Dachabdichtungsnorm DIN 18531

Gliederung, Geltungsbereich, Anwendungsklassen

Gemeinsam mit der Norm DIN 18195: Abdichtung von Bauwerken - Begriffe wurde die DIN 18531 im Juli 2017 neu definiert. Beschränkte diese sich bisher auf die Abdichtungen nicht genutzter Dächer, sind nun auch genutzte Dächer, Dachterrassen und begrünte Dachflächen enthalten. Zudem sind Bereiche aus der ehemaligen DIN 18195-5 (Balkone, Loggien und Laubengänge) ebenfalls Teil der DIN 18351: Abdichtung von Dächern sowie von Balkonen, Loggien und Laubengängen.

Gallerie

Durch die Vereinigung sämtlicher Dachbereiche soll die Anwendung der Norm vereinfacht werden. Die Leitlinie des Deutschen Instituts für Normung ist aufgegliedert in mehrere Teile:

  • Teil 1: nicht genutzte und genutzte Dächer – Anforderungen, Planungs- und Ausführungsgrundsätze
  • Teil 2: nicht genutzte und genutzte Dächer – Stoffe
  • Teil 3: nicht genutzte und genutzte Dächer – Auswahl, Ausführung, Details
  • Teil 4: nicht genutzte und genutzte Dächer – Instandhaltung
  • Teil 5: Balkone, Loggien und Laubengänge

Für welche Bereiche gilt die Norm?
Flache oder geneigte Dachflächen fallen unter DIN 18531 Teil 1, wenn sie nur für Wartungsarbeiten oder zur Pflege betreten werden. Dies zählt auch für Dächer mit extensiver Begrünung. Dachflächen mit Dachterrassen, intensiv begrünte Dächer mit einer Anstaubewässerung von bis zu 100 mm oder solche mit Gehwegen sind in Teil 2 (genutzte Dächer) zusammengefasst. Haustechnische Anlagen sowie Solaranlagen werden auch in die neue DIN 18351 einbezogen. Um Beschädigungen an den Bitumenbahnen beziehungsweise anderen Abdichtungen durch später installierte Anlagen oder Aufbauten zu verhindern, werden diese in die Regelungen für genutzte Dächer miteinbezogen.

Nicht erfasst in der neuen Leitlinie sind: wasserundurchlässige Bauteile wie zum Beispiel wasserundurchlässiger Beton oder keramische Beläge, Dachversiegelungen, Unterdächer, Dachdeckungen und Beschichtungen.

Anwendungsklasse K2 und trotzdem keine höherwertige Ausführung
Zu einem Flachdach gehört in der Regel auch ein geringes Gefälle, um die Dichtigkeit des Daches nicht zu gefährden. Hierbei wird unterteilt in die Anwendungsklassen

  • K1 Standardausführung
  • K2 höherwertige Ausführung

Bei der höherwertigen Ausführung K2 beträgt die Dachneigung mindestens zwei Prozent. Generell kann gesagt werden, dass eine größere Dachneigung bei Flachdächern mit einer höheren Qualitätsstufe einhergeht. Die Qualität der Materialien in K2 ist besser bzw. verstärkt – so zum Beispiel eine stärkere Abdichtungsschicht bei flüssigen Dachabdichtungen oder eine doppelte Lage bei der Verlegung von Polymerbitumenbahnen.

Bei einem Gefälle unter zwei Prozent muss ein Dach in jedem Fall in der Version K2 ausgeführt werden, ist aber dennoch als Standarddach (K1) gekennzeichnet, da ein Flachdach durch stehendes Wasser oder Pfützen grundsätzlich ein höheres Schadensrisiko hat. Dächer ohne Gefälle sind somit ein Sonderfall (ausgenommen es handelt sich um ein flaches, intensiv begrüntes Dach mit 100 mm Anstaubewässerung).

In Teil 3 der DIN 18531 wurde dem Phänomen des sogenannten Shatterings (to shatter = zerspringen, zersplittern) Rechnung getragen. Es bezeichnet Schäden an gealterten Dachbahnen, die aufgrund lang anhaltender Frostperioden unter extremer Spannung stehen. Schadensauslösend ist dann in der Regel eine mechanische Belastung, die eine örtliche Spannungskonzentration zur Folge hat.

