Hotel Zenden in Maastricht

Baden in Kellergewölben aus dem Mittelalter

In der holländischen Universitätsstadt Maastricht befindet sich zentral nahe der Maas gelegen das Hotel Zenden. Drei Häuser aus dem 19. Jahrhundert wurden umgebaut und zu einer Einheit mit insgesamt 870 m² Fläche gestaltet. Den Besuchern stehen neun Gästezimmer, ein Schwimmbad und ein Sportstudio zur Verfügung. In den späten 1960er Jahren war Zenden zunächst eine Schwimmschule, in der viele Maastrichter schon als Kind das Schwimmen erlernten. Im Laufe der Jahre erweiterte der Betreiber sein Programm durch eine Judoschule und einige Gästezimmer, die er in den Nachbarhäusern unterbrachte. 2003 entschied sich der Eigentümer sein Programm zu reorganisieren und die Gebäude zu modernisieren. Er beauftragte dafür den niederländischen Architekten Wiel Arets.

Gallerie

Ein Ziel war es, das Erdgeschoss der drei Gebäude als einen großzügigen Innenraum zu gestalten. Die Wände wurden aufgebrochen um zahlreiche neue Öffnungen für Durchgänge und Fenster zu schaffen. Der einheitlich gestaltete Boden verbindet die einzelnen Bereiche und Räume. Sämtliche Böden sind mit einer weißen Polyurethan-Gießharzbeschichtung ausgestattet. Sie sind unempfindlich und abriebfest. Wenn die Bodenbeschichtung Verschleißspuren aufweist, kann die Oberfläche abgeschliffen und mit einer neuen transparenten Polyurethan-Schicht versehen werden. Die durchgehende, überwiegend weiße Gestaltung, schafft eine Einheit. Kontraste setzen schwarze Möbel. Beim Betreten des Hotels gelangt der Gast zunächst an den Rezeptionstresen der aus weißem Corian gefertigt ist. Vis à vis befindet sich eine Lounge und ein kleiner Innenhof, der für ausreichend Tageslicht im hinteren Bereich des Erdgeschosses sorgt. Große verglaste Öffnungen in der Fassade sorgen für spannende Ein- und Ausblicke.

Über eine Treppe gelangt der Gast in die oberen Etagen. Die bestehenden Grundriss-Strukturen wurden hier im Wesentlichen erhalten. Insgesamt stehen dem Besucher neun Gästezimmer zur Verfügung: fünf im ersten Geschoss, drei im zweiten Obergeschoss und eins im Dachgeschoss. Die Zimmer sind zwischen 18 und 40 m² groß. Sie entsprechen alle der gleichen Gestaltungslinie und doch ist jedes Zimmer ein Unikat. Die Räume sind, ebenso wie das Erdgeschoss, überwiegend in Weiß gehalten. Farbige Akzente setzen die Möbel, wie zum Beispiel die Betten in einem dunklen Lila-Ton. Die Zimmer sind hochwertig ausgestattet und die Gestaltung ist auf ein Minimum reduziert. Der Gast soll die Möglichkeit haben die Räume mit seinen eigenen Sachen zu einem persönlichen temporären Zuhause zu gestalten.

Bad und Sanitär
Von der Hotellounge führt eine Treppe in das Souterrain-Geschoss, wo sich das Schwimmbad befindet. Das alte Kellergewölbe aus dem Mittelalter wurde freigelegt und weiß verputzt. Es bildet so einen Kontrast zum blauen Wasser. Der Boden und das Becken sind mit Fliesen ausgestattet. Schon von der Straße aus kann man in die Schwimmhalle schauen, die von den Hotelgästen und Besuchern der Schwimmschule genutzt wird. Die Sportschule befindet sich im rückwärtigen Teil des Erdgeschosses.

Bei der Gestaltung der Zimmer war es den Bauherren wichtig möglichst viel Wohn- bzw. Freiraum zu schaffen. Die Architekten haben die Bäder daher als eingestellte Box gestaltet. Dusche, Toilette, Schränke, und Waschtische sind dicht neben- bzw. hintereinander platziert. Die Rückwand des Waschtisches ist gleichzeitig die Wand der Duschkabine und die Duschwand die WC-Trennwand. Der Waschtisch ist aus Corian gefertigt, die beiden aufgestellten Waschschalen aus Keramik. Die Tür zur Dusche ist aus verspiegeltem Glas und dient gleichzeitig als Ganzkörperspiegel. Einige Zimmer haben eine frei im Raum stehende Badewanne, hier gehen der Schlaf- und Badbereich fließend ineinander über und bilden eine Einheit. Alle Bäder sind mit Badobjekten der Kollektion Il Bagno Alessi dot ausgestattet, die Wiel Arets in Zusammenarbeit mit der Firma Alessi und Laufen entwickelt hat. Die schnörkellose und auf das Wesentliche reduzierte Gestaltung zeichnen die Kollektion aus. Verbindendes Element ist der sogenannte dot, eine kreisrunde Aussparung, die fast jedes Objekt der Serie ziert und außerdem ein funktionelles Detail ist.

