Umbau eines Hochbunkers in Hannover

Vom Schutzraum zum Wohndomizil

Gallerie

Ihr ursprünglicher Zweck lässt Luftschutzbunker aus dem Zweiten Weltkrieg nicht unbedingt als begehrenswerte Wohndomizile erscheinen. Die großen Wandquerschnitte und die wenigen, kleinen Lüftungsöffnungen in der Fassade haben mit einer lichtdurchfluteten, modernen Wohnstätte wenig gemein. Ihr Vorteil, der sie heute trotzdem wieder für Wohnzwecke attraktiv macht, ist ihre meist günstige städtische Lage.

Auch der Bunker am Trageweg im Nordosten von Hannover erfuhr eine Nutzungsänderung. Einst war das 1940 erbaute Gebäude mit einer Fläche von 375 Quadratmetern als Schutzraum für rund 750 Personen gedacht, bis es nach dem Krieg rund 20 Jahre als Möbelhaus diente. Nach jahrelangem Leerstand erwarb eine vierköpfige Familie die ehemalige militärische Schutzanlage und ließ sie nach Plänen der Bremer Architekten Rainer Mielke und Claus Freudenberg zu ihrem neuen Zuhause umbauen.

Sanierung und Modernisierung
Bei dem hannoverschen Hochbunker konnten baurechtliche Bedenken mit mehreren Vorgesprächen im Bauamt bald ausgeräumt und die Genehmigung für die Nutzungsänderung und den Umbau erteilt werden. Ursprünglich gehörte das viergeschossige Gebäude zur Schutzklasse III. Das bedeutet, dass lediglich sieben Belüftungsmaschinen für den Handbetrieb, ansonsten jedoch keine sonstigen technischen Anlagen vorhanden und umfassende Neuinstallationen notwendig waren.

Am schwierigsten gestaltete sich das Ausschneiden der Fenster aus den etwa 1,10 Meter dicken Betonwänden, die mit besonders harten Splintsteinen und Stahlstäben durchsetzt waren. Um die Fassadenöffnung herzustellen, wurden eine obere und eine untere Öffnung gebohrt, durch die ein diamantbesetztes Metallseil zu führen war. Durch einen Motorantrieb fraß sich das fahrradkettenähnliche Seil innerhalb von etwa zwei Tagen durch den Beton. Nach allseitigem Abschluss des Vorgangs wurden die leicht konisch ausgesägten Betonklötze nach außen geschoben und mit einem Kran nach unten transportiert.

Da Bunker keine tragenden Innenwände besitzen und die Decken einen Querschnitt von etwa 1,40 Metern aufweisen, ließen sich die Räume frei aufteilen. So werden die ersten drei Geschosse heute als Lagerflächen und Garage genutzt. Die Wohnräume befinden sich im dritten Obergeschoss und in dem neu errichteten Staffelgeschoss. Erschlossen wird die Wohnung durch eine zwei bis drei Meter breite Betontreppe, welche bis zum dritten Obergeschoss in ihrer ursprünglichen Form belassen werden konnte. Lediglich die begrenzende Wand musste aus Brandschutzgründen neu hergestellt werden. Das Staffelgeschoss erreichen die Bewohner über eine neue Holztreppe. Während die erste Wohnebene u.a. ein großes Bad und ein Schlafzimmer mit jeweils eigenem Balkon sowie einen Garderobenbereich beherbergt, befindet sich im neuen, vierten Obergeschoss die offene Küche mit großem Wohnraum, ein zweites Bad sowie weitere Schlafräume.

Zwei diagonal gegenüberliegende Terrassen, ein umlaufender Balkon und zahlreiche bodentiefe Fenster sorgen für viel Helligkeit und erlauben einen weiten Blick über die Dächer der Umgebung. Über ein mittig über dem Wohnraum angeordnetes großes Oberlicht fällt zusätzliches Tageslicht herein. Das Dach des Staffelgeschosses kragt weit aus und nimmt die Kontur des Bunkers auf. Oberhalb der Terrassen sorgen in das Dach eingeschnittene, kreisrunde Öffnungen für eine bessere Belichtung.

