Lehmhaus in Ihlow

Stampflehmhaus mit Solarwärme

Gallerie

Das Bauen in Stampflehmbauweise war nach dem Zweiten Weltkrieg als Notmaßnahme verbreitet, im Zuge des „Wirtschaftswunders" geriet die sparsame und ökologische Bauweise jedoch in Vergessenheit. Mit der Diskussion um die Reduzierung der Treibhausgase rücken natürliche Bauweisen wieder in den Blickpunkt der Öffentlichkeit.

Das neue Wohngebäude ergänzt den Rumpf einer historischen Feldsteinscheune. Es nimmt die Kubatur eines ursprünglich als Holzbau errichteten, dann eingestürzten Gebäudeteils auf und vervollständigt damit das Ensemble der landwirtschaftlichen Hofanlage. Die Scheune bleibt dabei als unbeheizter Raum in ihrer ursprünglichen Form erhalten. Erschlossen werden Scheune und Wohnhaus von Norden über eine Rampe und eine Eingangszone im Bereich der ehemaligen Scheuneneinfahrt. Eine kerngedämmte Stampflehmwand mit anschließenden Glasfassaden bildet hier den Übergang zwischen beiden Bauteilen.

Der „kalte" Vorbereich setzt sich im Wohnbereich über eine Erschließungszone fort, die ins Obergeschoss führt. Mittelpunkt des Hauses ist der Küchenbereich, der über eine große Öffnung in der Fassade markiert ist, im Obergeschoss wird der Bereich als Gaube weiter geführt.

Solares Bauen
Das Haus ist für die passive Sonnenenergienutzung nach Süden ausgerichtet. Darüber hinaus sorgen Solarwärme-Kollektoren für eine Beheizung, die durch einen Zentralkamin für Stückholz ergänzt wird. Die Wärme wird im Erdgeschoss über eine Fußbodenheizung und im Obergeschoss über eine im Lehmputz eingebettete Wandstrahlungsheizung verteilt.

Das Erdgeschoss wird umgeben von tragenden Stampflehmwände auf einer Gründung aus Stahlbeton. Die kerngedämmte Stampflehmwand wurde an Hand von Werkstattmustern als Prototyp entwickelt. Entsprechend folgt eine Brettstapeldecke den Prinzipien von Schichten und Stapeln. Das Obergeschoss wurde als Holzbau errichtet und mit eingeblasenen Hanffasern gedämmt. Die Außenwände sind mit Hanffaserplatten gedämmt und verputzt.

Objektinformationen

Architekt: Eike Roswag, Berlin
Projektbeteiligte: Ziegert Roswag Seiler Architekten und Ingenieure, Berlin (Planung); Christof Ziegert und Uwe Seiler, Berlin (Tragwerk); Christof Ziegert, Berlin (Fachberatung: Stampflehmbau, Energie)
Bauherr: Dunja und Matthias Hein
Sonnenenergienutzung: Solarwärme
Fertigstellung: 2006
Standort: Ihlower Ring 13, 15377 Ihlow
Bildnachweis: Torsten Seidel, Berlin; Ludger Paffrath, Berlin

Objektstandort

Ihlower Ring 13
15377 Ihlow
Deutschland

Artikel zum Thema

Beispiel eines aufgeständerten Flachkollektors, Ausrichtung nach Süden, Neigung 45°

Planungsgrundlagen

Ausrichtung von Solaranlagen

Beim Gewinn von solarer Wärme oder Solarstrom spielen vor allem die Ausrichtung der Solaranlage und die Neigung ihrer...

Solar

Solarkollektoren

Solar

Solarwärme

Zum Seitenanfang

Nach Süden öffnet sich das Wohnhaus mit raumhohen Verglasungen

Wohnen

Wohnhaus in Falkenberg

Homogene, geneigte Dachfläche mit Solarthermie und Photovoltaik

Die Reihenhäuser (rechts im Bild) werden über einen Fuß- und Radweg erschlossen

Wohnen

Wohnsiedlung Sunny Watt in Regensdorf/CH

Passive und aktive Solarnutzung bei erster Nullenergie-Siedlung nahe Zürich

Von der Nordseite sind nur zwei der drei Geschosse des Wohnhauses zu sehen

Wohnen

Wohnhaus in Weisenbach im Murgtal

Solarthermische Anlage für die Trinkwassererwärmung

Wohnen

Kraftwerk B: Mehrfamilienhaus in Bennau/CH

Plusenergiehaus mit Bonus- und Malusanzeige

Das Gebäude besteht aus zwei versetzten Baukörpern, das Büro befindet sich im Untergeschoss (grüne, rechte Gebäudeecke)