Ein wichtiges Thema der aufgearbeiteten Leitlinie ist die Wartung: Teil 4 der Norm besagt, dass es kein Flachdach oder flach geneigtes Dach, keine Loggia, keinen Balkon oder Laubengang ohne entsprechende Wartung geben darf.

In Teil 5 ist der Fokus auf Balkone, Loggien und Laubengänge gerichtet, welche auch ein Gefälle von 1,5% haben sollten. Die differenzierte Betrachtung ergibt sich daraus, dass sich diese Bauteile nicht über einem bewohnten Bereich befinden dürfen. Hier wurden weitere Stoffe aufgenommen, die sich als Abdichtungen eignen, wie zum Beispiel Abdichtungen im Verbund mit Fliesen oder neue Flüssigkunststoffe – also das, was sich in der Praxis bewährt und dokumentiert ist.

Hinzu kommen Dächer aus Holzbauweise, die nicht mehr an frühere Anforderungen gebunden sind, da sie in fortschrittlicher Ausführung andere Voraussetzungen erfüllen.

Fazit: Die Anwendung der Leitlinien vereinfacht sich dadurch, dass sich die DIN 18531 nun mit allen Dachbauten befasst; zudem wurde eine Vielzahl neuer Stoffe aufgenommen. Zuständigkeitsproblemen der alten Norm wurde entgegengewirkt und die Anwender gewinnen an Sicherheit.

Bildnachweis: Architekturbüro Riegler, Böhl-Iggelheim

Fachwissen zum Thema

Verschiedene Einwirkungen von Feuchtigkeit auf ein Gebäude

Verschiedene Einwirkungen von Feuchtigkeit auf ein Gebäude

Feuchteschutz

Anforderungen und Ziele des Feuchteschutzes

Ein zentraler Aspekt der Planung ist der Schutz des Bauwerks vor Wasser, denn es bildet die Grundlage für bauliche, energetische oder hygienische Mängel.

DIN 18533 – erdberührte Bauteile

Feuchteschutz

DIN 18533 – erdberührte Bauteile

Die Regelungen der erdberührenden Bauteile, die in der veralteten DIN 18195 Teile 4, 5 und 6 festgelegt waren, sind seit Juli 2017...

Die Grundlage zur Festlegung der Exposition von Fassaden bildet die DIN 4108-2 zum klimabedingten Feuchteschutz, der eine wesentliche Grundlage des Wärmeschutzes bildet.

Die Grundlage zur Festlegung der Exposition von Fassaden bildet die DIN 4108-2 zum klimabedingten Feuchteschutz, der eine wesentliche Grundlage des Wärmeschutzes bildet.

Feuchteschutz

Konstruktive Feuchteschutzmaßnahmen

Der Feuchteschutz muss durch konstruktive Maßnahmen am Bauwerk sichergestellt sein. Dies geschieht auf Grundlage diverser Normen und Richtlinien zu den einzelnen Bauteilen, die dem Wasser ausgesetzt sind.

Zum Seitenanfang

Anforderungen und Ziele des Feuchteschutzes

Verschiedene Einwirkungen von Feuchtigkeit auf ein Gebäude

Verschiedene Einwirkungen von Feuchtigkeit auf ein Gebäude

Ein zentraler Aspekt der Planung ist der Schutz des Bauwerks vor Wasser, denn es bildet die Grundlage für bauliche, energetische oder hygienische Mängel.

Dachabdichtungsnorm DIN 18531

Dachabdichtungsnorm DIN 18531

Für welche Dachbereiche gilt die Norm und wie sind die Anwendungsklassen K1 und K2 differenziert?

