Staudamm Foz Tua in Alijó

Mächtige Trutzburg sorgt für schalungstechnische Herausforderung

Wehrhaft und bauchig tritt einem die 108 Meter hohe Staumauer mit angeschlossenem Pumpspeicherkraftwerk nahe der Kleinstadt Alijó – östlich von Porto gelegen – entgegen. Sieben Wölbungen wachsen balkonartig aus ihr hervor; als Kulisse dient ein bewaldeter Steilhang. Eduardo Souto de Moura hatte bei seinem Entwurf des Staudamms Foz Tua die Verbindung zwischen Natur und Architektur im Sinn: Das eigentliche Gebäude legte er in den Untergrund, die Transformatoren und die Umspannanlagen setzte er auf oben auf die Plattform, die von der 275 Meter langen und fünf Meter breiten Dammkrone des Bauwerks umfasst wird. Die Auswirkungen auf die Umwelt sollten möglichst gering bleiben. 370 Millionen Euro investiert der Bauherr in die Anlage, die die Verfügbarkeit von Energie in der Region deutlich steigern soll.

Gallerie

Gerüste und Schalungen
Schalungstechnisch stellte die doppelt gekrümmten Stahlbeton-Konstruktion eine echte Herausforderung dar. Hinzu kamen der Hydraulikkreislauf mit über 700 Metern Länge, der zwei unabhängige Tunnel umfasst, und das unterirdisch angelegte Kraftwerk mit zwei reversiblen Einheiten. Das bedeutete auf technischer Seite individuell angepasste Lösungen für Schalungen und Gerüste sowie eine engmaschige Koordination zwischen Bauleitern und Ausführenden, exakt aufeinander abgestimmte Materiallieferungen und die ständige Kontrolle ihrer Verarbeitung.

Für die komplexe Form der Staumauer setzten die Fachingenieure auf eine Kombination aus Klettersystem und Träger-Wandschalung. Damit konnten nicht nur die hohen Anforderungen an die Oberflächenqualität erfüllt werden. Das System ermöglichte auch das sogenannte einhäuptige Schalen, bei dem der Druck des frischen Betons, der auf der Schalungsfläche auftrifft, über eine Konsole in die Kletteranker des vorherigen Betonierabschnitts abgeleitet wird. Dank des Baukastenkonzepts mit mehrteiliger Konsole lässt sich das Klettersystem flexibel an die Bauwerksgeometrie anpassen. Durch die besondere Tragfähigkeit der Konsolen und die hohe Auslastung der Verankerung lassen sich große Klettereinheiten realisieren, die für einen schnellen Baufortschritt sorgen. Die knapp zwei Meter breiten Arbeitsbühnen lassen sich dabei an der geneigten Staumauer dennoch horizontal ausrichten, können also unter sicheren Arbeitsbedingungen angewendet werden.

Auch für die besonders komplexe Geometrie des Überlaufbereichs an der Dammkrone stand eine angepasstes Kletter- und Traggerüst zur Verfügung. Die Konstruktion ist besonders wirtschaftlich: Eine Kombination von SB-Stützböcken und Systembauteilen bildet großformatige, in der ausgehärteten Staumauerwand verankerte Plattformen. Diese dienen als Aufstellfläche für Stütztürme sowie Schwerlastspindeln, die wiederum die geneigten Schalungseinheiten unterstützen. Für weniger komplexe Wandstrukturen des Staudamms wie im Bereich der Dammgalerien war eine universelle Rahmenschalung die geeignetste und schnellste Lösung.

Nicht zuletzt erarbeiteten die Ingenieure auch die passende Schalungslösung für die Stahlbetonröhren des Hydraulikkreislaufs. Die beiden Tunnel weisen variierende Querschnitte von 5,50 bis 7,50 Meter auf. Als Basis für die beiden Schalwagen wurde ein standardisierter, selbsttragender Stahlrahmen eingesetzt und die Stahl-Schalhaut entsprechend des Tunnelquerschnitts angepasst. Die Vorrichtungen für manuelles Verfahren und die hydraulische Bedienung wurden je nach spezifischem Baustellenbedarf eingeplant. Mit den Stahlschalwagen erzielten die Arbeiter beste Betonoberflächen; wegen der hohen Einsatzzahlen ist die robuste Konstruktion besonders wirtschaftlich.

