Funktionen im Smart Home

Ein Überblick über einzelne Funktionen und ihre Vorteile

Beleuchtung, Klimatechnik, Energiemanagement und viele mehr – welche nützlichen Funktionen bietet Smart Home, was können Komponenten des Systems im Einzelnen leisten und welche Vorteile können Nutzerinnen und Nutzer daraus gewinnen? Dieses Kaptitel bietet einen Überblick über praxiserprobte Funktionen von Smart Homes, die dem aktuellen Stand der Technik entsprechen.

Gallerie

Beleuchtung
Licht komfortabel schalten und dimmen, Lichtstimmungen abrufen: Das Licht wird individuell zur jeweiligen Situation geschaltet, zum Beispiel über Bewegungs- und Präsenzmelder oder andere Sensoren oder in Abhängigkeit von übergeordneten Steuerungen. Mit entsprechend programmierten Lichtszenen kann je nach Anlass immer die passende Stimmung geschaffen und dabei noch Energie gespart werden. Die sich zunehmend verbreitende HCL-Technik (Human Centric Lighting) erlaubt auch Beleuchtungsszenen mit variablen Lichttemperaturen.

Klimatechnik
Miteinander vernetzte Lüftungstechnik, Heizung sowie Rollläden und Jalousien wirken aufeinander abgestimmt zusammen und sorgen so automatisch für stets angenehmes Raumklima sowie für eine hohe Energieeffzienz.

Energiemanagement
Die Vernetzung aller Funktionen und die Technik des Smart Metering tragen dazu bei, den Verbrauch selbsterzeugter Energie, wie beispielsweise von Wärmepumpen, Photovoltaik- und Kleinwindkraftanlagen und Stromspeichersystemen zu optimieren und im Blick zu behalten.

Temperatursteuerung
Die Temperatursteuerung sorgt mit individueller, bedarfsgerechter Regelung in jedem Raum für stetige Einhaltung der Wohlfühltemperatur bei bestmöglicher Energieeffizienz.

Jalousien und Rollläden
Jalousien und Rollläden können als Sonnenschutz und Einbruchhemmung automatisch in Abhängigkeit von Helligkeit, Uhrzeit und Anwesenheit sowie nach entsprechend programmierten Szenen gesteuert werden oder je nach Wunsch des Nutzers auch individuell auf- und abfahren.

Markisen zur Beschattung
Bei entsprechender Vernetzung kann die Beschattung mit Markisen in Abhängigkeit von Helligkeits-, Wind- und Regensensoren (Wetterstation) bedarfsgerecht gesteuert werden.

Zeitsteuerung
Mit programmierbaren Zeitsteuerungen können Licht, Temperatur, Rollläden, aber auch Hausgeräte automatisch gesteuert, Anwesenheit simuliert und außerdem günstige Tarife genutzt werden.

Zentralfunktionen
Komfortable, dem Sicherheitsgefühl zuträgliche Funktionen, die sicherstellen, dass beim Verlassen des Hauses oder vor Beginn der Nachtruhe alle Fenster und Türen geschlossen sowie elektrische Geräte abgeschaltet sind.

Paniktaster
Sollten sich außer den Bewohnern Eindringlinge im Haus aufhalten, kann mit einem zentralen Paniktaster, zum Beispiel im Schlafzimmer, im ganzen Gebäude das Licht eingeschaltet und gegebenfalls ein Alarm ausgelöst werden.

Visualisierung
Eine Visualisierung sorgt für eine übersichtliche Darstellung aller Funktionen und Betriebszustände, eventueller Störungen und nicht zuletzt des Energieverbrauchs im Smart Home – je nach Wunsch über Touchscreens an der Wand, mobile Tablets oder Smartphones.

Fernsteuerung
Über entsprechende Apps lassen sich alle denkbaren Funktionen im Haus – wie Jalousien, Licht, Steckdosen und auch zunehmend mehr elektrische Haushaltsgeräte – auch aus der Ferne von jedem beliebigen Ort aus fernsteuern, sofern es eine Verbindung zum Internet gibt.

Sicherheit
Ob Einbruch, Feuer, Rauch, ausströmendes Gas oder Wasser: Gefahren werden durch Sensoren sofort erkannt und sekundenschnell gemeldet, um Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Türkommunikation
Geräte zur Audio- und Video-Türkommunikation sowie eine schlüssellose Zugangskontrolle verhindern, dass ungebetene Besucher das Haus betreten.

Zutritt
Elektronische Türschlösser bieten Zugang ohne Schlüssel, sondern per Chip oder App. Türsensoren erfassen, ob die Tür beim Verlassen des Hauses abgeschlossen ist. Durch die Einbindung ins Smart Home System kann eingestellt werden, dass beim Verlassen die Beleuchtung ausgeschaltet wird, oder beim Betreten die Heizung eingeschaltet wird.

Musiksteuerung
Mit Multirooming kann jeder Bewohner in jedem Raum des Hauses seine gewünschte Musik abrufen und beim Wechsel in andere Räume auch übertragen.

Altersgerechte Assistenzsysteme
Altersgerechte Assistenzsysteme ermöglichen mit Sensorfußböden, Bewegungsmeldern, Fernüberwachung und Fernbedienbarkeit aller Funktionen ein Inaktivitätsmonitoring mit Anbindung an eine Notrufzentrale sowie eine automatische Abschaltung elektrischer Verbrauchsstellen.

Fachwissen zum Thema

Die wichtigste und auch die technisch sicherste Art der Vernetzung ist die Verbindung aller Komponenten über Kabel.

