Umbau einer Wohnung im ”Haus des Kindes” in Berlin

Allraum mit eingebautem Objektmöbel

Gallerie

Das „Haus des Kindes“ ist nicht nur eines der wenigen Gebäude, die der Architekt der früheren Stalinallee (heute Karl-Marx-Allee), Hermann Henselmann, selber plante, hier bezog er mit seiner Familie auch zwei Wohnungen. Der turmartige Bau bildet mit seinem nahezu identischen Gegenüber ein Tor zum Strausberger Platz und überragt die angrenzende Bebauung um mehrere Geschosse.

Die Architekten Behles & Jochimsen haben eine Wohnung im „Haus des Kindes“ umgestaltet und mit dem Einbau eines verbindenden Möbels die nutzungsoffenen Räume im Sinne Henselmanns erhalten bzw. neu geschaffen. Als gestellte Bauaufgabe galt es, ein Refugium zu finden, eine kleine, feine Wohnung mit der Perfektion einer Hotelsuite. Für das „Haus des Kindes“ sprach unter anderem die Lage der 1,5-Zimmerwohnung im 7. Obergeschoss, wo sich das Gebäude auf Traufhöhe seiner Nachbarn zurückstaffelt und eine große Südterrasse mit Panoramablick offeriert.

Die Grundrisse Henselmanns basieren auf einer Aufrasterung der Geschossfläche in annähernd gleiche Felder. Im Kern liegt die Erschließung. Fassadenseitig sind Räume angeordnet, die keine eindeutige Nutzungszuweisung, etwa als Wohn- oder Kinderzimmer, erfahren. Großzügigkeit und Komplexität entstehen aus der Verschaltung über innenliegende Dielen, die durch Türen mit Glasausschnitt belichtet und beispielsweise als Esszimmer benutzt werden können. Die klassische Raumdisposition, die Diele und die Nutzungsoffenheit unterscheiden die Henselmannschen Grundrisse deutlich vom zeitgenössischen Wohnungsbaufunktionalismus Westberliner Prägung. So kultiviert das Haus des Kindes nicht nur im Äußeren einen erneuerten Klassizismus, sondern stellt auch innen eine Art Kondensat - damals zeitgenössischer - Wohnvorstellungen dar.

Altbaumodernisierung/Umnutzung
Durch Hinzunahme eines ehemaligen, Etagenlobby und Terrasse verbindenden Flurs konnte für die umgestaltete Wohnung ein zweites vollwertiges Zimmer von 14 m² gewonnen werden, so dass die Wohnung nach dem Umbau über 50 m² verfügt. In Abstimmung mit der Denkmalpflege wurde statt des vorhandenen kleinen Fensters und einer Feuerschutztür ein der übrigen Fassade entsprechendes großes Fensterelement eingebaut.
Allerdings fehlte der Wohnung aufgrund der Rückstaffelung die charakteristische Diele und es galt, hierfür eine Kompensation zu schaffen. Das mittlere, bisher von Flur, Bad und Küche besetzte dritte Grundrissquadrat sollte deshalb auch als ein Raum erlebbar werden, der mit den beiden anderen Zimmern in einer Art „En-suite“-Folge verbunden ist.

