Umbau eines Bauernhauses in Viechtach

Birg mich Cilli!

Gallerie

Seit 1840 steht in Viechtach im Bayerischen Wald ein altes Bauerhaus. Während seines ereignisreichen Lebens wurde es durch Aufstockungen, Umbauten und Anbauten in den jeweiligen Baualtersstufen an die wechselnden Nutzer angepasst. 1974 starb die letzte Bäuerin, Cilli Sigl, die dem Haus seinen Namen gab.

Das Haus besitzt alle Elementen, über die ein typisches bayerisches Bauernhaus verfügen sollte: Stall im Haus, Stube als einzigen beheizbaren Raum, Dachboden als Kornspeicher und heruntergezogenes Dach mit Streuschupfen. Die Eigentümerin wünschte sich „..., dass das Gebäude bleibt wie es ist, ...aber ich will nicht mehr frieren..“. Für die neue Nutzung als Ferienhaus sollte der Architekt Peter Haimerl in München deshalb die vorhandenen Elemente bewahren und eine Neuinterpretation wagen.

Das Umbaukonzept beruht auf drei Prämissen:

  •     Es bleibt fast alles wie es ist.
  •     Neue Räume werden im Bestand geschaffen.
  •     Sie bleiben offen für das Alte durch Wandausschnitte.

Es wurde kaum Bestehendes entfernt; das galt für die Fenster, den alten Putz, die Bodenfliesen und andere alte Einbauten. Die Sanierungsmaßnahmen beschränkten sich auf Reparaturarbeiten: kaputte Fensterscheiben wurden ersetzt, schadhafter Putz ausgebessert. Allein die Dachdeckung mit einer Ziegellattung ist komplett erneuert worden. Musste doch etwas aus dem Bestand entfernt werden, diente das Material zum Bau für neue Möbel: Altbaumodernisierung als Recyclingkonzept. Alle benötigten Volumen für die neue Nutzung mit den entsprechenden bauphysikalischen Eigenschaften wurden einfach in das alte Bauerhaus eingestellt und ergaben auch den bereits erwähnten Projektnamen: "Birg mich, Chilli!".

Modernisierung
In vier zentralen Räumen werden Betonkuben implantiert, in denen das neue Leben stattfindet. Die Kuben sind aus hochwertigem Konstruktionsdämmbeton als Spezialbeton hergestellt worden. Seine hervorragenden Eigenschaften erhält dieser vor allem durch Zuschlagsstoffe aus Schaumglasschotter.
Der Beton wurde als Ortbeton hergestellt. Einseitig diente das Bestandsgebäude als verlorene Schalung, auf der anderen Seite wurde eine glatte Holzschalung verwendet. Die Hälfte des verwendeten Zementes ist Weißzement und dient zur farblichen Aufhellung des Betons. In der Stube wurde der Beton zusätzlich weiß lasiert. 

Die einzelnen Kuben im Erdgeschoss sind die alte Stube, die Küche und das Bad, im Obergeschoss das Schlafzimmer. Die Betonkuben unterscheiden sich, je nach dem Ort wo sie implantiert wurden. In der Küche schiebt sich der Betonkubus aus dem Gebäude heraus, da diese Wand komplett marode war und erneuert werden musste. Die Decke aus Beton der alten Stube schafft im Obergeschoss ein großzügiges Freideck mit Öffnungen, die im Winter mit Holzklappen geschlossen werden können. Der Kubus des Schlafzimmers im Obergeschoss passt sich an die Neigung des Daches an. Der Beton bildet immer wieder Öffnungen in denen wie gerahmt der Bestand sich abzeichnet, sei es der alte Lehmboden, die alten Fenster oder auch alte Wandflächen.