Dämmung und Feuchteschäden: Energetische Ziele und Bilanzierung

Bauteilöffnung zur Ermittlung der Dämmstärke und Überprüfung eventueller Feuchtigkeit

Bauteilöffnung zur Ermittlung der Dämmstärke und Überprüfung eventueller Feuchtigkeit

Wie verändern sich Dämmeigenschaften durch Wasser? Bei Bauwerkssanierungen gilt es abzuwägen, ob die weitere Nutzung einer feuchten Dämmung sinnvoll ist:

DIN 18533 – erdberührte Bauteile

DIN 18533 – erdberührte Bauteile

Die Regelungen der erdberührenden Bauteile, die in der veralteten DIN 18195 Teile 4, 5 und 6 festgelegt waren, sind seit Juli 2017...

DIN 18534 – Innenräume richtig abdichten

DIN 18534 – Innenräume richtig abdichten

Die Norm kommt bei der Planung, Wartung und Konservierung von Boden- und Wandflächen beispielsweise in Duschanlagen, Badezimmern und gewerblichen Küchen zur Anwendung.

DIN 4108-3: Die Grenzen der Anwendbarkeit im Feuchteschutz

Beispiel einer Bewertung zum Glaserverfahren nach dem alten Rechengang aus der DIN 4108-3 von 2001

Beispiel einer Bewertung zum Glaserverfahren nach dem alten Rechengang aus der DIN 4108-3 von 2001

Es handelt sich um eine der wenigen bauaufsichtlich eingeführten Normen. Deren Vorgaben sind im Zuge der Planung anzuwenden, die Nachweise bereits im Bauantragsverfahren nachzuweisen.

Feuchteschutz durch Luftdichtheit

Schematische Darstellung zur Festlegung der raumseitigen Luftdichtheitsebene zur Abstimmung von planerischen Schnittstellen

Schematische Darstellung zur Festlegung der raumseitigen Luftdichtheitsebene zur Abstimmung von planerischen Schnittstellen

Bei einem Luftdichtheitskonzept stehen besonders die Anschlüsse und Übergänge verschiedener Bauteile im Mittelpunkt der Planung.

Konstruktive Feuchteschutzmaßnahmen

Die Grundlage zur Festlegung der Exposition von Fassaden bildet die DIN 4108-2 zum klimabedingten Feuchteschutz, der eine wesentliche Grundlage des Wärmeschutzes bildet.

Die Grundlage zur Festlegung der Exposition von Fassaden bildet die DIN 4108-2 zum klimabedingten Feuchteschutz, der eine wesentliche Grundlage des Wärmeschutzes bildet.

Der Feuchteschutz muss durch konstruktive Maßnahmen am Bauwerk sichergestellt sein. Dies geschieht auf Grundlage diverser Normen und Richtlinien zu den einzelnen Bauteilen, die dem Wasser ausgesetzt sind.

Luftfeuchte und Wasserdampfdiffusion

Schimmelpilzbefall in einem Wohnraum an einer dreidimensionalen Außenecke: Der Ausfall von Kondensat auf den kalten Oberflächen bildete die Grundlage für den Pilzbefall

Schimmelpilzbefall in einem Wohnraum an einer dreidimensionalen Außenecke: Der Ausfall von Kondensat auf den kalten Oberflächen bildete die Grundlage für den Pilzbefall

Warme Luft kann wesentlich mehr Wasser an sich binden als kalte Luft. Im Umkehrschluss muss Luft, die abgekühlt wird, auch immer direkt Wasser freigeben.

Nachweisfreie Konstruktionen des Feuchteschutzes

Beispiel: Außenwände, die als ein- oder zweischaliges Mauerwerk nach DIN 1053-1 erstellt werden, müssen nicht mittels eines rechnerischen Nachweises zum Tauwasserausfall nachgewiesen werden, wenn ein ausreichender Wärmeschutz vorliegt.

Beispiel: Außenwände, die als ein- oder zweischaliges Mauerwerk nach DIN 1053-1 erstellt werden, müssen nicht mittels eines rechnerischen Nachweises zum Tauwasserausfall nachgewiesen werden, wenn ein ausreichender Wärmeschutz vorliegt.

Bei einigen in der DIN 4108-3 beschriebenen Konstruktionen ist kein Nachweis zum Tauwasserausfall notwendig, darunter Wände in Massivbauweise, Holzfachwände, erdberührende Wände und diverse Dachkonstruktionen.