Alle nicht tragenden Wände wurden entfernt und die vorhandenen Türöffnungen in den massiven Querwänden, soweit statisch vertretbar, erweitert. Durch diese mit breiten Leibungen gerahmten Durchbrüche konnte mittig ein langes Schrankmöbel gesteckt werden. Das Äußere ist hochglänzend rosa, das Innere des Möbels matt dunkelrot lackiert. Optisch verbindet dieses neue, türhohe Element die Teilräume zu einem Großraum, ermöglicht aber auch deren - zumindest temporäre - Abgeschlossenheit. Der mittlere Raum wird durch das Möbel funktional in eine Diele mit kleiner Kochzeile und ein Bad geteilt; beide Räume bleiben aber über eine mattierte Glaswand verbunden, die Tageslicht durchlässt und nachts hinterleuchtet werden kann. Über eine Vielzahl von Klappen, Türen und Auszügen öffnet sich das Innere des Möbels. Im Bereich der Wanddurchbrüche dienen die auf der Rückseite mit Spiegeln versehenen Türen sowohl dem Zugang zum Schrankinneren als auch dem Raumabschluss. Mit ihnen können also bei Bedarf die beiden neu geschaffenen Bereiche (Bad und Kochdiele) vollständig geschlossen werden. Das Möbel nimmt ein Maximum an Stauraum auf und integriert Badobjekte, Küchengeräte, Waschmaschine und Trockner. Auch Daten-, Audio- und Videoanschlüsse stehen zur Verfügung.

Im Sinne Henselmanns bleiben die Räume weitestgehend nutzungsoffen und werden deshalb auch homogenisierend hinsichtlich ihrer Farbe und Materialität behandelt. Das in einem Zimmer vorgefundene Eichenparkett wurde in den anderen Räumen, auch im Badbereich, ergänzt und dunkel geölt. Die Wände sind in einem lichten Grau gehalten; Decken, Fenster und Leibungen wurden weiß gestrichen. Auf statisches Mobiliar kann verzichtet werden.

Das Projekt von Behles & Jochimsen ist ein gelungenes Beispiel zum Thema "auf kleinem Raum Maximales erreichen". Der Einbau des Möbels ist extrem determiniert und hochtechnisiert und befreit somit die anderen Räume von jedweden Zwängen.

Objektinformationen

Architekten: Behles & Jochimsen Architekten BDA, Berlin
Mitarbeit: Jana Gallitschke, Alexander Kuhnert
Bauherr: privat
Fertigstellung: Umbau: November 2006, 1951 - 1954
Standort: Strausberger Platz 19, 10243 Berlin-Friedrichshain
Quelle/Bildnachweis: Marcus Bredt, Berlin

Objektstandort

Strausberger Platz 19
10243 Berlin
Deutschland

Zum Seitenanfang

Der Bunker von 1940 erhielt ein neues Staffelgeschoss mit weit auskragendem Dach

Wohnen

Umbau eines Hochbunkers in Hannover

Vom Schutzraum zum Wohndomizil

Von Westen her zeigt sich das komplett eingehüllte Wohnhaus als eingeschossiges Gebäude

Wohnen

Einfamilienhaus in Heroldsberg

Energetische Sanierung und Erweiterung der anderen Art

Der ehemalige Klassentrakt nach der Umgestaltung

Wohnen

Wohnprojekt in Hannover

Sanierung und Umnutzung eines Schulkomplexes aus den 1960er Jahren

Das historische Holztragwerk wird nach außen in Beton fortgeführt

Wohnen

Musikerwohnhaus in Basel/CH

Ungestörtes Musizieren in einem ehemaligen Fabrikgebäude

Nordwestansicht

Wohnen

Einfamilienhaus in Frankfurt am Main

Vorhandene Bausubstanz bekommt skulpturale Außenhaut

Straßenseite

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Hannover

Energetische Sanierung zum Effizienzhaus 100

Dairy House

Wohnen

Wohnhaus in Somerset/GB

Umbau einer Käserei

Wohnen

Wohnhaus in Basel

Offene Grundrisse bis ins Freie

Blick in die Küche

Wohnen

Umbau eines Bauernhauses in Viechtach

Birg mich Cilli!

