Ludwig-Hoffmann-Grundschule in Berlin

ELA, BMA und EMA; kindgerechtes Orientierungssystem und Vogelstimmen

Gallerie

Im Zuge des Ausbaus von Berliner Schulen für den Ganztagsbetrieb erhielt die Ludwig-Hoffmann-Grundschule im Stadtteil Friedrichshain durch das Büro AFF Architekten einen Erweiterungsbau. Das neue Gebäude rahmt das Gelände im Norden u-förmig und nimmt mit seiner roten Klinkerfassade eindeutig Bezug zum bestehenden Schulhaus, das durch den namensgebenden Architekten und Berliner Stadtbaurat Ludwig Hoffmann (1852-1932) errichtet wurde. Städtebaulich entsteht auf diese Weise zwischen Lasdehner und Kadiner Straße, südwestlich des Frankfurter Tors, ein zusammengehöriger Block aus Neubau, Hort und altem Schulhaus, der sich nach Osten hin öffnet.

Von Westen kommend, wirkt der zweigeschossige Baukörper mit den wenigen Fensteröffnungen im Obergeschoss und der gelochten Ziegelfassade kompakt und verschlossen. Das Schulgelände ist eingefriedet, ein leicht ansteigender, gepflasterter Fußweg führt über den südlich gelegenen Innenhof zum Eingangsbereich des Neubaus. Dessen breite Korridore sowie ein offen gestaltetes, von kreisförmigen Oberlichtern erhelltes Treppenhaus im Ostflügel orientieren sich zum Hof.

Die Räume sind Schülern und Schülerinnen der ersten bis dritten Klassen sowie deren Lehrern vorbehalten. Im Erdgeschoss befinden sich an der Westseite neben dem Speiseraum die Essensausgabe sowie eine Schulküche für Übungszwecke. Es folgen Sekretariat, Lehrerzimmer und Sanitärräume an der Nordseite sowie drei Klassenzimmer nach Osten und Süden. Sechs weitere Klassenzimmer, ein Werk- und ein Computerraum liegen im Obergeschoss. Zwischen den Klassenzimmern eines Strangs, also beispielsweise den Klassen 1a, 2a und 3a, ermöglichen Verbindungsräume das Separieren einer Gruppe aus den anliegenden Klassen. Diese Gruppenräume sind unterschiedlich groß und verschieden gestaltet, zum Teil ermöglichen Fenster den Sichtkontakt zum Unterrichtsgeschehen.

Alle Räume und Erschließungsflächen sind in hellen Farbtönen ausgeführt, die Fenster nach Osten mit einem außen liegenden Sonnenschutz ausgestattet. In einigen Klassenzimmern sind die Lichtfarbe und -intensität der Deckenbeleuchtung veränderbar – hier können die Lehrer zwischen den Voreinstellungen „normal“, „aktivieren“, „konzentrieren“ und „beruhigen“ wählen. An der Wand des geräumigen Treppenhauses sind farbige Glasplatten, wie Fenster gerahmt, in unterschiedlichen Höhen befestigt und in verschiedene Richtungen geneigt. Sie reflektieren das Tageslicht und verändern sich je nach Lichteinfall. Der Neubau ist barrierefrei ausgeführt und mit einem Aufzug ausgestattet.