Die erste Wohnebene, die noch im Bunkerbereich liegt, erhielt eine Innendämmung, um die Oberflächentemperaturen der massiven Außenwände etwas anzuheben und damit eine verbesserte Behaglichkeit in den Innenräumen herzustellen. Die Gebäudehülle des oberen Wohngeschosses besteht aus Leichtmetallfenstern und gedämmtem Kalksandsteinmauerwerk. Mit farbigen Eternitplatten verkleidet, stellen das Staffelgeschoss sowie die zum Teil farbig gestalteten Innenwände einen Kontrast zur grauen Betonfassade des Bunkers her, die in ihrem Ursprungszustand belassen wurde.

Insgesamt bewirkt die große Speichermasse der Bunkerwände ein phasenverschobenes Raumklima. Wenn in üblichen Gebäuden die Heizperiode beginnt, sorgen die im Lauf des Sommers aufgeheizten Wände noch für ausreichende Temperaturen in den Innenräumen. Dafür muss im Frühjahr länger geheizt werden, da die Bunkerwände sich im Winter abkühlen und entsprechend viel Zeit zur erneuten Erwärmung benötigen. Beheizt wird der Wohnbereich mit einem Gas-Brennwertkessel, für die Warmwasserbereitung sorgt eine Solaranlage auf dem Dach.

Objektinformationen

Architekten: Rainer Mielke und Claus Freudenberg, Bremen
Projektbeteiligte:
Hans-Jürgen Lukanz, Hannover (Bauleitung); J. & F. Schmitt, Bremen (Betonbohr- und Sägetechnik); Dachdeckerei Peter Knoop, Burgwedel (Dachdeckerarbeiten); Metallbau Andreas Kaletta, Burgdorf (Leichtmetallfenster)
Bauherr: privat
Fertigstellung: 2013
Standort: Trageweg 3, 30163 Hannover
Bildnachweis: Olaf Mahlstedt, Doris Haas-Arndt und Guido Janthor, Hannover

Objektstandort



Artikel zum Thema

Innenausbau

Bauliche Brandschutzmaßnahmen

Bei bestehenden Gebäuden sind oftmals die heutigen Anforderungen für den vorbeugenden Brandschutz nicht mehr erfüllt. Bei der...

Fachbücher

Bunker update

Bunker gehören zu den vergessenen Orten der Städte. Aufgrund der einstigen Schutzfunktion befinden sie sich häufig auf attraktiven...

Ausrüstung zur Bestandsaufnahme

Bestandsanalyse

Grundsätze der Bestandsanalyse

Jede Modernisierung bedarf neben der Abwicklung der eigentlichen Modernisierungsarbeiten einer Reihe begleitender Arbeitsschritte,...

Objekte zum Thema

Ehemaliger Reichsbunker Friedrichstraße

Sonderbauten

Bunkerumbau in Berlin

Als extrem massive Stahlbetonkonstruktion wurde der Berliner Luftschutzbunker 1942 für die Reichsbahn errichtet, er sollte...

Zum Seitenanfang

Der Bunker von 1940 erhielt ein neues Staffelgeschoss mit weit auskragendem Dach

Wohnen

Umbau eines Hochbunkers in Hannover

Vom Schutzraum zum Wohndomizil

Von Westen her zeigt sich das komplett eingehüllte Wohnhaus als eingeschossiges Gebäude

Wohnen

Einfamilienhaus in Heroldsberg

Energetische Sanierung und Erweiterung der anderen Art

Der ehemalige Klassentrakt nach der Umgestaltung

Wohnen

Wohnprojekt in Hannover

Sanierung und Umnutzung eines Schulkomplexes aus den 1960er Jahren

Das historische Holztragwerk wird nach außen in Beton fortgeführt

Wohnen

Musikerwohnhaus in Basel/CH

Ungestörtes Musizieren in einem ehemaligen Fabrikgebäude

Nordwestansicht

Wohnen

Einfamilienhaus in Frankfurt am Main

Vorhandene Bausubstanz bekommt skulpturale Außenhaut

Straßenseite

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Hannover

Energetische Sanierung zum Effizienzhaus 100

Dairy House

Wohnen

Wohnhaus in Somerset/GB

Umbau einer Käserei

Wohnen

Wohnhaus in Basel

Offene Grundrisse bis ins Freie

Blick in die Küche

Wohnen

Umbau eines Bauernhauses in Viechtach

Birg mich Cilli!

