunternehmer); Castle-Davis, London (Projektsteuerung); AJ Energy, Colchester (Versorgungstechnik); MMP Design, Uxbridge (Tragwerksplanung); CMA Planning, (Planungsberatung)
Bauherr:
The Benyon Estate, London
Fertigstellung:
2018
Standort:
92-96 De Beauvoir Road, London N1 4EN, Großbritannien
Bildnachweis: Nick Kane, Kingston

Fachwissen zum Thema

Dachabdichtungsnorm DIN 18531

Feuchteschutz

Dachabdichtungsnorm DIN 18531

Gemeinsam mit der Norm DIN 18195: Abdichtung von Bauwerken - Begriffe wurde die DIN 18531 im Juli 2017 neu definiert. Beschränkte...

Übersicht einiger üblicher Dämmstoffe für unterschiedliche Anwendungsbereiche

Übersicht einiger üblicher Dämmstoffe für unterschiedliche Anwendungsbereiche

Wärmeschutz

Dämmstoffe: Eigenschaften, Anwendungen, Kennwerte

Wichtiger Bestandteil des energieeffizienten Bauens und Wärmeschutzes sind die Dämmstoffe. Die Rohdichten [kg/m³] und die daraus...

Bauteilöffnung zur Ermittlung der Dämmstärke und Überprüfung eventueller Feuchtigkeit

Bauteilöffnung zur Ermittlung der Dämmstärke und Überprüfung eventueller Feuchtigkeit

Feuchteschutz

Dämmung und Feuchteschäden: Energetische Ziele und Bilanzierung

In den bauphysikalischen Nachweisen zur Energieeinsparverordnung und zum Mindestwärmeschutz steht u.a. die Dimensionierung der...

Feuchteschutz

sd-Wert

Für baupraktische Zwecke spielt zur Beurteilung der feuchtetechnischen Sicherheiten von Konstruktionen der sd-Wert die wichtigere...

Objekte zum Thema

Das Institut für Sportwissenschaften und Ernährung erhielt durch eine Aufstockung nach Plänen von Mikkelsen Architekten die dringend benötigten Räumlichkeiten

Das Institut für Sportwissenschaften und Ernährung erhielt durch eine Aufstockung nach Plänen von Mikkelsen Architekten die dringend benötigten Räumlichkeiten

Kultur/​Bildung

Laborgebäude Damesalen der Universität Kopenhagen

Die Universität Kopenhagen ist die älteste Hochschule Dänemarks, und gemessen an den Studentenzahlen die zweitgrößte des Landes....

Das Lumière Cinema am kleinen Binnenhafen „Bassin“ (Südansicht)

Das Lumière Cinema am kleinen Binnenhafen „Bassin“ (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Lumière Cinema in Maastricht

Industriebrachen bieten ein enormes Potenzial für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung. Um für die oft zentrumsnahen Standorte...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zum Seitenanfang

Westfassade des Bürogebäudes „Brick”, geplant von Ernst Niklaus Fausch Partner: ablesbar die ehemalige Kistennaglerei (1931) und Suppenabfüllerei (1940) mit aktueller Aufstockung (2019)

Westfassade des Bürogebäudes „Brick”, geplant von Ernst Niklaus Fausch Partner: ablesbar die ehemalige Kistennaglerei (1931) und Suppenabfüllerei (1940) mit aktueller Aufstockung (2019)

Büro/​Gewerbe

Givaudan Business Center in Kemptthal/Lindau

Aufstockung einer ehemaligen Suppenabfüllerei

Westansicht von der De Beauvoir Road: Ursprünglich umfasste der Gebäudeblock sechs Warenlager aus dem 19. Jahrhundert

Westansicht von der De Beauvoir Road: Ursprünglich umfasste der Gebäudeblock sechs Warenlager aus dem 19. Jahrhundert

