Berghotel Malta in den Hohen Tauern

Extrem witterungsbeständige Schieferfassade

Bereits Anfang der 1970er Jahre wurde im Gebirge der Hohen Tauern das Berghotel Malta errichtet. Ursprünglich diente das auf einer Höhe von rund 1.900 m ü.N.N. gelegene Gebäude als Unterkunft bei den Bauarbeiten an Österreichs höchster Staumauer, der Kölnbreinsperre. Das Hotel, ein Rundbau aus Holzzement-Schalungssteinen mit einer hellen Fassade aus Asbestzement­platten, wurde 2010 komplett saniert, modernisiert und durch verschiedene An- und Ausbauten umgestaltet. Neben der Erneuerung fast der gesamten Haustechnik wurde die Fassade thermisch saniert mit dem Naturstein Schiefer neu gestaltet. Für den Umbau zeichnen die Architekten Andrea und Herwig Ronacher verantwortlich.

Gallerie

Das am östlichen Ende des Stausees gelegene Hotel setzt sich aus einem zylinderförmigen Hauptbaukörper (Bestand), rechtwinkligen Anbauten und dem neuen sogenannten Brückenbau zusammen. Der Brückenbau richtet sich zum Stausee und verbindet den Parkplatz mit dem Untergeschoss des Bestands; außerdem bietet er Platz für ein Informationszentrum zur Naturenergie. Seine Holzkonstruktion überspannt mit etwa 40 m Breite und über 60 m Länge die Ausflugsstraße zur Kölnbreinsperre. Darüber thront eine großzügige Terrasse, die in einer spitz zulaufenden Aussichtsplattform mit Blick auf den Speichersee endet. In den unteren drei Geschossen des erweiterten Altbaus befinden sich die Räume für Ver­waltung und Gastro­no­mie, die oberen fünf Turmgeschosse beherbergen insgesamt 60 Gästezimmer.

Am markanten Turm fallen außer der neuen Schieferfassade auch die geschossweise versetzten Fenster mit ihren abwechselnd links oder rechts schräg ausgebildeten Fensterlaibungen ins Auge. Sie lassen mehr Licht in die Hotelzimmer und gleichen das bisher unregelmäßige Öffnungsraster des Altbaus aus. Heute sieht die Loch­fas­sade symmetrisch aus, auch wenn sie es nicht ist. Die Laibungen überbrücken optisch die bis zu 0,5 m abweichenden Fensterabstände. Sie sind mit OSB-Platten unterbaut und mit Alu­minium­blechen bekleidet.

Schieferfassade
Bei der Planung der neuen Fassade entschieden sich die Architekten nach längerem Überlegen für Schiefer als Bekleidungsmaterial. Der Naturstein ist in dieser Region bekannt: unweit vom Hotel wurde im vergangenen Jahrhundert noch Schiefer abgebaut.

Die Fassade des hoch gelegenen Hotels muss Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 km/h standhalten. Dazu kommt oft ein peit­schen­­der Regen. Dementsprechend wurde die Außenhaut mit „Reserven“ eingedeckt. Die 60 x 30 cm großen rechteckigen Schiefer wurden als zweifach verschraubte und zusätzlich ver­klam­merte Rechteck-Doppel-Deckung verlegt. Mit einer Überdoppelung des dritten Gebindes über das erste von 80 mm wird die Deckung den erhöhten Anforderungen gerecht.

Die Unterkonstruktion der Schieferfassade basiert auf 10 cm dicken Kanthöl­zern, die senkrecht alle 60 cm auf die mit einer Dampfbremse (sd = 10 m) ab­ge­deckten Holzzement-Schalungssteine gedübelt wurden. Zwischen diesen Kanthölzern liegen 10 cm dicke Mineralwolledämmungen (das Hotel ist aufgrund der Hochgebirgslage nur bis Ende Oktober geöffnet). Die Dämmebene ist nochmals mit einer Winddichtung (sd = 0,1m) abge­deckt. Darauf folgt senkrecht die Konterlattung 6 x 4 cm und schließlich die stark dimensionierte waagerechte Lattung mit den Abmessungen 3 x 10 cm, welche die Schiefer aufnimmt.

Bautafel

Architekten: Ronacher ZT, Hermagor
Projektbeteiligte: Rathscheck Schiefer, Mayen (Intersin Schiefer); Striedner, Möllbrücke (Dachdeckerei)
Bauherr: Verbund, Wien
Fertigstellung: 2010
Standort: Maltatal
Bildnachweis: Rathscheck Schiefer, Mayen

Fachwissen zum Thema

Farbschiefer am Gerichtsgebäude in Vaduz von Silvio Marogg, Triesen

Farbschiefer am Gerichtsgebäude in Vaduz von Silvio Marogg, Triesen

Werkstoff Schiefer

Farbschiefer

Die Farbe von Schiefer wird hauptsächlich von Mineralien, deren Korngröße und der Struktur des Steines beeinflusst. Alle drei...

