Solares Wohnhaus in Beinwill am See/CH

Geometrie, Verglasungsanteil und Speichermasse

Gallerie

Das 180 Quadratmeter große Einfamilienhaus steht an einem leicht geneigten Südhang im schweizerischen Beinwill. Aus baubiologischen Gründen kamen bei seiner Errichtung fast ausschließlich nachwachsende Rohstoffe zum Einsatz. Die Tragstruktur besteht aus vorgefertigten Holzrahmenelementen mit integrierter Zellulosedämmung, für die Innenwände wählten die 5 Architekten aus Wettingen Kalksandstein, der mit Lehm verputzt ist und als Speichermasse wirkt.

Um den Eingriff in die Natur und den Energieaufwand bei der Herstellung möglichst gering zu halten, verzichteten die Bauherren auf eine Unterkellerung. Die benötigten Abstellräume wurden in einem eigenen Garagen-Baukörper auf der Nordseite untergebracht und mit dem Haupthaus verbunden. In dessen Erdgeschoss befinden sich entlang der Südfassade vier Schlafzimmer, im nördlichen Bereich liegen die Erschließung und die Sanitärräume. Das Obergeschoss wird vom Norden her erschlossen und beinhaltet eine großzügige Wohnküche sowie ein Gästezimmer mit angrenzendem Bad.

Beide Baukörper sind mit einer Dachbegrünung versehen und schaffen so einen Ausgleich zur versiegelten Grundfläche. Die Lüftung erfolgt in der Heizperiode über eine maschinelle Anlage mit Wärmerückgewinnung und vorgeschaltetem Erdkanal. In Kombination mit der sehr guten Verglasung erfüllt das Gebäude die Anforderungen des schweizerischen Minergie-P-Standards.

Solares Bauen
Das Gebäude kann aufgrund der günstigen Lage, der Gestaltung des Baukörpers und der thermisch hochwertigen Gebäudehülle nahezu vollständig über die passive Nutzung der Solarenergie beheizt werden. Die sensibel aufeinander abgestimmten Entwurfsparameter wie Geometrie, Verglasungsanteil und Speichermasse machen es selbst zu einem dynamischen System, das die Sonne als zentrale Energiequelle nutzt. Bei tiefstehender Sonne wird die einstrahlende Wärmeleistung durch die Speichermasse absorbiert und zeitverzögert an die Innenräume abgegeben. Das offene Treppenhaus unterstützt einen Wärmeausgleich im Gebäude, eine Temperaturschwankung von 2 Grad nach oben und unten wurde von Beginn an in das Konzept einbezogen. Um im Sommer eine Überhitzung zu vermeiden, befinden sich Sonnenschutzlamellen an den Balkonen.

Ergänzt wird das passive Konzept mit einer solarthermischen Kollektoranlage auf dem Dach des Haupthauses. Diese ist über einen Speicher mit den Heizkörpern verbunden und ermöglicht auch die Trinkwassererwärmung. Für extreme Kältetage während der Heizperiode wurde ein kleiner Stückholzofen in das Haustechnikkonzept integriert. Der Verbrauch an Biomasse für das gesamte Gebäude wird auf etwa einen Raummeter Scheitholz pro Jahr geschätzt, was einer Energiemenge von ca. 2.000 kWh entspricht.

Bautafel

Architekt: 5 Architekten, Wettingen/CH
Projektbeteiligte: Andrea Gustav Rüedi, Chur/CH (Energiekonzept); Schmidiger, Emmenbrücke/CH) (Eletroingenieur); Hector Egger Holzbau, Langenthal/CH (Holzbauer)
Bauherr: Anja und Daniel Huber, Beinwill am See
Fertigstellung: 2008
Standort: Beinwill am See (CH)
Bildnachweis: 5 Architekten, Wettingen/CH

Artikel zum Thema

Solarwärmeerzeugung mit Röhrenkollektoren über der Dachterrasse

Solarwärmeerzeugung mit Röhrenkollektoren über der Dachterrasse

Planungsgrundlagen

Einsatzbereiche der Solarenergie

Erneuerbare Energien (auch regenerative Energien genannt) werden verstärkt genutzt, um die Verwendung von fossilen Brennstoffen zu...

Verschattungsgrad parallel laufender Gebäudezeilen

Verschattungsgrad parallel laufender Gebäudezeilen

Planungsgrundlagen

Verschattung von Solaranlagen vermeiden

Die Verschattung von Gebäuden durch Nachbargebäude, Bäume und Topographie mindert die solaren Energiegewinne. Solaranlagen dürfen...

Anordnung eines passiv-solaren Wohnhauses

Anordnung eines passiv-solaren Wohnhauses

Planungsgrundlagen

Wärmegewinne durch die Gebäudeorientierung

Die Orientierung eines Gebäudes und die Ausrichtung der Fenster bestimmen den Wärmegewinn während der Heizperiode. Nach Süden...

