Appartementhaus in Kappl

Einfach und traditionsbewusst bauen

Das Appartementhaus Aradira im österreichischen Kappl besteht aus vier Wohneinheiten mit jeweils einer Schlaf- bzw. Eingangsebene und der darüber liegenden Ebene zum Kochen, Essen und Wohnen. Windgeschützte Terrassen sind den Wohnebenen vorgelagert und öffnen sich zur Paznauner Bergwelt mit ihren vielen, bis über 3.000 m hohen Gipfeln. Ein wichtiger Entwurfsgedanke war, für die einzelnen Einheiten eine Privatsphäre zu erhalten: Keine der Wohnung kann von einer anderen eingesehen werden. Für jeden Gast soll der Eindruck entstehen, sich in einem eigenen kleinen Ferienhaus mit wunderbarem Blick auf die Berge zu befinden.

Gallerie

Die Wohneinheiten sind über den Hang treppenförmig ansteigend angeordnet und werden über eine Außentreppe erschlossen. Sie unterscheiden sich hauptsächlich durch ihre Farbgebung im Inneren (Kirsch, Rost, Farn und Melange). Eingeschnittene Nischen und die Stoffbezüge im Wohn- und Schlafbereich sind in diesen Farben mit Filz gestaltet. Jedes Appartement besitzt als zentrales Element im Wohnbereich einen schieferverkleideten Ofen. Die Zimmer sind raumhoch verglast und sollen so einen direkten Bezug zur Natur ermöglichen.

Bei der Wahl der Materialien und Energieträger wurde großer Wert auf die Ökologie gelegt: Das Haus besteht zum überwiegenden Teil aus einer selbsttragenden Holzkonstruktion mit einer Schieferfassade, Schieferboden und Holzverkleidung im Inneren. Wände und Decken wurden mit unbehandelter heimischer Lärche verkleidet, Möbeleinbauten bestehen aus dunkelbraunen Betonschalungsplatten.

Als Heizungssystem wurde eine Erdwärmepumpe gewählt, die sich in einem Haustechnikraum auf Straßenniveau befindet und mit ihrer Tiefenbohrung bis 230 Meter die Heizwassererzeugung für die Fußbodenheizung übernimmt. Der Strom wird aus Wasserkraft gewonnen.

Schiefer
Schiefer kam in der Appartementanlage gleich an drei Einsatzorten zur Ausführung. Neben den Schieferöfen, besteht auch der Bodenbelag über der Fußbodenheizung aus Schieferplatten mit Abmessungen von 20 x 40 cm. Der Aufbau setzt sich aus einer Betondecke (25 cm), der Wärmedämmung XPS (12 cm), einem 7 cm starken Heizestrich und 1 cm dickem Schieferbelag zusammen. Außerdem sind sämtliche Fassadenlängsseiten mit Schieferplatten im Format  20 x 35 cm bekleidet. Die Querseiten sind durch die raumhohen Verglasungen bestimmt; hier ist der Schiefer einrahmendes Element für die Fenster.

Für die Fassadendeckung wurde spanischer Naturschiefer, ausgeführt als einfach liegende Rechteck-Deckung gewählt. Der Wandaufbau umfasst folgende Schichten:

  • Holzschalung aus Lärche 1,9 cm
  • Installationsebene mit einer Lattung
  • OSB Platte, Dicke 1,8 cm
  • Wärmedämmung zwischen Tragkonstruktion, 16 cm  Mineralwolle
  • 4 cm Hinterlüftung
  • Schieferfassade 0,6 - 0,8 cm
Als Begründung für seine Materialwahl gab der Architekt an, er habe den Schiefer verwendet, "..., weil er in der Tiroler Ecke der Silvretta Tradition hat - siehe Engadin oder die Gegend um St. Moritz. Die Verlegeart des Schiefers an der Fassade hat etwas mit der Einfachheit und Ehrlichkeit der Gegend zu tun - bizarr und eben nur das Notwendigste. Mir war es wichtig mit ehrlichen Materialien zu bauen, natürlich und traditionsbewusst." (Wolfgang Juen von Ventira Architekten)

Bautafel

Architekten: Ventira Architekten, Diepoldsau
Projektbeteiligte: Zte, Eric Leitner, Schröcken am Arlberg (Statik)
Bauherrin: Juen Oeg, Kappl
Fertigstellung: 2006
Standort: Kappl
Bildnachweis: Wolfgang Juen, Kappl

Fachwissen zum Thema

Wohnen/​MFH

Doppelhäuser in Marl

Vier befreundete Ehepaare haben sich, nach dem Auszug ihrer erwachsenen Kinder und der damit verbundenen Verkleinerung ihres...

Das nach Süden verspringende Eckgebäude

Das nach Süden verspringende Eckgebäude

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhäuser in Zürich

Prägend für die Mehrfamilienwohnhäuser in Zürich ist der südlich gelegene Fluss Limmat mit seinem nicht bebaubaren Flussraum....