Rechteck-Deckung an einem Geschosswohnungsbau in Kopenhagen

Rechteck-Deckung an einem Geschosswohnungsbau in Kopenhagen

Deckungsarten

Rechteck-Deckung an der Fassade

Eine geometrische und gerade Linienführung kennzeichnet diese wirtschaftliche Bekleidung für Neubau und Sanierung.

Versuchsaufbau der Windsogprüfung bei einer Altdeutschen Schieferdeckung

Versuchsaufbau der Windsogprüfung bei einer Altdeutschen Schieferdeckung

Werkstoff Schiefer

Schiefer im Windsogtest

Jedes Jahr nehmen die Kräfte und die Anzahl von Stürmen zu. Versicherungen erhöhen zum Ausgleich der Schadensummen die Beiträge...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Die Feriensiedlung San Sa Village entstand auf einer Fläche von 2.000 Quadratmetern. Es soll eine Art ganzheitliche ländliche Oase sein.

Die Feriensiedlung San Sa Village entstand auf einer Fläche von 2.000 Quadratmetern. Es soll eine Art ganzheitliche ländliche Oase sein.

Hotel/​Gastronomie

Feriensiedlung San Sa Village bei Peking

Schlichte Formen und lokale Baumaterialien

Den Einfluss der urbanen Zivilisation auf eine ungeplante, ländliche Ansiedlung im Osten Chinas zeigt beispielhaft das Lei House im Dorf Shanyinwu.

Den Einfluss der urbanen Zivilisation auf eine ungeplante, ländliche Ansiedlung im Osten Chinas zeigt beispielhaft das Lei House im Dorf Shanyinwu.

Hotel/​Gastronomie

Lei House in Tonglu

Bed and Breakfast in einem Landhaus mit Bruchsteinfassade

Die verspiegelten Quader fügen sich gut in die Landschaft

Die verspiegelten Quader fügen sich gut in die Landschaft

Hotel/​Gastronomie

Sacromonte Landscape Hotel in El Eden

Dunkler Schieferboden schafft Erdverbundenheit

Das Hotel- und Konferenzzentrum gliedert sich in drei große scheunenartige Baukörper (Südansicht)

Das Hotel- und Konferenzzentrum gliedert sich in drei große scheunenartige Baukörper (Südansicht)

Hotel/​Gastronomie

Hotel Skansen Conference & Spa in Sierpc

Zentraler Eingangsbau mit Schieferbekleidung innen und außen

Aufgrund der Hanglage der Apartments nimmt der Abstand zum Waldboden zu und die Gasträume scheinen über diesem zu schweben

Aufgrund der Hanglage der Apartments nimmt der Abstand zum Waldboden zu und die Gasträume scheinen über diesem zu schweben

Hotel/​Gastronomie

Tree Snake Houses in Pedras Salgadas

Schuppenähnliche Haut aus Schiefer

Ansicht Nordwest

Ansicht Nordwest

Hotel/​Gastronomie

Hotel 1301 Inn in Piancavallo

Steil geneigte Dachlandschaft mit Schieferdeckung

Ortstypisch: Kleine Häuser mit flach geneigten Satteldächern, errichtet aus lokalen Baumaterialien

Ortstypisch: Kleine Häuser mit flach geneigten Satteldächern, errichtet aus lokalen Baumaterialien

Hotel/​Gastronomie

Gästehäuser eines Winzers in Longuich

Schiefer als Vormauersteine

Ansicht Berghotel Malta am östlichen Ende des Stausees Speicher Kölnbrein

Ansicht Berghotel Malta am östlichen Ende des Stausees Speicher Kölnbrein

Hotel/​Gastronomie

Berghotel Malta in den Hohen Tauern

Extrem witterungsbeständige Schieferfassade

Nordost-Ansicht

Nordost-Ansicht

Hotel/​Gastronomie

Hotel Tödi in Linthal

Fassade mit dynamischer Deckung vor Alpenkulisse

Hotel Alpenhof in Flachau

Hotel/​Gastronomie

Hotel Alpenhof in Flachau

Wasserbecken und Grotte aus Naturstein

Hotel/​Gastronomie

Appartementhaus in Kappl

Einfach und traditionsbewusst bauen

Fassadenausschnitt

Fassadenausschnitt

Hotel/​Gastronomie

Hotel und Geschäftshaus in Berlin

Schieferfassade mit Aluminiumelementen

Die Straßenfassade wird durch das auskragende Vordach, die vorgelagerten Stützenreihe und die Schieferflächen geprägt

Die Straßenfassade wird durch das auskragende Vordach, die vorgelagerten Stützenreihe und die Schieferflächen geprägt

Hotel/​Gastronomie

Hotel in Zürich-Thalwil

Seide hinter Schiefer

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige