Einfamilienhaus in Frankfurt am Main

Vorhandene Bausubstanz bekommt skulpturale Außenhaut

Gallerie

Frei stehende Wohngebäude werden in den meisten Fällen nur noch in den Peripherien der Städte errichtet. In Frankfurt Westend, inmitten eines dicht bebauten Konglomerats von Bürotürmen und Mehrfamilienhäusern entstand im Inneren einer Blockrandstruktur auf einem Restgrundstück ein großzügiges Wohngebäude für eine sechsköpfige Familie. Die Frankfurter Architekten Meixner Schlüter Wendt überbauten dafür ein bestehendes, unscheinbares, eingeschossiges Gebäude aus den 1950er Jahren, das einstmals auf einem Gewölbekeller aus der Gründerzeit errichtet wurde. 

Sanierung/Modernisierung
Der Entwurf sah vor, der vorhandenen Bausubstanz eine neu modellierte Gebäudehülle überzustülpen, sodass eine zusätzliche Raumschicht entsteht. Die neue skulpturale Außenhaut verleiht dem Gebäude ein attraktives Äußeres – im Inneren bleibt jedoch die Altbausubstanz erhalten. Die Architekten verfolgten hiermit ein ähnliches Konzept, wie bereits bei einem Wohnhaus aus den 30er Jahren im Taunus, durch welches sie unter anderem bekannt wurden: Erhaltung der Altbausubstanz mit ihrem historischen Charme und Integration alter Strukturen in eine neuzeitliche Baulösung. Auch der Gewölbekeller, den man mit seiner gründerzeitlichen Formensprache in einem Neubau nicht vermutet, wurde in das Raumkonzept integriert und beherbergt ein überraschend gestaltetes Schlafzimmer, ein Spielzimmer und ein Bad.

Das Gebäude zeichnet sich durch unterschiedlich geformte Öffnungsflächen, Brücken und Einkerbungen aus, die wechselnde Durchblicke ins Freie ermöglichen. Der Gartenraum ist eng mit dem Gebäude verzahnt und sorgt für geschützte, nur bedingt einsehbare Freiräume. Er stellt mit seinen Pflanzen und mit seiner ausnahmslos grünen Farbgebung der Wände und Treppenstufen eine Oase inmitten der innerstädtischen Bebauung dar. Öffentliche, halböffentliche und private Räume werden, trotz der schwierigen räumlichen Situation, klar voneinander abgegrenzt.

Die Außenwände bestehen aus Kalksandstein oder Stahlbeton und entsprechen mit dem aufgebrachten Wärmedämmverbundsystem von 18 cm und einer Zweischeibenverglasung mit einem U-Wert von 1,2 W/m²K der Energieeinsparverordnung. Beheizt und gekühlt wird das Gebäude mittels Geothermie und Wärmepumpen. Erdsonden wurden im Garten über mehrere 100 Meter tiefe Bohrungen verlegt. So wird der Wasserkreislauf vortemperiert. Über die Leitungsschlangen der Fußbodenheizung werden die Innenräume im Winter erwärmt und im Sommer entsprechend gekühlt.

Objektinformationen

Architekten: Meixner Schlüter Wendt Architekten, Frankfurt am Main
Projektbeteiligte: Hans Gruhn, Frankfurt (Tragwerksplanung); Brendel Consulting (Energieberatung); Nibe Systemtechnik, Celle (Steuerung Heizungssystem); AFG Arbonia-Forster-Riesa, Riesa (Heizkörper); Dallmer, Arnsberg (Sanitär).
Bauherr:
Familie Schmuck, Frankfurt am Main
Fertigstellung: 2010
Standort: Frankfurt am Main, Westend
Bildnachweis: Christoph Kraneburg, Köln

Artikel zum Thema

Umfangreiche Abfangungsmaßnahme

Sanierung/​Denkmalschutz

Behutsame Altbaumodernisierung

Nach sorgfältiger Analyse des Bestandes durch maßliche und technische Bestandsaufnahme, ist die Planung der neuen Grundrisse bzw....

Erhaltenswertes Erscheinungsbild

Sanierung/​Denkmalschutz

Denkmalschutz und Altbaumodernisierung

Die bauliche Denkmalpflege wird durch Gesetze der Bundesländer geregelt, die meist als Reaktion auf die unsensible Stadterneuerung...

Sanierung/​Denkmalschutz

Städtebaulicher Denkmalschutz

Bau- und kulturhistorisch wertvolle Stadtkerne – über Einzeldenkmale, Ensembles, Straßen und Plätze hinaus – zu erhalten, ist das...