Sicherheit
Das gesamte Schulgelände ist eingefriedet, der Erweiterungsbau von der Lasdehner Straße durch einen Metallzaun abgetrennt. Pforte und Neubau sind mit einer Klingelanlage ausgestattet, der Haupteingang bleibt aus Sicherheitsgründen während des Schulbetriebs geschlossen. Das Bedienen der Klingelanlage und das Öffnen der Tür per Funktelefon übernimmt während des Unterrichts ein Lehrer. Das neue Schulhaus ist zudem mit einer Sprachalarmanlage ausgestattet, die zum einen die Pausenglocke ertönen lässt, zum anderen im Notfall akustische Signale auslöst bzw. sämtliche Personen im Haus mit Durchsagen über Lautsprecher informieren kann. Die Sprechstelle befindet sich im Sekretariat, Lehrer können über Funkempfänger dort Alarm auslösen. Im Alltagsbetrieb verbreitet die elektroakustische Anlage (ELA) jedoch neben den allgemeinen Durchsagen durchaus friedvolle, ja geradezu idyllische Geräusche. Der Klangkünstler Fabian Kühlein nahm heimische Vogelstimmen auf, die den Tagesablauf der Kinder gliedern. So soll der Ruf eines Falken morgens um 7 und nachmittags um 16 Uhr die Tauben vertreiben. Die Stimme einer Nachtigall läutet den Stundenbeginn ein und irgendwann im Laufe des Tages ertönt der Waldkauz. Die technische Einrichtung zur Sicherheit der Kinder dient hier also auch der Unterhaltung und lebendigen Gestaltung des schulischen Alltags.

Das Orientierungs- und Leitsystem ist kindgerecht und originell. Ein teilweise grafisches bzw. tatsächliches Lochmuster betont bestimmte Bereiche, zoniert und erzeugt einen Wiedererkennungseffekt von der Gebäudehülle über die Einfriedung bis hin zu Fluren, Waschräumen und WCs. Wie an vielen Grundschulen ist jeder Klasse ein Tier (Fuchs, Hase, Igel, Bär, Schwein, Schwan, Maus...) zugeordnet, das nicht nur die Klassentür im unteren Bereich ziert, sondern auch als orangefarbenes Symbol auf jedem der (nicht brennbaren) Metallspinde im Flur vor den Klassenräumen zu finden ist. In Verbindung mit Nummern kennzeichnen die Tierbilder die Garderobenschränke eindeutig, gesichert werden diese individuell und nach Bedarf durch Vorhangschlösser.

Das Gebäude verfügt über eine automatische Brandmeldeanlage, alle Räume und Flurabschnitte sind mit Brandmeldern versehen, an den Ein- und Ausgängen lässt sich Hausalarm auslösen. Im Erdgeschoss befinden sich vier Fluchttüren, eine Treppe hinter der Ausgabeküche am westlichen Gebäudeende sichert den zweiten Rettungsweg. Rauchschutztore innerhalb der Korridore im Unter- und Obergeschoss ermöglichen die Bildung von Rauchabschnitten im Brandfall. Außerhalb des Schulbetriebs ist das Gebäude durch eine Einbruchmeldeanlage gesichert; die bodentiefen Türen sind mit Magnetkontakten versehen, die Scharfschaltung erfolgt über den Haupteingang. us

Objektinformationen

Architekten: AFF Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Ingenieurbüro Bauart, Berlin (Tragwerksplanung); Pin Planende Ingenieure, Berlin (TGA); Landschaftsarchitektur Birgit Hammer, Berlin (Landschaftsplanung Plateau/Schulhof); Fabian Kühlein, Berlin (Klanggestaltung)
Bauherr: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fertigstellung: 2012
Standort: Lasdehner Straße 21, 10243 Berlin
Bildnachweis: Hans-Christian Schink, AFF Architekten und Urte Schmidt, Berlin

Objektstandort



Architektenprofil

Artikel zum Thema

Brandmeldeanlagen

Anforderungen an Brandmeldeanlagen BMA

Der Einsatz von Brandmeldeanlagen (BMA) muss mit den Maßnahmen des vorbeugenden und des abwehrenden Brandschutzes ein integraler...

Umfassendes Leitsystem für innen und außen von Siedle

Grundlagen

Orientierungs- und Leitsysteme

Die meisten Menschen orientieren sich visuell – im öffentlichen Raum an bestimmten Gebäuden, Fassaden und Straßenräumen, im...