Büro/​Gewerbe

De Beauvoir Block in London

Aufstockung mit Modulen in Holzrahmenbauweise

Nordwestliche Eingangsseite: Das Hafven lässt an eine Festung denken

Nordwestliche Eingangsseite: Das Hafven lässt an eine Festung denken

Büro/​Gewerbe

Coworking Space Hafven in Hannover

Markanter Sichtbetonbau mit Kerndämmung aus Schaumglas

Mit einer Länge von 310 Metern, 72 Metern Breite und einer lichten Höhe von knapp neun Metern prägt der ehemalige Güterbahnhof Station F das Stadtgefüge im 13. Arrondissement von Paris maßgeblich

Mit einer Länge von 310 Metern, 72 Metern Breite und einer lichten Höhe von knapp neun Metern prägt der ehemalige Güterbahnhof Station F das Stadtgefüge im 13. Arrondissement von Paris maßgeblich

Büro/​Gewerbe

Station F in Paris

Baudenkmal aus Spannbeton wird Gründerzentrum

Das Marine Building 27E sollte nach seiner Ertüchtigung durch das Bureau SLA im Jahr 2016 als temporäres Verwaltungs- und Konferenzgebäude im Rahmen der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft dienen

Das Marine Building 27E sollte nach seiner Ertüchtigung durch das Bureau SLA im Jahr 2016 als temporäres Verwaltungs- und Konferenzgebäude im Rahmen der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft dienen

Büro/​Gewerbe

Marine Building 27E in Amsterdam

Umnutzung einer Umnutzung

Der markante Turm der Sihlpost mit den gelben Lettern und den vertikalen Fensterbändern ist heute das Wahrzeichen des neuen Quartiers an der Europaallee

Der markante Turm der Sihlpost mit den gelben Lettern und den vertikalen Fensterbändern ist heute das Wahrzeichen des neuen Quartiers an der Europaallee

Büro/​Gewerbe

Sihlpost Zürich

Energetische Ertüchtigung einer Schweizer Ikone

Die ehemalige Königliche Eisenbahndirektion in unmittelbarer Nähe des Kölner Doms erhielt einen fein gestaffelten Aufbau, der das Bild der historischen Dachform nachzeichnet

Die ehemalige Königliche Eisenbahndirektion in unmittelbarer Nähe des Kölner Doms erhielt einen fein gestaffelten Aufbau, der das Bild der historischen Dachform nachzeichnet

Büro/​Gewerbe

Neue Direktion Köln

Terrassierte Aufstockung lässt Mansarddach aufleben

Entworfen zu Beginn der 1950er-Jahre von Helmut Hentrich und Hans Heuser, erfolgte der Umbau des Hochhauses bis 2016 durch die Architekten und Stadtplaner Kister Scheithauer Gross (Südansicht)

Entworfen zu Beginn der 1950er-Jahre von Helmut Hentrich und Hans Heuser, erfolgte der Umbau des Hochhauses bis 2016 durch die Architekten und Stadtplaner Kister Scheithauer Gross (Südansicht)

Büro/​Gewerbe

Gerling Hochhaus in Köln

Energetische und brandschutztechnische Sanierung eines Stahlskelettbaus

Das 1960 von Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg entworfene Dreischeibenhaus in Düsseldorf gilt heute als wichtiges Zeugnis der deutschen Nachkriegsmoderne

Das 1960 von Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg entworfene Dreischeibenhaus in Düsseldorf gilt heute als wichtiges Zeugnis der deutschen Nachkriegsmoderne

Büro/​Gewerbe

Dreischeibenhaus in Düsseldorf

Modernisierung eines denkmalgeschützten 60er-Jahre-Baus

Ostfassade mit ehemaliger Laderampe, rechts daneben der barrierefreie Zugang

Ostfassade mit ehemaliger Laderampe, rechts daneben der barrierefreie Zugang

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude The Box in Berlin

Umbau eines Lagerhauses aus den 1960er-Jahren

Das Vitrahaus beherbergt Ausstellungsräume

Das Vitrahaus beherbergt Ausstellungsräume

Büro/​Gewerbe

Vitrahaus in Weil am Rhein

Gestapelte Dachlandschaft

Wärmebrückenfrei bauen

Thermische, bauphysikalische und ausführungsbedingte Wärmebrücken sicher vermeiden – mit dem Wärme-dämmelement FOAMGLAS PERINSUL

Partner-Anzeige