Zum Seitenanfang

Nach Süden öffnet sich das Wohnhaus mit raumhohen Verglasungen

Nach Süden öffnet sich das Wohnhaus mit raumhohen Verglasungen

Wohnen

Wohnhaus in Falkenberg

Homogene, geneigte Dachfläche mit Solarthermie und Photovoltaik

Die Reihenhäuser (rechts im Bild) werden über einen Fuß- und Radweg erschlossen

Die Reihenhäuser (rechts im Bild) werden über einen Fuß- und Radweg erschlossen

Wohnen

Wohnsiedlung Sunny Watt in Regensdorf/CH

Passive und aktive Solarnutzung bei erster Nullenergie-Siedlung nahe Zürich

Von der Nordseite sind nur zwei der drei Geschosse des Wohnhauses zu sehen

Von der Nordseite sind nur zwei der drei Geschosse des Wohnhauses zu sehen

Wohnen

Wohnhaus in Weisenbach im Murgtal

Solarthermische Anlage für die Trinkwassererwärmung

Wohnen

Kraftwerk B: Mehrfamilienhaus in Bennau/CH

Plusenergiehaus mit Bonus- und Malusanzeige

Das Gebäude besteht aus zwei versetzten Baukörpern, das Büro befindet sich im Untergeschoss (grüne, rechte Gebäudeecke)

Das Gebäude besteht aus zwei versetzten Baukörpern, das Büro befindet sich im Untergeschoss (grüne, rechte Gebäudeecke)

Wohnen

Wohnhaus in Gammertingen

Niedrigenergiehaus mit solarer Wassererwärmung

Im Bereich der Zwischenräume ist die Südfassade bedeckt von schwarzen, rahmenlosen Kassettenmodulen mit Dünnschichtzellen, deren Optik dunklem Glas ähnelt

Im Bereich der Zwischenräume ist die Südfassade bedeckt von schwarzen, rahmenlosen Kassettenmodulen mit Dünnschichtzellen, deren Optik dunklem Glas ähnelt

Wohnen

Future Evolution House in Wien/A

Schwarze PV-Module in der Fassade und Solarkollektoren auf dem Dach

Die innenräumliche Konzeption bleibt außen ablesbar und prägt den in der Höhe gestaffelten Baukörper

Die innenräumliche Konzeption bleibt außen ablesbar und prägt den in der Höhe gestaffelten Baukörper

Wohnen

Wohnhaus in Toblach/I

Gründach mit Photovoltaikanlage

Zum Solarprojekt gehören elf Gebäude mit über 300 Wohnungen

Zum Solarprojekt gehören elf Gebäude mit über 300 Wohnungen

Wohnen

Wohnsiedlung Ackermannbogen in München

Modellprojekt mit solarer Nahwärmeversorgung

Wohngebäude in Tübingen

Wohnen

Wohngebäude in Tübingen

Vollständige Versorgung mit erneuerbarer Energie

Außenansicht während des Wettbewerbs in Washington D.C.

Außenansicht während des Wettbewerbs in Washington D.C.

Wohnen

Solares Plus-Energie-Musterhaus in Washington D.C./USA

Fassade aus PV-Modulen

Wohnen

Studentenwohnheim in Tübingen

180 m² große, senkrechte Fassadenkollektorfelder

Wohnen

Wohnhaus in Ratsch an der Weinstraße/A

Winzerhaus mit solarem „Freiluftsalon"

Wohnen

Solares Wohnhaus in Beinwill am See/CH

Geometrie, Verglasungsanteil und Speichermasse

Wohnen

Wohnhaus am Hang in Passail/A

Stromerzeugende Brüstung

Wohnen

Wohnanlage Sonnenfeld in Ulm

Transparenter Baukörper mit fassadenintegrierten Solarkollektoren

Südfassade des Lärmschutzriegels

Südfassade des Lärmschutzriegels

Wohnen

Studentenwohnanlage Stiftsbogen in München

PV-Anlage ohne konstruktive Dachdurchdringung

Transparenz im OG

Transparenz im OG

Wohnen

Wohngebäude in Meßstetten-Tieringen

Emissionsfrei trotz Ganzglasfassade

Wohnen

Stadthaus in Berlin

Umfassendes Energiekonzept mit Solarthermie

Das Wohnhaus am Nordhang

Das Wohnhaus am Nordhang

Wohnen

Wohnhaus in Zweibrücken

Ausgeglichene Energiebilanz trotz großer Nordfenster

Auf dem Dach des höchsten Gebäudes befindet sich die Kollektoranlage

Auf dem Dach des höchsten Gebäudes befindet sich die Kollektoranlage

Wohnen

Reihen- und Doppelhäuser in Esslingen

Solares Nahwärmenetz

Die Wohnungen sind nach Nordwesten und Südosten orientiert und gleichmäßig geöffnet

Die Wohnungen sind nach Nordwesten und Südosten orientiert und gleichmäßig geöffnet

Wohnen

Passivhauswohnanlage in Salzburg/A

Solare Wärmegewinne über drei Gebäudeseiten

Außenansicht des Öko-Hauses

Außenansicht des Öko-Hauses

Wohnen

Fertighaus in Santa Monica/USA

Modulares Energiesparkonzept mit LEED-Zertifikat

Außenansicht mit Solarthermie auf dem Dach

Außenansicht mit Solarthermie auf dem Dach

Wohnen

Lehmhaus in Ihlow

Stampflehmhaus mit Solarwärme

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Wohnen

Kleehäuser in Freiburg

Baukastensystem mit Solarthermie und Photovoltaik

Nord/Ostansicht

Nord/Ostansicht

Wohnen

Solarsiedlung am Schlierberg in Freiburg

Plusenergiebauweise

Straßenansicht des Hanghauses. Im Untergeschoss erlaubte die Anwendung von dünner Vakuum-Isolierung eine knappe Detailausbildung, die dem Baukörper auch optisch zu Gute kommt.

Straßenansicht des Hanghauses. Im Untergeschoss erlaubte die Anwendung von dünner Vakuum-Isolierung eine knappe Detailausbildung, die dem Baukörper auch optisch zu Gute kommt.

Wohnen

Wohnhaus in Karlsruhe

Kombination von Solarenergie und Wärmeschutz

Baumhaus Heliotrop in Freiburg

Wohnen

Baumhaus Heliotrop in Freiburg

Drehbares Solarhaus mit nachführbarer Solaranlage