Die wichtigste und auch die technisch sicherste Art der Vernetzung ist die Verbindung aller Komponenten über Kabel.

Smart Home

Datenübertragung in Smart-Home-Systemen

So funktioniert die Vernetzung via Kupfer- oder Lichtwellenleiter, via Funksysteme in verschiedenen Frequenzbereichen und via Powerline Communication über vorhandene Stromkabel.

 Ein Smart Home ist ein durchgängig vernetztes Automatisierungs- und Steuerungssystem für alle Bereiche des Gebäudes.

Ein Smart Home ist ein durchgängig vernetztes Automatisierungs- und Steuerungssystem für alle Bereiche des Gebäudes.

Smart Home

Was versteht man unter Smart Home?

Durchgängige Vernetzung ist das Schlüselwort für das viele Bereiche umfassende Thema.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Was versteht man unter Smart Home?

 Ein Smart Home ist ein durchgängig vernetztes Automatisierungs- und Steuerungssystem für alle Bereiche des Gebäudes.

Ein Smart Home ist ein durchgängig vernetztes Automatisierungs- und Steuerungssystem für alle Bereiche des Gebäudes.

Durchgängige Vernetzung ist das Schlüselwort für das viele Bereiche umfassende Thema.

Datenübertragung in Smart-Home-Systemen

Die wichtigste und auch die technisch sicherste Art der Vernetzung ist die Verbindung aller Komponenten über Kabel.

Die wichtigste und auch die technisch sicherste Art der Vernetzung ist die Verbindung aller Komponenten über Kabel.

So funktioniert die Vernetzung via Kupfer- oder Lichtwellenleiter, via Funksysteme in verschiedenen Frequenzbereichen und via Powerline Communication über vorhandene Stromkabel.

Funksysteme für Smart-Home-Anwendungen

Zu den standardisierten Funkprotokollen, die weit verbreitet sind, gehören Bluetooth, EnOcean, KNX-RF, WLAN, ZigBee und Z-Wave. Homematic, RWE Smart Home und viele weitere zählen zu den proprietären Protokollen.

Zu den standardisierten Funkprotokollen, die weit verbreitet sind, gehören Bluetooth, EnOcean, KNX-RF, WLAN, ZigBee und Z-Wave. Homematic, RWE Smart Home und viele weitere zählen zu den proprietären Protokollen.

Grundsätzlich wird zwischen standardisierten und proprietären Kommunikationsprotokollen unterschieden. Weit verbreitet sind unter anderem Bluetooth, WLAN oder ZigBee.

Funktionen im Smart Home

Welche nützlichen Funktionen bietet Smart Home, was kann ein solches System im Einzelnen leisten und welche Vorteile können Nutzerinnen und Nutzer daraus gewinnen?

Welche nützlichen Funktionen bietet Smart Home, was kann ein solches System im Einzelnen leisten und welche Vorteile können Nutzerinnen und Nutzer daraus gewinnen?

Ein Überblick über einzelne Funktionen und ihre Vorteile: von Beleuchtung über Energiemanagement und Klimatechnik bis Türkommunikation und Zutritt

Übertragungsmedium Funk im Smart Home

Für die Nutzung von Frequenzen und für die Übertragung von elektromagnetischer Strahlung hat die Internationale Fernmeldeunion Regelungen verabschiedet. Das vorhandene Spektrum wurde in lizenzierte und nicht lizenzierte Frequenzbereiche aufgeteilt. Im lizenzfreien Bereich werden für die Gebäudeautomatisierung sowie für die Automatisierung im industriellen Bereich hauptsächlich die in der Skizze gekennzeichneten Frequenzen genutzt.

Für die Nutzung von Frequenzen und für die Übertragung von elektromagnetischer Strahlung hat die Internationale Fernmeldeunion Regelungen verabschiedet. Das vorhandene Spektrum wurde in lizenzierte und nicht lizenzierte Frequenzbereiche aufgeteilt. Im lizenzfreien Bereich werden für die Gebäudeautomatisierung sowie für die Automatisierung im industriellen Bereich hauptsächlich die in der Skizze gekennzeichneten Frequenzen genutzt.

Wo eine Verlegung von Kabeln nicht oder nur mit viel Aufwand möglich ist, bieten sich Funksysteme zur Steuerung an. Eine Übersicht über die gebräuchlichen Frequenzbereiche.

Bedienkonzepte für Smart-Home-Anwendungen

So wie die klassischen Lichtschalter werden auch Tasterwippen in Schalterdosen fest im Raum montiert, üblicherweise in 1,05 m Höhe neben der Tür oder bei Jalousietastern neben dem Fenster.

So wie die klassischen Lichtschalter werden auch Tasterwippen in Schalterdosen fest im Raum montiert, üblicherweise in 1,05 m Höhe neben der Tür oder bei Jalousietastern neben dem Fenster.

Für die Bedienung, Steuerung und Überwachung von Smart-Home-Installationen gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, die mit der Entwicklung der Technik vielfältiger geworden sind.

Smart-Home-Systeme in der Praxis

Das System eNet Smart Home vernetzt alle Funktionsbereiche des Hauses zum Smart Home.

Das System eNet Smart Home vernetzt alle Funktionsbereiche des Hauses zum Smart Home.

Anwendungsbereiche, Konfigurationen und Bedienung anhand von Beispielen

Neu: JUNG Workbook Hotel

300 Seiten praktisches Wissen für die Elektroplanung im Hotel. Jetzt kostenlos downloaden!

Partner-Anzeige