An den bestehenden Kamin wurde ein neuer Ofeneinsatz angeschlossen und in die Wand integriert. Dieser wird von der Stube aus beheizt. Durch die Hitzeentwicklung wird Wasser in einem Speicher im Obergeschoss erhitzt und über ein Rohrsystem in die Fußbodenheizung geleitet. Die Fußbodenheizung ist in die Böden der Betonkuben integriert. Somit sind alle Betonkuben beheizbar. Nur in der Küche wurde ein zusätzlicher Ofen aufgestellt. Die alten Winterfenster existierten noch und können in der kalten Jahreszeit außen vor die inneren Fenster vorgeblendet werden. Dadurch verändert sich die gesamt Struktur des Hauses je nach Jahreszeit. Im Sommer verzahnen sich die Kuben stärker mit dem Haus, Türen und Klappen stehen dann offen. Im Winter sitzen die Einbauten eher wie warme Inseln in einem kalten Gehäuse.

In dem Umbau kann man die Schönheit des Gewöhnlichen entdecken. Das Vorgefundene wird in seiner Rohheit und Unvermittelheit belassen. Dieser Rohheit wird ein kraftvolles Gegenüber mit den Betonkuben geschaffen, welches ermöglicht das Haus wieder zu bewohnen und zugleich dem Alten noch Raum und einen Rahmen gibt seine Geschichte erzählen zu können.

Das Projekt erhielt den Architekturpreis Beton 2008. Aus der Begründung der Jury:"...Weich und poetisch schmiegen sich die Körper aus wärmedämmendem weißen Porenbeton in das alte Holzhaus, ... Wie ein Herzschrittmacher stabilisiert der Einbau den alten Hauskörper und macht ihn wieder bewohnbar. Ein Beispiel kreativer Denkmalpflege voller Poesie, das einem charaktervollen Haus zu überleben hilft.

Objektinformationen

Architekt: Peter Haimerl - Studio für Architektur, München
Bauherrin: Jutta Görlich, München
Fertigstellung: 2008
Standort: Cilli Sigl 4, Viechtach / Bayerischer Wald
Bildnachweis: Peter Haimerl

Zum Seitenanfang

Der Bunker von 1940 erhielt ein neues Staffelgeschoss mit weit auskragendem Dach

Wohnen

Umbau eines Hochbunkers in Hannover

Vom Schutzraum zum Wohndomizil

Von Westen her zeigt sich das komplett eingehüllte Wohnhaus als eingeschossiges Gebäude

Wohnen

Einfamilienhaus in Heroldsberg

Energetische Sanierung und Erweiterung der anderen Art

Der ehemalige Klassentrakt nach der Umgestaltung

Wohnen

Wohnprojekt in Hannover

Sanierung und Umnutzung eines Schulkomplexes aus den 1960er Jahren

Das historische Holztragwerk wird nach außen in Beton fortgeführt

Wohnen

Musikerwohnhaus in Basel/CH

Ungestörtes Musizieren in einem ehemaligen Fabrikgebäude

Nordwestansicht

Wohnen

Einfamilienhaus in Frankfurt am Main

Vorhandene Bausubstanz bekommt skulpturale Außenhaut

Straßenseite

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Hannover

Energetische Sanierung zum Effizienzhaus 100

Dairy House

Wohnen

Wohnhaus in Somerset/GB

Umbau einer Käserei

Wohnen

Wohnhaus in Basel

Offene Grundrisse bis ins Freie

Blick in die Küche

Wohnen

Umbau eines Bauernhauses in Viechtach

Birg mich Cilli!