Wohnen

Wohnhaus in Gammertingen

Niedrigenergiehaus mit solarer Wassererwärmung

Im Bereich der Zwischenräume ist die Südfassade bedeckt von schwarzen, rahmenlosen Kassettenmodulen mit Dünnschichtzellen, deren Optik dunklem Glas ähnelt

Wohnen

Future Evolution House in Wien/A

Schwarze PV-Module in der Fassade und Solarkollektoren auf dem Dach

Die innenräumliche Konzeption bleibt außen ablesbar und prägt den in der Höhe gestaffelten Baukörper

Wohnen

Wohnhaus in Toblach/I

Gründach mit Photovoltaikanlage

Zum Solarprojekt gehören elf Gebäude mit über 300 Wohnungen

Wohnen

Wohnsiedlung Ackermannbogen in München

Modellprojekt mit solarer Nahwärmeversorgung

Wohnen

Wohngebäude in Tübingen

Vollständige Versorgung mit erneuerbarer Energie

Außenansicht während des Wettbewerbs in Washington D.C.

Wohnen

Solares Plus-Energie-Musterhaus in Washington D.C./USA

Fassade aus PV-Modulen

Wohnen

Studentenwohnheim in Tübingen

180 m² große, senkrechte Fassadenkollektorfelder

Wohnen

Wohnhaus in Ratsch an der Weinstraße/A

Winzerhaus mit solarem „Freiluftsalon"

Wohnen

Solares Wohnhaus in Beinwill am See/CH

Geometrie, Verglasungsanteil und Speichermasse

Wohnen

Wohnhaus am Hang in Passail/A

Stromerzeugende Brüstung

Wohnen

Wohnanlage Sonnenfeld in Ulm

Transparenter Baukörper mit fassadenintegrierten Solarkollektoren

Südfassade des Lärmschutzriegels

Wohnen

Studentenwohnanlage Stiftsbogen in München

PV-Anlage ohne konstruktive Dachdurchdringung

Transparenz im OG

Wohnen

Wohngebäude in Meßstetten-Tieringen

Emissionsfrei trotz Ganzglasfassade

Wohnen

Stadthaus in Berlin

Umfassendes Energiekonzept mit Solarthermie

Das Wohnhaus am Nordhang

Wohnen

Wohnhaus in Zweibrücken

Ausgeglichene Energiebilanz trotz großer Nordfenster

Auf dem Dach des höchsten Gebäudes befindet sich die Kollektoranlage

Wohnen

Reihen- und Doppelhäuser in Esslingen

Solares Nahwärmenetz

Die Wohnungen sind nach Nordwesten und Südosten orientiert und gleichmäßig geöffnet

Wohnen

Passivhauswohnanlage in Salzburg/A

Solare Wärmegewinne über drei Gebäudeseiten

Außenansicht des Öko-Hauses

Wohnen

Fertighaus in Santa Monica/USA

Modulares Energiesparkonzept mit LEED-Zertifikat

Außenansicht mit Solarthermie auf dem Dach

Wohnen

Lehmhaus in Ihlow

Stampflehmhaus mit Solarwärme

Gesamtansicht

Wohnen

Kleehäuser in Freiburg

Baukastensystem mit Solarthermie und Photovoltaik

Nord/Ostansicht

Wohnen

Solarsiedlung am Schlierberg in Freiburg

Plusenergiebauweise

Straßenansicht des Hanghauses. Im Untergeschoss erlaubte die Anwendung von dünner Vakuum-Isolierung eine knappe Detailausbildung, die dem Baukörper auch optisch zu Gute kommt.

Wohnen

Wohnhaus in Karlsruhe

Kombination von Solarenergie und Wärmeschutz

Wohnen

Baumhaus Heliotrop in Freiburg

Drehbares Solarhaus mit nachführbarer Solaranlage