Hotel Daniel in Wien

Einheit von Bad und Schlafbereich – und ein Wohnwagen als Gästezimmer

Gallerie

Rund 20 Gehminuten vom Zentrum der Wiener Innenstadt entfernt, liegt das Hotel Daniel in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schloss Belvedere zwischen dem Botanischen und dem Schweizer Garten. Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1962. Es wurde nach Plänen der Architekten Georg Lippert und Roland Rohn als Bürohaus für einen Pharmakonzern erbaut. Dessen Sanierung und Umgestaltung zu einem Hotel mit 115 Zimmern auf sechs Etagen erfolgte durch das ortsansässige Büro Atelier Heiss Architekten.

Der Stahlbetonskelettbau mit seiner Haut aus Glas und eloxierten Aluminiumprofilen gilt als Österreichs erster Baukörper mit Vorhangfassade (curtain wall). Weil die Profile der Rahmenkonstruktion in gutem Zustand waren, konnte die Fassade erhalten bleiben – im Zuge des Umbaus wurde sie ebenso wie das Treppenhaus unter Denkmalschutz gestellt. Halbhohe Brüstungen vor der Fassade waren aus Gründen des Brandschutzes notwendig. Um die ursprüngliche, monolithische Erscheinung des Gebäudes wiederherzustellen, ließen die Architekten einen nachträglich errichteten Verbindungstrakt zum Nachbarhaus abreißen. Ein neues, zweites Treppenhaus in der Gebäudemitte dient nun als zusätzliche Aussteifung und Fluchtweg.

Über eine breite Treppe erreichen die Gäste den Eingang und die großzügige, offen gestaltete Lobby im Erdgeschoss. Dieses bietet auf insgesamt 350 m² verschiedene Aufenthaltszonen, den Empfang, eine Bar, einen kleinen Laden sowie eine Bäckerei, die außer den Hotelgästen auch der Laufkundschaft zur Verfügung steht. Rustikale Eichendielen am Boden, freiliegende Haustechnik an der Decke in Kombination mit einer individuellen Einrichtung aus unterschiedlichen Sitzmöbeln, Holzpaletten und üppigen Grünpflanzen sollen eine unkonventionelle Atmosphäre erzeugen, die eher an ein Wohnzimmer als eine Hotellobby denken lässt. „Smart luxury“ nennt Bauherr Florian Weitzer seine Idee von Luxus, der die Gäste zurückhaltend und ohne Protz mit außergewöhnlichen Details überraschen und inspirieren soll. Diesem Konzept entspricht auch das Kunstobjekt von Erwin Wurm, der in Kooperation mit den Architekten auf dem Dach des Hotels ein gekrümmtes Segelboot in Originalgröße montieren ließ.

Bad und Sanitär
Der Umbau der ehemaligen Büros in 115 Doppelzimmer wurde durch das vorhandene Stützenraster erschwert. Die Architekten lösten das Problem, indem sie die Zimmer verschränkt gestalteten: Abwechselnd wurde der Schlafbereich am Fenster und das Bad am Eingang platziert und umgekehrt. In beiden Varianten gehen die Bereiche fließend ineinander über und bilden eine Einheit. Hohe, geschwungene Paneele aus markant gemasertem Nussbaumfurnier am Kopfende der Betten kennzeichnen den Schlafbereich.