Bautafel

Architekten: Wiel Arets Architects, Maastricht, Amsterdam
Projektbeteiligte: Wetering Raadgevende Ingenieurs, Maastricht (Installateur); Palthe BV, Valkenburg (Konstruktion); Laufen Bathrooms, Laufen (Badobjekte); Alessi, Mailand (Badobjekte); Vitra, Weil am Rhein (Möbel)
Bauherr: Mr. Pierre & Mr. Martijn Zenden
Fertigstellung: 2009
Standort: Sint Bernardusstraat 5-7, Maastricht

Fachwissen zum Thema

Aufsatzbecken

Aufsatzbecken

Waschplätze

Aufsatzbecken, Waschschale und Schalenbecken

AufsatzbeckenAls Aufsatzbecken bezeichnet man Becken, die auf einer Trägerplatte oder einem Waschtischunterschrank stehen. Sie...

Waschtisch mit Standsäule

Waschtisch mit Standsäule

Waschplätze

Handwaschbecken und Waschtische

MaßeHandwaschbecken und Waschtische werden mit Hilfe ihrer Abmessungen unterschieden. Ein Handwaschbecken misst im Allgemeinen in...

Ein lang gestreckter, weißer Raum bildet das Foyer

Ein lang gestreckter, weißer Raum bildet das Foyer

Hotel/​Gastronomie

Kapselhotel 9 h in Kyoto

Eine Stunde Duschen, sieben Stunden Schlafen und eine Stunde Ausruhen – neun Stunden Aufenthalt insgesamt empfehlen die Betreiber...

Surftipps

Zum Seitenanfang

Weithin sichtbar sind vier helle, kantige Baukörper auf einem gedoppelten Sockel (Südwestansicht)

Weithin sichtbar sind vier helle, kantige Baukörper auf einem gedoppelten Sockel (Südwestansicht)

Hotel/​Gastronomie

Frutt Family Lodge & Melchsee Apartments

Höhlenartige Wellnesslandschaft mit golden schimmernden Armaturen

Das Pumpenwerk besteht aus dem Ufer- und dem Pumpenhaus, das im See St. Claire erbaut wurde

Das Pumpenwerk besteht aus dem Ufer- und dem Pumpenhaus, das im See St. Claire erbaut wurde

Hotel/​Gastronomie

Hotel Pumphouse Point in Tasmanien

Gläserne Trennwände und schwarze Fliesen im Bad

Der Weg ins Hotel führt über einen weit geschwungenen Holzsteg

Der Weg ins Hotel führt über einen weit geschwungenen Holzsteg

Hotel/​Gastronomie

Hotel und Spa Yasuragi in Boo bei Stockholm

Japanisch-schwedische Oase in Holz und Naturstein

Das Hotel fügt sich harmonisch in die historische Häuserreihe

Das Hotel fügt sich harmonisch in die historische Häuserreihe

Hotel/​Gastronomie

Hotel Moure in Santiago de Compostela

Baden unter freiem Himmel

Das Spa befindet sich in den historischen Gewölben des ehemaligen Weinkellers

Das Spa befindet sich in den historischen Gewölben des ehemaligen Weinkellers

Hotel/​Gastronomie

Spa im Four Seasons Hotel in Mailand

Goldfarbene Armaturen, Holz und Naturstein

Ansicht des Vierseitenhofes von Norden: Haupthaus mit Eingangsfront und angrenzendem Veranstaltungssaal (links)

Ansicht des Vierseitenhofes von Norden: Haupthaus mit Eingangsfront und angrenzendem Veranstaltungssaal (links)

Hotel/​Gastronomie

Refuge Kapelleberg in Maarkedal

Rustikaler Charme und komfortable, sparsame Armaturen

Auf den schroffen Klippen am Meer ist das Gebäude teilweise aufgeständert

Auf den schroffen Klippen am Meer ist das Gebäude teilweise aufgeständert

Hotel/​Gastronomie

Fogo Island Inn bei Joe Batt’s Arm

Dachterrasse mit Whirlpools und Ausblick zum Meer

Zimmer mit Ausblick in Richtung Tal und die Gipfel der Engadiner Gebirgsmassive

Zimmer mit Ausblick in Richtung Tal und die Gipfel der Engadiner Gebirgsmassive

Hotel/​Gastronomie

Hotel Arnica in Scuol

Baden mit Blick auf die Berglandschaft

Insgesamt 32 Gästezimmer verteilen sich auf vier Fachwerkhäuser aus dem 15. Jahrhundert

