Algen und Pilze an Fassaden

Mikroorganismen wie Algen und Pilze sind an Gebäuden unerwünscht, denn ihre Oberflächen erzeugen an der Fassade graue oder grün schimmernde Schleier und Schlieren. Die Mikroorganismen siedeln sich an, wenn die Oberfläche dauerhaft feucht ist. Die Feuchtigkeit entsteht überwiegend durch die Betauung der Fassaden. Wärmedämmverbundsysteme schotten die massiven tragenden Bauteile thermisch ab.  Da sie selber keine Speichermasse aufweisen, kühlen die Fassaden in der Nacht vor allem durch Abstrahlung unter die Lufttemperatur ab und Tauwasser schlägt sich darauf nieder. Die dünnschichtigen Beschichtungssysteme der Wärmedämmverbundsysteme sind hydrophob (wasserabweisend) aufgebaut um die Dämmung vor zu viel Feuchtigkeit zu schützen. Da das Wasser von den Putzen nicht aufgenommen werden kann, bildet sich in Tauperioden flüssiges Wasser in Tropfenform auf den Fassadenoberflächen. Dieses benötigt sehr lange, um wieder abzutrocknen. Aber auch durch Starkregen oder Nebel feuchte Außenwände trocknen sehr viel langsamer und bilden so einen idealen Nährboden für Algen und Pilze.

Gallerie

Algen sind sowohl im Wasser als auch in der Luft zu finden. Sie zählen zu den sogenannten Selbsternährern, die nur Licht, Wasser und Kohlenstoff aus der Luft benötigen, um Kohlenhydrate zu produzieren. Ihr Wuchs ist kugel- oder fadenförmig. Die an Fassaden auftretenden Algen sind den Luftalgen zugeordnet.

Pilze dagegen sind Mikroorganismen, die weder der Pflanzen- noch der Tierwelt zugeordnet werden können, sie brauchen organische Nährstoffe, wie Zucker, Stärke und Zellulose. An Fassaden finden sich vor allem Schwärzepilze mit dunklen Zellfäden und Sporen. Pilze sind vor allem im ländlichen Raum verbreitet.

Algen- und Pilzbefall vermeiden
Zur Vermeidung dieser beiden Schäden an Fassaden ist unbedingt von Beginn an der Feuchteschutz in die Planung mit einzubeziehen. Grundsätzlich gilt, dass an trockenen Untergründen Mikroorganismen nicht gedeihen können. Von planerischer Seite bedeutet das, die Haus- und Dachausrichtung unter dem Gesichtspunkt der Feuchtigkeitseinwirkung zu betrachten. Ein angemessener Dachüberstand und eine gründlich ausgeführte Wasserabführung an Fensterbänken und Abdeckungen können viele Schäden verhindern. Durch starke Verschattung wird u.U. der Befall deutlich verstärkt. Insbesondere nahestehende Bäume bewirkten durch den Abwurf von Sporen eine Beanspruchung der Fassadenoberfläche, die zu einem späteren Befall führen kann.

Sanierung befallener Oberflächen
Wenn die Mikroorganismen entfernt worden sind (beispielsweise mit einem Hochdruckreiniger oder einem Dampfstrahlgerät), muss die Oberfläche zunächst desinfiziert werden. Der Auftrag eines Filmschutzes kann dann den erneuten Befall verhindern. Bei Klinker-und Ziegelmauerwerk sollte darauf geachtet werden, dass die Oberfläche keine sichtbaren Mängel enthält, trocken und gleichmäßig saugfähig ist. Es müssen außerdem frostbeständige Ziegel verwendet worden sein. Bei einem Kalksandstein-Sichtmauerwerk ist neben der Prüfung auf die oben genannten Mängel vor einer Imprägnierung auch ein Saugfähigkeitstest wichtig, damit das aufzutragende Mittel an die Gegebenheiten angepasst werden kann.