Ansicht außen

Wohnen

Atelierhaus in Büsserach/CH

Stein, Holz und Papier

Südwestansicht

Wohnen

Einfamilienhauses in Bad Camberg im Taunus

Vier-Generationen-Haus

Eingestelltes Objektmöbel

Wohnen

Umbau einer Wohnung im ”Haus des Kindes” in Berlin

Allraum mit eingebautem Objektmöbel

Fassadenausschnitt mit den Aluminiumbändern

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus in Hamburg

Aluminiumband als Fassenstruktur

Aufnahme des Gebäudes vor der Zerstörung im 2. Weltkrieg

Wohnen

Wohn- und Geschäftsgebäude in Wien

Dachumbau / Aufstockung

Nach der Sanierung

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus in Volkach

Umbau eines ehemaligen Bankgebäudes

Vor der Modernisierung

Wohnen

Einfamilienhaus in Nürnberg

Umbau zum KfW-40 Energiesparhaus

Die Ansicht von der Straßenseite zeigt die bauhistorisch wertvollste Fassade des Gebäudes

Wohnen

Herzoghaus in Meran

Umnutzung eines denkmalgeschützten Bürgerhauses

Straßenansicht des Hanghauses. Im Untergeschoss erlaubte die Anwendung von dünner Vakuum-Isolierung eine knappe Detailausbildung, die dem Baukörper auch optisch zu Gute kommt.

Wohnen

Wohnhaus in Karlsruhe

Kombination von Solarenergie und Wärmeschutz

Nordansicht

Wohnen

Wohnen am Saatgutsilo in Kopenhagen/DK

Vorgehängte Lofts

Vor der Sanierung

Wohnen

Wohnhaus in Hamburg

Schöner wohnen statt parken

Neue großzügige Räume

Wohnen

Haus Meyer-Sparenberg in Düsseldorf

'Ausgezeichnete' Altbaumodernisierung

Ansicht der Plattenbauzeile WBS 70 während des Rückbaus

Wohnen

Rückbau einer Plattenbauzeile in Leinefelde

Umwandlung einer WBS 70-Zeile in acht Stadtvillen

Querschnitt durch das Gebäude mit der neuen Treppe in den mittelalterlichen Keller

Wohnen

Wohn- und Geschäftsgebäude in Bozen/I

Umnutzung eines historischen Handelshauses

Durch den Anbau entstand eine geschützte Hofsituation

Wohnen

Erweiterung eines 50er-Jahre-Hauses in Düsseldorf

Ergänzung zu einem Hofensemble

Die Holzeinbauten stehen eigenständig als "Haus im Haus" neben den alten Außenwänden. Dazwischen liegt die Treppe, die das hangseitig Untergeschoss mit dem Atelier verbindet.

Wohnen

Umbau eines Wohn- und Ateliergebäudes in Sent/CH

Eigenständige Holzrahmenkonstruktion in alter Gebäudehülle

Äußerlich hat sich bis auf wenige, klar als Zutat erkennbare Schlitzfenster kaum etwas an den Backsteinfassaden verändert.

Wohnen

Umnutzung einer Scheune als Ferienhaus in Techin

Erhaltung und Ergänzung in gelungenem Zusammenspiel

Die reich gestaltete Fassade des Hauptflügels der Anlage legt nach dem Rückbau von später angefügten Anbauten wieder beredtes Zeugnis von der norddeutschen "Backsteinromantik" ab

Wohnen

Umnutzung einer Speiseanstalt in Hamburg

Umbau und Sanierung mit gemischter Nutzung

Neue Fassade mit Faserzementtafeln

Wohnen

Studentenheim "Burse" in Wuppertal

Fassadensanierung und Komplettmodernisierung

Blick von der Straße auf das grundlegend modernisierte und aufgestockte Haus

Wohnen

Aufstockung eines Wohnhauses in Heilbronn

Teilabbruch und Wiederaufbau eines Fertighauses

Straßenansicht nach der Sanierung

Wohnen

Wohnhaus in München-Haidhausen

Ökologische und partizipative Sanierung

Gartenfassade

Wohnen

Wohnsiedlung Au in Zürich/CH

Moderner, preiswerter Wohnraum für Familien

Verglaster Fachwerkgiebel im Dachgeschoss

Wohnen

Villa Halbkreisstraße in Dresden

Gläserne Gaube und verglaste Fachwerkgiebel