Insgesamt 32 Gästezimmer verteilen sich auf vier Fachwerkhäuser aus dem 15. Jahrhundert

Hotel/​Gastronomie

Hotel Scholl in Schwäbisch Hall

Moderne Bäder in historischem Fachwerk

Der Eingang zum Hotel befindet sich im ehemaligen Haupthaus der Haftanstalt

Der Eingang zum Hotel befindet sich im ehemaligen Haupthaus der Haftanstalt

Hotel/​Gastronomie

Hotel Het Arresthuis in Roermond

Baden und Wohnen in ehemaligen Gefängniszellen

Das ehemalige Bauernhaus wurde zu einer modernen Ferienunterkunft mit mehreren Wohneinheiten umgebaut

Das ehemalige Bauernhaus wurde zu einer modernen Ferienunterkunft mit mehreren Wohneinheiten umgebaut

Hotel/​Gastronomie

Villa Solaire in Morzine

Altes Bauernhaus mit Schlafkojen und weißen Bädern

Das Hotel ist als Gebäudeensemble konzipiert, ein ursprünglich bestehendes Gutshaus musste durch einen Neubau ersetzt werden

Das Hotel ist als Gebäudeensemble konzipiert, ein ursprünglich bestehendes Gutshaus musste durch einen Neubau ersetzt werden

Hotel/​Gastronomie

Hotel Wiesergut in Hinterglemm

Baden mit Ausblick in die Berglandschaft

Im Gebäude eröffnet sich den Besuchern ein Kaleidoskop vielfältiger Reflexionen und Materialien

Im Gebäude eröffnet sich den Besuchern ein Kaleidoskop vielfältiger Reflexionen und Materialien

Hotel/​Gastronomie

Vander Hotel in Ljubljana

Reflektierende, farbige Glasabtrennungen zwischen Bad und Schlafbereich

Im Zentrum der alten Blockrandbebauung wurde ein verglaster Innenhof hinzugefügt

Im Zentrum der alten Blockrandbebauung wurde ein verglaster Innenhof hinzugefügt

Hotel/​Gastronomie

Conservatorium Hotel in Amsterdam

Großzügige Bäder in hellem Naturstein

Das Obergeschoss der alten Ziegelbrennerei wurde in Holzbauweise aufgestockt

Das Obergeschoss der alten Ziegelbrennerei wurde in Holzbauweise aufgestockt

Hotel/​Gastronomie

Weingut und Hotel Malat in Palt

Baden mit Ausblick in die Weingartenlandschaft

Das Hotelgebäude stammt aus dem Jahr 1962

Das Hotelgebäude stammt aus dem Jahr 1962

Hotel/​Gastronomie

Hotel Daniel in Wien

Einheit von Bad und Schlafbereich – und ein Wohnwagen als Gästezimmer

Das Hotel liegt direkt an der Spree in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Speichergebäuden des ehemaligen Osthafens

Das Hotel liegt direkt an der Spree in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Speichergebäuden des ehemaligen Osthafens

Hotel/​Gastronomie

Hotel Nhow in Berlin

Farbig gestaltete Bäder

Das Nobis Hotel befindet sich in zwei miteinander verbundenen, sechsstöckigen Gebäuden aus dem späten 19. Jahrhundert

Das Nobis Hotel befindet sich in zwei miteinander verbundenen, sechsstöckigen Gebäuden aus dem späten 19. Jahrhundert

Hotel/​Gastronomie

Nobis Hotel in Stockholm/S

Edel und schlicht gestaltete Marmorbäder

Die Hotellobby im zweiten Obergeschoss ist mit Restaurant, Bar, Lounge, Rezeption und Konferenzraum ein vielseitig genutzter Raum

Die Hotellobby im zweiten Obergeschoss ist mit Restaurant, Bar, Lounge, Rezeption und Konferenzraum ein vielseitig genutzter Raum