Die lichte Höhe der Zimmer beträgt 3,30 m. Die Wände sind weiß verputzt, die Sichtbetondecken wurden roh belassen und weisen noch die Überreste entfernter Zwischenwände auf. Große Fensterflächen sorgen für reichlich Tageslicht und eine helle, freundliche Atmosphäre in den rund 2,50 m breiten Hotelzimmern. Die Duschen sind als gläserne Boxen mit geschlossenen Rückwänden, Boden- und Deckenelementen gestaltet. Die Rückwände sind mit dunkelgrünen Mosaikfliesen bedeckt. Neben der Dusche steht ein Waschtisch mit ein oder zwei aufgestellten Waschbecken. Die Waschtischplatte ist aus weißem Kalkstein gefertigt. Einige Zimmer sind mit einer organisch geformten Badewanne ausgestattet, die auf einem ebenfalls dunkelgrün gefliesten Podest vor dem Fenster platziert ist.
Eine weitere Übernachtungsmöglichkeit bietet ein umgebauter Wohnwagen vor dem Hotel. Er stammt aus dem Jahr 1952, wurde aus Amerika importiert und zu einem 16 m² großen Hotelzimmer mit Bad umgebaut. Der Wohnwagen wurde wärmegedämmt, schallisoliert sowie mit Klimaanlage, Heizung, getrenntem WC, Warmwasser, Waschtisch, Badewanne und Bett ausgestattet. Der Einbau einer Dusche war aufgrund der niedrigen Raumhöhe nicht möglich – dafür steht den Gästen eine frei stehende Badewanne mit Ausblick zur Verfügung.

Objektinformationen

Architekten: Atelier Heiss Architekten, Wien
Projektbeteiligte: Toto Europe, Düsseldorf (Waschtische); Hansa Metallwerke, Stuttgart (Dusch- und Waschtischarmatur); Kofler Projekt Austria,Villach (Objektausstattung Wohnwagen); Roadworks, Wien (Statik); Axis Ingenieurleistungen, St. Pölten (Bauphysik); Ingenieurbüro Weinzierl, München (Haustechnik); Gmeinwieser, München (Elektroplanung)
Bauherr: Florian Weitzer, Hotel Daniel, Wien
Fertigstellung: 2011
Standort: Landstraßer Gürtel 5, 1030 Wien

Objektstandort

Landstraßer Gürtel 5
1030 Wien
Österreich

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Aufsatzbecken

Waschplätze

Aufsatzbecken, Waschschale und Schalenbecken

AufsatzbeckenAls Aufsatzbecken bezeichnet man Becken, die auf einer Trägerplatte oder einem Waschtischunterschrank stehen. Sie...

Duschabtrennung aus Glas mit Flügeltüren

Duschen

Duschabtrennungen

Für Duschabtrennungen werden entweder schlagfester und transparenter Kunststoff oder bruchfestes Sicherheitsglas verwendet....

Waschtisch mit Standsäule

Waschplätze

Handwaschbecken und Waschtische

MaßeHandwaschbecken und Waschtische werden mit Hilfe ihrer Abmessungen unterschieden. Ein Handwaschbecken misst im Allgemeinen in...

Vorwandwanne mit Verkleidung aus Glas

Wannen

Wannen

Eine Standardwanne ist eine Rechteck-Wanne mit gerader oder ovaler Innenform. Sie sollte mindestens 170 cm (besser 180) lang und...

Objekte zum Thema

Das Bad ist im Zimmer integriert, die Farbe des Lichts der Dusche ist steuerbar.

Hotel/​Gastronomie

Designhotel in Amsterdam/NL

Als Vorreiter für eine neue Generation von Hotels soll das "citizenM" in Amsterdam fungieren und Luxus auch zu kleinen Preisen...

Das neue Hotel steht als selbstbewusster Solitär auf dem Domplatz von Linz

Hotel/​Gastronomie

Hotel am Domplatz in Linz

Der neugotische Mariendom in Linz, ab 1855 geplant und 1924 geweiht, ist Österreichs größte Kirche und eine der wichtigsten...

Zum Seitenanfang

Weithin sichtbar sind vier helle, kantige Baukörper auf einem gedoppelten Sockel (Südwestansicht)

Hotel/​Gastronomie

Frutt Family Lodge & Melchsee Apartments

Höhlenartige Wellnesslandschaft mit golden schimmernden Armaturen

Das Pumpenwerk besteht aus dem Ufer- und dem Pumpenhaus, das im See St. Claire erbaut wurde