Zum Seitenanfang

Der Bunker von 1940 erhielt ein neues Staffelgeschoss mit weit auskragendem Dach

Wohnen

Umbau eines Hochbunkers in Hannover

Vom Schutzraum zum Wohndomizil

Von Westen her zeigt sich das komplett eingehüllte Wohnhaus als eingeschossiges Gebäude

Wohnen

Einfamilienhaus in Heroldsberg

Energetische Sanierung und Erweiterung der anderen Art

Der ehemalige Klassentrakt nach der Umgestaltung

Wohnen

Wohnprojekt in Hannover

Sanierung und Umnutzung eines Schulkomplexes aus den 1960er Jahren

Das historische Holztragwerk wird nach außen in Beton fortgeführt

Wohnen

Musikerwohnhaus in Basel/CH

Ungestörtes Musizieren in einem ehemaligen Fabrikgebäude

Nordwestansicht

Wohnen

Einfamilienhaus in Frankfurt am Main

Vorhandene Bausubstanz bekommt skulpturale Außenhaut

Straßenseite

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Hannover

Energetische Sanierung zum Effizienzhaus 100

Dairy House

Wohnen

Wohnhaus in Somerset/GB

Umbau einer Käserei

Wohnen

Wohnhaus in Basel

Offene Grundrisse bis ins Freie

Blick in die Küche

Wohnen

Umbau eines Bauernhauses in Viechtach

Birg mich Cilli!

Ansicht außen

Wohnen

Atelierhaus in Büsserach/CH

Stein, Holz und Papier

Südwestansicht

Wohnen

Einfamilienhauses in Bad Camberg im Taunus

Vier-Generationen-Haus

Eingestelltes Objektmöbel

Wohnen

Umbau einer Wohnung im ”Haus des Kindes” in Berlin

Allraum mit eingebautem Objektmöbel

Fassadenausschnitt mit den Aluminiumbändern

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus in Hamburg

Aluminiumband als Fassenstruktur

Aufnahme des Gebäudes vor der Zerstörung im 2. Weltkrieg

Wohnen

Wohn- und Geschäftsgebäude in Wien

Dachumbau / Aufstockung

Nach der Sanierung

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus in Volkach

Umbau eines ehemaligen Bankgebäudes

Vor der Modernisierung

Wohnen

Einfamilienhaus in Nürnberg

Umbau zum KfW-40 Energiesparhaus

Die Ansicht von der Straßenseite zeigt die bauhistorisch wertvollste Fassade des Gebäudes

Wohnen

Herzoghaus in Meran

Umnutzung eines denkmalgeschützten Bürgerhauses

Straßenansicht des Hanghauses. Im Untergeschoss erlaubte die Anwendung von dünner Vakuum-Isolierung eine knappe Detailausbildung, die dem Baukörper auch optisch zu Gute kommt.

Wohnen

Wohnhaus in Karlsruhe

Kombination von Solarenergie und Wärmeschutz

Nordansicht

Wohnen

Wohnen am Saatgutsilo in Kopenhagen/DK

Vorgehängte Lofts

Vor der Sanierung

Wohnen

Wohnhaus in Hamburg

Schöner wohnen statt parken

Neue großzügige Räume

Wohnen

Haus Meyer-Sparenberg in Düsseldorf

'Ausgezeichnete' Altbaumodernisierung

Ansicht der Plattenbauzeile WBS 70 während des Rückbaus

Wohnen

Rückbau einer Plattenbauzeile in Leinefelde

Umwandlung einer WBS 70-Zeile in acht Stadtvillen

Querschnitt durch das Gebäude mit der neuen Treppe in den mittelalterlichen Keller

Wohnen

Wohn- und Geschäftsgebäude in Bozen/I

Umnutzung eines historischen Handelshauses

Durch den Anbau entstand eine geschützte Hofsituation

Wohnen

Erweiterung eines 50er-Jahre-Hauses in Düsseldorf

Ergänzung zu einem Hofensemble

Die Holzeinbauten stehen eigenständig als "Haus im Haus" neben den alten Außenwänden. Dazwischen liegt die Treppe, die das hangseitig Untergeschoss mit dem Atelier verbindet.

Wohnen

Umbau eines Wohn- und Ateliergebäudes in Sent/CH

Eigenständige Holzrahmenkonstruktion in alter Gebäudehülle

Äußerlich hat sich bis auf wenige, klar als Zutat erkennbare Schlitzfenster kaum etwas an den Backsteinfassaden verändert.

Wohnen

Umnutzung einer Scheune als Ferienhaus in Techin

Erhaltung und Ergänzung in gelungenem Zusammenspiel

Die reich gestaltete Fassade des Hauptflügels der Anlage legt nach dem Rückbau von später angefügten Anbauten wieder beredtes Zeugnis von der norddeutschen "Backsteinromantik" ab

Wohnen

Umnutzung einer Speiseanstalt in Hamburg

Umbau und Sanierung mit gemischter Nutzung

Neue Fassade mit Faserzementtafeln

Wohnen

Studentenheim "Burse" in Wuppertal

Fassadensanierung und Komplettmodernisierung

Blick von der Straße auf das grundlegend modernisierte und aufgestockte Haus

Wohnen

Aufstockung eines Wohnhauses in Heilbronn

Teilabbruch und Wiederaufbau eines Fertighauses

Straßenansicht nach der Sanierung

Wohnen

Wohnhaus in München-Haidhausen

Ökologische und partizipative Sanierung

Gartenfassade

Wohnen

Wohnsiedlung Au in Zürich/CH

Moderner, preiswerter Wohnraum für Familien

Verglaster Fachwerkgiebel im Dachgeschoss

Wohnen

Villa Halbkreisstraße in Dresden

Gläserne Gaube und verglaste Fachwerkgiebel