Ansicht außen

Wohnen

Atelierhaus in Büsserach/CH

Stein, Holz und Papier

Südwestansicht

Wohnen

Einfamilienhauses in Bad Camberg im Taunus

Vier-Generationen-Haus

Eingestelltes Objektmöbel

Wohnen

Umbau einer Wohnung im ”Haus des Kindes” in Berlin

Allraum mit eingebautem Objektmöbel

Fassadenausschnitt mit den Aluminiumbändern

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus in Hamburg

Aluminiumband als Fassenstruktur

Aufnahme des Gebäudes vor der Zerstörung im 2. Weltkrieg

Wohnen

Wohn- und Geschäftsgebäude in Wien

Dachumbau / Aufstockung

Nach der Sanierung

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus in Volkach

Umbau eines ehemaligen Bankgebäudes

Vor der Modernisierung

Wohnen

Einfamilienhaus in Nürnberg

Umbau zum KfW-40 Energiesparhaus

Die Ansicht von der Straßenseite zeigt die bauhistorisch wertvollste Fassade des Gebäudes

Wohnen

Herzoghaus in Meran

Umnutzung eines denkmalgeschützten Bürgerhauses

Straßenansicht des Hanghauses. Im Untergeschoss erlaubte die Anwendung von dünner Vakuum-Isolierung eine knappe Detailausbildung, die dem Baukörper auch optisch zu Gute kommt.

Wohnen

Wohnhaus in Karlsruhe

Kombination von Solarenergie und Wärmeschutz

Nordansicht

Wohnen

Wohnen am Saatgutsilo in Kopenhagen/DK

Vorgehängte Lofts

Vor der Sanierung

Wohnen

Wohnhaus in Hamburg

Schöner wohnen statt parken

Neue großzügige Räume

Wohnen

Haus Meyer-Sparenberg in Düsseldorf

'Ausgezeichnete' Altbaumodernisierung

Ansicht der Plattenbauzeile WBS 70 während des Rückbaus

Wohnen

Rückbau einer Plattenbauzeile in Leinefelde

Umwandlung einer WBS 70-Zeile in acht Stadtvillen

Querschnitt durch das Gebäude mit der neuen Treppe in den mittelalterlichen Keller

Wohnen

Wohn- und Geschäftsgebäude in Bozen/I

Umnutzung eines historischen Handelshauses

Durch den Anbau entstand eine geschützte Hofsituation

Wohnen

Erweiterung eines 50er-Jahre-Hauses in Düsseldorf

Ergänzung zu einem Hofensemble

Die Holzeinbauten stehen eigenständig als "Haus im Haus" neben den alten Außenwänden. Dazwischen liegt die Treppe, die das hangseitig Untergeschoss mit dem Atelier verbindet.

Wohnen

Umbau eines Wohn- und Ateliergebäudes in Sent/CH

Eigenständige Holzrahmenkonstruktion in alter Gebäudehülle

Äußerlich hat sich bis auf wenige, klar als Zutat erkennbare Schlitzfenster kaum etwas an den Backsteinfassaden verändert.

Wohnen

Umnutzung einer Scheune als Ferienhaus in Techin

Erhaltung und Ergänzung in gelungenem Zusammenspiel

Die reich gestaltete Fassade des Hauptflügels der Anlage legt nach dem Rückbau von später angefügten Anbauten wieder beredtes Zeugnis von der norddeutschen "Backsteinromantik" ab

Wohnen

Umnutzung einer Speiseanstalt in Hamburg

Umbau und Sanierung mit gemischter Nutzung

Neue Fassade mit Faserzementtafeln

Wohnen

Studentenheim "Burse" in Wuppertal

Fassadensanierung und Komplettmodernisierung

Blick von der Straße auf das grundlegend modernisierte und aufgestockte Haus

Wohnen

Aufstockung eines Wohnhauses in Heilbronn

Teilabbruch und Wiederaufbau eines Fertighauses

Straßenansicht nach der Sanierung

Wohnen

Wohnhaus in München-Haidhausen

Ökologische und partizipative Sanierung

Gartenfassade

Wohnen

Wohnsiedlung Au in Zürich/CH

Moderner, preiswerter Wohnraum für Familien

Verglaster Fachwerkgiebel im Dachgeschoss

Wohnen

Villa Halbkreisstraße in Dresden

Gläserne Gaube und verglaste Fachwerkgiebel