Universitätsbibliothek in Berlin

Selbstbedienung mit Transpondertechnik

Der Neubau der Bibliothek der Technischen Universität (TU) und der Universität der Künste (UdK) Berlin, an der Fasanenstraße in Berlin-Charlottenburg, wurde vom Architekten Walter A. Noebel (Berlin) entworfen. Die Volkswagen AG (Wolfsburg) unterstützte das insgesamt 55 Millionen Euro teure Projekt mit 5 Millionen Euro. Diesem Kultursponsoring verdankt der Neubau auch seinen offiziellen Namen: „Volkswagen Universitätsbibliothek Technische Universität und Universität der Künste Berlin“.

Gallerie

Der fünfgeschossige Quader, 120 m Länge, 45 m Breite, 23 m Höhe, ist eine recht pragmatische Kiste mit großen Fenstern und roter Ziegelfassade. Lisenenartige Vorlagen zwischen den Öffnungen führen eine vertikale Richtung in der Fassade ein, die in einem blechgefassten Dachabschluss endet.

Besonderes Merkmal sind 15 im Außenraum angeordnete Lichtstelen, die einen räumlichen Filter zwischen Fasanenstraße und dem Bibliotheksgebäude bilden. Die Stahl-/Glaskonstruktionen beherbergen in ihrem Sockel die Entrauchungsklappen des darunter liegenden Magazingeschosses und sind mit einer zentralen computerunterstützten Lichtsteuerung verbunden; beliebige Farbwechsel in den Stelen sind ebenso möglich wie Farb- und Helligkeitsverläufe.

In dem insgesamt 30.000 m² großen Gebäude, sind ca. 3 Millionen Medien untergebracht, davon 800.000 Bände in Freihand. Die neue Bibliothek bietet 700 überwiegend mit EDV ausgerüstete Lese-/Arbeitsplätze.

Sicherheitstechnik
Besucher der Bibliothek können die Bücher aus den Freihandbereichen 'in Selbstbedienung' ausleihen. Dank moderner Transpondertechnik ist die Bedienung der Selbstverbuchungsgeräte einfach und leicht zu handhaben. Transponderchips, auch Tags, RFID-Etikett oder Smart Label genannt, sind in die ausleihbaren Bücher integriert. Auf hauchdünnen Etiketten, bestehend aus Chips und Antenne, sind die notwendigen Mediendaten gespeichert. Diese Daten werden mittels Radiofrequenzen von den Selbstausleihegeräten berührungslos gelesen und erfasst. Die Authentifizierung des Ausleihers/Lesers erfolgt über den Bibliotheksausweis, danach kann er selbstständig die Bücher entleihen.

Die moderne Technik erlaubt nicht nur ein schnelles Ausleihen – besonders an Wochenenden und vor den Semesterferien bilden sich häufig Warteschlangen bei der Ausleihe – sondern auch falsche Sortierungen in den Regalen oder verloren gegangene Titel wieder aufzufinden. Das Bibliothekspersonal kann anhand von digitalen Lesegeräten an den Bücherregalen feststellen, ob Bücher verstellt wurden oder fehlen. Fehler in der Regalordnung werden mittels akustischem Signal angezeigt.

Auch für die Buchförderanlage bot sich der Einsatz von Transpondern als Steuerungsmechanismus an. Vorbild dafür sind so genannte Materialfluss-Systeme, die in der Automobilindustrie oder im Versandhandel schon seit längerem erfolgreich eingesetzt werden.

Bautafel

Architekten: Walter A. Noebel, Berlin; Lothar Jeromin, Berlin (Planung bis 1999)
Projektbeteiligte: M. Schasler, Berlin (Projektkoordination Hochbau); Pin planende Ingenieure, Berlin (Projektkoordination Haustechnik ); Gustav Epple Bauunternehmung GmbH, Stuttgart (Bauausführung); 3M, Neuss (Digitales Identifizierungssystem, Selbstverbuchungsgeräte)
Bauherr: Technische Universität Berlin
Fertigstellung: 2004
Standort: Fasanenstraße/Händelallee, Berlin-Charlottenburg
Bildnachweis: TU Berlin
Zum Seitenanfang

Die zweigeschossige Erweiterung schließt den südlichen Innenhof als neues Eingangsgebäude des Schulzentrums

Die zweigeschossige Erweiterung schließt den südlichen Innenhof als neues Eingangsgebäude des Schulzentrums

Kultur/​Bildung

Sanierung und Erweiterung des Bundesschulzentrums in St. Veit

Flexible und dauerhafte mechanische Schließanlage für Alt- und Neubau

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Der rötlich braune Baukörper ist weitgehend aufgeständert und kragt im Norden über die Wasserlandschaft hinaus bis zur Straße