Hotel/​Gastronomie

Hotel Pumphouse Point in Tasmanien

Gläserne Trennwände und schwarze Fliesen im Bad

Der Weg ins Hotel führt über einen weit geschwungenen Holzsteg

Hotel/​Gastronomie

Hotel und Spa Yasuragi in Boo bei Stockholm

Japanisch-schwedische Oase in Holz und Naturstein

Das Hotel fügt sich harmonisch in die historische Häuserreihe

Hotel/​Gastronomie

Hotel Moure in Santiago de Compostela

Baden unter freiem Himmel

Das Spa befindet sich in den historischen Gewölben des ehemaligen Weinkellers

Hotel/​Gastronomie

Spa im Four Seasons Hotel in Mailand

Goldfarbene Armaturen, Holz und Naturstein

Ansicht des Vierseitenhofes von Norden: Haupthaus mit Eingangsfront und angrenzendem Veranstaltungssaal (links)

Hotel/​Gastronomie

Refuge Kapelleberg in Maarkedal

Rustikaler Charme und komfortable, sparsame Armaturen

Auf den schroffen Klippen am Meer ist das Gebäude teilweise aufgeständert

Hotel/​Gastronomie

Fogo Island Inn bei Joe Batt’s Arm

Dachterrasse mit Whirlpools und Ausblick zum Meer

Zimmer mit Ausblick in Richtung Tal und die Gipfel der Engadiner Gebirgsmassive

Hotel/​Gastronomie

Hotel Arnica in Scuol

Baden mit Blick auf die Berglandschaft

Insgesamt 32 Gästezimmer verteilen sich auf vier Fachwerkhäuser aus dem 15. Jahrhundert

Hotel/​Gastronomie

Hotel Scholl in Schwäbisch Hall

Moderne Bäder in historischem Fachwerk

Der Eingang zum Hotel befindet sich im ehemaligen Haupthaus der Haftanstalt

Hotel/​Gastronomie

Hotel Het Arresthuis in Roermond

Baden und Wohnen in ehemaligen Gefängniszellen

Das ehemalige Bauernhaus wurde zu einer modernen Ferienunterkunft mit mehreren Wohneinheiten umgebaut

Hotel/​Gastronomie

Villa Solaire in Morzine

Altes Bauernhaus mit Schlafkojen und weißen Bädern

Das Hotel ist als Gebäudeensemble konzipiert, ein ursprünglich bestehendes Gutshaus musste durch einen Neubau ersetzt werden

Hotel/​Gastronomie

Hotel Wiesergut in Hinterglemm

Baden mit Ausblick in die Berglandschaft

Im Gebäude eröffnet sich den Besuchern ein Kaleidoskop vielfältiger Reflexionen und Materialien

Hotel/​Gastronomie

Vander Hotel in Ljubljana

Reflektierende, farbige Glasabtrennungen zwischen Bad und Schlafbereich

Im Zentrum der alten Blockrandbebauung wurde ein verglaster Innenhof hinzugefügt

Hotel/​Gastronomie

Conservatorium Hotel in Amsterdam

Großzügige Bäder in hellem Naturstein

Das Obergeschoss der alten Ziegelbrennerei wurde in Holzbauweise aufgestockt

Hotel/​Gastronomie

Weingut und Hotel Malat in Palt

Baden mit Ausblick in die Weingartenlandschaft

Das Hotelgebäude stammt aus dem Jahr 1962

Hotel/​Gastronomie

Hotel Daniel in Wien

Einheit von Bad und Schlafbereich – und ein Wohnwagen als Gästezimmer

Das Hotel liegt direkt an der Spree in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Speichergebäuden des ehemaligen Osthafens

Hotel/​Gastronomie

Hotel Nhow in Berlin

Farbig gestaltete Bäder

Das Nobis Hotel befindet sich in zwei miteinander verbundenen, sechsstöckigen Gebäuden aus dem späten 19. Jahrhundert

Hotel/​Gastronomie

Nobis Hotel in Stockholm/S

Edel und schlicht gestaltete Marmorbäder

Die Hotellobby im zweiten Obergeschoss ist mit Restaurant, Bar, Lounge, Rezeption und Konferenzraum ein vielseitig genutzter Raum