Bautafel

Architekt: Edouardo Souto de Moura, Porto
Projektbeteiligte: Barragem de Foz Tua, ACE; Konsortium aus Mota-Engil, Porto, Lissabon; MSF S.A., Lissabon; Somague – Sociedade de Construҫões, Sintra; Quadrante Engenharia, Lissabon u. Coba, Lissabon (Ingenieure); Profico Ambiente, Lissabon (Landschaftsarchitektur); Peri, Queijas (Projektbetreuung, Schalung, Traggerüst, Logistik)
Bauherr: EDP Energias de Portugal, Lissabon
Standort: Vila Real, Alijó, Portugal
Fertigstellung:
2016
Bildnachweis: Peri, Weißenhorn

Fachwissen zum Thema

Gerüstsonderkonstruktion am Northwest Redwater Project (NWR), einer Industrieanlage in Edmonton, Kanada

Gerüstsonderkonstruktion am Northwest Redwater Project (NWR), einer Industrieanlage in Edmonton, Kanada

Gerüstarten

Gerüstsonderkonstruktionen

Bei Arbeiten an Schornsteinen, an Staudämmen oder in Kraftwerken und Raffinerien, an und in Theatern oder Arenen sowie in...

Beispiel Selbstkletterschalung von Peri

Beispiel Selbstkletterschalung von Peri

Klettersysteme

Klettersysteme und Selbstklettertechnik

Kletterschalungen zählen zu den diskontinuierlichen Schalungssystemen und dienen zur Herstellung von turmartigen...

Tunnelschalungen

Ingenieurbau

Tunnelschalungen

Tunnel werden in offener oder bergmännischer (auch geschlossene) Bauweise hergestellt (siehe Übersicht Abb. 1). Die dafür...

Errichtung des Staudamms Foz Tua mit einer flexiblen Träger-Wandschalung und einer Kletterschalung

Errichtung des Staudamms Foz Tua mit einer flexiblen Träger-Wandschalung und einer Kletterschalung

Ingenieurbau

Wasserbau – Sperrenbauwerke / Schleusen

Im Vergleich zum Hochbau kommen beim Bau von Staudämmen oder Schleusen – sogenannten Ingenieurbauwerken – hohe Betonmengen zum...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schalungen und Gerüste sponsored by:
PERI | Kontakt 07309 / 950-0 | www.peri.de
Zum Seitenanfang

Das Lagergebäude in Isokyrö wurde für eine Gin- und Whiskeydestillerie als Prototyp für vier weitere solcher Bauten errichtet.

Das Lagergebäude in Isokyrö wurde für eine Gin- und Whiskeydestillerie als Prototyp für vier weitere solcher Bauten errichtet.

Industrie/​Gewerbe

Lagergebäude für Whiskeyfässer in Isokyrö

Tiefschwarz verwittert

Sichtbeton mit einem markanten, von Ankerlöchern geprägten Schalungsbild prägt die Erweiterung einer Sakebrauerei in Itoshima.

Sichtbeton mit einem markanten, von Ankerlöchern geprägten Schalungsbild prägt die Erweiterung einer Sakebrauerei in Itoshima.

Industrie/​Gewerbe

Erweiterung einer Sakebrauerei in Itoshima

Tradition und Neuinterpretation

Mit 44 m Tiefe und 50 m Durchmesser ist das Emscher-Pumpwerk in Oberhausen die derzeit tiefste Baustelle im Ruhrgebiet

Mit 44 m Tiefe und 50 m Durchmesser ist das Emscher-Pumpwerk in Oberhausen die derzeit tiefste Baustelle im Ruhrgebiet

Industrie/​Gewerbe

Emscher-Pumpwerk in Oberhausen

Tiefste Baustelle des Ruhrgebiets

Die Herstellung der 108 m hohen Staumauer erforderte eine spezifische Schalungs- und Gerüstlösung

Die Herstellung der 108 m hohen Staumauer erforderte eine spezifische Schalungs- und Gerüstlösung

Industrie/​Gewerbe

Staudamm Foz Tua in Alijó

Mächtige Trutzburg sorgt für schalungstechnische Herausforderung

Peri Up-Gerüstkonstruktion mit Horizontalabspannungen an der Silowand

Peri Up-Gerüstkonstruktion mit Horizontalabspannungen an der Silowand

Industrie/​Gewerbe

Zuckersilo 9 in Uelzen

Schlanke Gerüstlösung für die Dachmontage

Teil der Infrastruktur und „Lebensader“ ist ein Rohrbrückennetz, in dem 600 Kilometer Rohrleitungen verlaufen

Teil der Infrastruktur und „Lebensader“ ist ein Rohrbrückennetz, in dem 600 Kilometer Rohrleitungen verlaufen

Industrie/​Gewerbe

Rohrleitungsmontage im Industriepark Leuna

Kilometerlanges, modulares Gerüstgeflecht

Peri Newsletter

Abonnieren Sie den Peri-Newsletter und erhalten Sie wichtige Neuigkeiten rund um Schalungen und Gerüste.

Partner-Anzeige