Normativer Rechenweg: Randbedingungen

Die Berechnung im Glaser-Verfahren zur Bewertung eines möglichen Tauwasserausfalls im Bauteil geht von stationären Randbedingungen in der winterlichen Tauperiode von Dezember bis Februar aus.

Die Berechnung im Glaser-Verfahren zur Bewertung eines möglichen Tauwasserausfalls im Bauteil geht von stationären Randbedingungen in der winterlichen Tauperiode von Dezember bis Februar aus.

Die Berechnung im Glaser-Verfahren zur Bewertung eines möglichen Tauwasserausfalls im Bauteil geht von stationären Randbedingungen in der winterlichen Tauperiode von Dezember bis Februar aus.

Regenschutz im Hochbau nach DIN 4108-3

Die Grundlagen für Außenwände, die einer Schlagregenbeaufschlagung unterliegen, behandelt die DIN 4108-3: Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden – Klimabedingter Feuchteschutz.

Die Grundlagen für Außenwände, die einer Schlagregenbeaufschlagung unterliegen, behandelt die DIN 4108-3: Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden – Klimabedingter Feuchteschutz.

Grundsätzlich soll kein Wasser in die Bauwerkskonstruktion eindringen, da hieraus Schäden und Nutzungseinschränkungen resultieren. Es sind daher planerische Vorkehrungen zu treffen.

Schäden durch Tauwasser

Der Ausfall von Tauwasser ist häufig die Folge von bauphysikalischen und konstruktiven Mängeln, aber auch das Nutzerverhalten kann die Grundlage von Tauwasserschäden bilden.

Sd-Wert

Bei mehrschichtigen Bauteilen wird der sd-Wert für das Bauteil schichtenweise ermittelt und addiert.

Bei mehrschichtigen Bauteilen wird der sd-Wert für das Bauteil schichtenweise ermittelt und addiert.

Durch den Bezug der tatsächlichen Bauteilstärke m zu der wasserdampfdiffusionsäquivalenten Luftschichtdicke wird der sd-Wert ermittelt.

Stoffeigenschaften und Wasserdampfdiffusionswiderstand

In den Normen zum Wärme- und Feuchteschutz sind im Regelfall zwei µ-Werte für Baustoffe aufgeführt: einer für den feuchten und einer für den trockenen Zustand des Baustoffes.

In den Normen zum Wärme- und Feuchteschutz sind im Regelfall zwei µ-Werte für Baustoffe aufgeführt: einer für den feuchten und einer für den trockenen Zustand des Baustoffes.

In den Normen zum Wärme- und Feuchteschutz sind im Regelfall zwei µ-Werte für Baustoffe aufgeführt: einer für den feuchten und einer für den trockenen Zustand des Baustoffes.

Tauwasser auf/in Bauteilen

Unter besonderen winterlichen Bedingungen kommt es bei Fenstern zu einem Tauwasserausfall: Ursache kann unzureichendes Heiz- und Lüftungsverhalten der Bewohner/Nutzer sein oder der umlaufende Glasrandverbund, der eine wärmetechnische Schwachstelle in einer hochgedämmten Glastafel bildet

Unter besonderen winterlichen Bedingungen kommt es bei Fenstern zu einem Tauwasserausfall: Ursache kann unzureichendes Heiz- und Lüftungsverhalten der Bewohner/Nutzer sein oder der umlaufende Glasrandverbund, der eine wärmetechnische Schwachstelle in einer hochgedämmten Glastafel bildet

Wie lässt sich die bauphysikalische Qualität eines Bauteils bewerten, welche Eigenschaften und Prozesse spielen dabei eine Rolle?

Tauwasser und Glaser-Verfahren

Temperaturverteilung in einer Außenwand mit einer hinterlüfteten Vorsatzschale

Temperaturverteilung in einer Außenwand mit einer hinterlüfteten Vorsatzschale

Kernstück des rechnerischen Nachweisverfahrens der DIN 4108-3 zum Feuchteschutz ist das sogenannte Glaser-Verfahren. Ein ganzheitliches feuchtetechnisches Konzept ist dennoch erforderlich.