Zusammenspiel von Brandmeldezentrale (BMZ) und Sprachalarmzentrale (SAZ)

Beschallungsanlagen

Sprachalarmierung

Weil Menschen im Gefahrenfall nachweislich viel eher auf Sprach- und Verhaltenshinweise als auf Alarm- oder Hupsignale reagieren,...

Sicherheitstechnik

Einbruchmeldeanlagen

Zum Seitenanfang

Die zweigeschossige Erweiterung schließt den südlichen Innenhof als neues Eingangsgebäude des Schulzentrums

Kultur/​Bildung

Sanierung und Erweiterung des Bundesschulzentrums in St. Veit

Flexible und dauerhafte mechanische Schließanlage für Alt- und Neubau

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek der Universität in Marne-la-Vallée

Fluchttreppenhäuser stützen lichtdurchflutete Lesesäle

Südostansicht: Das Obergeschoss kragt aus und bildet mit seinem Vorsprung einen überdachten Umgang an der Südseite

Kultur/​Bildung

Ludwig-Hoffmann-Grundschule in Berlin

ELA, BMA und EMA; kindgerechtes Orientierungssystem und Vogelstimmen

Schwungvoller Solitär mit mehrschichtiger Glasfassade

Kultur/​Bildung

Technische Nationalbibliothek in Prag

Differenzierte Brandschutztechnik und Löschsystem mit Wassernebel

Die Fakultät entstand nach Plänen von drei niederländischen Architekturbüros und setzt sich aus vier Gebäudeteilen zusammen (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

Fakultät für Naturwissenschaften der Universität Amsterdam

Studentenausweise als elektronische Schlüssel

Die Dachkonstruktion aus Holz wird überspannt von einer weißen, teflonbeschichteten Membran

Kultur/​Bildung

Centre Pompidou in Metz

Umfassendes Sicherheitskonzept für Besucher und Kunstwerke

Weltkulturerbe: Zeche Zollverein in Essen - der Denkmalpfad führt durch die Hallen 18 und 19

Kultur/​Bildung

Denkmalpfad der Zeche Zollverein in Essen

Konzept für Überwachung, Brandschutz, Evakuierung und Besucherführungen zum Weg der Kohle

Das leicht transparente, geschwungene Stadion steht auf einem Plateau

Kultur/​Bildung

Green Point Stadion in Kapstadt

Sicherheitskonzept für Massenveranstaltungen

Gebäude und Landschaft sind miteinander verzahnt

Kultur/​Bildung

Dornier Museum in Friedrichshafen

Türantriebe für sichere Flucht- und Rettungswege

Eingangsbereich im Westen mit Informationsrahmen, der nachts beleuchtet ist

Kultur/​Bildung

Hauptschule in Hallbergmoos

Umfassendes Sicherheitskonzept

Säulenhalle mit neuem Gewölbe aus Sichtbeton

Kultur/​Bildung

Sanierung des Schweizerischen Landesmuseums in Zürich

Umfassendes Sicherheitskonzept, überzeugende Details

Der lang gestreckte Zuschauersaal mit sichtbarer Dachkonstruktion

Kultur/​Bildung

Festspielhaus Hellerau in Dresden

Brandmeldeanlage mit differenzierten Rauchmeldern

Der gläserne Eingangspavillon wird als "Smaragd" bezeichnet

Kultur/​Bildung

Erweiterung Museum Rietberg in Zürich

Zentral gesteuerte Sicherung der Kunstschätze mit Funkbildermeldern

Außenansicht des umgebauten Festspielhauses

Kultur/​Bildung

Festspielhaus Baden-Baden

Elektronische Zutrittskontrolle mit Parkraumbewirtschaftung

Neubau Regional Museum Xanten

Kultur/​Bildung

Regionalmuseum in Xanten

Integrale Sicherheit zum Schutz für römisches Erbe

Ansicht Haupteingang Fasanenstraße

Kultur/​Bildung

Universitätsbibliothek in Berlin

Selbstbedienung mit Transpondertechnik