Hotel/​Gastronomie

The House Hotel Nisantasi in Istanbul/TR

Im türkischen Marmorbad

Drei Häuser aus dem 19. Jahrhundert wurden umgebaut und zu einem Hotel gestaltet

Hotel/​Gastronomie

Hotel Zenden in Maastricht

Baden in Kellergewölben aus dem Mittelalter

Das äußere Erscheinungsbild ist geprägt durch Glas, Lärchenholz und Naturstein

Hotel/​Gastronomie

Kurhaus und Hotel in Bad Gleichenberg/A

Moderne Badelandschaft in traditionellem Kurort

Ein lang gestreckter, weißer Raum bildet das Foyer

Hotel/​Gastronomie

Kapselhotel 9 h in Kyoto

Puristisch gestaltete, gemeinschaftliche Sanitärbereiche

Die Fassade ist eine Reminiszenz an traditionelle russische Holzarchitektur

Hotel/​Gastronomie

Barvikha Hotel in Moskau

Kantige Armaturen in Bädern mit hellem und schwarzem Naturstein

Die Höhlen aus der Bronzezeit wurden in Hotelzimmer mit moderner Sanitärausstattung umgewandelt

Hotel/​Gastronomie

Hotel Sextantio Le Grotte della Civita in Matera/ I

Moderne Badmöbel in alten Höhlen

Der Wellnessbereich erstreckt sich über zwei Etagen

Hotel/​Gastronomie

Hotel Alpenhof in Flachau/A

Wasserbecken und Grotte aus Naturstein

Das neue Hotel steht als selbstbewusster Solitär auf dem Domplatz von Linz

Hotel/​Gastronomie

Hotel am Domplatz in Linz

Transparente Bäder

Suite mit offenem Bad als Erholungsbereich

Hotel/​Gastronomie

Hotel i-Suite in Rimini/I

Das Bad als Erholungsraum

Lichtschacht mit geometrischen Öffnungen zu den umlaufenden Korridoren, unten der Eingangssteg

Hotel/​Gastronomie

Hotel Mandarin in Barcelona/E

Edle Bäder und minimalistischer Spa-Bereich

Beleuchtet Baden mit Blick zum Meer

Hotel/​Gastronomie

Hotel Budersand in Hörnum auf Sylt

Baden mit Blick auf die Nordsee

Ein Wechselspiel aus Naturstein, Holz und Glas prägen die Architektur

Hotel/​Gastronomie

Hotel und Therme Linsberg Asia in Bad Erlach/A

Asiatisch gestaltete Bäder

Mit 169 Metern ist der Beetham Tower das höchste Gebäude in Manchester

Hotel/​Gastronomie

Hilton Hotel in Manchester/GB

Schwarz-weiße Bäder in luftiger Höhe

Mit Glaskugeln dekorierter Hotelpool in farbigem Licht

Hotel/​Gastronomie

Hotel Saint Roch in Courchevel 1850/F

Silber- und bronzefarbene Bäder

Das Bad ist im Zimmer integriert, die Farbe des Lichts der Dusche ist steuerbar.

Hotel/​Gastronomie

Designhotel in Amsterdam/NL

Bäder mit farbigen Lichtstimmungen

Abends wird der fünfgeschossige Gebäuderiegel durch farbiges Licht in Szene gesetzt

Hotel/​Gastronomie

Designhotel in Düsseldorf

Glas für Wände und Waschtische

Die grell farbige Fassade von Jean Nouvel

Hotel/​Gastronomie

Hotel Puerta America in Madrid

Stilvarianten des Badezimmers

Der Turm mit Glaskuppel als Gelenk des Gebäudes

Hotel/​Gastronomie

Hotel Ceres am Meer in Binz auf Rügen

Dunkles Holz und klare weiße Formen im Bad

Nordansicht des Hotels inmitten der Weinstöcke am Abend.

Hotel/​Gastronomie

Loisium in Langenlois/A

Wohnen und Baden zwischen Weinstöcken