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek der Universität in Marne-la-Vallée

Fluchttreppenhäuser stützen lichtdurchflutete Lesesäle

Südostansicht: Das Obergeschoss kragt aus und bildet mit seinem Vorsprung einen überdachten Umgang an der Südseite

Südostansicht: Das Obergeschoss kragt aus und bildet mit seinem Vorsprung einen überdachten Umgang an der Südseite

Kultur/​Bildung

Ludwig-Hoffmann-Grundschule in Berlin

ELA, BMA und EMA; kindgerechtes Orientierungssystem und Vogelstimmen

Schwungvoller Solitär mit mehrschichtiger Glasfassade

Schwungvoller Solitär mit mehrschichtiger Glasfassade

Kultur/​Bildung

Technische Nationalbibliothek in Prag

Differenzierte Brandschutztechnik und Löschsystem mit Wassernebel

Die Fakultät entstand nach Plänen von drei niederländischen Architekturbüros und setzt sich aus vier Gebäudeteilen zusammen (Südwestansicht)

Die Fakultät entstand nach Plänen von drei niederländischen Architekturbüros und setzt sich aus vier Gebäudeteilen zusammen (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

Fakultät für Naturwissenschaften der Universität Amsterdam

Studentenausweise als elektronische Schlüssel

Die Dachkonstruktion aus Holz wird überspannt von einer weißen, teflonbeschichteten Membran

Die Dachkonstruktion aus Holz wird überspannt von einer weißen, teflonbeschichteten Membran

Kultur/​Bildung

Centre Pompidou in Metz

Umfassendes Sicherheitskonzept für Besucher und Kunstwerke

Weltkulturerbe: Zeche Zollverein in Essen - der Denkmalpfad führt durch die Hallen 18 und 19

Weltkulturerbe: Zeche Zollverein in Essen - der Denkmalpfad führt durch die Hallen 18 und 19

Kultur/​Bildung

Denkmalpfad der Zeche Zollverein in Essen

Konzept für Überwachung, Brandschutz, Evakuierung und Besucherführungen zum Weg der Kohle

Das leicht transparente, geschwungene Stadion steht auf einem Plateau

Das leicht transparente, geschwungene Stadion steht auf einem Plateau

Kultur/​Bildung

Green Point Stadion in Kapstadt

Sicherheitskonzept für Massenveranstaltungen

Gebäude und Landschaft sind miteinander verzahnt

Gebäude und Landschaft sind miteinander verzahnt

Kultur/​Bildung

Dornier Museum in Friedrichshafen

Türantriebe für sichere Flucht- und Rettungswege

Eingangsbereich im Westen mit Informationsrahmen, der nachts beleuchtet ist

Eingangsbereich im Westen mit Informationsrahmen, der nachts beleuchtet ist

Kultur/​Bildung

Hauptschule in Hallbergmoos

Umfassendes Sicherheitskonzept

Säulenhalle mit neuem Gewölbe aus Sichtbeton

Säulenhalle mit neuem Gewölbe aus Sichtbeton

Kultur/​Bildung

Sanierung des Schweizerischen Landesmuseums in Zürich

Umfassendes Sicherheitskonzept, überzeugende Details

Der lang gestreckte Zuschauersaal mit sichtbarer Dachkonstruktion

Der lang gestreckte Zuschauersaal mit sichtbarer Dachkonstruktion

Kultur/​Bildung

Festspielhaus Hellerau in Dresden

Brandmeldeanlage mit differenzierten Rauchmeldern

Der gläserne Eingangspavillon wird als "Smaragd" bezeichnet

Der gläserne Eingangspavillon wird als "Smaragd" bezeichnet

Kultur/​Bildung

Erweiterung Museum Rietberg in Zürich

Zentral gesteuerte Sicherung der Kunstschätze mit Funkbildermeldern

Außenansicht des umgebauten Festspielhauses

Außenansicht des umgebauten Festspielhauses

Kultur/​Bildung

Festspielhaus Baden-Baden

Elektronische Zutrittskontrolle mit Parkraumbewirtschaftung

Neubau Regional Museum Xanten

Neubau Regional Museum Xanten

Kultur/​Bildung

Regionalmuseum in Xanten

Integrale Sicherheit zum Schutz für römisches Erbe

Ansicht Haupteingang Fasanenstraße

Ansicht Haupteingang Fasanenstraße

Kultur/​Bildung

Universitätsbibliothek in Berlin

Selbstbedienung mit Transpondertechnik