Hotel/​Gastronomie

The House Hotel Nisantasi in Istanbul/TR

Im türkischen Marmorbad

Drei Häuser aus dem 19. Jahrhundert wurden umgebaut und zu einem Hotel gestaltet

Drei Häuser aus dem 19. Jahrhundert wurden umgebaut und zu einem Hotel gestaltet

Hotel/​Gastronomie

Hotel Zenden in Maastricht

Baden in Kellergewölben aus dem Mittelalter

Das äußere Erscheinungsbild ist geprägt durch Glas, Lärchenholz und Naturstein

Das äußere Erscheinungsbild ist geprägt durch Glas, Lärchenholz und Naturstein

Hotel/​Gastronomie

Kurhaus und Hotel in Bad Gleichenberg/A

Moderne Badelandschaft in traditionellem Kurort

Ein lang gestreckter, weißer Raum bildet das Foyer

Ein lang gestreckter, weißer Raum bildet das Foyer

Hotel/​Gastronomie

Kapselhotel 9 h in Kyoto

Puristisch gestaltete, gemeinschaftliche Sanitärbereiche

Die Fassade ist eine Reminiszenz an traditionelle russische Holzarchitektur

Die Fassade ist eine Reminiszenz an traditionelle russische Holzarchitektur

Hotel/​Gastronomie

Barvikha Hotel in Moskau

Kantige Armaturen in Bädern mit hellem und schwarzem Naturstein

Die Höhlen aus der Bronzezeit wurden in Hotelzimmer mit moderner Sanitärausstattung umgewandelt

Die Höhlen aus der Bronzezeit wurden in Hotelzimmer mit moderner Sanitärausstattung umgewandelt

Hotel/​Gastronomie

Hotel Sextantio Le Grotte della Civita in Matera/ I

Moderne Badmöbel in alten Höhlen

Der Wellnessbereich erstreckt sich über zwei Etagen

Der Wellnessbereich erstreckt sich über zwei Etagen

Hotel/​Gastronomie

Hotel Alpenhof in Flachau/A

Wasserbecken und Grotte aus Naturstein

Das neue Hotel steht als selbstbewusster Solitär auf dem Domplatz von Linz

Das neue Hotel steht als selbstbewusster Solitär auf dem Domplatz von Linz

Hotel/​Gastronomie

Hotel am Domplatz in Linz

Transparente Bäder

Suite mit offenem Bad als Erholungsbereich

Suite mit offenem Bad als Erholungsbereich

Hotel/​Gastronomie

Hotel i-Suite in Rimini/I

Das Bad als Erholungsraum

Lichtschacht mit geometrischen Öffnungen zu den umlaufenden Korridoren, unten der Eingangssteg

Lichtschacht mit geometrischen Öffnungen zu den umlaufenden Korridoren, unten der Eingangssteg

Hotel/​Gastronomie

Hotel Mandarin in Barcelona/E

Edle Bäder und minimalistischer Spa-Bereich

Ein Wechselspiel aus Naturstein, Holz und Glas prägen die Architektur

Ein Wechselspiel aus Naturstein, Holz und Glas prägen die Architektur

Hotel/​Gastronomie

Hotel und Therme Linsberg Asia in Bad Erlach/A

Asiatisch gestaltete Bäder

Mit 169 Metern ist der Beetham Tower das höchste Gebäude in Manchester

Mit 169 Metern ist der Beetham Tower das höchste Gebäude in Manchester

Hotel/​Gastronomie

Hilton Hotel in Manchester/GB

Schwarz-weiße Bäder in luftiger Höhe

Mit Glaskugeln dekorierter Hotelpool in farbigem Licht

Mit Glaskugeln dekorierter Hotelpool in farbigem Licht

Hotel/​Gastronomie

Hotel Saint Roch in Courchevel 1850/F

Silber- und bronzefarbene Bäder

Das Bad ist im Zimmer integriert, die Farbe des Lichts der Dusche ist steuerbar.

Das Bad ist im Zimmer integriert, die Farbe des Lichts der Dusche ist steuerbar.

Hotel/​Gastronomie

Designhotel in Amsterdam/NL

Bäder mit farbigen Lichtstimmungen

Abends wird der fünfgeschossige Gebäuderiegel durch farbiges Licht in Szene gesetzt

Abends wird der fünfgeschossige Gebäuderiegel durch farbiges Licht in Szene gesetzt

Hotel/​Gastronomie

Designhotel in Düsseldorf

Glas für Wände und Waschtische

Die grell farbige Fassade von Jean Nouvel

Die grell farbige Fassade von Jean Nouvel

Hotel/​Gastronomie

Hotel Puerta America in Madrid

Stilvarianten des Badezimmers

Der Turm mit Glaskuppel als Gelenk des Gebäudes

Der Turm mit Glaskuppel als Gelenk des Gebäudes

Hotel/​Gastronomie

Hotel Ceres am Meer in Binz auf Rügen

Dunkles Holz und klare weiße Formen im Bad

Nordansicht des Hotels inmitten der Weinstöcke am Abend.

Nordansicht des Hotels inmitten der Weinstöcke am Abend.

Hotel/​Gastronomie

Loisium in Langenlois/A

Wohnen und Baden zwischen Weinstöcken