Artikel zum Thema

Bauschäden/​-mängel

Feuchteprobleme und Feuchteschutz

Nach verschiedenen Schadensberichten sind Außenwände die Bauteile mit der höchsten Schadensanfälligkeit. "Hauptfeind" ist Regen...

Bauschäden/​-mängel

Schäden beim Wärmedämm-Verbundsystem

Schäden beim Wärmedämmverbund-System (WDVS) entstehen durch Ausführungsfehler sowie durch biozide Mängel wie z.B....

Algenbefall auf verputztem Mauerwerk

Algenbefall auf verputztem Mauerwerk

Bauschäden/​-mängel

WDVS-Fassaden mit Algenbefall

Grüne Flecken auf geputzten Fassaden deuten auf Algenbefall hin. Insbesondere bei Wandkonstruktionen mit Wärmedämmverbundsystemen...

Mauerwerk

Bauschäden/-mängel

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Mauerwerk sponsored by:
Wienerberger | Kontakt 0511 / 610 70-0 | www.wienerberger.de
Zum Seitenanfang

Algen und Pilze an Fassaden

Moos- und  Algenbefall am Mauerwerk

Moos- und Algenbefall am Mauerwerk

Mikroorganismen wie Algen und Pilze sind an Gebäuden unerwünscht, denn ihre Oberflächen erzeugen an der Fassade graue oder grün...

Feuchteprobleme und Feuchteschutz

Nach verschiedenen Schadensberichten sind Außenwände die Bauteile mit der höchsten Schadensanfälligkeit. "Hauptfeind" ist Regen...

Nasse Mauern

Für die Unterbindung aufsteigender Feuchtigkeit im Mauerwerk sind derzeit zwei Methoden bekannt: die mechanische und die...

Risse im Mauerwerk

Risse im Mauerwerk

Risse sind Kennzeichen von Mängeln und Schäden. Diese beruhen auf Formveränderungen des Mauerwerks – Schwinden, Quellen,...

Schäden an Ziegelmauerwerk

Ausblühungen an historischem Mauerwerk

Ausblühungen an historischem Mauerwerk

Die Kartierung von Schäden an historischem Mauerwerk beruht auf einem Schadensbildkatalog und einem vereinheitlichten...

Schäden an zweischaligen Wänden mit Kerndämmung

Zweischalige Wände mit Kerndämmung sind besser als Ihr Ruf. In der Regel werden zweischalige Wände zwischen Vor- und...

Schäden beim Wärmedämm-Verbundsystem

Schäden beim Wärmedämmverbund-System (WDVS) entstehen durch Ausführungsfehler sowie durch biozide Mängel wie z.B....

Schwachstellen in Außenwänden

Außenwände fungieren als Klimagrenzen zwischen innen und außen. Sie werden beansprucht durch Diffusionsvorgänge und...

Schwachstellen in Innenwänden

Verformungsfall 1: Innenwand verkürzt sich gegenüber Außenwand; Verformungsfall 2: Außenwand verkürzt sich gegenüber Innenwand

Verformungsfall 1: Innenwand verkürzt sich gegenüber Außenwand; Verformungsfall 2: Außenwand verkürzt sich gegenüber Innenwand

Innenwände werden in unterschiedlichen Bauweisen und für ebenfalls unterschiedliche Anforderungen konstruiert. Haupttypen sind:Tra...

WDVS-Fassaden mit Algenbefall

Algenbefall auf verputztem Mauerwerk

Algenbefall auf verputztem Mauerwerk

Grüne Flecken auf geputzten Fassaden deuten auf Algenbefall hin. Insbesondere bei Wandkonstruktionen mit Wärmedämmverbundsystemen...

Monolithischer Geschossbau mit Ziegeln

Gesteigerte Tragfähigkeit, höherer Schallschutz, verbesserte Perlitfüllung: Der neue Poroton-Ziegel S9-P von Wienerberger.

Partner