Ansicht außen

Wohnen

Atelierhaus in Büsserach/CH

Stein, Holz und Papier

Südwestansicht

Wohnen

Einfamilienhauses in Bad Camberg im Taunus

Vier-Generationen-Haus

Eingestelltes Objektmöbel

Wohnen

Umbau einer Wohnung im ”Haus des Kindes” in Berlin

Allraum mit eingebautem Objektmöbel

Fassadenausschnitt mit den Aluminiumbändern

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus in Hamburg

Aluminiumband als Fassenstruktur

Aufnahme des Gebäudes vor der Zerstörung im 2. Weltkrieg

Wohnen

Wohn- und Geschäftsgebäude in Wien

Dachumbau / Aufstockung

Nach der Sanierung

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus in Volkach

Umbau eines ehemaligen Bankgebäudes

Vor der Modernisierung

Wohnen

Einfamilienhaus in Nürnberg

Umbau zum KfW-40 Energiesparhaus

Die Ansicht von der Straßenseite zeigt die bauhistorisch wertvollste Fassade des Gebäudes

Wohnen

Herzoghaus in Meran

Umnutzung eines denkmalgeschützten Bürgerhauses

Straßenansicht des Hanghauses. Im Untergeschoss erlaubte die Anwendung von dünner Vakuum-Isolierung eine knappe Detailausbildung, die dem Baukörper auch optisch zu Gute kommt.

Wohnen

Wohnhaus in Karlsruhe

Kombination von Solarenergie und Wärmeschutz

Nordansicht

Wohnen

Wohnen am Saatgutsilo in Kopenhagen/DK

Vorgehängte Lofts

Vor der Sanierung

Wohnen

Wohnhaus in Hamburg

Schöner wohnen statt parken

Neue großzügige Räume

Wohnen

Haus Meyer-Sparenberg in Düsseldorf

'Ausgezeichnete' Altbaumodernisierung

Ansicht der Plattenbauzeile WBS 70 während des Rückbaus

Wohnen

Rückbau einer Plattenbauzeile in Leinefelde

Umwandlung einer WBS 70-Zeile in acht Stadtvillen

Querschnitt durch das Gebäude mit der neuen Treppe in den mittelalterlichen Keller

Wohnen

Wohn- und Geschäftsgebäude in Bozen/I

Umnutzung eines historischen Handelshauses

Durch den Anbau entstand eine geschützte Hofsituation

Wohnen

Erweiterung eines 50er-Jahre-Hauses in Düsseldorf

Ergänzung zu einem Hofensemble

Die Holzeinbauten stehen eigenständig als "Haus im Haus" neben den alten Außenwänden. Dazwischen liegt die Treppe, die das hangseitig Untergeschoss mit dem Atelier verbindet.

Wohnen

Umbau eines Wohn- und Ateliergebäudes in Sent/CH

Eigenständige Holzrahmenkonstruktion in alter Gebäudehülle

Äußerlich hat sich bis auf wenige, klar als Zutat erkennbare Schlitzfenster kaum etwas an den Backsteinfassaden verändert.

Wohnen

Umnutzung einer Scheune als Ferienhaus in Techin

Erhaltung und Ergänzung in gelungenem Zusammenspiel

Die reich gestaltete Fassade des Hauptflügels der Anlage legt nach dem Rückbau von später angefügten Anbauten wieder beredtes Zeugnis von der norddeutschen "Backsteinromantik" ab

Wohnen

Umnutzung einer Speiseanstalt in Hamburg

Umbau und Sanierung mit gemischter Nutzung

Neue Fassade mit Faserzementtafeln

Wohnen

Studentenheim "Burse" in Wuppertal

Fassadensanierung und Komplettmodernisierung

Blick von der Straße auf das grundlegend modernisierte und aufgestockte Haus

Wohnen

Aufstockung eines Wohnhauses in Heilbronn

Teilabbruch und Wiederaufbau eines Fertighauses

Straßenansicht nach der Sanierung

Wohnen

Wohnhaus in München-Haidhausen

Ökologische und partizipative Sanierung

Gartenfassade

Wohnen

Wohnsiedlung Au in Zürich/CH

Moderner, preiswerter Wohnraum für Familien

Verglaster Fachwerkgiebel im Dachgeschoss

Wohnen

Villa Halbkreisstraße in Dresden

Gläserne Gaube und verglaste Fachwerkgiebel