Rechteck-Deckung an einem Geschosswohnungsbau in Kopenhagen

Rechteck-Deckung an einem Geschosswohnungsbau in Kopenhagen

Deckungsarten

Rechteck-Deckung an der Fassade

Eine geometrische und gerade Linienführung kennzeichnet diese wirtschaftliche Bekleidung für Neubau und Sanierung.

Die Waagerechte Deckung wird ausschließlich zur Fassadenverkleidung genutzt und kann mit rechteckigen oder quadratischen Schieferplatten erstellt werden.

Die Waagerechte Deckung wird ausschließlich zur Fassadenverkleidung genutzt und kann mit rechteckigen oder quadratischen Schieferplatten erstellt werden.

Deckungsarten

Waagerechte Deckung

Kennzeichnend ist ein diagonaler Versatz der Stoßfugen. Die Verlegetechnik ist unkompliziert, die Materialausnutzung hoch.

Schmale Quader am Hang

Schmale Quader am Hang

Wohnen/​MFH

Wochenendhäuser am Lago Maggiore

Die kleine Schweizer Stadt Brissago liegt idyllisch an den steilen Ufern des Lago Maggiore. Auffallendes Merkmal des Ortes sind...

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Die Feriensiedlung San Sa Village entstand auf einer Fläche von 2.000 Quadratmetern. Es soll eine Art ganzheitliche ländliche Oase sein.

Die Feriensiedlung San Sa Village entstand auf einer Fläche von 2.000 Quadratmetern. Es soll eine Art ganzheitliche ländliche Oase sein.

Hotel/​Gastronomie

Feriensiedlung San Sa Village bei Peking

Schlichte Formen und lokale Baumaterialien

Den Einfluss der urbanen Zivilisation auf eine ungeplante, ländliche Ansiedlung im Osten Chinas zeigt beispielhaft das Lei House im Dorf Shanyinwu.

Den Einfluss der urbanen Zivilisation auf eine ungeplante, ländliche Ansiedlung im Osten Chinas zeigt beispielhaft das Lei House im Dorf Shanyinwu.

Hotel/​Gastronomie

Lei House in Tonglu

Bed and Breakfast in einem Landhaus mit Bruchsteinfassade

Die verspiegelten Quader fügen sich gut in die Landschaft

Die verspiegelten Quader fügen sich gut in die Landschaft

Hotel/​Gastronomie

Sacromonte Landscape Hotel in El Eden

Dunkler Schieferboden schafft Erdverbundenheit

Das Hotel- und Konferenzzentrum gliedert sich in drei große scheunenartige Baukörper (Südansicht)

Das Hotel- und Konferenzzentrum gliedert sich in drei große scheunenartige Baukörper (Südansicht)

Hotel/​Gastronomie

Hotel Skansen Conference & Spa in Sierpc

Zentraler Eingangsbau mit Schieferbekleidung innen und außen

Aufgrund der Hanglage der Apartments nimmt der Abstand zum Waldboden zu und die Gasträume scheinen über diesem zu schweben

Aufgrund der Hanglage der Apartments nimmt der Abstand zum Waldboden zu und die Gasträume scheinen über diesem zu schweben

Hotel/​Gastronomie

Tree Snake Houses in Pedras Salgadas

Schuppenähnliche Haut aus Schiefer

Ansicht Nordwest

Ansicht Nordwest

Hotel/​Gastronomie

Hotel 1301 Inn in Piancavallo

Steil geneigte Dachlandschaft mit Schieferdeckung

Ortstypisch: Kleine Häuser mit flach geneigten Satteldächern, errichtet aus lokalen Baumaterialien

Ortstypisch: Kleine Häuser mit flach geneigten Satteldächern, errichtet aus lokalen Baumaterialien

Hotel/​Gastronomie

Gästehäuser eines Winzers in Longuich

Schiefer als Vormauersteine

Ansicht Berghotel Malta am östlichen Ende des Stausees Speicher Kölnbrein

Ansicht Berghotel Malta am östlichen Ende des Stausees Speicher Kölnbrein

Hotel/​Gastronomie

Berghotel Malta in den Hohen Tauern

Extrem witterungsbeständige Schieferfassade

Nordost-Ansicht

Nordost-Ansicht

Hotel/​Gastronomie

Hotel Tödi in Linthal

Fassade mit dynamischer Deckung vor Alpenkulisse

Hotel Alpenhof in Flachau

Hotel/​Gastronomie

Hotel Alpenhof in Flachau

Wasserbecken und Grotte aus Naturstein

Appartementhaus in Kappl

Hotel/​Gastronomie

Appartementhaus in Kappl

Einfach und traditionsbewusst bauen

Fassadenausschnitt

Fassadenausschnitt

Hotel/​Gastronomie

Hotel und Geschäftshaus in Berlin

Schieferfassade mit Aluminiumelementen

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige